Energieausweis

Deckblatt und Folgeseiten

Gallerie

Die Energieeinsparverordnung 2014 ist am 1. Mai 2014 in Kraft getreten. Vor allem für Neubauten setzt die EnEV höhere energetische Standards, aber auch Besitzer älterer Gebäude müssen einige neue Regelungen beachten. Damit bekommt auch der Energieausweis für Gebäude mehr Gewicht. Verkäufer und Vermieter müssen den Ausweis künftig bereits bei der Besichtigung vorlegen. Nach Abschluss des Vertrages muss der Ausweis dann unverzüglich an den Käufer bzw. Mieter übergeben werden – zumindest in Kopie. Die wichtigsten energetischen Kennwerte aus dem Energieausweis müssen außerdem schon in der Immobilienanzeige genannt werden, zum Beispiel der durchschnittliche Endenergiebedarf des Gebäudes.

Der Energieausweis ist seit dem 1. Juli 2008 Pflicht für alle Wohngebäude, die bis einschließlich 1965 gebaut wurden und ab dem 1. Januar 2009 für alle jüngeren Wohngebäude. Für Nichtwohngebäude ist der Energieausweis seit dem 1. Juli 2009 Pflicht bei Vermietung, Verkauf und Verpachtung.

Im neuen Energieausweis werden die energetischen Kennwerte nicht mehr nur auf einer Skala von grün bis rot dargestellt, sondern zusätzlich einer von neun Effizienzklassen zugeordnet. Die Skala reicht hier von A+ (niedriger Energiebedarf) bis H (hoher Energiebedarf), ähnlich wie bei der Kennzeichnung von Elektro- und Haushaltsgeräten. Für Wohngebäude hat sich die Spanne deutlich verkürzt, von bisher über 400 kWh/m²a im obersten Segment auf  höchstens über 250 kWh/m²a. Diese Zuordnung gilt aber nur für neu ausgestellte Ausweise: Bereits vorliegende Energieausweise ohne Angabe von Effizienzklassen behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Die einfache grafische Darstellung im Energieausweis ermöglicht einen schnellen Quervergleich mit anderen Gebäuden. Die von der Deutschen Energie-Agnetur (dena) vorgeschlagenen fünf Formularseiten (gemäß EnEV 2014) werden im Anschluss kurz vorgestellt und erläutert.

Deckblatt
Das Deckblatt enthält alle übergeordneten Informationen zum Gebäude (z. B. Adresse, Baujahr, Foto und Gebäudenutzfläche), den Anlass der Ausstellung und die wichtige Angabe über die Berechnungsgrundlage (berechneter Energiebedarf auf Seite 2 oder erfasster Energieverbrauch auf Seite 3 – auch beide Angaben sind möglich). Außerdem gibt es neben einem Hinweis zur Verwendung („Der Energieausweis dient lediglich der Information...") auch den Bereich für die Unterschrift des Ausstellers.

Seite 2 / Energiebedarf
Auf der zweiten Seite des Energieausweises werden alle relevanten Informationen bezüglich des berechneten Energiebedarfs eines Gebäudes dargestellt, außerdem stehen Vergleichswerte für den Endenergiebedarf, Angaben zum EEWärmeG und Ersatzmaßnahmen zur Verfügung.

Seite 3 / Energieverbrauch
Die wichtigsten Angaben über den gemessenen Energieverbrauch eines Gebäudes sind auf der dritten Seite des Ausweises zu finden. Außerdem befinden sich auf ihr die Darstellung des erfassten Energieverbrauchs (Energieverbrauchskennwert) und ebenfalls Vergleichswerte für den Endenergiebedarf.

Seite 4 / Empfehlungen
Unabhängig von der Bemessungsgrundlage (Bedarf oder Verbrauch) müssen dem Ausweis grundsätzlich Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis für die kostengünstige Verbesserung der Energieeffizienz hinzugefügt werden. Zusätzlich können hier ergänzende Erläuterungen zu den Angaben im Energieausweis gemacht werden. Diese befinden sich auf der fünften Seite.

Seite 5 / Erläuterungen
Hier werden u.a. die für die Ausstellung des Energieausweises relevanten Angaben und Begriffe erläutert:

  • Erneuerbare Energien
  • Energiebedarf
  • Primärenergiebedarf
  • Energetische Qualität der Gebäudehülle
  • Endenergiebedarf
  • Angaben zum EEWärmeG
  • Endenergieverbrauch
  • Primärenergieverbrauch
  • Pflichtangaben für Immobilienanzeigen
  • Vergleichswerte
Bildnachweis: Deutsche Energie-Agentur (dena), Berlin

Artikel zum Thema

Grundlagen

Elemente des energiesparenden Bauens

Die Einsparung von Energie für die Beheizung von Gebäuden lässt sich durch viele unterschiedlilche Einzelmaßnahmen erreichen. Die...

Richtlinien/​Verordnungen

EnEV 2014

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 in Kraft getreten und somit gelten neue Vorgaben für die...

Grundlagen

Primärenergiebedarf

Die Erstellung, der Betrieb und die Entsorgung von Gebäuden erfordern einen Energieaufwand, der sowohl mit Investitions- und...

Dämmstoffe

Wärmeschutz

Dämmstoffe

Modernisierung

Zum Seitenanfang

Bauaufsichtliche Zulassungen

Bauaufsichtliche Zulassungen für Bauprodukte bilden ein wichtiges Instrument für die Qualitätssicherung von Dämmstoffen. Über die...

Bauregellisten

Die Landesbauordnungen unterscheiden zwischen geregelten, nicht geregelten und sonstigen Bauprodukten. Geregelte Bauprodukte...

CE-Kennzeichnung von Dämmstoffen

Die Gebrauchstauglichkeit von Bauprodukten wird durch Anbringen der CE-Kennzeichnung bestätigt. Das CE-Zeichen (ursprünglich für...

Directive on Energy Performance of Buildings (EPBD)

Am 8. Juli 2010 trat die neue Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern in Kraft. Die EPBD soll dazu beitragen, den...

Energieausweis

Die Energieeinsparverordnung 2014 ist am 1. Mai 2014 in Kraft getreten. Vor allem für Neubauten setzt die EnEV höhere energetische...

EnEV 2014

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 in Kraft getreten und somit gelten neue Vorgaben für die...

Umweltzeichen, Labels und Umweltproduktdeklarationen

Typ I-Umweltzeichen (nach ISO 14024)

In den verschiedenen europäischen Ländern existieren unterschiedliche Umweltzeichen und -labels. Die Deklarationen enthalten z.B....

Wärmeleitfähigkeit – Nennwert oder Bemessungswert?

Für die Wahl des geeigneten Dämmstoffes stellt die Wärmeleitfähigkeit der angebotenen Produkte eines der wichtigsten Kriterien...

Neue Seiten, neue Tools

Der Dämmstoff-Spezialist ROCKWOOL hat seine Webseiten neu gestaltet

Partner