Anthropogener Klimawandel, Klimaanpassung und Gebäudegrün

Der Klimawandel ist eine direkte Folge des menschlichen Handelns und führt zu deutlichen Veränderungen in der Umwelt und im Klimasystem. Die Hauptursache liegt in der vermehrten Anreicherung der Atmosphäre mit Treibhausgasen (THG), die den natürlichen Treibhauseffekt verstärken. Ohne diesen Effekt wäre die Erde bereits eisbedeckt. Die Erdatmosphäre enthält Gase, die kurzwellige Sonnenstrahlung zum großen Teil passieren lassen, (langwellige) Wärmestrahlung jedoch absorbieren und damit das System erwärmen. Ähnlich wie ein Treibhaus (Gewächshaus), das Sonnenstrahlung durchlässt und Wärmestrahlung einschließt, werden diese Gase als Treibhausgase bezeichnet. Vor allem Wasserdampf, Kohlendioxid und Methan absorbieren einen Teil der von der Erdoberfläche abgegebenen Wärmestrahlung und verringern deshalb den Anteil der in den Weltraum abgegebenen Wärmestrahlung. Es steigen folglich die Temperaturen der Erdatmosphäre.

Gallerie

Seit etwa zwei Jahrhunderten verzeichnet man einen kontinuierlichen Anstieg der atmosphärischen Konzentration dieser Substanzen aufgrund menschlicher Aktivitäten. Die Länder des globalen Nordens tragen überwiegend die Verantwortung für diese Emissionen, da sie seit dem Beginn der Industrialisierung signifikante Mengen an THGs in die Atmosphäre freisetzen. Es besteht nach wie vor eine erhebliche Disparität bezüglich der Verantwortlichkeiten für den Treibhausgasausstoß. In Europa sind die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung für einen ähnlich hohen Anteil an Emissionen verantwortlich wie die ärmsten 50 Prozent zusammen.

Klimawandelauswirkungen

Die Auswirkungen des Klimawandels manifestieren sich in verschiedenen signifikanten Phänomenen. Hierzu gehören höhere Temperaturen mit vermehrten Hitzetagen und einer Abnahme kalter Extreme, veränderte Niederschlagsmuster, häufigere und intensivere Extremwetterereignisse sowie das Schmelzen von alpinen, polaren Gletschern und Permafrostböden, wodurch teilweise CO₂ freigesetzt wird. Zudem kommt es zum Anstieg des Meeresspiegels durch das Abschmelzen des Eisschildes über Land und die Ausdehnung von Wasser bei Erwärmung.

Die Verwundbarkeit gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels variiert sowohl zwischen verschiedenen Ländern und Regionen als auch innerhalb verschiedener Bevölkerungsgruppen. Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind beispielsweise besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen. Zudem unterscheiden sich die Anpassungsfähigkeiten unterschiedlicher Menschen und Regionen an den Klimawandel. Personen mit Zugang zu höheren Einkommen, Eigentum, Arbeit, Mobilität, Technologien, Krediten und politischer Teilhabe sind besser in der Lage, sich gegen die Folgen des Klimawandels zu schützen. Diese Zugangsmöglichkeiten sind oft von sozialen Kategorien wie zum Beispiel Geschlecht, sozioökonomischem Status, Ethnizität und Alter geprägt. Daher verschärft der Klimawandel maßgeblich bestehende soziale Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten, vor allem im urbanen Raum.

Gallerie

Klimaschutz und -anpassung

Klimaschutz wird seit den 1970er-Jahren in Wissenschaft und Politik thematisiert. Es bezeichnet alle auf die Begrenzung der globalen Erderwärmung gerichteten Maßnahmen, das umfasst im Wesentlichen Schritte zur Minderung der THG-Emissionen.

Klimawandelfolgen betreffen vielfältige Bereiche des menschlichen Daseins wie Gesundheit, biologische Vielfalt und eben auch das Bauwesen. Der Umgang mit den Umweltveränderungen und den potenziellen Schäden ist parallel zum Klimaschutz essenziell und räumlich spezifisch anzugehen. Strategien der Klimaanpassung sind daher ebenso wichtig wie der Klimaschutz. Die Klimaanpassung bezieht sich auf den Prozess der Anpassung an das gegenwärtige oder erwartete Klima und die damit verbundenen Auswirkungen des Klimawandels. Ihr Hauptziel besteht darin, den Schutz der Menschen zu gewährleisten und Schäden zu verringern oder zu vermeiden. Im Wesentlichen geht es darum, Widerstandsfähigkeit zu stärken und Vulnerabilität zu reduzieren.

Anpassungsmaßnahmen werden basierend auf der Abschätzung der Betroffenheit und Gefährdung einer Region durch Klimaveränderungen anhand von Beobachtungsdaten, Klimaparametern, -modellen, Emissionsszenarien und regionalen Klimaänderungen vorgeschlagen. Im Gegensatz zum Klimaschutz wirkt die Anpassung nur in ihrem Umsetzungsort, da sich Klimawandelfolgen und Risiken örtlich stark unterscheiden können.

Gallerie

Klimaanpassungspotenziale von grünen Infrastrukturen

Die steigende Sommerhitze wird nach aktuellen Prognosen zu einer der signifikantesten Veränderungen des Stadtklimas führen. Grüne Infrastrukturen wie Stadtbäume oder begrünte Gebäude tragen aufgrund zweier verschiedener Wirkmechanismen zur Verringerung von Hitzestress in urbanen Umgebungen bei: Erstens modifizieren sie die Strahlungsbilanz, da grüne Strukturen eine niedrigere Wärmespeicherkapazität im Vergleich zu Gebäuden und versiegelten Flächen aufweisen. Insbesondere Bäume tragen dazu bei, indem sie durch den Schatten ihrer Baumkrone die direkte Sonneneinstrahlung reduzieren und somit eine veränderte Energiebilanz entsteht. Zweitens reduzieren Pflanzen durch die aktive Verdunstung die Lufttemperatur. Dieser Prozess ermöglicht es der Pflanze, sich vor Überhitzung zu schützen und gleichzeitig die Umgebungsluft abzukühlen.

Vegetative Strukturen verbessern das natürliche Wassermanagement in Städten sowie Liegenschaften und sind damit Bestandteil der urbanen Überschwemmungsvorsorge. Insbesondere Gehölze mit großem Kronenvolumen weisen mehrere abflussmindernde Wirkungen auf: Rückhaltung von Wasser durch die Baumkrone, Verdunstung von Wasser durch Blatt- und Bodenoberflächen und Zwischenspeicherung in Pflanzengruben.

Gallerie

Darüber hinaus kann die Vegetation eine Anpassung an Sturm bzw. Wind ermöglichen. Pflanzen wie Bäume, Hecken und Sträucher verringern den Windangriff auf Gebäude und Fassade. Gehölze sind als Windschutz besonders effektiv, weil sie eine raue und winddurchlässige Oberfläche besitzen. Der Wind wird nicht geblockt und umgelenkt oder verwirbelt, sondern gebrochen und gebremst.

Fachwissen zum Thema

Ein Naturdach mit einer Vielzahl an Blütenpflanzen.

Ein Naturdach mit einer Vielzahl an Blütenpflanzen.

Urban Green

Biodiversität und Artenvielfalt auf Dächern

Warum Dachbegrünungen einen wichtigen Beitrag zur Förderung der biologischen Vielfalt in urbanen Räumen bieten.

Die Zahl der Fluginsekten ist in Deutschland seit 1989 um mindestens 75 Prozent zurückgegangen.

Die Zahl der Fluginsekten ist in Deutschland seit 1989 um mindestens 75 Prozent zurückgegangen.

Grundlagen

Biodiversität, Artenvielfalt und Gebäudegrün

Gebäudebegrünungen bewahren und schützen Biodiversität und Artenvielfalt im städtischen Raum.

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Urban Green

Grün als urbaner Faktor

Insbesondere in Städten ist der Bedarf an Grünflächen groß. Zunehmend werden Brachen, Dächer, aber auch vertikale Flächen an Gebäuden zur Begrünung genutzt.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

Allgemeine Einführung

Die Integration von Pflanzen in Städten und auf Gebäuden gewinnt stetig an Bedeutung.

Die Integration von Pflanzen in Städten und auf Gebäuden gewinnt stetig an Bedeutung.

Angesichts des Klimawandels und der zunehmenden Urbanisierung gewinnt die Integration von Pflanzen in Städten und auf Gebäuden stetig an Bedeutung.

Historisches zur Gebäudebegrünung

Illustration der Hängenden Gärten von Babylon

Illustration der Hängenden Gärten von Babylon

Die Begrünung von Dächern und Fassaden ist seit jeher in nahezu allen Klima- und Kulturregionen anzutreffen.

Anthropogener Klimawandel, Klimaanpassung und Gebäudegrün

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Küstenregionen und kleinbäuerliche Landwirtschaft sind besonders stark von den Folgen der Klimakrise betroffen.

Klimaanpassungsstrategien sind mittlerweile genauso bedeutend wie Maßnahmen zum Klimaschutz. Gebäudebegrünungen haben einen wichtigen Anteil daran.

Biodiversität, Artenvielfalt und Gebäudegrün

Die Zahl der Fluginsekten ist in Deutschland seit 1989 um mindestens 75 Prozent zurückgegangen.

Die Zahl der Fluginsekten ist in Deutschland seit 1989 um mindestens 75 Prozent zurückgegangen.

Gebäudebegrünungen bewahren und schützen Biodiversität und Artenvielfalt im städtischen Raum.

Baubotanik

Die Entwicklung des Projekts war in den ersten fünf Jahren durch eine kontinuierliche Anpassung und Weiterentwicklung der vegetationstechnischen Anlagen bestimmt – Oktober 2019

Die Entwicklung des Projekts war in den ersten fünf Jahren durch eine kontinuierliche Anpassung und Weiterentwicklung der vegetationstechnischen Anlagen bestimmt – Oktober 2019

Vereinigung von Natur und Technologie für eine lebendige Architektur.

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige