Verwaltungsgebäude RAG in Essen

Zwischen Kultur- und Naturlandschaft

Die Zeche Zollverein in Essen ist heutzutage ein bedeutendes architektonisches und industrielles Denkmal. Seit 2001 in die Welterbeliste der UNESCO eingeschrieben, ist es ein Beispiel dafür wie industrielle Großanlagen nach Beendigung der Produktion rehabilitiert werden können.

Gallerie

In diesem vom Strukturwandel geprägten Standort im Ruhrgebiet wurde nach Plänen des Aachener Büros Kadawittfeldarchitektur ein neues Verwaltungsgebäude errichtet. Es dient als gemeinsamer Sitz der RAG-Stiftung und der RAG Aktiengesellschaft (ehemals Ruhrkohle AG), die für sogenannte Ewigkeitsaufgaben in Folge des Steinkohlebergbaus zuständig sind. Bei den Ewigkeitsaufgaben handelt es sich um Bergbaufolgen, die für alle Zeit landschaftliche und wasserwirtschaftliche Maßnahmen erfordern. Dazu gehören im Wesentlichen: Heben und Einleiten von Grubenwasser, Reinigen und Überwachen des Grundwassers im Bereich ehemaliger bergbaulicher Betriebe, Management des Oberflächenwassers in bergbaubedingten Senkungsgebieten (Poldern). Entsprechend einem Masterplan von 2007 orientiert sich die Gestaltung des Neubaus am Bestand.

Der Verwaltungsbau mit zwei Stockwerken befindet sich am südwestlichen Ende des weitläufigen Grundstücks und gegenüber der langgestreckten ehemaligen Kokerei. Der L-förmige Grundriss vermittelt zwischen den baulichen Anlagen des Areals und einem angrenzenden Waldstück im Südwesten. Beide Schenkel des über Eck geführten Baukörpers verfügen über einen Patio. Nähert man sich von Osten oder Norden auf der Straße, leitet ein Vorplatz auf das flache Gebäude zu. Großzügige lange Fensterbänder nach beiden Seiten des Bauwerks inszenieren die Lage zwischen Kultur- und Naturlandschaft. Die Räume der Stiftung befinden sich im kürzeren westlichen Flügel des Gebäudes, die der Aktiengesellschaft im östlichen Flügel. Die Büroräume sind jeweils um die begrünten Innenhöfe angeordnet. Gläserne Wände trennen die Einzelbüros voneinander sowie vom Flurbereich.

Gallerie

Gesunde, wiederverwertbare Materialien

Die Auswahl der Materialien und Bauteile erfolgte sowohl nach gesundheitlichen und ökologischen Aspekten als auch nach ihrer Kreislauffähigkeit. Das Verwaltungsgebäude ist eines der ersten Bauwerke mit umfangreichen „Cradle to Cradle“-inspirierten Maßnahmen in Deutschland. Materialien und Bauteile wurden nach ihrer Kreislauffähigkeit ausgewählt, sodass das Bauwerk nach seiner Lebensdauer seine Rohstoffqualitäten bewahrt und als Ressourcendepot zur Verfügung steht. Die erdberührten Bauteile sind größtenteils als wasserundurchlässiger Beton ohne zusätzliche Abdichtung ausgeführt. Die Außenwände sind mit Aluminiumblechen verkleidet, die Rahmenkonstruktion der Fenster bestehen aus Aluminiumprofilen. Als Bodenbeläge wurden feinstaubbindende, bitumenfreie und deshalb allergikerfreundliche Teppichfliesen sowie im Erdgeschoss geräucherte Eichenparkett verlegt, das sich durch seine Langlebigkeit auszeichnet.

Dachgarten als Naherholungsraum

Vom Vorplatz aus führt eine Treppenanlage zunächst auf eine gepflasterte Terrasse über einem Teilbereich des Erdgeschosses und darüber auf das intensiv begrünte Dach. Einem kleinen Park ähnlich, ist der Dachgarten mit Wegen durchzogen. Sogar die beiden Innenhöfe sind von einem Steg überspannt. Ansteigende Dachflächen an den Gebäudeecken erzeugen dort abgestufte Sitzbereiche und Ausblicke über das Areal.

Gallerie

Das Gründach kompensiert die durch die Baumaßnahme versiegelte Grundfläche und bietet zugleich den Nutzer*innen hochwertige Freianlagen während der Pausen oder beim Arbeiten an der frischen Luft. Die variantenreiche Bepflanzung mit unter anderem Staudenpflanzen, kleinen Gehölzen und einem Kräuterbeet wirkt sich außerdem positiv auf Mikroklima und Biodiversität des Standortes aus. Der Einsatz von Geothermie, eine Photovoltaikpergola auf dem Dach und die Nutzung von Regenwasser für die Gründachbewässerung und WC-Spülung unterstreicht ebenso die ressourcenbewusste Planung. Und zu guter Letzt runden Fledermauskästen das gleichermaßen gesunde und nachhaltige Konzept des Neubaus ab.

Bautafel

Architektur: Kadawittfeldarchitektur, Aachen
Projektbeteiligte: Kölbl Kruse, Essen/ RAG Montan Immobilien, Essen (Projektentwicklung); Zechbau, Bremen / Essen (Generalübernehmer); DS Plan, Stuttgart (Generalfachplaner und Energiekonzept, DGNB- und C2C-Beratung); Greenbox, Köln (Landschaftsarchitekten); Kadawittfeldconsult, Aachen (Innenarchitektur); Ökotec Gruppe, Schwalmtal (Brandschutz); Combine Consulting, Essen / Halfmann Architekten, Köln (Projektsteuerung)
Bauherr*in: RAG-Stiftung, Essen
Standort: Im Welterbe 10, 45141 Essen
Fertigstellung: 2018
Bildnachweis: Jens Kirchner, Düsseldorf; Hans Blossey, Hamm; Nikolai Benner, Kassel; Andreas Horsky, Aachen

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

In Düsseldorf haben Ingenhoven Architects das zweiteilige Geschäfts- und Bürogebäude Kö-Bogen II realisiert.

In Düsseldorf haben Ingenhoven Architects das zweiteilige Geschäfts- und Bürogebäude Kö-Bogen II realisiert.

Büro/​Verwaltung

Kö-Bogen II in Düsseldorf

Acht Kilometer Hainbuchhecken

Symbolträchtiger Bauplatz: In Berlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medien Campus auf dem ehemaligen Mauerverlauf realisiert.

Symbolträchtiger Bauplatz: In Berlin haben OMA den Neubau des Axel Springer Medien Campus auf dem ehemaligen Mauerverlauf realisiert.

Büro/​Verwaltung

Axel Springer Medienhaus in Berlin

Auf dem begrünten Dach des Glasquaders

Das Hochhaus CapitaSpring verbindet zeitgenössische Architektur mit tropischen Pflanzen.

Das Hochhaus CapitaSpring verbindet zeitgenössische Architektur mit tropischen Pflanzen.

Büro/​Verwaltung

CapitaSpring in Singapur

Extrem dicht und extrem grün

Der von Kadawittfeld geplante Neubau steht auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen und dient als gemeinsamer Sitz von der RAG-Stiftung und der RAG AG.

Der von Kadawittfeld geplante Neubau steht auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen und dient als gemeinsamer Sitz von der RAG-Stiftung und der RAG AG.

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude RAG in Essen

Zwischen Kultur- und Naturlandschaft

Mit seiner 200 Quadratmeter großen Grünfassade ist das Stadtskatoor im niederländischen Venlo eine prägnante Landmarke

Mit seiner 200 Quadratmeter großen Grünfassade ist das Stadtskatoor im niederländischen Venlo eine prägnante Landmarke

Büro/​Verwaltung

Stadskantoor in Venlo

200 Quadratmeter große Grünfassade

Das Mehrzweckgebäude befindet sich direkt an der Hakata Bucht in Fukuoka.

Das Mehrzweckgebäude befindet sich direkt an der Hakata Bucht in Fukuoka.

Büro/​Verwaltung

Prefectural International Hall in Fukuoka

Das Grün über das Grau

Das Bürogebäude von Blocher Partners befindet sich auf einem innerstadtnahen Grundstück in Hanglage

Das Bürogebäude von Blocher Partners befindet sich auf einem innerstadtnahen Grundstück in Hanglage

Büro/​Verwaltung

Bürohaus Blocher Partners in Stuttgart

Sichtbeton, Holz und ein intensiv begrüntes Gartendach

Rechts die Erweiterung mit der dicht begrünten Fassade, links der Altbau

Rechts die Erweiterung mit der dicht begrünten Fassade, links der Altbau

Büro/​Verwaltung

Erweiterung der Handelskammer in Amiens

Großes Bauvolumen unter dichtem Bewuchs

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige