Feuerwache Zipfelbach in Winnenden

Robuste und rutschfeste Feinsteinzeugfliesen

Gallerie

Die großen signalroten Ziffern, die an dem gut dreizehn Meter hohen Betonturm prangen, lassen keinen Zweifel: 112 steht für die Feuerwehr, die im dazugehörigen flachen Baukörper stationiert ist. Als dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden entstand die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen der Stuttgarter Drei Architekten. Sie liegt unmittelbar am Kreisverkehr der Südumgehung und beherbergt eine Fahrzeughalle für vier Einsatzfahrzeuge sowie die Sozial-, Schulungs- und Aufenthaltsräume für rund siebzig männliche und zehn weibliche Feuerwehrleute. Der markante Turm an der Nordwestecke des Gebäudes dient Übungszwecken und bildet eine Landmarke am Ortseingang der schwäbischen Kleinstadt. Nicht nur aufgrund der Höhe setzt er einen Kontrapunkt, sondern auch mit der Sichtbetonhülle im Gegensatz zu den verglasten Toren der Fahrzeughalle und einer horizontal strukturierten, grau lasierten Lärchenholzbekleidung, die die übrigen Funktionen optisch zusammenhält.

Die Personal- und Schulungsräume erstrecken sich auf zwei Etagen und fassen die Fahrzeughalle, die beinahe die gleiche Höhe einnimmt, an der Süd- und Ostseite. Das Obergeschoss mit einem großen Schulungsraum ist schmaler als das Erdgeschoss; so entsteht gen Osten eine große Dachterrasse. Das Gebäude verfügt über zwei Eingänge: Die Feuerwehrleute rücken im Alarmfall von Süden ein, wo sich ein großer Parkplatz befindet. Der Zugang führt von dort über die Umkleiden direkt zur Fahrzeughalle. Ein repräsentativer Eingang befindet sich an der zur Umgehungsstraße gerichteten Westseite. Neben Umkleiden und Sanitärbereichen befinden sich im Parterre ein Bereitschafts-, ein Haustechnik- und ein Lagerraum. Im oberen Stockwerk sind außer dem Schulungsraum ein Büro, eine Küche sowie Toiletten untergebracht. Die Dachterrasse dient als Pausenbereich nicht nur während der Fortbildungen.

Durch dunkle Bodenfliesen und weiß verputzte Wände, Sichtbeton in den Umkleiden, Holzlamellendecken im Schulungssaal und im Bereitschaftsraum entsteht eine überwiegend ruhige Atmosphäre im Inneren. Gebrochen wird diese durch Akzente in Signalrot: An zwei Wänden im Eingangsbereich sowie die Spinde und eine Akustikdecke in den Umkleiden.

Die Wärmeerzeugung und -verteilung erfolgt durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und eine Fußbodenheizung. Duschen, WC- und Umkleideräume verfügen über eine Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung.

Fliesen
Die Bodenbeläge in der Feuerwache müssen starken Belastungen standhalten und rutschfest sein, damit auch in Eile oder mit feuchtem Schuhwerk keine Unfälle passieren. In der Fahrzeughalle entschieden sich die Planer für robuste dunkelgraue Fliesen aus Feinsteinzeug; der Bodenbelag wurde im Rüttelverfahren hergestellt. Sie sind 15 mm dick und haben ein Format von 19,8 x 9,8 cm, die Rutschhemmung ist als R12 klassifiziert.

Auf den Böden im Treppenhaus und in der Küche, in den Duschen und WCs kamen 12 mm starke Feinsteinzeugfliesen im Format 60 x 30 cm zum Einsatz. Sie sind graubraun und haben eine schattierte Oberfläche in zwei Helligkeitsnuancen. Diese entsteht durch Beimischung eines Granulats und ist bei jedem Modul individuell. Die warmen, erdigen Töne haben eine ruhige Wirkung. Die Rutschhemmung ist als R10 klassifiziert, in den Duschen wurden Fliesen in der Qualität R11 verwendet. Das entspricht einem normalen bis erhöhten Haftreibewert, der für Feuchträume gut geeignet ist. Die Wände sind mit weißem Steinzeug im Schmalformat 30 x 10 cm gefliest.

Bautafel

Architekten: Drei Architekten, Stuttgart
Projektbeteiligte: Ingenieurbüro für Baustatik, Winnenden (Tragwerksplanung); Schmid & Rampazzo, Winnenden (HLS-Planung); Gräßle + Heinzelmann, Winnenden (Elektroplanung); Kurz und Fischer, Winnenden (Bauphysik); Mosa, Maastricht (Bodenfliesen Treppen, Sanitärbereich, Küche); Argelith, Bad Essen (Fliesen Fahrzeughalle)
Bauherr: Große Kreisstadt Winnenden
Standort: Am Jakobsweg 11, 71364 Winnenden
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Zooey Braun Fotografie, Stuttgart

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Die Feinsteinzeugfliesenserie Timeless von Azulev ist in drei Grauabstufungen und zwei strukturierten Oberflächen erhältlich

Die Feinsteinzeugfliesenserie Timeless von Azulev ist in drei Grauabstufungen und zwei strukturierten Oberflächen erhältlich

Keramische Beläge

Feinsteinzeug

Im Unterschied zur Namensvermutung handelt es sich bei Feinsteinzeug nicht um Fliesen und Platten aus besonders fein gemahlenen...

Fliesen mit schwarz-weißen geometrischen Mustern und gravierten floralen Dekoren

Fliesen mit schwarz-weißen geometrischen Mustern und gravierten floralen Dekoren

Einsatzbereiche

Küchen und Bäder

KüchenIn Küchen werden häufig Fliesenspiegel eingebaut, die als besonderes Gestaltungselement ausgebildet sind. Dafür stehen...

Beispiel Industriebetrieb mit hohen mechanischen Belastungen: Ableitfähiger Bodenbelag mit unglasierten Spaltplatten (Produkt: Eladuct)

Beispiel Industriebetrieb mit hohen mechanischen Belastungen: Ableitfähiger Bodenbelag mit unglasierten Spaltplatten (Produkt: Eladuct)

Einsatzbereiche

Öffentliche und gewerbliche Räume

In öffentlichen und gewerblichen Räumen werden besondere sicherheitstechnische Anforderungen an Fliesen und Platten gestellt. Weil...

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Bewertungsgruppen und die dazugehörenden Neigungswinkel

Anforderungen

Rutschhemmung und Trittsicherheit

Für ein gefahrloses Begehen von Bodenbelägen ist die Rutsch- und Trittsicherheit von ausschlaggebender Bedeutung. Da mit der...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Sonderbauten

Feuerwache Zipfelbach in Winnenden

Robuste und rutschfeste Feinsteinzeugfliesen

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Sonderbauten

Friedhofstoilette in Ílhavo

Hülle aus tannengrünen Facettenfliesen

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Sonderbauten

Cuyperspassage in Amsterdam

Keramikspektakel aus 80.000 handgemachten Fliesen

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Sonderbauten

Victor Vasarelys Keramikwand „Ohne Titel“ an der Ruhr-Universität Bochum

Behutsam restaurierte Fassadenkunst aus Keramik

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Sonderbauten

Platz und Pavillon in Gignac-la-Nerthe

Keramikfliesen in den Farben der Provence

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Sonderbauten

Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Sonderbauten

Wandbild Hornet am K20 in Düsseldorf

Keramische Fassadenkunst aus handglasierten Fliesen

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Sonderbauten

Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Sonderbauten

Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Sonderbauten

Kraftwerk Stadshaard in Enschede

1.400 Fassadenplatten mit 390 Motiven im Stil Delfter Fayencefliesen

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Keramisches Gitter als außergewöhnliche Fassade

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Sonderbauten

Centar Zamet in Rijeka

Dreidimensionales Puzzle aus 51.000 keramischen Steinzeugfliesen

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige

Frag Albert

Die App von SCHOMBURG unterstützt
bei der optimalen Bauwerksabdichtung

Partner-Anzeige