Förderungen Gebäudebegrünung

Deutschland verfügt über eine Vielzahl an Instrumenten zur Förderung der Gebäudebegrünung, die sich in ihrem Wirkungsbereich, ihrer Verbindlichkeit und ihrem finanziellen Rahmen unterscheiden. Neben der Unterscheidung von direkter und indirekter Förderung wird grundsätzlich zwischen der Förderung auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene differenziert.

Gallerie

Folgende direkte und indirekte Instrumente stehen der Kommunalpolitik zur Verfügung:

  • Festsetzung in Bebauungsplänen
    Bebauungspläne sind gesetzlich verbindliche Bauleitpläne, in denen rechtlich bindende Festsetzungen getroffen werden können. Auch Dach- und Fassadenbegrünung können darin angewiesen werden.

  • Gestaltungssatzungen
    In vielen Bundesländern können Kommunen örtliche Bauvorschriften erlassen, die gestalterische Anforderungen an bauliche Anlagen festlegen. In dieser Gestaltungssatzung können dann auch entsprechende Forderungen zu Dach- und Fassadenbegrünung verankert werden. Vorteil der Gestaltungssatzung gegenüber einem Bebauungsplan ist der größere Wirkungsbereich. Eine Gestaltungssatzung ist ebenfalls rechtlich bindend, bildet jedoch nur den kleinsten politisch durchsetzbaren Nenner.

  • Förderprogramme
    Ein Förderprogramm ist ein Instrument zur direkten Förderung von Gebäudebegrünung mittels Zuschüssen oder zinsgünstigen Darlehen. Kommunale Förderprogramme, bei denen Geld aus dem Haushalt zur Verfügung gestellt wird, können in der Regel mit Landes- und Bundesmitteln kombiniert werden. Die Förderung kann sich auf das gesamte Stadtgebiet oder bestimmte Stadtteile beziehen und gilt sowohl für bestehende Gebäude als auch für Neubauten. Diese Programme zielen darauf ab, Privatpersonen und kleine bis mittelständische Unternehmen finanziell zu unterstützen.
  • Ökopunkte im Rahmen der Eingriffsregelung
    Zur Begleichung von naturschutzrechtlichen Kompensationsverpflichtungen besteht in einigen Bundesländern die Möglichkeit, mit sogenannten Ökopunkten zu handeln. Dabei werden Maßnahmen, die den ökologischen Wert von Landschaftselementen erhöhen, gemäß den landesrechtlichen Vorschriften in Geldbeträge umgerechnet und auf Ökokonten verbucht. Es handelt sich dabei gewissermaßen um naturschutzrechtliche Kompensationsmaßnahmen auf Vorrat, also im Vorgriff auf Eingriffe in Natur und Landschaft durch konkrete Baumaßnahmen. In vielen deutschen Städten und Kommunen werden durch die verstärkte Vergabe von Ökopunkten insbesondere für Dachbegrünungen, die Begrünung von Gebäuden indirekt gefördert.

  • Gebührenreduktion bei der gesplitteten Abwassergebühr
    Über die Verringerung der versiegelten Flächen und das teilweise Rückhalten des Niederschlags leisten Dachbegrünungen einen wichtigen Beitrag für die Regenwasserbewirtschaftung. Die Niederschlagswassergebühr wird im Falle der sogenannten gesplitteten Abwassergebühr für das Einleiten von Regenwasser in die Kanalisation separat erhoben. Das Rückhalten des Niederschlags bei Starkregenereignissen kann die Kanalisation entlasten. Das wird durch die jeweiligen Kommunen über eine verminderte Gebühr honoriert und Dachbegrünungen somit indirekt gefördert. 

Neben einzelnen Kommunen unterstützen auch regionale Zusammenschlüsse und einige Bundesländer die Gebäudebegrünung. Die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen verfügen beispielsweise über Förderprogramme, die den Fokus direkt auf Gebäudebegrünung setzen.

Förderung auf Bundesebene

Darüber hinaus gibt es weitgefasste Bundesförderprogramme, in denen Gebäudebegrünungen als förderfähige Maßnahmen berücksichtigt werden können. Die Förderung erfolgt oft mittels entsprechenden zinsverbilligten Darlehen und Zuschüssen. Häufig handelt es sich dabei um die Förderung von Modellprojekten.

Zu den derzeit bestehenden Bundesförderprogrammen gehören:

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)
  • Klimaanpassungen in sozialen Einrichtungen (BMU)
  • Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels (BMU)
  • Bundesförderung Serielles Sanieren (BMWi)
  • Energetische Stadtsanierung ­– Quartiersversorgung (BMI)
Die Förderprogramme für energieeffizienten Neubauten und Sanierungen sowie Maßnahmen der regenerativen Energieerzeugung der KfW-Bankengruppe ist ebenso ein indirektes Förderinstrument auf Bundesebene.

Fachwissen zum Thema

In den kommenden Jahren sollen in Berlin 200.000 neue Wohnungen entstehen.

In den kommenden Jahren sollen in Berlin 200.000 neue Wohnungen entstehen.

Richtlinien und Förderinstrumente

Berliner Ökokonto

Zentraler Bestandteil des präventiven Kompensationsmanagements

Landschaftspflegerische Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Auswirkungen von Eingriffen in Natur und Landschaft auszugleichen oder zu ersetzen.

Landschaftspflegerische Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Auswirkungen von Eingriffen in Natur und Landschaft auszugleichen oder zu ersetzen.

Richtlinien und Förderinstrumente

Eingriffsregelung

Bedeutendes Prüfinstrument zur Durchsetzung von Belangen des Naturschutzes.

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Üppiges Grün an einem Geschosswohnungsbau im französischen Nantes

Urban Green

Grün als urbaner Faktor

Insbesondere in Städten ist der Bedarf an Grünflächen groß. Zunehmend werden Brachen, Dächer, aber auch vertikale Flächen an Gebäuden zur Begrünung genutzt.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Stadt- und Dachbegrünung sponsored by:
Optigrün international AG | Kontakt +49 7576 772-0 | www.optigruen.de
Zum Seitenanfang

Förderungen Gebäudebegrünung

Die verfügbaren Förderinstrumente zur Gebäudebegrünung unterscheiden sich in ihrem Wirkungsbereich, ihrer Verbindlichkeit und ihrem finanziellen Rahmen.

Die verfügbaren Förderinstrumente zur Gebäudebegrünung unterscheiden sich in ihrem Wirkungsbereich, ihrer Verbindlichkeit und ihrem finanziellen Rahmen.

Dach- und Fassadenbegrünung werden im Rahmen einer klimaangepassten und wassersensiblen Stadtentwicklung durch verschiedene politische Instrumente und Programme gefördert.

Eingriffsregelung

Landschaftspflegerische Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Auswirkungen von Eingriffen in Natur und Landschaft auszugleichen oder zu ersetzen.

Landschaftspflegerische Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Auswirkungen von Eingriffen in Natur und Landschaft auszugleichen oder zu ersetzen.

Bedeutendes Prüfinstrument zur Durchsetzung von Belangen des Naturschutzes.

Berliner Ökokonto

In den kommenden Jahren sollen in Berlin 200.000 neue Wohnungen entstehen.

In den kommenden Jahren sollen in Berlin 200.000 neue Wohnungen entstehen.

Zentraler Bestandteil des präventiven Kompensationsmanagements

Dachbegrünungsrichtlinien

Dachbegrünungsrichtlinien

Die Richtlinien für die Planung, den Bau und die Instandhaltung von Dachbegrünungen, kurz Dachbegrünungsrichtlinien genannt, sind...

Fassadenbegrünungsrichtlinien

Fassadenbegrünungsrichtlinien

Die Richtlinien für Planung, Bau und Instandhaltung von Fassadenbegrünungen, kurz Fassadenbegrünungsrichtlinien, sind das...

Innenraumbegrünungsrichtlinien

Innenraumbegrünungsrichtlinien

Die Richtlinien für die Planung, Ausführung und Pflege von Innenraumbegrünungen, kurz Innenraumbegrünungsrichtlinien, sind das...

Normen zur Gebäudebegrünung

Extensivbegrünung auf dem Dach des Freizeitbads Fildorado in Filderstadt

Extensivbegrünung auf dem Dach des Freizeitbads Fildorado in Filderstadt

Aufgrund des fortschreitenden Klimawandels und der anhaltenden Urbanisierung gewinnt die Stadt-und Gebäudebegrünung zunehmend an...

Grüne Architektur – für alle!

Planungsunterlagen zu Dachbegrünung und Regenwassermanagement von OPTIGRÜN. Hier informieren!

Partner-Anzeige