Mehrfamilienhaus in Zürich-Albisrieden

Lob des Zwischenraums

Einfache Zeilenbauten, die sich um gartenähnliche Höfe gruppieren oder mit Abstandgrün parallel zueinander ausgerichtet sind, prägen das Quartier rund um die Langgrütstraße in Zürich-Albisrieden. Zwischen den Bauten ist – wie so oft bei Wohnsiedlungen der 1950er-Jahre – noch Raum für Nachverdichtung. Das Mehrfamilienhaus von Gus Wüstemann Architects sitzt in zweiter Reihe und bildet zusammen mit den bestehenden Bauten einen neuen Hof aus. Es ersetzt einen Parkplatz und grenzt an einen Fußballplatz, was vor allem Sportfreunde unter den neuen Bewohnern freuen dürfte.

Gallerie

Mit seinem keilförmigen Grundriss und der skulpturalen, von Vor- und Rücksprüngen geprägten Form hebt sich der Zweispänner von den langen Wohnriegeln der Umgebung ab. Die typischen Lochfassaden, die die beiden Schmalseiten des Baukörpers prägen, sowie die regelmäßig angeordneten Balkone schaffen jedoch auch einen Bezug zu den einfachen Gestaltungsprinzipien der Nachbarbauten. 

Gut und günstig
Der vorstädtischen Lage zum Trotz sollte an dieser Stelle auf Wunsch der Bauherrschaft eine beispielhafte Wohnarchitektur entstehen, die durch ihre kostengünstige Erstellung gleichzeitig moderate Mietpreise ermöglicht. Um das zu erreichen, hinterfragte das Planungsteam die Standards im Wohnungsbau, der nicht nur in der Schweiz vielen überreguliert erscheint.

Ein Weg zu einer kostengünstigeren Bauweise war die Beschränkung: So reduzierte man unter anderem die Zahl der Elektroanschlüsse und entschied sich für einfache Küchen mit mobilem Herd. Wichtiger als das Weglassen war für den Entwurf jedoch die Bereicherung – durch ein Raumkonzept, das mit einer Konzentration auf das Wesentliche einhergeht.

Im Wohnen verbunden mit der Welt
Der Grundriss zeigt einen Wechsel von geschlossenen und zweiseitig offenen Bereichen: Die Schlafräume und Bäder sind jeweils an den Stirnseiten des Zweispänners angeordnet, in der Mitte liegen der Erschließungskern, die Kochnischen und weitere Sanitärbereiche. Zwischen diesen Raumclustern erstreckt sich jeweils die Wohnfläche, die sich nach zwei Seiten – Osten und Westen – dank verglaster Schiebeelemente komplett öffnen lässt.

Dieser Wohnraum, den das Planungsteam mit einer Brücke vergleicht, ist das Zentrum des Lebens der Bewohner. Er fängt die Jahres- und Tageszeiten sowie die Wetterlagen ein und setzt sie unmittelbar mit den Menschen in Bezug – entsprechend der Vorstellung eines Lebens, das sich nach außen richtet oder richten sollte. Die ergänzenden Räume sind untergeordnet und eher als Kojen zu verstehen.

Vier der Wohnungen warten mit 60 Quadratmetern und dreieinhalb Zimmern auf, vier weitere messen 95 Quadratmeter und verfügen über viereinhalb Zimmer. Das oberste Geschoss ist nur etwa zur Hälfte bebaut, mit einer etwa 50 Quadratmeter große Dreizimmerwohnung. Den Rest nimmt eine nach Süden orientierte Gemeinschaftsterrasse ein.

Schalung: Rauer Sichtbeton statt Tapeten
Die Außenwände des Wohnbaus sind zweischalig in Beton konstruiert. Zunächst wurde die tragende, 16 cm starke innere Wand betoniert und mit 16 cm XPS gedämmt, anschließend die 12 cm dicke äußere Schale. Die Decken wurden ebenfalls in Ortbeton erstellt, bei den schrägen Balkonbrüstungen handelt es sich um Fertigteile.

Die Fassade des Gebäudes zeigt deutlich den Abdruck der Schalhaut: OSB-Platten, die auf eine Rahmenschalung aufgebracht wurden. Durch die Struktur der Grobspanplatten entsteht eine lebendige Oberfläche mit helleren und dunkleren Bereichen, die Unregelmäßigkeiten bei der Betonage zurücktreten lässt. Vorgegeben war für die äußere Hülle eine Schalung vom höchsten Typ 4 (nach SIA 118/262: Allgemeine Bedingungen für Betonbau).

Abwechslungsreiches Schalungsbild
Die Textur der Grobspanplatten prägt auch die Wände des Wohnbereichs, was den ambivalenten Charakter des Raums betont. An den meisten Decken und in einigen Nischen zeigt sich die Maserung von Dreischicht-Schaltafeln, bestimmte Bereiche, wie etwa die Oberseite der aus der Wand ragenden Sitzbank, sind glatt geschliffen. In den Schlafräumen und der Kochecke wurden konventionelle Rahmenschalungen ohne spezielle Schalhaut verwendet, ebenso im Treppenhaus. Die Betonflächen im Inneren wurden weitgehend roh belassen. Vorgegeben war der Schweizer Schalungstyp 2, für den keine besonderen Anforderungen gelten.

Ein glatter Betonboden veredelt den Wohnraum und zieht sich in die angrenzenden Schlafräume. Zu den – teilweise sehr einfachen – Sichtbetonflächen kombinierte das Planungsteam Holz in Form von Bodenbelägen, Türen und Fenstern, Einbau-, Schiebe- und Sonnenschutzelementen. Die lebendige Maserung des Holzes sowie das abwechslungsreiche Schalungsbild lassen die Räume bei aller Purheit wohnlich erscheinen. -chi

Bautafel

Architektur: gus wüstemann architects, Zürich / Barcelona (Projektteam: Bianca Kilian, Daniel Pelach, Panagiota Sarantinoudi, Valentin Kokudev)
Projektbeteiligte: Born Partner, Kilchberg (Tragwerksplanung); Frei + Partner, Baden (HLSK-Planung); Gartenmann Engineering, Zürich (Planung Bauphysik); Corti AG, Winterthur (Bauunternehmen); Peri, Weißenhorn (Schalung)
Bauherrschaft: Baechi Foundation, Zollikon
Standort: Langgrütstrasse 107, 8047 Zürich
Fertigstellung: 2019
Bildnachweis: Bruno Helbling, Zürich

Fachwissen zum Thema

Die Wahl der Schalung hat entscheidenden Einfluss auf die Erscheinung der Sichtbetonflächen (Abbildung: St. Canisius-Kirche in Berlin; Architekten: Büttner, Neumann, Braun).

Die Wahl der Schalung hat entscheidenden Einfluss auf die Erscheinung der Sichtbetonflächen (Abbildung: St. Canisius-Kirche in Berlin; Architekten: Büttner, Neumann, Braun).

Grundlagen Schalungen

Flächengestaltung durch Schalungen

Die Sichtbetonoberfläche ist vergleichbar mit einem Bild, bei dem sich entweder die Konstruktionsspuren unterordnen sollen, etwa...

Beispiel einer Rahmenschalung aus Stahl, die überwiegend für den Hoch- und Industriebau zum Einsatz kommt

Beispiel einer Rahmenschalung aus Stahl, die überwiegend für den Hoch- und Industriebau zum Einsatz kommt

Wand-/​Deckenschalungen

Rahmenschalungen für die Wand

Wandschalungen wurden ursprünglich aus Kanthölzern und Brettern gezimmert. Daraus entstanden modulare Systeme, die sich heute...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schalungen und Gerüste sponsored by:
PERI | Kontakt 07309 / 950-0 | www.peri.de
Zum Seitenanfang

Ein Einfamilienhaus im Stadtteil Setagaya im Westen Tokios wendet sich dem Straßenraum mit einer Art Gerüstkonstruktion zu.

Ein Einfamilienhaus im Stadtteil Setagaya im Westen Tokios wendet sich dem Straßenraum mit einer Art Gerüstkonstruktion zu.

Wohnen

Einfamilienhaus in Tokio

Urbaner Urwald

Das von Gus Wüstemann Architects entworfene Mehrfamilienhaus sitzt in einem Zürcher Wohnquartier der 1950er-Jahre in zweiter Reihe.

Das von Gus Wüstemann Architects entworfene Mehrfamilienhaus sitzt in einem Zürcher Wohnquartier der 1950er-Jahre in zweiter Reihe.

Wohnen

Mehrfamilienhaus in Zürich-Albisrieden

Lob des Zwischenraums

Mit seinen 70 Metern Höhe und der begrünten Fassade zieht das „Gartenhochhaus Aglaya“ im Zentrum des Suurstoffi-Areals in Risch-Rotkreuz die Blicke auf sich.

Mit seinen 70 Metern Höhe und der begrünten Fassade zieht das „Gartenhochhaus Aglaya“ im Zentrum des Suurstoffi-Areals in Risch-Rotkreuz die Blicke auf sich.

Wohnen

Wohnhochhaus Aglaya in Risch-Rotkreuz

Grüne Welle

Holz auf Beton: das DFAB House auf dem NEST-Gebäude in Dübendorf

Holz auf Beton: das DFAB House auf dem NEST-Gebäude in Dübendorf

Wohnen

DFAB House in Dübendorf

Ein Bau schlägt Wellen

Wie eine Skulptur wirkt das von Chance de Silva entworfene dreigeschossige Wohnhaus Vex

Wie eine Skulptur wirkt das von Chance de Silva entworfene dreigeschossige Wohnhaus Vex

Wohnen

Wohnhaus Vex in London

Ortbetonfassade mit Schalhaut aus Wellblech

Das Team der Architekten Herzog & de Meuron hat das Hochhaus als Stapel von 146 individuellen Apartments konzipiert

Das Team der Architekten Herzog & de Meuron hat das Hochhaus als Stapel von 146 individuellen Apartments konzipiert

Wohnen

56 Leonard Street in New York

Wohnturm mit auskragenden Geschossdecken aus Sichtbeton

Im Quartier am Hirschgarten entstehen zwei 53 Meter hohe Wohntürme mit 260 Wohnungen (Rendering)

Im Quartier am Hirschgarten entstehen zwei 53 Meter hohe Wohntürme mit 260 Wohnungen (Rendering)

Wohnen

Wohntürme Friends in München

Maßgeschneiderte Deckentischlösung für zackige Erker

Peri Newsletter

Abonnieren Sie den Peri-Newsletter und erhalten Sie wichtige Neuigkeiten rund um Schalungen und Gerüste.

Partner-Anzeige