Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit automatisch angetriebenen Schiebetüren

Mit dem Kunstmuseum Stuttgart verfügt die Stadt über ein einzigartiges Museumsgebäude. Der Glaskubus entstand nach Plänen des Berliner Architekturbüros Hascher und Jehle. Von seinen gläsernen Umgängen eröffnet sich ein weiter Blick über die Stadt und die umliegenden Hänge; bei Nacht verwandelt sich der Würfel in eine Lichtskulptur auf dem Kleinen Schlossplatz. Die Zielsetzung bei der Planung für das Museum bestand in der Schaffung eines öffentlichen Gebäudes, das sich den Bürgern und Besuchern der Stadt, im Inneren wie im Äußeren, als Kommunikationsort anbietet.

Gallerie

Im Inneren verfügt das Gebäude über gut nutzbare Räume und eine klare Wegeführung. Die Ausstellungsräume sind im Kern des Glaskubus angeordnet, außen herum legt sich die Erschließung. Der entstandene Zwischenraum wirkt wie ein Schaufenster der Kunst, er hat eine enorme Außenwirkung für das Kunstmuseum.

Türbeschläge
Aufgrund der hohen Frequentierung des Museums werden besondere Anforderungen an das eingesetzte Tür- und Beschlagssystem gestellt. Die Türen sollen sich zudem automatisch öffnen bzw. schließen. Im Innen- und Außenbereich des Kunstmuseums Stuttgart kamen Schiebetüren mit Antrieben vom Typ TSA 360 NT / NT-FR zum Einsatz. Ein verschleißarmer und wartungsfreier Hochleistungs-Gleichstrommotor treibt die Türen fast geräuschlos an. Der Antrieb bzw. die Kraftübertragung erfolgt über Zahnriemen. Über vier große Laufrollen wird das Türflügelgewicht auf das Laufschienenprofil verteilt, was einen ruhigen Lauf der Schiebetüren gewährleistet. Die modulare Ganzaluminium-Konstruktion mit dem Laufschienenprofil und hochgesetzter Trag-Laufbahn ermöglicht die Montage der Flügel bis zur Wand.

Bautafel

Architekten: Hascher, Jehle und Assoziierte, Berlin
Projektbeteiligte: Kappes Scholtz Ingenieur- und Planungsgesellschaft, Stuttgart (Bauleitung); Werner Sobek Ingenieure in Zusammenarbeit mit Fichtner Bauconsulting, Stuttgart (Tragwerksplanung); Drees & Sommer, Stuttgart (Projektsteuerung); Ingenieurbüro Brecht, Stuttgart (Fassadenberatung); Peter Andres, Hamburg (Lichtplanung); IB Bobran, Stuttgart (Bauphysik); Hosser, Hass und Partner, Braunschweig (Brandschutz); Rupert App, Leutkirch (Ausführung Glasfassade und -dach); Geze, Leonberg (Türautomation).
Bauherr: Kulturamt Stuttgart, vertreten durch das Hochbauamt Stuttgart
Fertigstellung: März 2005
Standort: Kleiner Schlossplatz 1, Stuttgart
Bildnachweis: Hascher Jehle, Berlin

Zum Seitenanfang

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Kultur/​Bildung

Ausstellungsgebäude Rake in Trondheim

Fassade aus recycelten Fenstern in verschiedenen Größen

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Kultur/​Bildung

Steiff Museum in Giengen

Obentürschließer mit Gleitschiene

Frontansicht auf den Glaskubus

Frontansicht auf den Glaskubus

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit automatisch angetriebenen Schiebetüren

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Flächenbündig eingebaute Türbeschläge

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Kultur/​Bildung

Pinakothek der Moderne in München

Obertürenschließer und Fluchtüröffner

Ostfassade Neues Museum

Ostfassade Neues Museum

Kultur/​Bildung

Wiederaufbau Neues Museum in Berlin

Tür- und Fensterbeschläge aus massiver Bronze