Moselschiefer

Moselschiefer ist eine Herkunfts- und Handelsbezeichnung für einen bestimmten Naturstein. Der Schiefer kommt jedoch nicht direkt von der Mosel, sondern wurde lediglich auf ihr transportiert - so erhielt der Moselschiefer Mitte des 19. Jahrhunderts seinen Namen. Nur Schiefer aus den Gebieten Mayen, Polch, Müllenbach und Trier durften sich damals Moselschiefer nennen. Abgebaut wird er heute nur noch in zwei Mayener Bergwerken in der Eifel westlich von Koblenz durch die Firma Rathscheck. Ungefähr 15 km Luftlinie trennen den Untertagebau -  mit bis zu 360 m tiefen Stollen - von seinem ursprünglichen Transportweg der Mosel, die den deutschen Naturstein in den vergangenen Jahrhunderten bis zur Nordsee und darüber bis nach England brachte.

Gallerie

Der Schiefer gilt als qualitativ sehr hochwertig, er weist eine schwarzblaue, sehr dunkle Oberfläche auf, die durch den Glimmer silbrig glänzt. Er wird quasi ausschließlich für Dacheindeckungen und Fassadenbekleidungen verwendet. Heutzutage kommt dieser Schiefer auf dem Dach hauptsächlich in Verbindung mit einer bestimmten Deckungsart, der Altdeutschen Deckung bzw. Doppeldeckung, zum Einsatz. Es werden aber auch Schuppen und Rechtecke gefertigt.

Nicht jede Schieferart ist auf die gleiche Weise entstanden, auch das Alter kann sehr unterschiedlich ausfallen, zwischen der Entstehung von Mosel- und Portoschiefer z.B. können bis zu 150 Millionen Jahre liegen. Gleich ist allen Arten jedoch, dass sie als feinstkörnige Gesteine über eine flächige und vor allem spaltbare Paralleltextur verfügen.

Moselschiefer entstand  vor ca 350 - 400 Millionen Jahren in der Devon-Zeit durch Ablagerung von feinstkörnigem Tonschlamm. Diese verfestigten sich unter dem Auflagerungsdruck in Tonstein. Gebirgsverschiebungen übten seitlich auf diese Tonsteinschichten Druck aus und ließen sie zu tonigem Gestein zerscheren. Die im Stein enthaltenen ursprünglichen Minerale wurden entlang dieser feinsten Scherflächen gedehnt und kristallisierten unter druckbedingter Erwärmung zu neuen Mineralien - so entstand der den Schiefer heute prägende Glimmer. Außerdem sind diese neuen Mineralien die eigentliche Ursache für die Schieferung des Natursteins. Die gleichförmige Einregelung der Minerale parallel zur Schieferung, ihre Verzahnung untereinander und die Bildung vieler dichtständiger, mikroskopisch feiner Glimmerlagen erzeugt die für den Schiefer so charakteristische Spaltbarkeit.

Artikel zum Thema

Rathscheck Schiefer, Mayen

Das Dominikanerkloster Paradies in Soest stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist heute ein medizinisches Zentrum

Deckungsarten

Altdeutsche Schieferdeckung

Die Altdeutsche Schieferdeckung gilt als die anspruchsvollste Art der Schieferdeckung. Die Schiefer werden nach Gattungen sortiert...

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind (Abb. Wilde Deckung mit Moselschiefer auf einem Wohnhaus)

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind (Abb. Wilde Deckung mit Moselschiefer auf einem Wohnhaus)

Einführung

Dach- und Wandschiefer: Gesteinskundliche Definition

Schiefer ist ein verwitterungsbeständiges und ideal spaltbares Gestein, dessen vorherrschende Bestandteile Blattsilikate sind;...

Der erste Schritt der Übertage-Produktion beginnt mit dem Zuschnitt der Schieferblöcke in die zur weiteren Verarbeitung benötigte Form

Der erste Schritt der Übertage-Produktion beginnt mit dem Zuschnitt der Schieferblöcke in die zur weiteren Verarbeitung benötigte Form

Einführung

Gestein, Bearbeitung und Verlegetechnik

Die Qualität von Naturstein hängt nicht nur von den Materialeigenschaften ab, auch die Bearbeitung wirkt sich erheblich auf seine...

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Schiefer-Dachdeckung an einem Einfamilienhaus

Einführung

Schiefer als Baumaterial

Schiefer ist ein Umwandlungsgestein (metamorphes Gestein), das vor ca. 345 - 400 Millionen Jahren aus feinstkörnigen...

Förderturm Bergwerk Katzenberg

Förderturm Bergwerk Katzenberg

Einführung

Schiefervorkommen: Suche und Standorte

Suche nach SchiefervorkommenAuf der grünen Wiese ist die Suche nach dem Bodenschatz Schiefer sehr kompliziert. Zunächst einmal...

Objekte zum Thema

Ostansicht

Ostansicht

Kultur/​Bildung

Bürgerhaus in Hallstadt

In direkter Nähe zum Rathaus und am Schnittpunkt zweier Hauptverkehrsstraßen wurde in der oberfränkischen Stadt Hallstadt eine...

Kultur/​Bildung

Gemeindehaus in Lichtenfels-Schney

Ein Haus auf Fels gebaut - so erscheint der Neubau der evangelischen Gemeinde Schney südlich von Coburg. Zwischen einem Pfarrhaus...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Ardesia Fontanabuona

Ligurischer Schiefer

Ligurischer Schiefer

Vieles in der italienischen Provinz Genua erinnert an die Jahrhunderte alte Tradition des Schieferabbaus: Tausende von Dächern,...

Französischer Schiefer

Frankreich ist berühmt für seine vielen Schieferdächer, z.B. beim Château de Pontivy in der Bretagne

Frankreich ist berühmt für seine vielen Schieferdächer, z.B. beim Château de Pontivy in der Bretagne

In keinem anderen europäischen Land wurde und wird so viel Schiefer verbaut wie in Frankreich, was früher vor allem an den...

Holzmadener Posidonienschiefer

Naturgespaltener Jura-Ölschiefer aus Holzmaden

Naturgespaltener Jura-Ölschiefer aus Holzmaden

Südöstlich von Stuttgart liegt das Dorf Holzmaden mit 2.098 Einwohnern. Rund um den kleinen Ort tritt ein fossilreiches...

Moselschiefer

Beispiel Moselschiefer (Wilde Deckung auf dem Dach)

Beispiel Moselschiefer (Wilde Deckung auf dem Dach)

Moselschiefer ist eine Herkunfts- und Handelsbezeichnung für einen bestimmten Naturstein. Der Schiefer kommt jedoch nicht direkt...

Mustang Schiefer

Pitangui, ein Abbaugebiet

Pitangui, ein Abbaugebiet

Mustang Schiefer stammt aus dem Bundesstaat Minas Greis, im Südosten Brasiliens. Er wird dort in drei Gebieten abgebaut, die sich...

Otta Phyllit

Tautra Mariakloster, Nord-Trøndelag/N

Tautra Mariakloster, Nord-Trøndelag/N

Mitten in Norwegen, in der Nähe des kleinen Ortes Otta, wird ein Glimmerschiefer namens Otta Phyllit abgebaut. Er hat eine hohe...

Porto-Schiefer

Einzelne Bodenplatte aus Portoschiefer

Einzelne Bodenplatte aus Portoschiefer

Östlich der portugiesischen Stadt Porto wird im sogenannten Becken von Valongo der Porto-Schiefer, auch Valongo-Schiefer genannt,...

Spanischer Schiefer

Übertage-Abbau in Galizien

Übertage-Abbau in Galizien

Spanien ist heute der weltweit größte Schieferlieferant, obwohl im Land selbst traditionell nicht viel mit Schiefer gebaut wurde....

Theumaer Schiefer

Theumaer Schiefer als Bruchsteinmauerwerk mit hohem Anteil an farbigen Ansichtsflächen aus dem natürlichem Kluftsystem

Theumaer Schiefer als Bruchsteinmauerwerk mit hohem Anteil an farbigen Ansichtsflächen aus dem natürlichem Kluftsystem

Theuma liegt im sächsischen Vogtland südöstlich von Plauen. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird dort Schiefer  abgebaut - meist...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige