Schallübertragung

Gallerie

Luftschall ist nach DIN 4109 „in Luft sich ausbreitender Schall“. Durch Luftschall können sowohl bei Trenndecken als auch bei flankierenden Wänden Biegeschwingungen auftreten. Das Schalldämmmaß von Trenndecken mit schwimmendem Estrich wird deshalb durch die Übertragung über die flankierenden Bauteile herabgesetzt. Die Flankenübertragung macht sich besonders stark bemerkbar bei leichten Decken, wie etwa Holzbalkendecken.

Das Schalldämmmaß von einschaligen massiven Decken wie Stahlbetondecken wird durch schwimmende Estriche in Abhängigkeit von der Flächenmasse um 4 bis 6 dB verbessert.

Als Trittschall bezeichnet DIN 4109 „Schall, der beim Begehen und bei ähnlicher Anregung einer Decke oder Treppe als Körperschall entsteht und teilweise als Luftschall in einen anderen Raum abgestrahlt wird.“ (Körperschall ist „in festen Stoffen sich ausbreitender Schall“). Die Trittschallübertragung wird am zuverlässigsten durch einen Estrich auf Dämmschicht gemindert.

Schallbrücken sind feste Verbindungen zwischen Estrich und Decke oder seitlichen Wänden, sie verschlechtern die trittschalldämmende Wirkung eines schwimmenden Estrichs erheblich. Häufig entstehen Schallbrücken auch durch Ausgleichsspachtelmassen und harte Fußleisten, Türzargen, Aussteifungsprofile, nachträglich eingesetzte Heizkörperkonsolen und Ähnliches. Besondere Sorgfalt hinsichtlich der Vermeidung von Schallbrücken ist auch beim Randanschluss von schwimmenden Estrichen in Feuchträumen und bei der Durchführung von Installationsleitungen durch den Fußboden, zum Beispiel in Bädern, erforderlich. Die akustische Kenngröße eines Dämmstoffes ist seine dynamische Steifigkeit s´. Sie wirkt sich neben der Flächenmasse des Estrichs auf den Schallschutz aus.

Um einen praktischen Vergleich zu ermöglichen, sind im Folgenden die unterschiedlichen Verbesserungsmaßnahmen für den Trittschallschutz von Holzbalkendecken aufgelistet:

  • Trockenestriche auf Hartschaumplatten:
    Trittschallverbesserungsmaß 4 - 6 dB
  • Trockenestriche auf Mineralfaserplatten 30/25:
    Trittschallverbesserungsmaß 9 dB
  • Zementestrich 35 mm auf Mineralfaserplatten 28/25:
    Trittschallverbesserungsmaß 16 dB
  • Gussasphaltestrich 25 mm, Abdeckplatten Mineralfaserplatten 28/25 mm: Trittschallverbesserungsmaß 16 dB

Ein weichfedernder Bodenbelag mit einem Trittschallverbesserungsmaß von mindestens 26 dB kann den Trittschallschutz um weitere 7dB erhöhen.

Bildnachweis: Technische Universität München, Anforderungen an ein Mauerwerk, Unterrichtsmaterial für Lehrer (1 und 2)

Artikel zum Thema

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Bauphysik

Schall minimieren

Laut einer Umfrage des Umweltbundesamtes wird Nachbarschaftslärm in Wohnungen oft als störend empfunden. Ursache ist vor allem...

Bauphysik

Schallschutz: Anforderungen

In DIN 4109 sind die Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor...

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Bauphysik

Trittschallminderung durch Entkopplung

Tritt- und Luftschall zählen zu den störenden Begleiterscheinungen im Geschossbau. Entkopplung ist eine Möglichkeit, den...

Boden

_Estriche

Boden

Unterkonstruktionen

Boden

Rohdecke

Zum Seitenanfang

Brandschutz

Die brandschutztechnische Einstufung von Baustoffen und Bauteilen ist in der DIN EN 13501 geregelt - sie ist das europäische...

Brandschutz bei Fußböden

Das Verhalten im Brandfall ist für Bauprodukte eine wesentliche und sicherheitsrelevante Eigenschaft und wird in der...

Brandschutz: Flammschutzmittel in textilen Bodenbelägen

Nadelvliesbelag in einem Büro

Flammschutzmittel stellen einen wichtigen Teil des Brandschutzes dar, da sie das Risiko einer Brandentstehung und -ausbreitung...

Feuchteschutz: Abdichtungen

Einfache Abdichtungen gegen BodenfeuchtigkeitNach DIN 18195 Bauwerksabdichtungen - Teil 4: Abdichtungen gegen Bodenfeuchte...

Feuchteschutz: Anforderungen

Aufgabe des Architekten/Planers ist es, Abdichtungen bzw. Schutzmaßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund zu...

Feuchtigkeit: Arten

Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, „dass durch Wasser, Feuchtigkeit ... sowie...

Schall minimieren

Trittschallverbesserungsmaß bei Teppichböden

Laut einer Umfrage des Umweltbundesamtes wird Nachbarschaftslärm in Wohnungen oft als störend empfunden. Ursache ist vor allem...

Schallschutz: Anforderungen

In DIN 4109 sind die Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor...

Schallübertragung

Luftschall

Luftschall ist nach DIN 4109 „in Luft sich ausbreitender Schall“. Durch Luftschall können sowohl bei Trenndecken als auch bei...

Trittschallminderung durch Entkopplung

Entkopplungsmatte: Dämmvlies für Fliesen Parkett und Dielen, Trittschalldämmverbesserung mit 8 mm Steinzeug 21 dB

Tritt- und Luftschall zählen zu den störenden Begleiterscheinungen im Geschossbau. Entkopplung ist eine Möglichkeit, den...

Wärme und thermische Behaglichkeit

Geringe Wärmeableitung im Fußbereich

Grundlegendes Bedürfnis jedes Menschen ist die thermische Behaglichkeit in seinem Wohn- und Arbeitsumfeld. Wohlbefinden wird in...

Wärmeleitfähigkeit

Die thermische Behaglichkeit stellt keine feste, messbare Größe dar, sie schwankt von Mensch zu Mensch. Um  bei einem...

Wärmeschutz bei Fußböden

Dämmung unterhalb der Bodenplatte

Die Temperatur im Fußbodenbereich beeinflusst aufgrund des Dauerkontaktes maßgeblich die Behaglichkeit der Menschen in einem Raum....

DLW Linoleum

Mit der Scandinavian Collection zeigt DLW
die Farbe Grau in all ihren Facetten: von
warmen und kühlen Unitöne, mit etwas
Struktur oder changierend mit Bronze

Partner