Stufen: Definition, Begriffe und Regeln

Stufen sind Bauteile von Treppen, die üblicherweise zur Überwindung von Höhenunterschieden mit einem Schritt begangen werden. Sie bestehen aus der Trittstufe ( = die horizontale Auftrittsfläche) und der Setzstufe ( = die vertikale Ansichtsfläche).

Gallerie

Für das Steigungsverhältnis von Treppenstufen gilt die sogenannte Schrittmaßregel. Sie geht von einer Schrittlänge des Menschen von 63 bis 65 cm aus und leitet daraus folgendes Verhältnis zwischen der Auftrittstiefe einer Trittstufe (a) und der Antrittshöhe einer Setzstufe (s) ab: 2 s + a = 63 cm (bzw. 65 cm). Außerdem gibt es noch die Bequemlichkeitsregel und die Sicherheitsregel (siehe Beitrag Steigungsverhältnis).

In der DIN 18065 Gebäudetreppen – Begriffe, Messregeln, Hauptmaße sind bestimmte Mindest- und Höchstabmessungen für notwendige Treppen festgelegt: In Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen schreibt die DIN eine nutzbare Mindestlaufbreite und damit Stufenbreite von 80 cm vor, für sonstige Gebäude 100 cm. Sie legt außerdem ein bestimmtes Spektrum von Neigungen fest: In Wohnungen muss die Höhe der Setzstufen zwischen 14 und 20 cm liegen, die Breite der Trittstufen zwischen 23 und 37 cm. Für sonstige Gebäude ist die Steigung auf 14 bis 19 cm beschränkt, der Auftritt auf 26 bis 37 cm. Auch für nicht notwendige, sogenannte zusätzliche Treppen definiert die DIN bestimmte Mindestanforderungen. Darüber hinaus gelten für bestimmte Gebäudetypen zusätzliche Festlegungen, die unter anderem in den Versammlungsstättenverordnungen oder den Schulbau-Richtlinien zu finden sind.

Unterschneidung
Kragt die Trittstufe über die Setzstufe aus oder springt die Setzstufe schräg nach unten zurück, entsteht ein sogenannter Untertritt. Die Unterschneidung ist das waagrechte Maß u um das die Vorderkante verspringt. Treppen ohne Setzstufen („offene Treppen“) und Treppen mit Auftritten ≤ 26 cm sollen nach DIN 18065 eine Unterschneidung von mindestens 30 mm aufweisen. Die DIN beschränkt den lichten Stufenabstand von offenen Treppen für Nichtwohngebäude auf 12 cm. Einige Landesbauordnungen stellen diesbezüglich auch Anforderungen an Wohngebäude.

Antrittstufe und Austrittstufe
Als Antritt wird die unterste Stufe eines Treppenlaufes bezeichnet. Sie kann entweder den anderen Stufen des Treppenlaufs in Form und Material gleichen oder einen Sockel aus einem anderen Material bilden, auf dem die Treppe steht. Manchmal ist diese Stufe auch verbreitert, sodass sie mehrere Bewegungsrichtungen ermöglicht. Der Austritt ist die oberste Stufe, die ebenbündig an die Geschossebene anschließt. Sie ist entweder konstruktiver Teil der Geschossebene, d.h. die Treppenkonstruktion endet eine Stufe vorher, oder sie ist konstruktiver Teil der Treppe; und die Geschossebene schließt ebenbündig daran an.

Fachwissen zum Thema

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlagen

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlage für jede Treppe ist das auf der Anatomie des Menschen beruhende Steigungsverhältnis. Ihm liegt die mittlere...

Blockstufen aus Beton

Blockstufen aus Beton

Treppenelemente

Stufen: Arten, Materialien, Konstruktion

Welche Stufenarten gibt es und welche Materialien und Tragkonstruktionen kommen für die verschiedenen Varianten infrage?

Metallwangentreppe mit Trogstufen aus Stahlblech und einem Endbelag aus Holz

Metallwangentreppe mit Trogstufen aus Stahlblech und einem Endbelag aus Holz

Treppenelemente

Stufenbeläge

Welche Kriterien gilt es bei der Wahl des Stufenbelags zu berücksichtigen und welche Materialien kommen infrage?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
METALLART Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
www.metallart.com

Zum Seitenanfang

Stufen: Arten, Materialien, Konstruktionneu

Blockstufen aus Beton

Blockstufen aus Beton

Welche Stufenarten gibt es und welche Materialien und Tragkonstruktionen kommen für die verschiedenen Varianten infrage?

Spindel

Spindeltreppe aus Stahl mit über das Podest an der Austrittsebene befestigter Spindel

Spindeltreppe aus Stahl mit über das Podest an der Austrittsebene befestigter Spindel

Was unterscheidet eine Wendel- von einer Spindeltreppe? Welche Konstruktionsarten und Materialien kommen für eine Spindel infrage?

Wangen

Wendeltreppe in der Hamburger Joachim Herz Stiftung mit brüstungshohen Wangen aus Flachstahl.

Wendeltreppe in der Hamburger Joachim Herz Stiftung mit brüstungshohen Wangen aus Flachstahl.

In Anlehnung an das menschliche Gesicht bezeichnet man die seitliche Begrenzung einer Treppe als Wangen.

Podest

Podeste dienen als Ruhe-, Ausweich- und Sicherheitsebenen zwischen den Treppenläufen und am An- und Austritt, hier eine zweläufige, gerade Treppe mit drei Zwischenpodesten im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Podeste dienen als Ruhe-, Ausweich- und Sicherheitsebenen zwischen den Treppenläufen und am An- und Austritt, hier eine zweläufige, gerade Treppe mit drei Zwischenpodesten im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Bei notwendigen Treppen muss nach spätestens 18 Steigungen eine Podestfläche den Treppenlauf unterbrechen.

Treppenlauf

Podeste unterteilen Treppen in mehrere Läufe

Podeste unterteilen Treppen in mehrere Läufe

Die DIN 18065 Gebäudetreppen definiert einen Treppenlauf als ununterbrochene Folge von mindestens drei Stufen. Bei weniger als...

Stufen: Definition, Begriffe und Regeln

Faltwerktreppe aus Stahl

Faltwerktreppe aus Stahl

Stufen sind Bauteile von Treppen, die üblicherweise zur Überwindung von Höhenunterschieden mit einem Schritt begangen werden. Sie...

Stufenbeläge

Metallwangentreppe mit Trogstufen aus Stahlblech und einem Endbelag aus Holz

Metallwangentreppe mit Trogstufen aus Stahlblech und einem Endbelag aus Holz

Welche Kriterien gilt es bei der Wahl des Stufenbelags zu berücksichtigen und welche Materialien kommen infrage?

Holm

Geradläufige Treppe mit einem Mittelholm aus Stahlrohr.

Geradläufige Treppe mit einem Mittelholm aus Stahlrohr.

Im Unterschied zu Wangen, die den Treppenlauf seitlich begrenzen, liegen Holme als tragende Konstruktion unter den Treppenstufen....

Bolzen

Treppe mit Tragbolzen, sie verbinden die Trittstufen zug- und druckfest miteinander

Treppe mit Tragbolzen, sie verbinden die Trittstufen zug- und druckfest miteinander

Im Treppenbau kommen zwei verschiedene Bolzen zum Einsatz: Tragbolzen und Wandlager (auch Wandbolzen oder Wandanker genannt). Trag...

Geländer

Treppengeländer in Arbeitsstätten müssen eine Mindesthöhe von 1,00 m aufweisen; an dem als Scheibe ausgebildeten Geländer sind die Befestigungen des innen liegenden Handlaufs erkennbar

Treppengeländer in Arbeitsstätten müssen eine Mindesthöhe von 1,00 m aufweisen; an dem als Scheibe ausgebildeten Geländer sind die Befestigungen des innen liegenden Handlaufs erkennbar

Die Landesbauordnungen schreiben vor, dass auf den freien Seiten von Treppenläufen, -absätzen und -öffnungen (Treppenaugen)...

Geländerfüllung

Vollflächiges Betongeländer im Treppenhaus der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin

Vollflächiges Betongeländer im Treppenhaus der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin

Treppengeländer sind häufig aus tragenden Pfosten und dazwischenliegenden Ausfachungen, auch Geländerfüllungen oder Geländerfelder...

Geländermaterialien

Filigranes Treppengeländer im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin

Filigranes Treppengeländer im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin

Metall, Holz, Glas – Welches Material eignet sich für welchen Anwendungsbereich?

Glasgeländer

Absturzsichernde Verglasungen sind in DIN 18008-4 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen geregelt, hier als Beispiel das Glasgeländer einer Stahltreppe im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Absturzsichernde Verglasungen sind in DIN 18008-4 Teil 4: Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen geregelt, hier als Beispiel das Glasgeländer einer Stahltreppe im Firmengebäude DSV in Krefeld.

Bei der Planung von Glasgeländern als Absturzsicherung wird nach Art der Halterung zwischen einseitig bzw. zweiseitig gehaltenem oder punktgehaltenem Glas unterschieden.

Handlauf

Handlauf aus Edelstahl im Bauhaus Dessau

Handlauf aus Edelstahl im Bauhaus Dessau

Laut Musterbauordnung müssen Treppen einen festen und sicheren Handlauf haben. Welche Anforderungen der Handlauf erfüllen muss, hängt von vielen Faktoren ab.

Untersicht

Dem Treppenverlauf entsprechend gebogene Untersichtsverkleidung aus Stahlblech an einer Wendeltreppen im Seehotel Riva in Konstanz.

Dem Treppenverlauf entsprechend gebogene Untersichtsverkleidung aus Stahlblech an einer Wendeltreppen im Seehotel Riva in Konstanz.

Der Gestaltung der Untersicht kommt eine besondere Bedeutung zu, da es sich bei der Treppenunterseite um ein prominentes Bauteil handelt.

FULL-SERVICE VON METALLART TREPPEN

Machbarkeitsanalyse, Ermittlung von Kostentreibern, Kostenschätzung, Prinzip-/Plandetails, Ausschreibungstext im GAEB-Format, statische Vorbemessung

Partner-Anzeige