Universität Aarhus

Beschläge als Zeugnisse einer jahrzehntelangen Entstehungsgeschichte

Seit vor mehr als neun Jahrzehnten mit dem Bau der Universität Aarhus begonnen wurde, ist das Architekturbüro C.F. Møller für dessen Gestaltung verantwortlich. Der Campus mit weitläufigen Grünflächen und einem See erstreckt sich über eine Fläche von rund 200.000 Quadratmetern und grenzt ans Zentrum der dänischen Hafenstadt. Charakteristisch für die Fakultätsgebäude ist ihre einheitliche Bauweise aus gelben Ziegelsteinen.

Gallerie

Wettbewerb und erstes Gebäude

Die Universität Aarhus wurde im Jahr 1928 gegründet und nahm ihren Betrieb mit zunächst 78 Studierenden in gemieteten Räumen auf. Kurz darauf entschied sich die Stadt, der neuen Institution ein eigenes Gelände zur Verfügung zu stellen und schrieb 1931 einen Wettbewerb zur Planung von Areal und Gebäuden aus, den die Architekten C. F. Møller, Kay Fisker und Povl Stegmann gewannen. Während Stegmann 1937 und Fisker 1942 aus der Partnerschaft ausschieden, begleitet C. F. Møller bis heute die architektonische Entwicklung der Universität. Das betrifft vor allem Erweiterungen, Umbau- und Sanierungsarbeiten.

Gallerie

Städtebauliche Einbindung

Die Universitätsgebäude wurden zwischen 1931 und 2018 an den umgebenden Hängen von der Nordre Ringgade bis zur Nørregade im Stadtzentrum errichtet. Auf dem gesamten Campus, der in Richtung Hafen spitz zuläuft, bilden sie Variationen der gleichen reduzierten Kubatur mit Satteldächern. Die einzelnen Gebäude sind in Clustern orthogonal wie parallel zueinander angeordnet und aus gelben Ziegeln errichtet. Das Campusgelände ist von allen Seiten öffentlich zugänglich und dient somit nicht nur als Erholungsraum für Studierende und Lehrende, sondern für alle Stadtbewohner*innen. Der Entwurf für die Freiraumgestaltung geht auf den dänischen Landschaftsarchitekten C. Th. Sørensen zurück.

Gallerie

Das Universitätsgelände im Zweiten Weltkrieg

Von 1940 bis 1945 stand Dänemark unter deutscher Besatzung. Im Jahr 1943 vertrieb die deutsche Armee die meisten Studierenden vom Universitätsgelände in Aarhus und besetzte zwei von damals fünf studentischen Wohnheimen. Sie dienten der Gestapo fortan als Hauptquartier. Am 31. Oktober 1944 bombardierte die britische Luftwaffe die besetzten Gebäude, wobei auch das noch im Bau befindliche Hauptgebäude am nördlichen Ende des Campus beschädigt wurde.

Gallerie

Hauptgebäude mit polygonaler Aula

Die Fertigstellung des Hauptgebäudes erfolgte ein Jahr nach Kriegsende. Der Gebäudekomplex erstreckt sich über eine Länge von etwa 230 Metern entlang der Nordre Ringgade und wird in der Mitte von zwei Gebäuderiegeln orthogonal durchschnitten. Letztere weisen in Richtung des Universitätsparks und sind über eine große Terrasse miteinander verbunden, die von bepflanzten Arkaden gesäumt wird. Auffällig ist der polygonale Abschluss an einem der Gebäuderiegel, der einem in die Länge gezogenen Sechseck ähnelt. Hinter den gelben Mauern verbirgt sich eine sakral anmutende Versammlungshalle, die sich vollständig verglast zur Südseite hin öffnet. Der Zugang zur Terrasse erfolgt durch eine doppelflügelige Tür an der fensterlosen Gebäudelängsseite.

Der gegenüberliegende Bau beherbergt die Sammlung des Museums für Antike Kunst. Von der Hauptstraße aus führt eine breite, geschwungene Treppenunterführung direkt zu dessen Eingang und in den Universitätspark. Besucher*innen gelangen von hier aus auch zur Bibliothek am westlichen Ende des Hauptgebäudes. Ihr charakteristisches Merkmal ist der vorgesetzte, 17-geschossige Bücherturm aus dem Jahr 1962. Ungefähr zur selben Zeit wurden die zerstörten Wohnheime instandgesetzt und um vier weitere Gebäude, drei von ihnen nordöstlich des Sees, zu insgesamt neun Unterkünften ergänzt.

Gallerie

Subtile architektonische Variationen

Obwohl die Universität über Jahrzehnte hinweg entstand, wurden sowohl der ursprüngliche Masterplan als auch die Gestaltungsprinzipien beibehalten. Auf den ersten Blick wirken alle Universitätsgebäude homogen und ähneln sich in ihren grundlegenden Merkmalen wie Material, Dachform und -neigung. Auf den zweiten Blick jedoch prägen dezente gestalterische Abwandlungen das individuelle Erscheinungsbild jedes Bauwerks. Das Hauptgebäude zum Beispiel, fügt sich mit den gelben Ziegeln und Satteldächern zwar in die Umgebung ein, doch der reliefartig verspringende Mauerwerksverband an der Nordfassade verleiht ihm eine ganz eigene, ornamentale Note.

Gallerie

Beschläge aus verschiedenen Epochen

Bei genauerer Betrachtung der Gebäude fallen nicht nur verschiedene Zierverbände in den Wänden auf, sondern auch eine Vielzahl von Beschlägen an Fenstern und Türen, die sich hinsichtlich Material und Form unterscheiden. Sie sind Zeugnisse einer jahrzehntelangen Entstehungsgeschichte und geben Aufschluss über damalige Herstellungs- und Produktionsmethoden.

Die ersten Universitätsgebäude wurden nach dem Vorbild des Bauhauses gestaltet, wobei Beschläge, Fenster und ganze Fassadenteile größtenteils handwerklich, dennoch kostengünstig hergestellt wurden. Ein Beispiel aus dieser Epoche ist der original erhaltene Stoßgriff im allerersten Gebäude auf dem Campus, das 1933 fertiggestellt wurde. Ein weiteres historisches Fundstück ist der „Katzenbrunnen“ an der Fassade des Hauptgebäudes (siehe Abbildung 17). Das Bronzekunstwerk des dänischen Bildhauers Hugo Liisberg wurde 1944 installiert.

Gallerie

In den 1960er- bis 1970er-Jahren lösten Serienfertigungen zunehmend die handwerklichen Produktionen ab. An den Außentüren einiger Fakultäten sind noch Türgriffe aus dieser Zeit zu finden. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um eine Variante der Serie Randi-Line Coupé, die C. F. Møller später in Kooperation mit dem Hersteller ergänzte. Charakteristisch für Produkte dieser Linie ist die sanft geschwungene Kurve der Griffe an Fenstern und Türen. -sms

Bautafel

Architektur: C.F. Møller (Wettbewerb, Neubauten, später Landschaftsplanung, heute Renovierungs- und Umbauarbeiten)
Projektbeteiligte: Kay Fiskers, Povl Stegmann (Wettbewerb); C. Th. Sørensen, Kopenhagen (Landschaftsplanung); Randi Group (Hersteller)
Bauherr*in: Dänisches Bildungsministerium, Baureferat, Kopenhagen
Fertigstellung: 1931-2018
Standort: Nordre Ringgade 1, 8000, Aarhus, Dänemark
Bildnachweis: Erik W. Olsson, Jan Kofoed Winther, Julian Weyer, Poul Ib Henriksen, Torben Eskerod, C.F.Møller Architects

Baunetz Architekt*innen

Fachwissen zum Thema

Im Bezug auf das ergonomische Greifen lassen sich drei Griffarten unterscheiden: Kontakt-, Zufassungs- und Umfassungsgriff.

Im Bezug auf das ergonomische Greifen lassen sich drei Griffarten unterscheiden: Kontakt-, Zufassungs- und Umfassungsgriff.

Grundlagen

Ergonomie von Türbeschlägen

Im Bezug auf das ergonomische Greifen lassen sich drei Griffarten unterscheiden: Kontakt-, Zufassungs- und Umfassungsgriff.

Beschläge hatten ursprünglich nur den Zweck, einer Tür, einem Tor oder einem Portal eine Halterung zu geben, durch die sie mit dem Mauerwerk, der Bauöffnung oder einem Holzrahmen verbunden wurden (Tür in einem Fachwerkhaus in Quedlinburg).

Beschläge hatten ursprünglich nur den Zweck, einer Tür, einem Tor oder einem Portal eine Halterung zu geben, durch die sie mit dem Mauerwerk, der Bauöffnung oder einem Holzrahmen verbunden wurden (Tür in einem Fachwerkhaus in Quedlinburg).

Grundlagen

Geschichtliche Entwicklung der Beschläge

Beschläge sollen bewegen, schließen und sichern. Aber auch Form, Schönheit und Ornamentik spielen seit jeher eine Rolle.

Bauwerke zum Thema

Der Planungs- und Bauprozess erfolgte über fünf Jahre in mehreren Abschnitten und ist nunmehr abgeschlossen: der Lego-Campus in Billund ist fertig.

Der Planungs- und Bauprozess erfolgte über fünf Jahre in mehreren Abschnitten und ist nunmehr abgeschlossen: der Lego-Campus in Billund ist fertig.

Büro/​Verwaltung

Campus in Billund

Eingebettet in eine Parkanlage ruht der scheinbar aus Bauklötzen errichtete Neubau, der helle Räume und viele Begegnungszonen bereithält.

Das VIA University College in der dänischen Hafenstadt Horsens ist Teil des Horsens Campus – einem Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt.

Das VIA University College in der dänischen Hafenstadt Horsens ist Teil des Horsens Campus – einem Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt.

Kultur/​Bildung

VIA University College in Horsens

Um den Wissenschaftsbetrieb zu öffnen und den Austausch mit der Industrie zu fördern, finden sich in dieser Universität mehr als nur Hochschuleinrichtungen.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Beschläge sponsored by:
ECO Schulte GmbH & Co. KG
Iserlohner Landstraße 89
58706 Menden
Telefon: +49 2373 9276-0
www.eco-schulte.com und www.randi.com 
Zum Seitenanfang

Im Jahr 1931 gewannen die Architekten C. F. Møller, Kay Fisker und Povl Stegmann den Wettbewerb zur Gestaltung der Universität.

Im Jahr 1931 gewannen die Architekten C. F. Møller, Kay Fisker und Povl Stegmann den Wettbewerb zur Gestaltung der Universität.

Kultur/​Bildung

Universität Aarhus

Beschläge als Zeugnisse einer jahrzehntelangen Entstehungsgeschichte

Hinter einem schweren Metalltor und einer dicken Betonwand verbirgt sich die Kunstgalerie Atipografia.

Hinter einem schweren Metalltor und einer dicken Betonwand verbirgt sich die Kunstgalerie Atipografia.

Kultur/​Bildung

Galerie Atipografia in Arzignano

Zeitgenössische Kunst in ehemaliger Druckerei

Die Copenhagen International School am Levantkaj des Nordhafens entstammt der Feder von C.F. Møller Architects.

Die Copenhagen International School am Levantkaj des Nordhafens entstammt der Feder von C.F. Møller Architects.

Kultur/​Bildung

Copenhagen International School

Containerschiff angedockt

Das VIA University College in der dänischen Hafenstadt Horsens ist Teil des Horsens Campus – einem Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt.

Das VIA University College in der dänischen Hafenstadt Horsens ist Teil des Horsens Campus – einem Entwicklungsgebiet im Nordwesten der Stadt.

Kultur/​Bildung

VIA University College in Horsens

Hochschule trifft Industrie

Als das veterinärmedizinische Lehr- und Forschungsinstitut für Mikroben, Klein- und Großtiere 2021 eröffnet wurde, war es der landesweit größte Bau im Bildungssektor.

Als das veterinärmedizinische Lehr- und Forschungsinstitut für Mikroben, Klein- und Großtiere 2021 eröffnet wurde, war es der landesweit größte Bau im Bildungssektor.

Kultur/​Bildung

Veterinärmedizinisches Forschungsinstitut in Ås

Offen und abgeschottet zugleich

In seiner äußeren Gestalt erscheint der Ziegelbau von 1928 nahezu unangetastet.

In seiner äußeren Gestalt erscheint der Ziegelbau von 1928 nahezu unangetastet.

Kultur/​Bildung

Das zweite Leben des Heidelberger Tankturms

Umbau eines Industriedenkmals zum kulturellen Identifikationsort

Um genug Platz für die tägliche Verpflegung zu haben, ist die Ganztagsschule Am Heidberg in Hamburg um eine Mensa sowie zusätzliche Fachklassenräume erweitert worden – bei laufendem Schulbetrieb. Entworfen wurde der Neubau vom Büro BKS Architekten.

Um genug Platz für die tägliche Verpflegung zu haben, ist die Ganztagsschule Am Heidberg in Hamburg um eine Mensa sowie zusätzliche Fachklassenräume erweitert worden – bei laufendem Schulbetrieb. Entworfen wurde der Neubau vom Büro BKS Architekten.

Kultur/​Bildung

Mensa Stadtteilschule Am Heidberg in Hamburg

Zickzackdach und viel Licht

In der wald- und seenreichen Gegend im dänischen Skanderborg bietet ein neuer Kindergarten, Børnehuset Dyrehaven, mehreren Gruppen viel Platz. Entworfen haben den Holzbau GinnerupArkitekter.

In der wald- und seenreichen Gegend im dänischen Skanderborg bietet ein neuer Kindergarten, Børnehuset Dyrehaven, mehreren Gruppen viel Platz. Entworfen haben den Holzbau GinnerupArkitekter.

Kultur/​Bildung

Kindergarten in Skanderborg

Licht, Wald und Spiel im Børnehuset Dyrehaven

An der Berliner Stadtgrenze ist in Neukölln der Neubau des Oberstufenzetrums Lise Meitner nach Plänen des Büros Numrich Albrecht Klumpp entstanden.

An der Berliner Stadtgrenze ist in Neukölln der Neubau des Oberstufenzetrums Lise Meitner nach Plänen des Büros Numrich Albrecht Klumpp entstanden.

Kultur/​Bildung

Oberstufenzentrum Lise Meitner in Berlin

Robuster Schulbau mit spektakulären Räumlichkeiten

Wo im Erdgeschoss einer fünfgeschossigen Wohnanlage in Hannover einst ein Café war, hat nun eine Kindertagesstätte ihre Räumlichkeiten.

Wo im Erdgeschoss einer fünfgeschossigen Wohnanlage in Hannover einst ein Café war, hat nun eine Kindertagesstätte ihre Räumlichkeiten.

Kultur/​Bildung

Umbau zur Kindertagesstätte in Hannover

Kinder statt Kaffee und Kuchen

Am Rande des Naherholungsgebiets Flora Westfalica in Rheda-Wiedenbrück ruht die Stadthalle, die nach dem Entwurf vom Planungsbüro Rohlinger errichtet worden ist.

Am Rande des Naherholungsgebiets Flora Westfalica in Rheda-Wiedenbrück ruht die Stadthalle, die nach dem Entwurf vom Planungsbüro Rohlinger errichtet worden ist.

Kultur/​Bildung

Stadthalle in Rheda-Wiedenbrück

Flexibler Veranstaltungssaal

 Mit dem Entwurf für einen Akademiebau der Deutschen Flugsicherung (DFS) im bayrischen Kaufbeuren beauftragt, lieferte das Büro Henn Architekten eine originelle Antwort.

Mit dem Entwurf für einen Akademiebau der Deutschen Flugsicherung (DFS) im bayrischen Kaufbeuren beauftragt, lieferte das Büro Henn Architekten eine originelle Antwort.

Kultur/​Bildung

Akademie der Flugsicherung in Kaufbeuren

Zeitlos und modern

Das neue Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal wurde 2017 nach Plänen des Düsseldorfer Büros SOP Architekten fertiggestellt.

Das neue Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal wurde 2017 nach Plänen des Düsseldorfer Büros SOP Architekten fertiggestellt.

Kultur/​Bildung

Institutsgebäude der Bergischen Universität Wuppertal

Robuste Beschläge für überraschende Innenräume

Ursprünglich für einen anderen Standort vorgesehen, entstand die Bibliothek nach Plänen von Bolles+Wilson im Nordosten des Kirchberg-Plateaus.

Ursprünglich für einen anderen Standort vorgesehen, entstand die Bibliothek nach Plänen von Bolles+Wilson im Nordosten des Kirchberg-Plateaus.

Kultur/​Bildung

Nationalbibliothek in Luxemburg

Brandschutztüren mit elektromotorischem Antrieb

Der skulpturale Bau, bestimmt durch Ziegel und Marmor, gestattet keine Einblicke.

Der skulpturale Bau, bestimmt durch Ziegel und Marmor, gestattet keine Einblicke.

Kultur/​Bildung

Musée Yves Saint Laurent in Marrakesch

Traditionell und modern, robust und elegant

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Kultur/​Bildung

Ausstellungsgebäude Rake in Trondheim

Fassade aus recycelten Fenstern in verschiedenen Größen

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Kultur/​Bildung

Steiff Museum in Giengen

Obentürschließer mit Gleitschiene

Frontansicht auf den Glaskubus

Frontansicht auf den Glaskubus

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit automatisch angetriebenen Schiebetüren

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Flächenbündig eingebaute Türbeschläge

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Kultur/​Bildung

Pinakothek der Moderne in München

Obertürenschließer und Fluchtüröffner

Ostfassade Neues Museum

Ostfassade Neues Museum

Kultur/​Bildung

Wiederaufbau Neues Museum in Berlin

Tür- und Fensterbeschläge aus massiver Bronze

Muschelgriff MOOM

Preisgekrönt und nachhaltig: der Randi L-Form-Drücker aus Abfall- und Recyclingmaterialien von ECO Schulte.

Partner-Anzeige