Geländer

Gallerie

Die Landesbauordnungen schreiben vor, dass auf den freien Seiten von Treppenläufen, -absätzen und -öffnungen (Treppenaugen) Geländer anzubringen sind. Dies gilt auch für Ebenen mit einer Absturzhöhe ab 1,00 m. Zudem sind für Folgen von mindestens drei Stufen feste und griffsichere Handläufe gefordert. Handläufe sorgen für Halt und Führung, Geländer schützen vor dem Herabstürzen von Menschen und größeren Gegenständen. Außerdem nehmen Geländer seitliche Belastungen auf, die z.B. durch das Anlehnen von Personen entstehen.

Geländerhöhe
Die Landesbauordnungen fordern bis zu einer Absturzhöhe von 12,00 m eine Geländerhöhe von mindestens 90 cm, von der Stufenvorderkante lotrecht nach oben gemessen. Ab 12,00 m Absturzhöhe muss das Geländer mindestens 110 cm hoch sein, sofern das Treppenauge breiter als 20 cm ist. Die Arbeitsstättenverordnung legt darüber hinaus für Gebäude mit Arbeitsstätten, Industrieanlagen und Kraftwerken eine Mindest-Geländerhöhe von 100 cm fest.

Maßvorgaben, Abstände
Die DIN 18065 Gebäudetreppen macht zudem detailliertere Vorgaben für Geländer und Geländerfüllungen in Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen: Liegt zum Beispiel das Geländer neben Treppenlauf oder -podest, darf der Abstand höchstens 6 cm betragen. Die Geländerunterkante muss dann mindestens so weit heruntergezogen werden, dass sie mit einer gedachten Verbindungslinie durch den halben Auftritt jeder Stufe zusammenfällt. Liegt das Geländer über dem Treppenlauf, ist die Unterkante des Geländers so zu wählen, dass ein Würfel mit einer Kantenlänge von 15 cm nicht hindurchgeschoben werden kann. Zwischen Treppenpodest und Geländer darf eine Lücke von maximal 12 cm entstehen.

Konstruktion

Treppengeländer können aus verschiedenen Materialien gefertigt und mit den unterschiedlichsten Geländerfüllungen ausgebildet sein. Der Begriff Stabgeländer bezeichnet Geländer aus Holzstäben oder Stahlprofilen, die lotrecht oder senkrecht zum Treppenlauf angeordnet sind. Beim sogenannten Gurtgeländer dagegen verlaufen die Streben, sogenannte Kniegurte, parallel zur Treppenneigung. Bei der Gestaltung von Treppengeländern spielt die Anordnung des Handlaufs eine wichtige Rolle, für die spezielle Anforderungen gelten (siehe Beitrag Handlauf).

Artikel zum Thema

Eingespanntes, tragendes Glasgeländer mit Rahmen und Wange aus Messing

Treppenelemente

Geländerfüllung

Treppengeländer sind häufig aus tragenden Pfosten und dazwischenliegenden Ausfachungen, auch Geländerfüllungen oder Geländerfelder...

Sichtbetongeländer

Treppenelemente

Geländermaterialien

Treppengeländer können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, z.B. aus Stahl- oder Holzstäben, Glasscheiben, Blechen oder...

Gewendelte Holztreppe mit Holz-Handlauf in einem Pariser Altbau

Treppenelemente

Handlauf

Treppen, also Folgen von mindestens drei Stufen, müssen laut Musterbauordnung (MBO) einen festen und sicheren Handlauf haben. Für...

Zum Seitenanfang

Treppenlauf

Podeste unterteilen Treppen in mehrere Läufe

Die DIN 18065 Gebäudetreppen definiert einen Treppenlauf als ununterbrochene Folge von mindestens drei Stufen. Bei weniger als...

Stufen: Definition, Begriffe und Regeln

Wendeltreppe aus oberflächenfertigen, in der Wand aufgelagerten Betonstufen

Stufen sind Bauteile von Treppen, die üblicherweise zur Überwindung von Höhenunterschieden mit einem Schritt begangen werden. Sie...

Stufen: Arten, Materialien, Konstruktion

Stahltreppe in einem Berliner Altbau mit PVC-Belag

Je nach Treppengeometrie weisen Stufen in der Regel entweder eine rechteckige oder trapezförmige Grundfläche auf oder haben die...

Stufenbeläge

Treppenstufen aus Eiche mit textilem Belag

Treppenstufen können entweder direkt auf ihren Konstruktionsmaterialien (Holz, Beton, Stahl, Ziegel, Lochblech, Naturstein, etc.)...

Podest

Nach spätestens 18 Steigungen muss ein Podest den Treppenlauf unterbrechen

Podeste sind Ruhe-, Ausweich- und Sicherheitsebenen zwischen den Treppenläufen und am An- und Austritt. Laut DIN 18065...

Wangen

Wangentreppe aus Metallblech mit Gitterrosttritt

Bereits in der frühen Baugeschichte bildeten zwei seitliche Rechteckhölzer die tragenden Elemente von Holztreppen. Bis heute sind...

Spindel

Spindeltreppe aus Stahl mit über das Podest an der Austrittsebene befestigter Spindel

Die Spindel ist die tragende Mittelstütze von Spindeltreppen, sie hält die radial auskragenden Stufen. Dabei gibt es verschiedene...

Holm

Profilstahl-Mittelholm mit über Konsolen aufgesattelten Stufen

Im Unterschied zu Wangen, die den Treppenlauf seitlich begrenzen, liegen Holme als tragende Konstruktion unter den Treppenstufen....

Bolzen

Treppe mit Tragbolzen, sie verbinden die Trittstufen zug- und druckfest miteinander

Im Treppenbau kommen zwei verschiedene Bolzen zum Einsatz: Tragbolzen und Wandlager (auch Wandbolzen oder Wandanker genannt). Trag...

Geländer

Treppengeländer in Arbeitsstätten müssen eine Mindesthöhe von 1,00 m aufweisen; an dem als Scheibe ausgebildeten Geländer sind die Befestigungen des innen liegenden Handlaufs erkennbar

Die Landesbauordnungen schreiben vor, dass auf den freien Seiten von Treppenläufen, -absätzen und -öffnungen (Treppenaugen)...

Geländerfüllung

Eingespanntes, tragendes Glasgeländer mit Rahmen und Wange aus Messing

Treppengeländer sind häufig aus tragenden Pfosten und dazwischenliegenden Ausfachungen, auch Geländerfüllungen oder Geländerfelder...

Geländermaterialien

Sichtbetongeländer

Treppengeländer können aus unterschiedlichen Materialien bestehen, z.B. aus Stahl- oder Holzstäben, Glasscheiben, Blechen oder...

Handlauf

Gewendelte Holztreppe mit Holz-Handlauf in einem Pariser Altbau

Treppen, also Folgen von mindestens drei Stufen, müssen laut Musterbauordnung (MBO) einen festen und sicheren Handlauf haben. Für...

Untersicht

Weiß lackierte Untersicht einer Stahltreppe mit Tritt- und Setzstufen aus Holz

Da die Unterseite (auch Untersicht genannt) der Treppe durch ihre Neigung genau wie der Treppenlauf ein prominentes Bauteil ist,...