Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Gallerie

Große Beständigkeit
Wie bei allen anderen Baustoffen im Außenbereich, ist Schiefer gemäß seiner Verwendung starken externen Umwelt- und Witterungseinflüssen ausgesetzt. Qualitativ hochwertiger Schiefer weist eine hohe Beständigkeit gegenüber diesen Einflüssen auf, er kann allen eventuellen Faktoren standhalten und gewährleistet die schadensfreie Deckung eines Daches über Jahrzehnte.

Die Ursachen für eine mögliche Verwitterung liegen im Regenwasser und in den vom Wasser und der Luft transportierten Schadstoffen. Der Vorgang der Verwitterung kann physikalischer, chemischer bzw. biologischer Art oder - in der Regel - eine gleichzeitige Wirkung aller dieser drei Arten sein.

Widerstand gegen Temperaturwechsel
Physikalische Schäden sind mechanische Zerstörungen. Sie können z.B. auftreten durch mechanische Zerstörungen des Gesteinsgefüges in Form von Frostschäden. Die Klimaverhältnisse Mitteleuropas (Schneelasten, Regen, Wind und Sturm, schneller Wechsel zwischen Hitze und Kälte mit großer Temperaturdifferenz) fordern daher einen hohen Dichtigkeitsgrad mit geringer Porosität und einer damit verbundenen minimalen Wasseraufnahme bei ausreichender Biegefestigkeit. Plötzliche Temperaturwechsel muss das Material ohne Schäden bestehen. Schiefer mit Fremdeinschlüssen, z.B. körnigen Pyriten, halten schnellen Temperaturwechseln kaum Stand, weil die Ausdehnungs-Koeffizienten der verschiedenen Stoffe unterschiedlich sind und sich infolgedessen die körnigen Pyriteinschlüsse aus der Schieferplatte herauslösen können. Das trifft auch für dünne Quarz-Lagen quer zur Schieferung (Fachsprache: Köpfe und Messer) zu; diese Platten können z.B. die Regensicherheit eines Daches gefährden.

Widerstand gegen chemische Angriffe
Unter dem chemischen Angriff wird der Einfluss von Schadstoffen aus der Luft verstanden. Schwefeloxide, Kohlendioxid und Stickoxide werden in Kombination mit Wasser zu Säuren umgewandelt, die den chemischen Angriff verursachen. Widerstandsfähigkeit gegen Säureangriff gewinnt bei den Umweltbedingungen (Deutschland gilt als hoch industrialisiert und dicht besiedelt) zunehmende Bedeutung. An dieser Stelle wird deutlich, dass z.B. je nach Eigenschaft des Bedachungsmaterials - dies gilt für jedes Bedachungsmaterial - in unterschiedlich umweltbeeinflussten Gebieten unterschiedliche Wirkungen eintreten können (z.B. feuchten, nebligen Industriegebieten oder trockenen Gebirgslagen).

Widerstand gegen biologische Einwirkungen
Unter dem biologischen Einfluss versteht man die Einwirkung von pflanzlichen und tierischen Lebewesen (Bewuchs mit Pilzen, Flechten, Algen, Bakterien). Dieser Einflussbereich trifft andere Baustoffe stärker als Schiefer.

Bildnachweis: Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen

Zum Seitenanfang

Anforderungen an die Gesteinsbeschaffenheit

Einflussfaktoren auf das Naturprodukt Schiefer

Große BeständigkeitWie bei allen anderen Baustoffen im Außenbereich, ist Schiefer gemäß seiner Verwendung starken externen Umwelt-...

Bauphysikalische Eigenschaften

Schiefer sollte über eine relativ ebene und homogene Materialstruktur verfügen, diese Eigenschaften kann das Material nur...

Farbbeständigkeit

Intersin und Colorsklent, spaltrau und poliert

An den Naturstein Schiefer werden große Erwartungen bezüglich der Lebensdauer und Farbbeständigkeit gestellt. Die Art und Menge...

Farbschiefer

Farbschiefer am Gerichtsgebäude in Vaduz von Silvio Marogg, Triesen

Die Farbe von Schiefer wird hauptsächlich von Mineralien, deren Korngröße und der Struktur des Steines beeinflusst. Alle drei...

Kriterien für die Qualitätsbeurteilung von Schiefer

Für einen Nichtfachmann ist die aussagekräftige Beurteilung eines bestimmten Schiefers sehr schwierig. Er kann bei entsprechender...

Ökobilanz von Schiefer

Jedes Material weist eine bestimmte Ökobilanz auf. Dafür wird die Wirkung eines Produktes oder eines Prozesses auf die Umwelt über...

Qualitätsebenen und Farben von Schiefer

Farbpalette

Schiefer ist ein Naturprodukt, an Dach und Wand seit Jahrhunderten bewährt. Durch seine Materialeigenschaften ermöglicht er...

Rutschsicherheit

Spaltrauer Oppdal-Schiefer

Im privaten Wohnungsbau gibt es keine Vorschriften bezüglich der Rutschsicherheit von Bodenbelägen. Für öffentlich genutzte...

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Schiefer als Fassadenmaterial

Wilde Deckart an der Kirche St. Maria in Storkow bei Berlin von Thomas Backhaus, Bischöfliches Ordinariat, Görlitz; Susanne Döbbel-Winkler, Nidderau

Schieferfassaden werden heute meist als vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgeführt. Bei dieser Konstruktionsweise...

Schiefer im Innen- und Außenbereich

Zonierung des Wohnraums durch einen mit Schiefer bekleideten Kamin

Die Verbindung von innen und außen ist häufig der Wunsch von Bauherren und/oder Architekten. Naheliegend ist die Verwendung des...

Schiefer im Windsogtest

Versuchsaufbau der Windsogprüfung bei einer Altdeutschen Schieferdeckung

Jedes Jahr nehmen die Kräfte und die Anzahl von Stürmen zu. Versicherungen erhöhen zum Ausgleich der Schadensummen die Beiträge...

Spaltbarkeit

Alle Gesteine können nach ihrer Spaltbarkeit eingeordnet werden. Granite, Kalksteine und Marmor zählen zu den schlecht zu...

Treppen aus Schiefer

Schiefer kann, wie fast jeder Naturstein, gut als Material für Treppen verwendet werden. Er eignet sich sowohl für den Innen- als...

Asbestsanierung mit Schiefer

Rathscheck bietet Asbestmüden finanzielle Unterstützung

Partner