Spaltbarkeit

Alle Gesteine können nach ihrer Spaltbarkeit eingeordnet werden. Granite, Kalksteine und Marmor zählen zu den schlecht zu spaltenden Arten, Gneise und Porphyr verfügen über eine mäßige Spaltbarkeit und nur Schiefer und Plattenkalke besitzen die ausgeprägte Spaltbarkeit, die für die Weiterverarbeitung so entscheidend ist. Sie ist eine der wichtigsten Stoffeigenschaften von Schiefer.

Gallerie

Bei Mineralien und Kristallen bezeichnet die Spaltbarkeit grundsätzlich die Eigenschaft entlang bestimmter paralleler Ebenen zu brechen. Gespaltene Steine sind demnach plan gebrochene Steine mit einer relativ glatten Bruchfläche.

Bei der Entstehung wird das Gestein durch hohen Druck und hoher Temperatur neu kristallisiert. Während der Gesteinsumwandlung kommt es zu einer Neuausrichtung der Mineralien im Stein. Diese Mineralien sind plättchenförmig und werden als Glimmer bezeichnet, sie sorgen für eine gute Spaltbarkeit. Sind die Abstände zwischen den einzelnen Glimmerlagen im Millimeter- bzw. Zentimeterbereich, kann es sich um Schiefer handeln, bei größeren Abständen - zwischen Zentimetern und Dezimetern - ist Gneis entstanden. Die Spaltdicke für Dachschiefer beträgt in Deutschland 4-6 mm, d.h. im Mittel 5 mm. Qualitativ schlechtere Schiefer, also z.B. Schiefer mit einem Kalkgehalt von mehr als 5% müssen dicker gespalten werden.

Zu den spaltrauen Materialien (also Gesteinen, die sich spalten lassen) werden folgende Gesteine und ihre typischen Vertreter dazugezählt:

  • Plattenkalke - Solnhofer
  • Fein geschichtete Sandsteine - Modak
  • Kalkschiefer - Dalles de Sembrancher
  • Tonige Kalkschiefer - Ardesia d`Italia
  • Tonschiefer, weich - Peacock, Gomma und Mayur
  • Tonschiefer, hart - Jaddisch, Mustang und Brasil grey
  • Phyllite - Porto-Schiefer, Otta und Pillarguri
  • Glimmerschiefer - Glitterquarzit und Albino
  • Quarzitische Schiefer - Alta, Flammet und Opptal

Fachwissen zum Thema

Beispiel Moselschiefer (Wilde Deckung auf dem Dach)

Beispiel Moselschiefer (Wilde Deckung auf dem Dach)

Schieferarten

Moselschiefer

Moselschiefer ist eine Herkunfts- und Handelsbezeichnung für einen bestimmten Naturstein. Der Schiefer kommt jedoch nicht direkt...

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Einführung

Schiefer als Baumaterial

Schiefer ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionell und zeitgenössisch: Bereits antike römische Bauwerke erhielten den Naturstein als Witterungsschutz. Heute prägt er Dächer in zahlreichen Varianten.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Wie alle anderen im Außenbereich eingesetzten Baustoffe ist Schiefer starken Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt....

Bauphysikalische Eigenschaften

Schiefer sollte über eine relativ ebene und homogene Materialstruktur verfügen, diese Eigenschaften kann das Material nur...

Farbbeständigkeit

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

An den Naturstein Schiefer werden große Erwartungen bezüglich der Lebensdauer und Farbbeständigkeit gestellt. Die Art und Menge...

Farbschiefer

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Kriterien für die Qualitätsbeurteilung von Schiefer

Für einen Nichtfachmann ist die aussagekräftige Beurteilung eines bestimmten Schiefers sehr schwierig. Er kann bei entsprechender...

Ökobilanz von Schiefer

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Qualitätsebenen und Farben von Schiefer

Farbpalette

Farbpalette

Schiefer ist ein Naturprodukt, an Dach und Wand seit Jahrhunderten bewährt. Durch seine Materialeigenschaften ermöglicht er...

Rutschsicherheit

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Im privaten Wohnungsbau gibt es keine Vorschriften bezüglich der Rutschsicherheit von Bodenbelägen. Für öffentlich genutzte...

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionell und zeitgenössisch: Bereits antike römische Bauwerke erhielten den Naturstein als Witterungsschutz. Heute prägt er Dächer in zahlreichen Varianten.

Schiefer als Fassadenmaterial

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Symmetrische Deckung im Großformat an einem Schulungsgebäude in Mayen

Eine Vorgehängte Hinterlüftete Fassade schützt die tragenden Bestandteile der Wand vor direkter Sonne und Schlagregen; der Wartungsaufwand ist gering.

Schiefer im Innen- und Außenbereich

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Die Verbindung von innen und außen ist häufig der Wunsch von Bauherren und/oder Architekten. Naheliegend ist die Verwendung des...

Schiefer im Windsogtest

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Spaltbarkeit

Spaltbarkeit

Alle Gesteine können nach ihrer Spaltbarkeit eingeordnet werden. Granite, Kalksteine und Marmor zählen zu den schlecht zu...

Treppen aus Schiefer

Treppen aus Schiefer

Schiefer kann, wie fast jeder Naturstein, gut als Material für Treppen verwendet werden. Er eignet sich sowohl für den Innen- als...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige