Rutschsicherheit

Anforderungen der Normen und Bewertung von Schiefer

Im privaten Wohnungsbau gibt es keine Vorschriften bezüglich der Rutschsicherheit von Bodenbelägen. Für öffentlich genutzte Flächen sind bestimmte Rutschwiderstände vorgeschrieben, die sowohl von bruchrauen als auch spaltrauen Schieferplatten erfüllt werden.

Gallerie

Grundsätzlich ist die Bestimmung des Rutschwiderstandes durch zwei DIN-Normen entsprechend den Nutzungsarten geregelt:

  • Für Arbeitsräume in öffentlichen Bereichen gilt die Einteilung der rutschhemmenden Eigenschaften in die fünf Klassen R 9, R 10, R 11, R 12 und R 13, die in der DIN 51130: Prüfung von Bodenbelägen – Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft Arbeitsräume und Arbeitsbereiche mit Rutschgefahr, Begehungsverfahren Schiefe Ebene geregelt sind.

  • Für Nassräume in öffentlichen Bereichen besteht eine Einteilung der rutschhemmenden Eigenschaften in die Bewertungsgruppen A, B und C, festgelegt durch die DIN 51097: Prüfung von Bodenbelägen; Bestimmung der rutschhemmenden Eigenschaft; Nassbelastete Barfußbereiche; Begehungsverfahren; Schiefe Ebene

Außerdem ist die Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 181 – Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr anzuwenden. Die BGR 181 steht auf den Webseiten der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) zur Verfügung (siehe Surftipps), sie enthält u.a. Angaben zu verschiedenen Bodenbelägen und zur Prüfung und Beurteilung der Rutschhemmung. R 9 stellt die Mindestanforderung an den Rutschwiderstand für öffentliche Räume dar, z.B. für allgemein genutzte Büroräume, Arztpraxen, Verkaufsräume oder Gaststätten. Die Maximalforderung R 13 gilt dagegen nur noch für Bodenbeläge in Schlachthöfen.

Für den Naturstein Schiefer gibt es keine fest zugeteilte Bewertungsgruppe der Rutschhemmung, da sie vom jeweiligen Stein und dessen Oberfläche abhängig ist. So haben beispielsweise brasilianische Schiefer glattere Oberflächen als spanischer oder portugiesischer Schiefer – und somit unterschiedliche Rutschsicherheitsklassen. Nachfolgend zwei Beispiele von unterschiedlichen Rutschhemungen bei Schiefer: Der norwegische Schieferlieferant Minera Norge hat seinen Oppdal-Schiefer der DIN 51130 entsprechend prüfen lassen, dabei sind folgende Bewertungsgruppen ermittelt worden: geschliffene Oberfläche (C 600): R 9, gebürstete Oberfläche: R 10, spaltraue Oberfläche: R 12. Die Firma Rathscheck aus Mayen hat ihre Schiefer ebenfalls prüfen lassen, dabei wurden die Rutschsicherheitsklassen R 10 – R 12 ermittelt.

Fachwissen zum Thema

Glimmerschiefer aus dem Südosten von New York

Glimmerschiefer aus dem Südosten von New York

Einführung

Glimmerschiefer

Bei den Glimmerschiefern handelt es sich um metamorphe Gesteine, die im Gegensatz zu Tonschiefern einem höheren Grad der...

Tautra Mariakloster, Nord-Trøndelag/N

Tautra Mariakloster, Nord-Trøndelag/N

Schieferarten

Otta Phyllit

Mitten in Norwegen, in der Nähe des kleinen Ortes Otta, wird ein Glimmerschiefer namens Otta Phyllit abgebaut. Er hat eine hohe...

Schiefer

Verlegemuster/-arten

Objekte zum Thema

Hotel Alpenhof in Flachau

Hotel/​Gastronomie

Hotel Alpenhof in Flachau

Im österreichischen Flachau, südlich von Salzburg, befindet sich das familiengeführte Hotel Alpenhof. Bereits seit 1900 gab es...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Wie alle anderen im Außenbereich eingesetzten Baustoffe ist Schiefer starken Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt....

Bauphysikalische Eigenschaften

Schiefer sollte über eine relativ ebene und homogene Materialstruktur verfügen, diese Eigenschaften kann das Material nur...

Farbbeständigkeit

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

An den Naturstein Schiefer werden große Erwartungen bezüglich der Lebensdauer und Farbbeständigkeit gestellt. Die Art und Menge...

Farbschiefer

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Kriterien für die Qualitätsbeurteilung von Schiefer

Für einen Nichtfachmann ist die aussagekräftige Beurteilung eines bestimmten Schiefers sehr schwierig. Er kann bei entsprechender...

Ökobilanz von Schiefer

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Schiefer besteht aus natürlichen, ökologisch völlig unproblematischen Inhaltsstoffen und nicht – wie viele andere Baustoffe – aus verschiedenen Komponenten, die erst durch Zusammenfügung hergestellt werden müssen

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Qualitätsebenen und Farben von Schiefer

Farbpalette

Farbpalette

Schiefer ist ein Naturprodukt, an Dach und Wand seit Jahrhunderten bewährt. Durch seine Materialeigenschaften ermöglicht er...

Rutschsicherheit

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Im privaten Wohnungsbau gibt es keine Vorschriften bezüglich der Rutschsicherheit von Bodenbelägen. Für öffentlich genutzte...

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Schiefer als Fassadenmaterial

Wilde Deckart an der Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin von Thomas Backhaus, Bischöfliches Ordinariat, Görlitz; Susanne Döbbel-Winkler, Nidderau

Wilde Deckart an der Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin von Thomas Backhaus, Bischöfliches Ordinariat, Görlitz; Susanne Döbbel-Winkler, Nidderau

Schieferfassaden werden heute meist als vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgeführt. Bei dieser Konstruktionsweise...

Schiefer im Innen- und Außenbereich

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Die Verbindung von innen und außen ist häufig der Wunsch von Bauherren und/oder Architekten. Naheliegend ist die Verwendung des...

Schiefer im Windsogtest

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Spaltbarkeit

Spaltbarkeit

Alle Gesteine können nach ihrer Spaltbarkeit eingeordnet werden. Granite, Kalksteine und Marmor zählen zu den schlecht zu...

Treppen aus Schiefer

Treppen aus Schiefer

Schiefer kann, wie fast jeder Naturstein, gut als Material für Treppen verwendet werden. Er eignet sich sowohl für den Innen- als...

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige