Hofhaus in Sulz

Unbehandeltes Weißtannenholz innen und außen

Gallerie

Am Rande der Tallandschaft des österreichischen Alpenrheins liegt rund 30 Kilometer südlich von Bregenz und Bodensee die Vorarlberger Gemeinde Sulz. Am Ortsrand, im Übergangsbereich zur landwirtschaftlichen Grünzone, steht ein noch vereinzeltes Einfamilienhaus. Wander- und Fahrradwege zum Naherholungsgebiet an der Frutz führen daran vorbei. Für das nur rund 600 Quadratmeter große Eckgrundstück in einem eng parzellierten zukünftigen Siedlungsgebiet entwarf der Dornbirner Architekt Bernardo Bader ein etwas untypisches Wohngebäude. Die zentrale Entwurfsidee dabei war die Schaffung eines geschützten, begrünten Innenhofes, anstelle des in Wohnsiedlungen so häufig anzutreffenden Abstandsgrüns.
 
Von außen ist das Haus als nahezu geschlossenes Volumen gestaltet. Sein flaches Satteldach mit leicht unterschiedlichen Dachneigungen erinnert an traditionelle Wohnbauten. Auf der Westseite weist jedoch ein sichtbarer Ausschnitt in der Dachfläche auf den Hof im Inneren des Gebäudes hin. Die eigentlichen Räume des Hauses bilden einen L-förmigen Körper. Zwei Außenwände wurden weitergeführt, sodass der auf allen vier Seiten gefasste Innenhof entstand. Die gesamte Fassade ist mit einer horizontalen Lattung aus schmalen, 60 x 26 mm starken Rhombusleisten aus unbehandeltem, heimischem Weißtannenholz bedeckt. Zwei große Öffnungen in den die begrünte Freifläche einfassenden Wänden besitzen Schiebeläden aus identischen, ebenfalls horizontal angeordneten Leisten. Mit ihrer Hilfe kann der Hof zur Landschaft hin geöffnet werden. Sonst dienen sie als Sichtschutz, der dennoch Ausblicke in die Umgebung zulässt.
 
Erschlossen wird das Haus im Süden. Hier befinden sich die Garageneinfahrt und der Eingang ins Erdgeschoss. Der Besucher geht nach dem Betreten einen schmalen Gang zwischen Garage zur Rechten und Innenhof zur Linken entlang. Von dort wird der Gang mit reichlich Tageslicht versorgt. Er führt in den quer verlaufenden, offenen Wohnraum mit Küche, Ess- und Sofabereich. Obwohl er auf der sehr geschlossenen Nordseite des Hauses liegt, erhält der Raum dennoch viel Tageslicht durch den südlich angrenzenden Garten. Große Glasschiebetüren stellen einen fließenden Übergang zwischen den Innenräumen und dem teilweise überdachten Außenraum her. Im Obergeschoss befinden sich das Elternschlafzimmer mit angrenzendem Bad, zwei Kinder- und ein Gästezimmer sowie ein weiteres separates Badezimmer. Bis auf das Elternschlafzimmer sind die Fenster der Räume im Obergeschoss zum Innenhof hin orientiert. Im Zentrum des begrünten Hofes steht ein Baum, dessen Krone durch den Dachausschnitt in den Himmel wächst.

Das Wohnhaus wurde in Holzelementbauweise errichtet, einer Alternative zum klassischen Holzriegelbau. Diese Bauweise mit vorgefertigten Holzelementen ermöglicht eine besonders kurze Montagezeit auf der Baustelle, sodass ein beinahe sofortiger Schutz gegen Witterungseinflüsse gewährleistet ist. Gleichzeitig stellt Holz einen natürlichen und nachwachsenden Baustoff dar, der eine vergleichsweise geringe Wärmeleitfähigkeit besitzt.

Die Wände und Decken im Innenraum wurden mit unbehandelten, 13 mm starken Weißtannenholz-Paneelen verkleidet, während die Böden mit Eichenparkett belegt sind. Den Terrassenboden bildet ein 27 mm starker Holzrost, ebenfalls aus Weißtannenholz. Die Fassade und das Dach sind mit Zellulose im Einblasverfahren gedämmt. Die aus Altpapier gewonnenen Fasern sind relativ emissionsarm. Als Schutz vor Schimmel und Ungeziefer wurden Borsalze bei der Herstellung hinzugefügt. Der Zellulosedämmstoff kann Feuchtigkeit speichern und wieder abgeben. Er gleicht damit die Raumluftfeuchte aus und fördert so ein gesundes Klima. Die Holzelementbauweise erzielt in Verbindung mit der Zellulosedämmung gute Wärmedämmwerte bei einem vergleichbar geringen Wandquerschnitt. Die natürlichen, unbehandelten Materialien sorgen für eine schadstoffarme Raumluft. Gezielte Ausblicke in die Landschaft und tageslichtdurchflutete Innenräume schaffen zusätzlich eine angenehme Raumatmosphäre.

Objektinformationen

Architekten: Bernardo Bader, Dornbirn
Projektbeteiligte: Berchtold Holzbau, Wolfurt (Statik/ Generalunternehmer)
Bauherr:
Privat
Fertigstellung: 2010
Standort: Sulz
Bildnachweis: Bernardo Bader, Dornbirn

Objektstandort


6832 Sulz
Österreich

Artikel zum Thema

Mosaikparkett Eiche

Baustoffe

Bodenbeläge: Holz und Stein

HolzVollholzböden verfügen über viele posi­tive Eigenschaften: Sie können wiederholt runderneuert werden und sind dadurch sehr...

Schafwolle

Baustoffe

Dämmstoffe: Natürliche Dämmstoffe

Die Ausgangsstoffe für natürliche Dämmstoffe sind nachwachsende Rohstoffe wie Holz, Flachs, Kork, Schilf, Kokos, Hanf, Schafwolle...

Grobspanplatten bilden die Außenhaut der in Holzskelettbauweise errichteten Produktionshalle Leeb in St. Andrä/A, Architekten: Collective, Wien/A

Bautechnik

Leichtbauweise mit Holz

Die Leichtbauweise ist eine der ältesten Bauweisen der Menschheit. Das Grundprinzip ist seit Jahrtausenden gleich geblieben: ein...

Baustoffe

Wandbaustoffe: Holz

Holz ist ein sehr vielseitiger Baustoff, der sich in allen Bereichen des Hausbaus einsetzen lässt. Da das Holz verschiedener Bäume...

Objekte zum Thema

Der Architekt griff traditionelle Bauelemente der Nachbhäuser auf und setzte sie auf moderne Weise um

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Bizau

Südöstlich vom Bodensee liegt die kleine österreichische Gemeinde Bizau eingebettet in die Vorarlberger Landschaft. Auf einem...

Ebenerdiger Zugang zum Eingangshof des Kindergartens

Kultur/​Bildung/​Freizeit

Kindergarten in Röthis/A

Rund 30 km südlich von Bregenz liegt die Gemeinde Röthis eingebettet in die Vorarlberger Hügellandschaft. Im Zentrum des kleinen...

Auf der Eingangsseite schiebt sich der Holzbaukörper beinahe schlangenartig über das weiß verputzte Erdgeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Frohnleiten

Moderne Fassaden aus Holzschindeln sind in der österreichischen Steiermark eher selten, schon allein deshalb sticht das Haus D in...

Zum Seitenanfang

Vom Bauernhaus zum Ferienhaus

Wohnen

Ferienhaus in Kumrovec

Umgebautes Bauernhaus mit Strohdeckung und gläsernem Freisitz

Schadstoffarme Materialien und ein enger Bezug zur Natur zeichnen das Wohnhaus aus

Wohnen

Haus am Moor in Krumbach

Unbehandeltes Weißtannenholz, Lehmziegel und Zellulosedämmung

In dem würfelförmigen Gebäude haben acht barrierereduzierte Eigentumswohnungen mit 70 bis 190 m² Wohnfläche Platz

Wohnen

Mehrfamilienwohnhaus Woodcube in Hamburg

Außenwände und Decken aus gestapeltem Massivholz

Südansicht mit der Fassade aus einer schmalen Weißtannenholzlattung (unbehandelt) und dem charakteristischen flachen Satteldach mit unterschiedlichen Neigeflächen

Wohnen

Hofhaus in Sulz

Unbehandeltes Weißtannenholz innen und außen

Weiße Kalkfarbe und eine Stülpschalung aus Lärchenholz bilden einen angenehmen Kontrast in den Giebelfassaden

Wohnen

Sanierung und Umbau eines Bauernhauses in Schönberg am Kamp

Lehmputz, Kalkfarben und Lärchenholz für ein gesundes Raumklima

Das Wohnhaus besteht aus kostengünstigen Baumaterialien aus der Umgebung

Wohnen

Wohnhaus im Village of Hope in Grabouw

Tragwerk aus heimischem Pinienholz und Wände aus Strohstampflehm

Der Neubau befindet sich im historischen Dorfkern des Ferienortes Films

Wohnen

Wohnhaus in Flims

Stampflehm, Fichtenholz und Zellulosedämmung

Der Veranstaltungssaal ist von einem historischen, zweischiffigen Kreuzgradgewölbe mit Gurtbögen geprägt

Wohnen

Seniorenwohnungen im Gerberhausensemble in Schongau

Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden mit schadstofffreien Baustoffen

Auf der Eingangsseite schiebt sich der Holzbaukörper beinahe schlangenartig über das weiß verputzte Erdgeschoss

Wohnen

Wohnhaus in Frohnleiten

Oberflächen aus Zedernholzschindeln, Lehmputz und antikem Eichenholz

Westfassade

Wohnen

Wohnhaus in Waidhofen an der Thaya

Natürliche Baustoffe innen und außen

Vor- und Rücksprünge betonen das Fassadenbild

Wohnen

Wohnquartier Treehouses in Hamburg

Aufstockung in Holzrahmenbauweise

Obwohl das Haus am Stadtrand steht, hat man das Gefühl auf dem Land zu sein

Wohnen

Einfamilienhaus in Zoetermeer

Traditionelle Materialien in neuer Form: Reet-Fassade auf Backsteinsockel

Im Südwesten schließt sich ein Holzdeck an den Wohnbereich an

Wohnen

Wohnhaus in Leonberg-Warmbronn

Tageslicht, natürliche Materialien und ein enger Bezug nach außen

Wohnen

Haus Simma in Egg/A

Ziegelhaus mit Stroh- und Schindelhülle

Wohnen

Wohnhaus Flury in Deitingen

Lehmwellerbau mit Strohballendach

Gartenansicht des sanierten und teilweise neu aufgebauten Wohnhauses

Wohnen

Wohnhaus in Berlin-Westend

Schilfrohrdämmung und Aufstockung mit Lehmsteinen

Südfassade

Wohnen

Zweifamilienhaus in Rosshäusern/CH

Holzständerkonstruktion mit Zellulose-Dämmung, Lehmputz und Gipsfaserplatten

Außenansicht des Lehmhauses

Wohnen

Wohnhaus in Schlins/A

Aus dem Hang gewachsenes Lehmhaus mit eingefügten Ziegelleisten

Außenansicht mit Solarthermie auf dem Dach

Wohnen

Lehmhaus in Ihlow

Stampflehmhaus mit Solarwärme

Eine doppelte Schicht Strohballen dient als Gebäudedämmung

Wohnen

Einfamlienhaus in Mladá Boleslav/CZ

Strohballenbau in der Landschaft