Stufenausbildung

Die Stufe ist das üblicherweise mit einem Schritt zu begehende Steigungselement einer Treppe. Sie besteht aus Tritt- und Setzstufe, also aus Auftritt und Steigung, und kann aus allen im Treppenbau üblichen Materialien je nach deren Eignung hinsichtlich Festigkeit, Nutzungssicherheit und Dauerhaftigkeit hergestellt werden. Neben dem Material (Beton, Stein, Stahl, Glas, Holz) lassen sich Stufen nach der Art ihrer Lage (An- oder Austritt), ihres Querschnitts (Block-, Keil- oder Winkelstufe) sowie der grundrissbedingten Ausbildung einteilen.

Gallerie

Stufenquerschnitte
Hinsichtlich ihres Querschnitts unterscheidet man Blockstufen, die aus einem einzigen, monolithischen Stück bestehen und aus mehreren Einzelbauteilen zusammengesetzte Stufen. Blockstufen lassen sich weiter unterteilen in rechteckige Quaderstufen, dreiecksförmige Keilstufen mit lotrechter Stufenstirn und trapezförmige Stufenquerschnitte, deren Stufenstirn mit Untertritt aus der Lotrechten zurückspringt.

Aus Tritt- und Setzstufe zusammengesetzte Stufen kommen traditionell im Holztreppenbau vor und entwickelten sich aus der gestemmten Wangentreppe. Winkel- oder L-Stufen, bei denen Tritt- und Setzstufe miteinander verbunden sind, bestehen in der Regel aus Betonwerksteinen und kommen als Auflage auf Stahlbetontreppen zum Einsatz. Eine abgewandelte Form davon ist die Z-Stufe, die ebenfalls häufig aus Beton, oft auch aus Stahlblech hergestellt wird. Sie besitzt einen abgekanteten und einen aufgekanteten Stufenrand. Aufgrund der schräg gestellten Setzstufen sind bei ihr die Lichtabstände geringer als bei rechtwinklig geformten Stufen. Eine Sonderform stellen alle durchgängig gefalteten Treppenläufe dar, die meist aus Blechen gefertigt werden. Als Letztes zu erwähnen wären die Trogstufen oder Trogtritte. Bei ihnen handelt es sich um gekantete Stahltrittstufen, die mit Estrich oder Beton befüllt und mit Stahlgitterrosten oder Edelstahlblechen belegt sind.

Stufenausbildung
Die Geometrie einer Stufe richtet sich nach der Grundrissform der jeweils gewählten Treppe. Bei geraden Läufen ist auch die Stufenform einfach rechteckig. Lediglich der Antritt mag sich in Größe und Zuschnitt unterscheiden, beispielsweise indem er leicht konisch ausgeführt ist. Kompliziertere Formen ergeben sich zwangsläufig bei allen kreisförmigen Treppen. In Abhängigkeit vom Radius, d.h. der erforderlichen Laufbreite, sind die Stufen als Radialsegmente ausgebildet. Da die Gefahr des Absturzes an der Innenkante besonders hoch ist, darf die Stufenbreite an der schmalsten Stelle ein Maß von 10 cm nicht unterschreiten. Bei allen Formen von gewendelten Treppen, die sich aus geraden und gekurvten Laufabschnitten zusammensetzen, kann durch ein Verziehen oder Verschweifen der Stufen die enge Stufenteilung um die Innenkurve abgemindert werden.

Verziehen der Stufen
Ein Verziehen der Stufen ist zeichnerisch im Grundriss nach der Proportionalitätsmethode oder im Grundriss und Aufriss nach der etwas komplizierteren Abwicklungsmethode möglich. Beschrieben sei hier nur die einfachere Proportionalteilung: Die Auftritte werden zunächst gleichmäßig auf der Lauflinie abgetragen, wobei die mittlere Stufe am Krümmling noch 10 cm breit sein muss. Die Vorderkanten der letzten geraden Stufe und der Mittelstufe werden auf der Mittelachse angetragen. Durch Interpolation des größten und kleinsten Maßes wird an einer Hilfslinie nach dem Gesetz zur Streckenteilung die neue Proportion aufgetragen (Abb. 6).

Verschweifen der Stufen
Analog zum Verziehen der Trittstufen ist auch ein Verschweifen, d.h. ein kurvenförmiges Ausrunden der Stufenvorderkanten möglich. Leider ist diese Form heute kaum mehr gebräuchlich, da der höhere handwerkliche Aufwand zu höheren Kosten führt. Die seltenen Beispiele aus dem heutigen Treppenbau zeigen nur verschweifte Antritte. Verschweifungen im Lauf werden außer im Denkmalbereich nicht mehr angewandt.

Fachwissen zum Thema

Wendeltreppe aus oberflächenfertigen, in der Wand aufgelagerten Betonstufen

Wendeltreppe aus oberflächenfertigen, in der Wand aufgelagerten Betonstufen

Treppenelemente

Stufen: Definition, Begriffe und Regeln

Stufen sind Bauteile von Treppen, die üblicherweise zur Überwindung von Höhenunterschieden mit einem Schritt begangen werden. Sie...

Wangentreppe aus Stahl mit Tritt- und Setzstufen aus Holz

Wangentreppe aus Stahl mit Tritt- und Setzstufen aus Holz

Treppenkonstruktionen

Wangentreppen

Dies vermutlich am häufigsten verwendete Treppenkonstruktion ist die Wangentreppe. Jahrhundertelange Perfektionierung haben dazu...

Treppen

Treppenformen

Treppen

Materialien/Baustoffe

Zum Seitenanfang

Übersicht der verschiedenen Treppen

Wie diese weit geschwungene Wendeltreppe zeigt, können Treppen als zentrales Gestaltungselement konzipiert sein

Wie diese weit geschwungene Wendeltreppe zeigt, können Treppen als zentrales Gestaltungselement konzipiert sein

Treppen gibt es in unzähligen Ausführungen und Formen. Unterscheiden lassen sie sich nach ihrer Funktion (notwendig, nicht...

Treppenräume

Inszenierte Erschließung im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum

Inszenierte Erschließung im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum

Waren Treppenräume früher Orte der Repräsentation, sind sie heute meistens auf ihre reine Erschließungsfunktion beschränkt. Dabei...

Flächenbedarf

Am wenigsten Platz beanspruchen Spindeltreppen

Am wenigsten Platz beanspruchen Spindeltreppen

Aus der Wahl des Steigungsverhältnisses ergeben sich Stufenzahl und Lauflänge und damit der Flächenbedarf einer Treppe...

Steigungsverhältnis

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlage für jede Treppe ist das auf der Anatomie des Menschen beruhende Steigungsverhältnis. Ihm liegt die mittlere...

Treppendurchgangshöhe

Die in der Norm angegebene Treppendurchgangshöhe von 2,00 Meter ist als absolutes Mindestmaß zu betrachten

Die in der Norm angegebene Treppendurchgangshöhe von 2,00 Meter ist als absolutes Mindestmaß zu betrachten

Für das sichere Begehen einer Treppe ist neben dem Steigungsverhältnis und der Laufbreite auch die lichte Durchgangshöhe zu...

Treppenbelichtung

Natürliches Tageslicht erhöht das Wohlbefinden und verringert gleichzeitig die Energiekosten

Natürliches Tageslicht erhöht das Wohlbefinden und verringert gleichzeitig die Energiekosten

Der positive Einfluss von Tageslicht auf unser Wohlbefinden ist hinlänglich bekannt. Eine natürliche Belichtung erhöht zudem das...

Stufenausbildung

Als rechteckige Betonquader ausgebildete Blockstufen

Als rechteckige Betonquader ausgebildete Blockstufen

Die Stufe ist das üblicherweise mit einem Schritt zu begehende Steigungselement einer Treppe. Sie besteht aus Tritt- und...

Treppen in öffentlichen Gebäuden

Treppe im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Treppe im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

Öffentliche Gebäuden müssen über mindestens zwei notwendige Treppen als alternative Möglichkeiten für Fluchtwege verfügen. In...

Verkehrslasten und Eigenlasten von Treppen

Diese Schwimmbadtreppe hält vermutlich keinen allzu großen Belastungen stand

Diese Schwimmbadtreppe hält vermutlich keinen allzu großen Belastungen stand

Ob ein bestimmtes Treppensystem und die ausgewählten Materialien geeignet oder ungeeignet für bestimmte Aufgaben sind, richtet...

Normen im Treppenbau

Normen im Treppenbau

Die wichtigste Norm im Treppenbau ist die DIN 18065 Gebäudetreppen, aktuelle Ausgabe März 2015. In ihr sind Begriffe, Messregeln,...

Checkliste für den Planer

Checkliste für den Planer

Nach Klärung der wesentlichen Fragen mit dem Bauherren zur etwaigen Anordnung der Treppe/n im Grundriss stehen in der Regel viele...