Geschichtliche Entwicklung der Beschläge

Beschläge hatten ursprünglich nur den Zweck, einer Tür, einem Tor oder einem Portal eine Halterung zu geben, durch die sie mit dem Mauerwerk, der Bauöffnung oder einem Holzrahmen verbunden wurden. Dazu dienten Haspen oder Scharniere. Im Laufe der Zeit wurden die Beschläge von den Angelpunkten aus „erweitert“, breiteten sich über das ganze Türblatt aus und erhielten zusätzliche Funktionen, wie das Zusammenhalten der Bohlen des Tür- oder Torblatts, Sicherungsfunktionen durch ihre massiven Querschnitte und dekorative Aufgaben durch ihre Ornamentik.

Gallerie

Die ausufernden Beschläge wurden zu Vorläufern der Gittertüren. Nur ein flächenfüllendes Geäst blieb übrig und verschloss die Maueröffnung. Der romanische Beschlag des Annentores an Notre Dame in Paris aus dem 12. Jahrhundert ist ein Musterbeispiel dieser Entwicklung und der wohl erste Funktionsbeschlag, der sich so zum Zierbeschlag wandelte. In Form und Gestaltung von Beschlägen spiegelten sich seit der Romanik, als dieser Funktionswandel begann, der Zeitgeist, der vorherrschende Baustil und das Repräsentationsbedürfnis des Bauherrn oder Besitzers wieder.

Die Nebenfunktionen von Beschlägen, wie Form, Schönheit und Ornamentik der sichtbaren Bauteile traten in den Vordergrund und verdeckten teilweise die technische Hauptfunktionen

  • Bewegen,
  • Schließen,
  • und Sichern.

Von den Beschlagelementen, die konstruktiv notwendig sind und zugleich dem ästhetischen Geschmacksempfinden ihrer Epoche entsprechen sollten, führt ein gleitender Übergang zu jenen Beschlägen und Beschlagteilen, die ausschließlich Zierrat sind und ohne Einbußen an der Hauptfunktion weggelassen werden können. Dies sind dies z.B. aufgesetzte Applikationen, Schilde, Verstärkungen und Blechschnittfiguren an Truhen, Portalen und Türblättern, je nach Epoche aus Elfenbein, Gold, Silber oder Stein. Sie sind von Gestaltung und Werkstoff her nicht für technische Funktionen geeignet, teilen ausschließlich das Schönheitsempfinden ihrer Zeit mit und schmücken.

Eine Hochblüte erlebten die ausschließlich auf künstlerischen Ausdruck zielenden Zierbeschläge in der Renaissance um 1500 und im nachfolgenden Barock. Von Frankreich aus verbreiteten sich Vorlagen für Zierbeschläge auf Kupferstichen, den sogenannten „fliegenden Blättern“, in ganz Europa und wurden von den Kunstschlossern in gebläutem und poliertem Eisen, in Kupfer und vor allem in Messing umgesetzt. In dieser Zeit waren auch die beiden Funktionen Schlossfalle betätigen und Türblatt oder Flügel bewegen getrennt. Eine Hand betätigte das Schloss und damit Falle und Riegel, die andere Hand umgriff die Handhabe, einen in senkrechter Lage aufgeschraubten Griff, der die Tür bewegte. Einen letzten Höhepunkt erlebten Zierbeschläge im ausgehenden 19. Jahrhundert, als in Gründerzeit und Historismus die Architektur auf längst überholte Baustile zurückgriff und kurzfristig Neogotik, Neorenaissance und Neobarock das Bauen beherrschte.

Als Zierbeschläge im oben erläuterten Sinn müssen auch all die Schmuckformen an Schlössern und Schließanlagen gelten, die keine oder nur bedingte schließende Funktion haben. Stark von dem Wunsch nach bloßer Verzierung waren auch die Türgriffe, die Drücker und Handhaben sowie die Zugringe betroffen. Hier führte das Bedürfnis nach Repräsentation zu Formen, die die Hauptfunktion und die Handhabung gar behinderten, so durch Figuren, die man Griffen aufsetzte, durch Masken und Fratzen im Griffbereich von Zugringen oder durch Griffe in Form eines Knaufs, der schlicht zu kurz und unhandlich war, um durch ihn die Schlossfalle zu heben oder zurückzuziehen. Das am Türknauf aufzubringende Drehmoment wurde zu groß, der Beschlag technisch wertlos.

Das Bauhaus im 20. Jahrhundert hat eine Reduzierung der Gestaltung auf die Erfordernisse der Hauptfunktion eingeleitet und begründet. Der radikale Verzicht auf jede Art von Verzierung hat zu zweck- und technisch orientierten Formen geführt. Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts befassten sich Designer, Gestalter und Kunsthochschulen wieder intensiv mit Beschlägen und ihrer zeitgemäßen Form. In Verbindung mit den Erkenntnissen der Ergonomie und der Anwendung einfacher mathematischer Grundlagen, wie dem Goldenen Schnitt, dem Lehrsatz des Pythagoras und den Fibunacci-Zahlenreihen, entstanden Beschlagformen, die versuchen die Hauptfunktion „Betätigen“ mit der Nebenfunktion „Zierde“ zu vereinigen.

Fachwissen zum Thema

Beispiel Langschild Schutzgarnitur

Beispiel Langschild Schutzgarnitur

Grundlagen

Anwendungen und Funktionen von Beschlägen

Beschläge haben vielfältige Funktionen: sie verbinden Fensterflügel mit Fensterrahmen, Türblatt mit Zarge, Türen an Möbeln mit dem...

Türgriffe mit quadratischen oder runden Rosetten

Türgriffe mit quadratischen oder runden Rosetten

Grundlagen

Aufgaben und Einsatzbereiche von Beschlägen

Beschläge für Fenster, Türen und Tore schaffen die Voraussetzung, spezifische Funktionen, Eigenschaften sowie formale Lösungen zu...

Beschläge

Materialien

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Beschläge sponsored by:
ECO Schulte GmbH & Co. KG
Iserlohner Landstraße 89
58706 Menden
Telefon: +49 2373 9276-0
www.eco-schulte.com und www.randi.com 
Zum Seitenanfang

Anforderungen an Beschläge

Beispiel Türriegel

Beispiel Türriegel

Beschläge sind so vielfältig wie die Bauteile, die sie bewegen und der Ort, an dem sie ihre Funktion zu erfüllen haben. In DIN...

Anwendungen und Funktionen von Beschlägen

Beispiel Langschild Schutzgarnitur

Beispiel Langschild Schutzgarnitur

Beschläge haben vielfältige Funktionen: sie verbinden Fensterflügel mit Fensterrahmen, Türblatt mit Zarge, Türen an Möbeln mit dem...

Aufgaben und Einsatzbereiche von Beschlägen

Türgriffe mit quadratischen oder runden Rosetten

Türgriffe mit quadratischen oder runden Rosetten

Beschläge für Fenster, Türen und Tore schaffen die Voraussetzung, spezifische Funktionen, Eigenschaften sowie formale Lösungen zu...

Begriffe für Beschläge: DIN links und DIN rechts

Begriffe für Beschläge: DIN links und DIN rechts

Die DIN 107 Bezeichnung mit links oder rechts im Bauwesen regelt verschiedene Begriffe und Bezeichnungen im Bezug auf Beschläge...

Einbau und Montage von Beschlägen

Beipspiele für Tübeschläge - vom Türenschließer über den eletrischen Türöffner bis zum Schutzriegel

Beipspiele für Tübeschläge - vom Türenschließer über den eletrischen Türöffner bis zum Schutzriegel

Für das Anbringen und die Montage von Beschlägen sind in der DIN 18357 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C...

Einbruchschutz

Alarmfenstergriff

Alarmfenstergriff

Bie Gebäuden konzentrieren sich einbruchhemmende, technische Maßnahmen zunächst auf den Widerstand gegenüber versuchten Aufbruchs....

Ergonomie von Beschlägen

Beispiel Türgriff mit ovalem Querschnitt für ein angenehmes Greifgefühl (Produkt Zypern ER 29)

Beispiel Türgriff mit ovalem Querschnitt für ein angenehmes Greifgefühl (Produkt Zypern ER 29)

Die Ergonomie als angewandte Wissenschaft befasst sich u.a. mit der Schaffung guter Arbeitsbedinungen bzw. Arbeits- und...

Gebäudetechnik und Beschläge

Gebäudemanagement mit BUS-System: Steuerung von Fenstern, Sonnenschutz, Beleuchtung, Heizung und anderen Funktionen

Gebäudemanagement mit BUS-System: Steuerung von Fenstern, Sonnenschutz, Beleuchtung, Heizung und anderen Funktionen

Die sogenannte intelligente Gebäudetechnik ist ein besonders wichtiger Teilbereich des Facility Managements. Die Einrichtung und...

Geschichtliche Entwicklung der Beschläge

Romanischer Beschlag am Annentor der Kirche Notre Dame in Paris

Romanischer Beschlag am Annentor der Kirche Notre Dame in Paris

Beschläge hatten ursprünglich nur den Zweck, einer Tür, einem Tor oder einem Portal eine Halterung zu geben, durch die sie mit dem...

Sicherheit durch moderne Beschläge

Beispiel Schutzgarnitur aus Edelstahl, Einbruchsicherheitsklasse 2

Beispiel Schutzgarnitur aus Edelstahl, Einbruchsicherheitsklasse 2

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des Menschen. Die Beschlagtechnik hat eine Reihe von Maßnahmen und Vorkehrungen...

Systemtechnik für die Tür

ECO Schulte Beschlagtechnik harmoniert perfekt in Form und Funktion. Ein Ansprechpartner für jede Türlösung – von rein mechanisch bis komplett vernetzt.

Partner-Anzeige