Nachhaltigkeitszertifizierung des Concrete Sustainability Councils

Ausweis für Nachhaltigkeit in der Beton- und Zementindustrie

Wer von nachhaltigen Baumaterialien spricht, meint in der Regel keine Betonwerkstoffe. Aufgrund hoher CO2-Emissionen, einer fast unmöglichen Kreislaufverarbeitung und dem großen, zur Herstellung benötigten, Wasserbedarf macht sich der Baustoff im Klimadiskurs eher unbeliebt. Das soll sich nun ändern. Um auch die Zement- und Betonindustrie in den Wandel einzubeziehen, vergibt das Concrete Sustainability Council (CSC) eine Reihe von Zertifikaten, die das nachhaltige Wirtschaften von eben diesen Firmen mit Blick auf die Wertschöpfungsprozesse bewertet.

Gallerie

Die in Genf ansässige internationale Organisation wurde 2016 auf Anregung der Nachhaltigkeitsinitiative Zement (Concrete Sustainability Initiative – CSI) des Weltwirtschaftsrats für Nachhaltige Entwicklung (World Business Council for Sustainable Development – WBCSD) gegründet. Ein Jahr später wurde das Zertifizierungssystem eingeführt, das zusammen mit Praktiker*innen aus der Bau- und Materialbranche entwickelt wurde. Eingeflossen ist auch „umfangreicher Rat von Umweltexperten und zivilgesellschaftlichen Vertretern zu den ökologischen und sozialen Kriterien“ (siehe Surftipps).

Relevanz der Zertifizierung

Mit den CSC-Zertifizierungen sollen die Produktionsprozesse und deren Auswirkungen durchschaubarer werden. Hersteller haben so die Chance nachzuweisen, dass es sich bei ihren Produkten um einen – nach eigener Aussage – nachhaltigen Baustoff handelt. Die am Bau Beteiligten sollen sich auf dieser Grundlage für Beton entscheiden. Vorteile des CSC-Labels sieht das Council, wie bei den meisten Zertifizierungssystemen in der bevorzugten Vergabe von Aufträgen an nachhaltige Firmen. Zudem ist das Siegel international anerkannt durch die Berücksichtigung in globalen Bewertungssystemen zur Nachhaltigkeit von Gebäuden, wie beispielsweise BREEAM, DGNB, LEED, ÖGNI und Envision. 

Gallerie

 

In Deutschland organisiert der Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie (BTB) das Zertifizierungssystem. In der Rolle des regional System Operators ist der BTB Ansprechpartner für interessierte Unternehmen, bringt sich bei der Entwicklung lokaler Richtlinien ein und engagiert sich für die Anerkennung der Zertifikate im Kontext anderer Zertifizierungssysteme sowie bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge. Ausgestellt werden die Zertifikate jedoch von lokalen Zertifizierungsstellen, die einen Lizenzvertrag mit dem Council abgeschlossen haben. Dazu gehört unter anderem der Verein Deutscher Zementwerke (VDZ); dieser untersucht, inwieweit Betriebe ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortlich handeln. 

In den Blick genommen werden nicht nur Auswirkungen der Herstellungsprozesse auf beispielsweise Gewässer, Böden und Menschen, sondern auch der weitere Verlauf der Wertschöpfungskette. So können sich etwa die Zulieferer von Zement und Gesteinskörnungen ebenfalls über das CSC-System bewerten lassen und ein Lieferantenzertifikat erhalten. Eine aktuelle Übersicht über die in Deutschland zertifizierten Werke ist auf der Internetseite des CSCs zu finden (siehe Surftipps). 

Gallerie

 

Zertifizierungskriterien

Unabhängig vom angestrebten Zertifizierungsniveau sind zunächst folgende fünf Grundvoraussetzungen zu erfüllen: 

  • Ethik und Einhaltung geltender Gesetze
  • Menschenrechte
  • Rechte indigener Völker
  • Umwelt- und Sozialverträglichkeit
  • Nachvollziehbare Materialherkunft 

Bei den Grundvoraussetzungen werden keine Punkte vergeben, dafür bei den fünf weiteren Kategorien mit insgesamt 24 Prüfkriterien: 

  • Management
  • Umwelt
  • Soziales
  • Ökonomie
  • Produktkette

Je höher die angestrebte Zertifizierungsstufe, desto mehr Kriterien gelten ebenfalls als Grundvoraussetzung. Was sich genau hinter den diesen Kriterien verbirgt, kann im Technischen Handbuch des CSC nachgelesen werden (siehe Surftipps). Dort steht auch, mit welcher Punktzahl (Credits) die Kriterien in die Bewertung einfließen und welche Nachweise nötig sind.

Die Rechte indigener Völker werden gesondert betrachtet, um indigenen Gemeinschaften im Umfeld von Abbau- und Produktionsstätten zu berücksichtigen, „deren Lebensräume durch die Agrar- und die Rohstoffindustrie bedroht“ sind – so formuliert es das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). „In Deutschland werden keine potenziellen Auswirkungen auf indigene Völker gesehen“, heißt es im Technischen Handbuch des CSC. Entsprechend gilt diese Grundvoraussetzung für Werke in Deutschland als erfüllt. Allerdings tauchen die Belange von Anwohnenden und Kommunen in der Kategorie Soziales auf. Dort geht es etwa um Umsiedlung, Wertminderung von Landbesitz und Auswirkungen auf Boden, Luft und Wasser. 

Gallerie

 

Ablauf der Zertifizierung

Die Dokumente werden von einer speziell geschulten Person (Auditor*in) geprüft, die oftmals bei einer der Zertifizierungsstellen angestellt ist. Als Nachweise sind in vielen Fällen Richtlinien, Erklärungen und Aktionspläne der Unternehmen ausreichend. Ungewiss ist also, ob die Prüfer*innen auf diese Weise in der Lage sind, über potenzielle Konsequenzen für menschliches und nicht-menschliches Leben zu entscheiden. Jedoch kann sich der Auditor exemplarisch vor Ort von der Richtigkeit und Anwendung der Erklärungen und Richtlinien überzeugen, bevor er über die Zertifizierung entscheidet.  

Für die Credits gilt generell: Das Betonwerk wird mit 60 % der Punkte gewichtet und die Lieferkette mit 40 %, wobei die Zementhersteller 25 % und die Gesteinskörnungslieferanten 15 % stellen. Abhängig von der erreichten Punktzahl wird ein Bronze-, Silber-, Gold- oder Platin-Zertifikat ausgestellt. Ergänzend können von den Unternehmen weitere Label erworben werden. Dazu gehören das R-Label, das den Einsatz rezyklierter Gesteinskörnungen anzeigt, und das CO2-Modul für reduzierte Treibhausgasemissionen bei der Betonherstellung.

Webinare, Erklärungsvideos und Online-Tools des BTB unterstützen Interessent*innen auf dem Weg zur Zertifizierung und schlüsseln die Bewerbungsschritte verständlich auf. 


Fachwissen zum Thema

Nachweise/​Zertifikate

BREEAM: Britisches Nachhaltigkeitszertifikat

BREEAM steht für Building Research Establishment Environmental Assessment Method und ist das älteste und am weitesten verbreitete...

Die DGNB vergibt mit der Auszeichnung ein  Zertifikat für Nachhaltiges Bauen.

Die DGNB vergibt mit der Auszeichnung ein Zertifikat für Nachhaltiges Bauen.

Nachweise/​Zertifikate

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Eine neue internationale Version der Gebäudezertifizierung für Neubauten wurde veröffentlicht. Auch das Zertifizierungssystem für nachhaltige Quartiere hat eine Erweiterung erfahren.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Mauerwerk sponsored by:
Wienerberger | Kontakt 0511 / 610 70-0 | www.wienerberger.de
Zum Seitenanfang

Nachhaltigkeitszertifizierung des Concrete Sustainability Councilsneu

2016 wurde das Concrete Sustainability Council gegründet, dessen Zertifikate nachhaltiges Handeln in der Beton- und Zementherstellung ausweisen sollen.

2016 wurde das Concrete Sustainability Council gegründet, dessen Zertifikate nachhaltiges Handeln in der Beton- und Zementherstellung ausweisen sollen.

Um eines der Label zu bekommen, müssen Beton- und Zementwerke nachweisen, dass sie ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortlich handeln.

BNB: Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude

Umweltbundesamt in Dessau

Umweltbundesamt in Dessau

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und...

BREEAM: Britisches Nachhaltigkeitszertifikat

BREEAM steht für Building Research Establishment Environmental Assessment Method und ist das älteste und am weitesten verbreitete...

CASBEE: Asiatisches Nachhaltigkeitszertifikat

CASBEE steht für Comprehensive Assessment System for Building Environmental Efficiency und ist ein Zertifizierungssystem für Japan...

DGNB: Deutsches Nachhaltigkeitszertifikat

Die DGNB vergibt mit der Auszeichnung ein  Zertifikat für Nachhaltiges Bauen.

Die DGNB vergibt mit der Auszeichnung ein Zertifikat für Nachhaltiges Bauen.

Eine neue internationale Version der Gebäudezertifizierung für Neubauten wurde veröffentlicht. Auch das Zertifizierungssystem für nachhaltige Quartiere hat eine Erweiterung erfahren.

eco-Institut-Label

Mit dem eco-Label zertifizierte Produkte sind arm an Emissionen (Ausgasungen) und schädlichen Inhaltsstoffen

Mit dem eco-Label zertifizierte Produkte sind arm an Emissionen (Ausgasungen) und schädlichen Inhaltsstoffen

Das Label hilft bei der Auswahl von gesundheitlich unbedenklichen Baustoffen und Produkten für den Innenraum.

Green Star: Australisches Nachhaltigkeitszertifikat

Green Star Projektkarte (Stand Mai 2011)

Green Star Projektkarte (Stand Mai 2011)

Green Star ist ein umfassendes Nachhaltigkeitsbewertungs- und Zertifizierungsverfahren, das die Umweltverträglichkeit von...

HQE: Französisches Nachhaltigkeitszertifikat

Im Jahr 1996 wurde in Paris die Association pour la Haute Qualité Environnementale (ASSOHQE) als Plattform für Mitglieder der...

LEED: Amerikanisches und kanadisches Nachhaltigkeitszertifikat

LEED: Amerikanisches und kanadisches Nachhaltigkeitszertifikat

Zur Klassifizierung nachhaltiger Gebäude wurde das US-amerikanische System LEED (= Leadership in Energy and Environmental Design)...

LENOZ: Luxemburgisches Nachhaltigkeitszertifikat

LENOZ: Luxemburgisches Nachhaltigkeitszertifikat

Um die ökologischen Qualitäten von Gebäuden vergleichbar zu machen, haben viele Länder eigene Bewertungssysteme eingeführt. Seit...

Nachweis der Energieeffizienz: Wohngebäude

Eine Seite aus dem Energieausweis

Eine Seite aus dem Energieausweis

Ein Energieausweis soll schon bei Bau, Kauf oder Anmietung den Vergleich verschiedener Objekte erleichtern. Dazu enthält er...

NaWoh: Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau

NaWoh: Qualitätssiegel Nachhaltiger Wohnungsbau

Mit dem vom BMU anerkannten Siegel wird das Verhältnis einer ressourcenschonenden, energieeffizienten Bauweise und Wohnqualität im Rahmen wirtschaftlicher Rentabilität bewertet.

Nordic Swan Ecolabel

Nordic Swan Ecolabel

Um die Umweltauswirkungen bei der Produktion von Gütern zu verringern und Verbrauchern die Entscheidung für umweltfreundliche...

Ökostrom-Gütesiegel: Grüner Strom Label

Ökostrom-Gütesiegel: Grüner Strom Label

Das sogenannte Grüner Strom Label (GSL) kennzeichnet Ökostromprodukte mit hohem Umweltnutzen. Zentrales Kriterium der...

Prüfzeichen Emicode

Ob die Luft ungesunde Substanzen enthält, ist einem Raum nicht anzusehen.

Ob die Luft ungesunde Substanzen enthält, ist einem Raum nicht anzusehen.

Flüchtige organische Substanzen (VOCs) und Gerüche, die aus Bauprodukten ausgasen, können der Gesundheit und dem Wohlbefinden...

Umweltlabel Holz von Hier

Holz von Hier, Creußen

Längst werden Holzprodukte global gehandelt. Das gilt nicht nur für Tropenholz, sondern auch für alle Baumarten, die bei uns...

Umweltproduktdeklarationen

Umweltzeichen geben Informationen über die Umweltauswirkungen einzelner Produkte bzw. Baustoffe, z.B. deren Beitrag zum...

Umweltzeichen

Umweltzeichen

Umweltzeichen dokumentieren die Umweltverträglichkeit von geprüften Produkten. Untersucht wird, inwiefern die Herstellung...

Wienerberger und CREATON

Zwei Firmen, ein Ziel: Emissionen senken und Ressourcen schonen. Zusammen so viel mehr Stabilität und Nachhaltigkeit!

Partner-Anzeige