Casino in La Seyne-sur-Mer

Nutzung von Meerwasser zur Beheizung und Kühlung

Den Auftakt zur Aufwertung des ehemaligen Industriehafens in der südfranzösischen Stadt La Seyne-sur-Mer bildet das Casino JOA La Seyne. Der ausgedehnte, flache Neubau nach Plänen von Data Architectes aus Bagnolet setzt sich aus drei unterschiedlich langen, wie gestapelten eingeschossigen Quadern zusammen. Die stillgelegten Docks, brachliegenden Werftgebäude und Lagerhallen in der Umgebung sollen in den kommenden Jahren in ein kulturtouristisches Zentrum umgewandelt, das Areal entlang der Kaimauer schrittweise ins Stadtgebiet eingegliedert werden.

Gallerie

Zwischen dem westlichen Parc De La Navale und einem ehemaligen Hafenbecken im Osten erstreckt sich das mehr als hundert Meter messende Casino in Nord-Süd-Richtung. Es nimmt eine exponierte Stellung ein. Von der nördlichen Uferkante rückten die Planer das Gebäude weit ab und schufen so einen öffentlichen Platz. Das weit über einem flachen Betonsockel auskragende Obergeschoss ist als Stahlkonstruktion mit einer transluzenten Hülle aus gefalteten Lochblechen errichtet (Abb. 12-15) und überdacht Teile des Platzes. Ein stark verkürztes, relativ geschlossenes Dachgeschoss thront als Querriegel auf der südlichen Gebäudehälfte, die sich zum Stadtzentrum orientiert. 

Etwa die Hälfte des Raumprogramms auf einer Nutzfläche von knapp 5.000 Quadratmetern nimmt das Casino mit angeschlossener Bar und Restaurant ein. Es befindet sich im nördlichen Teil des Gebäudes, umfasst 150 Spielautomaten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, fünf Tische für Black Jack und drei weitere für elektronisches Roulette. Anders als bei diesem Genre üblich, entstehen über raumhohe Verglasungen starke Sichtbezüge nach außen. Die verbleibende Fläche füllen ein Theater mit 450 Sitz- bzw. 700 Stehplätzen, eine Ausstellungszone, ein öffentliches Restaurant auf der obersten Etage sowie zwei Parkebenen mit neunzig Stellplätzen im Süden. Eine doppelgeschossige Eingangshalle im Westen verbindet die verschiedenen Nutzungsbereiche.

Gebäudetechnik
Zur Beheizung und Klimatisierung des Gebäudes sowie zur Trinkwassererwärmung wird Wasser aus dem Hafenbecken genutzt. Eine unterirdische Station pumpt das kühle Meerwasser zu den Wasser/Wasser-Wärmepumpen. Das vortemperierte Wasser zirkuliert in den Geschossdecken des Gebäudes und trägt zur Regulierung des Innenraumklimas bei. Im Sommer wird das kalte Wasser direkt in die Geschossdecken des Kasinos geleitet und entzieht den warmen Innenräumen thermische Energie, sodass diese abkühlen; im Winter wird das Wasser durch die Wärmepumpen erwärmt und zur Beheizung eingesetzt. Anschließend wird das Wasser zurück ins Hafenbecken geleitet, wo es wieder abkühlt. Spitzenlasten werden durch den Einsatz von Fernwärme oder mechanische Klimageräte abgedeckt.

Den Strom bezieht das Casino über das öffentliche Stromnetz. Im gesamten Gebäude erfolgt die Beleuchtung mit wartungsarmen und energieeffizienten LEDs. Bewegungsmelder in den Erschließungszonen und sanitären Anlagen sorgen dafür, dass Licht nur dann brennt, wenn es benötigt wird. Alle technischen Einzelvorgänge werden permanent überwacht und dem aktuellen Besucherstrom angepasst.

Bautafel

Architekten: Data Architectes, Bagnolet
Projektbeteiligte: VP & Green, Paris (Fassaden- und Tragwerksplanung); Génie Acoustique, Paris (Akustikplanung); Virginie Curtillet / Studio Divo Communication, Paris (Inneneinrichtung)
Bauherr: JOA, Canet en Roussillon
Fertigstellung: 2016
Standort: 340 Cours Toussaint Merle Maire, 83500 La Seyne-sur-Mer, Frankreich
Bildnachweis: Javier Callejas, Granada

Fachwissen zum Thema

yk_Baunetz

Zentrales Klimagerät

Kühlen/​Klimatisieren

Arten der Klimatisierung

Im Gegensatz zu Lüftungsanlagen, bei der die angesaugte Außenluft nur erwärmt wird, erfüllen Klimaanlagen die vier...

Kühlen/​Klimatisieren

Kälteerzeuger in der Übersicht

Raumlufttechnische Anlagen benötigen Kälteenergie, um im Sommer die Luft kühlen und entfeuchten zu können. Diese wird meistens von...

Schema der Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Planungsgrundlagen

Steuerung und Vernetzung mit Gebäudeautomation

Nationale und europäische Gebäudestandards wie in der EnEV und EPBD (Directive on Energy Performance of Buildings) festgelegt,...

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Funktionsweise einer Wärmepumpe 1. Wärmetauscher (Verdampfer) 2. Verdichter 3. Zweiter Wärmetauscher (Verflüssiger) 4. Expansionsventil

Erneuerbare Energien

Wärmepumpen

Wärmepumpen sind technische Heizeinrichtungen, die einen Wärmestrom bei niedriger Temperatur aufnehmen und mittels Energiezufuhr...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Die Architekten Jürgen und Norman Räffle bauten den ehemaligen Wasserturm des Milchwerks Radolfzell zu einem Hotel im Passivhausstandard um

Die Architekten Jürgen und Norman Räffle bauten den ehemaligen Wasserturm des Milchwerks Radolfzell zu einem Hotel im Passivhausstandard um

Freizeit/​Sport

Hotel Aquaturm in Radolfzell

Weltweit erster Nullenergieturm dank Solarthermie, PV, Wärmepumpe und Windturbine

Von der nördlichen Uferkante rückten die Planer das Gebäude ab und ließen so einen großen, öffentlichen Platz entstehen

Von der nördlichen Uferkante rückten die Planer das Gebäude ab und ließen so einen großen, öffentlichen Platz entstehen

Freizeit/​Sport

Casino in La Seyne-sur-Mer

Nutzung von Meerwasser zur Beheizung und Kühlung

Das Stadion in Nizza wurde für die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich errichtet, ist aber auch für andere Großveranstaltungen nutzbar

Das Stadion in Nizza wurde für die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich errichtet, ist aber auch für andere Großveranstaltungen nutzbar

Freizeit/​Sport

Allianz Riviera in Nizza

Hybridbau aus Holz, Stahl und Beton im Plusenergiestandard

Der Sportkomplex Drieburcht im niederländischen Tilburg beherbergt eine Schwimmhalle, ein Fitnessstudio und eine Dreifachsporthalle

Der Sportkomplex Drieburcht im niederländischen Tilburg beherbergt eine Schwimmhalle, ein Fitnessstudio und eine Dreifachsporthalle

Freizeit/​Sport

Sportcomplex Drieburcht in Tilburg

Schwimmbadtechnik mit Wärme- und Feuchterückgewinnung

Das Besucherzentrum markiert den Eingang zum XiXi National Wetland-Park, es wurde auf einer künstlich aufgeschüttenden Insel errichtet (Westansicht)

Das Besucherzentrum markiert den Eingang zum XiXi National Wetland-Park, es wurde auf einer künstlich aufgeschüttenden Insel errichtet (Westansicht)

Freizeit/​Sport

Besucherzentrum im Xixi National Wetland-Park in Hangzhou

Nullenergiegebäude mit LEED-Zertifizierung

Im schwarzen Klinkerbau mit verglastem Sockel befinden sich der Eingang und das Foyer, dahinter folgen die Umkleiden, Duschen und das Lehrschwimmerbecken; der weiße Quader im Hintergrund nimmt das Schwimmerbecken auf (Nordostansicht)

Im schwarzen Klinkerbau mit verglastem Sockel befinden sich der Eingang und das Foyer, dahinter folgen die Umkleiden, Duschen und das Lehrschwimmerbecken; der weiße Quader im Hintergrund nimmt das Schwimmerbecken auf (Nordostansicht)

Freizeit/​Sport

Schwimmhalle „Glück auf“ in Zwickau

Ausgeklügeltes Energiekonzept für die Wassererwärmung und -aufbereitung

Das Hotel befindet sich auf dem höchsten Berg im Kaukasus – dem Elbrus

Das Hotel befindet sich auf dem höchsten Berg im Kaukasus – dem Elbrus

Freizeit/​Sport

Eco-Hotel Leaprus 3912 im Kaukasus

Effiziente und umweltschonende Haustechnik auf knapp 4.000 Metern Höhe

Das luxuriöse Wochenendhaus liegt zwischen einem bewaldeten Berg und einem Fußballfeld

Das luxuriöse Wochenendhaus liegt zwischen einem bewaldeten Berg und einem Fußballfeld

Freizeit/​Sport

Toluca House in Salazar

Photovoltaik, Bauteilaktivierung und Regenwassernutzung

Über dem Haupteingang ist die Auskragung des Daches gut zu erkennen

Über dem Haupteingang ist die Auskragung des Daches gut zu erkennen

Freizeit/​Sport

Max-Aicher-Arena in Inzell

Ausgeklügeltes Kühl-, Heiz- und Lichtkonzept

Martini-Kirche

Martini-Kirche

Freizeit/​Sport

Restaurant in der Martini-Kirche in Bielefeld

Kombination von Fußbodenheizung und Lüftungsanlage

Blick vom Gipfel des Hochschwab

Blick vom Gipfel des Hochschwab

Freizeit/​Sport

Schiestl-Schutzhütte am Hochschwab Steiermark

Passivhaustechnologie auf 2.154 m ü.NN

Außenansicht

Außenansicht

Freizeit/​Sport

Allianz Arena in München

Effektive Brandschutz- und Klimatechnik für 67.000 Zuschauer

Das Freizeitbad im Sauerland

Das Freizeitbad im Sauerland

Freizeit/​Sport

Freizeitbad Aquamagis in Plettenberg

Abwärmenutzung eines Industriebetriebes

Gesamtansicht

Gesamtansicht

Freizeit/​Sport

Pfarrzentrum St. Franziskus in Wels/A

Beheizung mit Sonnenenergie und Biomasse

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige