Wärmeschutz bei Fußböden

Gallerie

Die Temperatur im Fußbodenbereich beeinflusst aufgrund des Dauerkontaktes maßgeblich die Behaglichkeit der Menschen in einem Raum. Voraussetzung für die Behaglichkeit ist eine Lufttemperatur von 20°C bei gleichzeitiger Bodenoberflächentemperatur zwischen 20° und 25°C. Die ideale Bodentemperatur wird von vielen Experten sogar mit 24°C beim Betreten mit Schuhen angegeben; ohne Schuhe mit 27° bis 29°C. Um diese Temperaturen herzustellen bzw. beizubehalten ist neben der Heizung (besonders Fußbodenheizungen sind hier geeignet) eine ausreichend bemessene Wärmedämmung der Fußbodenkonstruktion gegenüber Kalträumen bzw. dem Untergrund notwendig. Außerdem können mit diesem baulichen Wärmeschutz Energie eingespart und Bauschäden vermieden werden.

Die Dämmung kann auf der kalten oder der warmen Seite des Bodens angebracht werden, es empfiehlt sich die kalte Seite. Ausführungsvarianten:

  • Dämmung unter der Bodenplatte (kalte Seite)
    Die Verlegung der Dämmung unter der Bodenplatte erfolgt auf einem tragfähigen und ebenen Untergrund (z.B. Sauberkeitsschicht oder Magerbeton). Die wasser- und druckbeständige Dämmung (Perimeterdämmung) wird einlagig darauf verlegt, da bei mehrlagiger Verarbeitung Wasseransammlungen zwischen den Platten zu Wärmeverlusten führen können. Als Dämmung eignen sich extrudierte Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS ) oder Schaumglas. Beim Betonieren der Bodenplatte verhindert eine auf der Dämmung ausgelegte PE-Trennfolie das Eindringen von Zementmilch. Wärmebrücken im Bereich der Fundamente lassen sich weitgehend minimieren, indem man die Fundamente beidseitig vertikal dämmt.
  • Dämmung auf der Bodenplatte (warme Seite)
    Bei der oberseitigen Dämmung bringt man auf der Bodenplatte zunächst eine Feuchtesperre auf. Anschließend wird eine druckfeste Dämmung, wie z.B. expandierter Polystyrol-Hartschaum (EPS), verlegt und anschließend der Fußbodenaufbau. Um die hier entstandene Wärmebrücke zur Außenwand zu minimieren, ist die außenseitig aufgehende Außenwand bis zur Unterkante des Fundaments mit einer Perimeterdämmung zu versehen.
Für die Bodendämmung des nicht ausgebauten Dachgeschosses gibt es inzwischen viele verschiedene Systeme, die eine schnelle und kostengünstige Verlegung auf der Decke ermöglichen. Kommt diese Art der Dämmung nicht infrage, kann auch zulasten der Geschosshöhe eine Dämmung in eine abgehängte Decke oder in die Deckenkonstruktion (Holzbalkendecke) integriert werden. Bei allen Lösungen auf der warmen Seite des Bauteils müssen besonders die Wärmebrücken berücksichtigt werden, denn hier kann es leicht zu bauphysikalischen Schäden kommen.

Bereits geringe Dämmstoffdicken reduzieren den Wärmeverlust. Ausgedrückt wird der Wärmeschutz bzw. der Wärmeverlust von Bauteilen durch den Wärmedurchlasswiderstand (R, Einheit ist m²K/W) und den Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert, Einheit ist W/(m²K). Ein kleiner U-Wert führt zu geringerem Wärmeverlust in der Heizzeit, denn die Wärme bleibt im Gebäude. Auch im Sommer wirkt er sich positiv aus, denn die Wärme bleibt draußen.

Der Wärmeverlust erdberührter Bauteile wird gemäß DIN EN ISO 13370 Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden – Wärmeübertragung über das Erdreich – Berechnungsverfahren berechnet. Der U-Wert kann auch in einem vereinfachten Verfahren nach DIN 4108-2 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden: Mindestanforderungen an den Wärmeschutz ermittelt werden. Die EnEV 2014 schreibt einen U-Wert der Bodenplatte im Neubau von < 0,35 W/(m²K) vor. Im Altbau liegt der Wert für die Bodenplatte bei < 0,30 W/(m²K).

Fachwissen zum Thema

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Bauphysik

Wärme und thermische Behaglichkeit

Grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen ist die thermische Behaglichkeit in seinem Wohn- und Arbeitsumfeld. Wohlbefinden wird in...

Unterkonstruktionen

Wärmedämmung in Fußböden

Außer den statischen Anforderungen müssen Böden auch bauphysikalischen Ansprüchen genügen, sie sollten sowohl wärmedämmend als...

Bauphysik

Wärmeleitfähigkeit

Die thermische Behaglichkeit stellt keine feste, messbare Größe dar, sie schwankt von Mensch zu Mensch. Um  bei einem...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Brandschutz

Die brandschutztechnische Einstufung von Baustoffen und Bauteilen ist in der DIN EN 13501 geregelt - sie ist das europäische...

Brandschutz bei Fußböden

Das Verhalten im Brandfall ist für Bauprodukte eine wesentliche und sicherheitsrelevante Eigenschaft und wird in der...

Brandschutz: Flammschutzmittel in textilen Bodenbelägen

Nadelvliesbelag in einem Büro

Nadelvliesbelag in einem Büro

Flammschutzmittel stellen einen wichtigen Teil des Brandschutzes dar, da sie das Risiko einer Brandentstehung und -ausbreitung...

Feuchteschutz: Abdichtungen

Einfache Abdichtungen gegen BodenfeuchtigkeitNach DIN 18195 Bauwerksabdichtungen - Teil 4: Abdichtungen gegen Bodenfeuchte...

Feuchteschutz: Anforderungen

Aufgabe des Architekten/Planers ist es, Abdichtungen bzw. Schutzmaßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund zu...

Feuchtigkeit: Arten

Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, „dass durch Wasser, Feuchtigkeit ... sowie...

Schall minimieren

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Laut einer Umfrage des Umweltbundesamtes wird Nachbarschaftslärm in Wohnungen oft als störend empfunden. Ursache ist vor allem...

Schallschutz: Anforderungen

In DIN 4109 sind die Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor...

Schallübertragung

Luftschall

Luftschall

Luftschall ist nach DIN 4109 „in Luft sich ausbreitender Schall“. Durch Luftschall können sowohl bei Trenndecken als auch bei...

Trittschallminderung durch Entkopplung

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Tritt- und Luftschall zählen zu den störenden Begleiterscheinungen im Geschossbau. Entkopplung ist eine Möglichkeit, den...

Wärme und thermische Behaglichkeit

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen ist die thermische Behaglichkeit in seinem Wohn- und Arbeitsumfeld. Wohlbefinden wird in...

Wärmeleitfähigkeit

Die thermische Behaglichkeit stellt keine feste, messbare Größe dar, sie schwankt von Mensch zu Mensch. Um  bei einem...

Wärmeschutz bei Fußböden

Dämmung unterhalb der Bodenplatte

Dämmung unterhalb der Bodenplatte

Die Temperatur im Fußbodenbereich beeinflusst aufgrund des Dauerkontaktes maßgeblich die Behaglichkeit der Menschen in einem Raum....

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige