Checkliste für die Planung

Nach Klärung der wesentlichen Fragen mit dem Auftraggeber zur etwaigen Anordnung der Treppe/n im Grundriss stehen in der Regel viele Fragen offen, die mit einer kleinen Abfrage der wichtigsten Parameter vorgeklärt werden können. Diese lauten wie folgt:

Gallerie

Grundtyp der Treppe

  • Welche Gebäudenutzung liegt vor?
  • Falls es sich nicht um ein Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen handelt, liegt die geplante Treppe im Gebäudeinneren oder an der Außenwand?
  • Ist durch das vorhandene Platzangebot der Grundrisstyp der Treppe schon vorgegeben?
  • Falls nicht, zwingen Betriebsabläufe, Gewohnheiten oder Funktionszusammenhänge zu einem bestimmten Treppentyp, z.B. zu einläufigen Treppen?
  • Wenn mehrere Ebenen angedient werden müssen, haben diese die gleiche Geschosshöhe und damit das gleiche Steigungsverhältnis?
Konstruktion
  • Welche Auflagermöglichkeiten gibt es für den gewählten Treppentyp? Gäbe es Möglichkeiten, Teile der ankommenden Belastungen von der Decke abzuhängen?
  • Hätte ein anderer Treppentyp bessere statische Bedingungen?
  • Muss die Konstruktion aus Gewichtsgründen „ausgedünnt“ werden?
  • Kann und soll zur statischen Aussteifung das Geländer herangezogen werden?
  • Wenn das Schwingungsverhalten der Treppe eventuell zu labil sein sollte, gibt es Platz und Möglichkeiten von Unter- oder Überspannungen?
  • Falls eine Tragbolzentreppe eingebaut werden soll, reicht die Einspannung in der Wand (ohne Kenntnis der noch zu ermittelnden Tragwerksberechnung) aus?
  • Wäre es aus Konstruktionsgründen eventuell günstiger, auch bis jetzt nicht geplante Setzstufen aus Stabilitätsgründen einzubauen?
  • Welche Materialien sind für das gewählte Tragsystem passend?
  • Wie könnten eventuell schon absehbare Kosten noch verringert werden (Systematisierung der Konstruktion)?
Brandschutz/Schallschutz
  • Liegt eine notwendige Treppe nach der jeweils gültigen Landesbauordnung vor?
  • Welche Materialien entsprechen vermutlich nicht der DIN 4102 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen?
  • Wurden alle entsprechenden Richtlinien zu dem jeweiligen Gebäudetyp geprüft?
  • Gibt es einen Fluchtwegeplan?
  • Muss bei dem Gebäudetyp mit erhöhtem Schallschutz gerechnet werden?
  • Zwingt die Gebäudehöhe vielleicht zu besonderen Schutzmaßnahmen in den Treppenhäusern?
  • Ist die Treppensteigung für das Gebäude richtig?
Gestaltung
  • Sind alle Materialien mit dem Bauherrn und den Behörden abgestimmt?
  • Ist die gewählte Geländerfüllung zulässig?
  • Ist mit der Anwesenheit von Kindern zu rechnen?
  • Fördert die Treppengestaltung die Orientierbarkeit im Gebäude?
  • Ist der Treppenantritt für die zu erwartende Bewegungsrichtung von und zur Treppe richtig?
  • Welche Möglichkeiten der Materialauswahl wurden noch nicht in Betracht gezogen?
  • Haben die gewählten Materialien bei den zu erwartenden Belastungen die Möglichkeit, rutschfest und trittsicher zu bleiben?
  • Ist die Treppe ausreichend beleuchtet und gäbe es Möglichkeiten, Lampen zu integrieren?
  • Wenn die Handläufe ausreichende Sicherheit bieten, können eventuell deren Anfang oder Ende betont werden?
  • Wurde der umgebende Treppenraum (Wände, Decken, Böden, Fenster und Türen) bereits in die Treppenplanung mit einbezogen?
Diese Liste soll eine einfachere Gesprächsaufnahme zwischen Planer und Bauherr ermöglichen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit/Vollständigkeit.

Fachwissen zum Thema

Hinsichtlich ihres Flächenbedarfs ist die lang gestreckte gerade Treppen die unwirtschaftlichste Variante

Hinsichtlich ihres Flächenbedarfs ist die lang gestreckte gerade Treppen die unwirtschaftlichste Variante

Planungsgrundlagen

Flächenbedarf

Aus der Wahl des Steigungsverhältnisses ergeben sich Stufenzahl und Lauflänge und damit der Flächenbedarf einer Treppe...

Notwendige Treppen dürfen nicht mehr als 35 Meter von jedem Punkt des Gebäudes entfernt sein

Notwendige Treppen dürfen nicht mehr als 35 Meter von jedem Punkt des Gebäudes entfernt sein

Treppenarten

Notwendige Treppen

Das Bauordnungsrecht unterscheidet zwischen notwendigen und nicht notwendigen Treppen. Nach DIN 18065 Gebäudetreppen sind...

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlagen

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlage für jede Treppe ist das auf der Anatomie des Menschen beruhende Steigungsverhältnis. Ihm liegt die mittlere...

Treppenanlage im Dessauer Bauhaus

Treppenanlage im Dessauer Bauhaus

Planungsgrundlagen

Treppenräume

Waren Treppenräume früher Orte der Repräsentation, sind sie heute meistens auf ihre reine Erschließungsfunktion beschränkt. Dabei...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Treppen sponsored by:
MetallArt Treppen GmbH
Hauffstr. 40
73084 Salach
Tel.: +49 7162 93200-0
www.metallart-treppen.de

Zum Seitenanfang

Übersicht der verschiedenen Treppen

Treppen gibt es in unzähligen Ausführungen und Formen.

Treppen gibt es in unzähligen Ausführungen und Formen.

Treppen gibt es in unzähligen Ausführungen und Formen. Unterscheiden lassen sie sich nach ihrer Funktion (notwendig, nicht...

Treppenräume

Treppenanlage im Dessauer Bauhaus

Treppenanlage im Dessauer Bauhaus

Waren Treppenräume früher Orte der Repräsentation, sind sie heute meistens auf ihre reine Erschließungsfunktion beschränkt. Dabei...

Flächenbedarf

Hinsichtlich ihres Flächenbedarfs ist die lang gestreckte gerade Treppen die unwirtschaftlichste Variante

Hinsichtlich ihres Flächenbedarfs ist die lang gestreckte gerade Treppen die unwirtschaftlichste Variante

Aus der Wahl des Steigungsverhältnisses ergeben sich Stufenzahl und Lauflänge und damit der Flächenbedarf einer Treppe...

Steigungsverhältnis

Steigungsverhältnis

Planungsgrundlage für jede Treppe ist das auf der Anatomie des Menschen beruhende Steigungsverhältnis. Ihm liegt die mittlere...

Treppendurchgangshöhe

Die lichte Durchgangshöhe ist das kleinste senkrechte Fertigmaß zwischen den Stufenvorderkanten und den Unterkante des darüberliegenden Treppenlaufs

Die lichte Durchgangshöhe ist das kleinste senkrechte Fertigmaß zwischen den Stufenvorderkanten und den Unterkante des darüberliegenden Treppenlaufs

Für das sichere Begehen einer Treppe ist neben dem Steigungsverhältnis und der Laufbreite auch die lichte Durchgangshöhe zu...

Treppenbelichtung

Natürliches Tageslicht erhöht das Wohlbefinden und verringert gleichzeitig die Energiekosten.

Natürliches Tageslicht erhöht das Wohlbefinden und verringert gleichzeitig die Energiekosten.

Licht sorgt in Treppenhäusern für mehr Sicherheit und dient zugleich als gestalterisches Element.

Stufenausbildung

Dreiecksförmig gewendelte Stahltreppe mit Steinbelag im „Haus der Wirtschaft des Unternehmerverbands Südhessen” in Darmstadt.

Dreiecksförmig gewendelte Stahltreppe mit Steinbelag im „Haus der Wirtschaft des Unternehmerverbands Südhessen” in Darmstadt.

Die Stufe ist das üblicherweise mit einem Schritt zu begehende Steigungselement einer Treppe. Sie besteht aus Tritt- und...

Treppen in öffentlichen Gebäuden

Treppe im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Treppe im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Öffentliche Gebäuden müssen über mindestens zwei notwendige Treppen als alternative Möglichkeiten für Fluchtwege verfügen. In...

Verkehrslasten und Eigenlasten von Treppen

Diese Schwimmbadtreppe hält keinen allzu großen Belastungen stand.

Diese Schwimmbadtreppe hält keinen allzu großen Belastungen stand.

Ob ein bestimmtes Treppensystem und die ausgewählten Materialien geeignet oder ungeeignet für bestimmte Aufgaben sind, richtet...

Normen im Treppenbau

Normen im Treppenbau

Die wichtigste Norm im Treppenbau ist die DIN 18065 Gebäudetreppen, aktuelle Ausgabe August 2020. In ihr sind Begriffe,...

Checkliste für die Planung

Checkliste für die Planung

Nach Klärung der wesentlichen Fragen mit dem Auftraggeber zur etwaigen Anordnung der Treppe/n im Grundriss stehen in der Regel...

FUNKTION IN FORM BRINGEN

Als Spezialist für den Treppen- und Glasgeländerbau versteht es die MetallArt Treppen GmbH für anspruchsvolle Kunden individuelle Lösungen zu verwirklichen.

Partner-Anzeige