Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Flächenbündig eingebaute Türbeschläge

Die Baumaßnahme am Staatlichen Gymnasium Bad Berka/Blankenhain bestand in der Neuordnung der bestehenden Räume, im Anbau von zusätzlich benötigten Räumen und in der Verbesserung des Brandschutzes sowie der Erschließung außerhalb und innerhalb des Gebäudes. Zur Realisierung wurde der Verbindungsbau abgebrochen, so dass in dem entstandenen Raum zwischen Klassen- und Fachraumtrakt ein neuer Eingangsbereich mit Vorplatz, Halle, Treppenanlage und begrüntem Innenhof entstanden ist. Über dem Vorplatz, der gleichzeitig als überdachter Außenraum für Pausen genutzt werden kann, wurden auf der Ostseite zusätzliche Fachräume auf zwei Ebenen geschaffen. Die Besonderheit des Entwurfs liegt zum einen in den neuen Raumqualitäten, zum anderen in der Neuordnung von Erschließungswegen einschließlich des ebenerdigen Eingangs und des barrierefreien Zugangs aller Ebenen bei minimaler Verkehrsfläche.

Gallerie

Fenster, Türen und Beschläge
Im Rahmen der Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen wurden moderne Tür- und Fensterkonstruktionen mit dazugehöriger Beschlagstechnik eingesetzt, die den hohen Beanspruchungen im täglichen Schulalltag gerecht werden mussten. Gleichzeitig sollten die neu installierten Türen im Bestand wie auch im Neubau die hohen Anforderungen an den baulichen Brandschutz erfüllen. Im Neubau wurde eine Fassade vom Typ FW 50+ aus Aluminium eingesetzt. Hierbei handelt es sich um eine Pfosten-Riegelkonstruktion in Stahloptik, die beim Marie Curie Gymnasium über T-Profile realisiert worden ist. In die Fassade integriert sind Aluminium Blockfenster vom System Royal S 75 mit einer Bautiefe von 75 mm. Durch eine unregelmäßige Anordnung der Fenster innerhalb der Fassade, erscheinen diese als markante Punkte in der Ansicht der Fassade.

Die Brandschutztüren bestehen aus Profilen im System Jansen Economy 60 RS und Janisol 2 - T30. Diese Profile besitzen eine besonders schlanke Profilansicht und eine Bautiefe von nur 60 mm. Die Beschläge sind flächenbündig in die Janisol 2 Profile eingebaut oder wie die Obertürschließer in den Rahmenprofilen vollständig in die Pofile integriert und damit von außen nicht sichtbar. Dadurch entstehen in der Außenansicht der Türen gerade Linien ohne Unterbrechungen durch aufgesetzte Beschläge.

Bautafel

Architekten: Junk & Reich Architekten, Weimar und Architekturbüro Stadermann, Hausen
Projektbeteiligte: Junk & Reich Architekten (Bauleitung); Metallbau Möller, Erfurt (Fassade); Schlosserei Reinhard Bednarek, Apolda (Türelemente); Schüco International, Bielefeld (Profilsysteme)
Bauherr: Landratsamt Kreis Weimarer Land
Fertigstellung: 2003
Standort: Bergstraße, Bielefeld
Bildnachweis: Schüco; Bielefeld

Baunetz Architekten

Zum Seitenanfang

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Das Ausstellungsgebäude befindet sich auf einem Eckgrundstück im norwegischen Trondheim

Kultur/​Bildung

Ausstellungsgebäude Rake in Trondheim

Fassade aus recycelten Fenstern in verschiedenen Größen

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Steiff Museum mit außergewöhnlicher Formgebung

Kultur/​Bildung

Steiff Museum in Giengen

Obentürschließer mit Gleitschiene

Frontansicht auf den Glaskubus

Frontansicht auf den Glaskubus

Kultur/​Bildung

Kunstmuseum in Stuttgart

Glaskubus mit automatisch angetriebenen Schiebetüren

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Außenansicht des Marie-Curie-Gymnasiums

Kultur/​Bildung

Marie-Curie-Gymnasium in Bad Berka

Flächenbündig eingebaute Türbeschläge

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Zentrale Glaskuppeldecke des Museums

Kultur/​Bildung

Pinakothek der Moderne in München

Obertürenschließer und Fluchtüröffner

Ostfassade Neues Museum

Ostfassade Neues Museum

Kultur/​Bildung

Wiederaufbau Neues Museum in Berlin

Tür- und Fensterbeschläge aus massiver Bronze