Feuchteschutz: Anforderungen

Aufgabe des Architekten/Planers ist es, Abdichtungen bzw. Schutzmaßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund zu planen und vorzusehen. Bei Fußböden werden Abdichtung eingebaut um gegen Wasser und Wasserdampf abzudichten. Je nach Wasserdruck und Wasserdampfdruck muss die Abdichtung, in Abhängigkeit vom Oberbelag, auf Dauer unterschiedlich dicht sein.

Der Widerstand einer Abdichtung gegen Wasserdampfdiffusion wird durch die Wasserdampf-Diffusionszahl µ ausgedrückt. Die Widerstandszahl µ gibt an, wie viel mal höher der Widerstand des jeweiligen Materials gegenüber Wasserdampfdiffusion ist, als der von luftgleicher Schichtdicke.

Neben der Verhältniszahl µ ist zur Einordnung eines Abdichtungsmaterials auch die Dicke des Abdichtungsmaterials maßgebend. Um Abdichtungen miteinander vergleichen zu können, muss deshalb die diffusionsäquivalente Luftschichtdicke sd herangezogen werden. Diese berücksichtigt sowohl die Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl µ als auch die Dicke s der Abdichtung wie folgt:
 
sd = µ x s
 
sd = diffusionsäquivalente Luftschichtdicke in m
 
µ = Wasserdampf-Diffusionswiderstandszahl
 
s = Schichtdicke der Abdichtung in Meter

 
Alternative Abdichtungen müssen, ähnlich wie Abdichtungen nach DIN 18195 so ausgeführt werden, dass der sd-Wert der Materialien oberhalb der Abdichtung kleiner ist, als der sd-Wert der Abdichtung selbst. In diesem Zusammenhang sind die Vorgaben der DIN 18195 Teil 2 Bauwerksabdichtungen, Stoffe, DIN 18195 Teil 4 Bauwerksabdichtungen, Abdichtungen gegen Bodenfeuchtigkeit, Bemessung und Ausführung, DIN 18195 Teil 5 Bauwerksabdichtungen, Abdichtungen gegen nicht drückendes Wasser, Bemessung und Ausführung sowie DIN 18195 Teil 10 Bauwerksabdichtungen, Schutzschichten und Schutzmaßnahmen zu beachten. Ergänzend kann auch die Berücksichtigung der DIN 18336 Abdichtungsarbeiten sinnvoll sein.

Wichtig bei Abdichtungen ist es zwischen den begriffen Dampfsperren und Dampfbremsen zu unterscheiden (siehe Beitrag Abdichtungen: Materialien). Zu beachten sind weitergehend die Bauregellisten und einschlägigen Merkblätter und Verarbeitungsrichtlinien.

Quelle: Institut für Fußbodenbau, Torsten Grotjohann, Overath

Fachwissen zum Thema

Unterkonstruktionen

Abdichtung gegen Feuchte aus dem Untergrund

Fußbodenkonstruktionen sind im Hinblick auf Feuchtigkeitseinwirkung als schadensträchtig zu bezeichnen. Insbesondere führen...

Unterkonstruktionen

Abdichtungen: Ausführung

Hinsichtlich der Ausführung von Abdichtungen wird unterschieden zwischen Flächenabdichtungen, Abdichtungen an Bewegungsfugen und ...

Unterkonstruktionen

Abdichtungen: Definition

Besonders bei Neubauten sind junge Betondecken/Betonsohlen vorhanden, welche einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt aufweisen. Als...

Abdichtungen und sd-Wert

Abdichtungen und sd-Wert

Unterkonstruktionen

Abdichtungen: Materialien

Für den Einsatz üblicher Nutzbeläge, z. B. Parkettböden, Teppichböden, keramische Fliesen, elastische Bodenbeläge etc. sind...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Brandschutz

Die brandschutztechnische Einstufung von Baustoffen und Bauteilen ist in der DIN EN 13501 geregelt - sie ist das europäische...

Brandschutz bei Fußböden

Das Verhalten im Brandfall ist für Bauprodukte eine wesentliche und sicherheitsrelevante Eigenschaft und wird in der...

Brandschutz: Flammschutzmittel in textilen Bodenbelägen

Nadelvliesbelag in einem Büro

Nadelvliesbelag in einem Büro

Flammschutzmittel stellen einen wichtigen Teil des Brandschutzes dar, da sie das Risiko einer Brandentstehung und -ausbreitung...

Feuchteschutz: Abdichtungen

Einfache Abdichtungen gegen BodenfeuchtigkeitNach DIN 18195 Bauwerksabdichtungen - Teil 4: Abdichtungen gegen Bodenfeuchte...

Feuchteschutz: Anforderungen

Aufgabe des Architekten/Planers ist es, Abdichtungen bzw. Schutzmaßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund zu...

Feuchtigkeit: Arten

Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, „dass durch Wasser, Feuchtigkeit ... sowie...

Schall minimieren

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Laut einer Umfrage des Umweltbundesamtes wird Nachbarschaftslärm in Wohnungen oft als störend empfunden. Ursache ist vor allem...

Schallschutz: Anforderungen

In DIN 4109 sind die Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor...

Schallübertragung

Luftschall

Luftschall

Luftschall ist nach DIN 4109 „in Luft sich ausbreitender Schall“. Durch Luftschall können sowohl bei Trenndecken als auch bei...

Trittschallminderung durch Entkopplung

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Tritt- und Luftschall zählen zu den störenden Begleiterscheinungen im Geschossbau. Entkopplung ist eine Möglichkeit, den...

Wärme und thermische Behaglichkeit

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen ist die thermische Behaglichkeit in seinem Wohn- und Arbeitsumfeld. Wohlbefinden wird in...

Wärmeleitfähigkeit

Die thermische Behaglichkeit stellt keine feste, messbare Größe dar, sie schwankt von Mensch zu Mensch. Um  bei einem...

Wärmeschutz bei Fußböden

Dämmung unterhalb der Bodenplatte

Dämmung unterhalb der Bodenplatte

Die Temperatur im Fußbodenbereich beeinflusst aufgrund des Dauerkontaktes maßgeblich die Behaglichkeit der Menschen in einem Raum....

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige