Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Gallerie

Es verwundert nicht, dass sich die Berliner Architekten Gewers Pudewill für eine Keramikfassade entschieden, als sie das neue Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) im thüringischen Hermsdorf planten. Hier entwickeln Chemiker, Physiker und Werkstoffwissenschaftler zusammen mit Forschungsingenieuren und Technikern keramische Werkstoffe, Fertigungstechnologien und neue Systemlösungen sowohl in der Struktur- als auch der Funktionskeramik. Das kurz Fraunhofer IKTS genannte Institut bietet dazu die besten Voraussetzungen.

Der zwei-, teils dreigeschossige Neubau befindet sich in einem Gewerbegebiet ganz in der Nähe des bekanntesten Bauwerks der Kleinstadt – dem Hermsdorfer Autobahnkreuz. Städtebaulich greift er mit seinem spitzwinkeligen Grundriss und der an die vorhandene Bebauung orientierten Höhe die bestehenden Strukturen auf. Das Ergebnis ist ein lang gestreckter, auf einer Seite gebogener Baukörper, der auf einer Nutzfläche von knapp 2.800 Quadratmetern geräumige Labor-, Büro- und Technologieflächen beherbergt. Reserveflächen auf dem Grundstück ermöglichen künftige Erweiterungen.

Durch einen zentralen Eingang auf der Nordseite des Gebäudes gelangen die Mitarbeiter in einen U-förmigen Flur, der als interner Verteiler kurze Wege erlaubt. In einem speziellen kontaminationsarmen Laborbereich werden neue Keramiken entwickelt, im angrenzenden Membrantechnikum Produktionsverfahren für keramische Membranen erprobt. Ein weiteres Technikum dient der Herstellung neuartiger Keramikbeschichtungen.

Fliesen und Platten
Die weiß glänzende Keramikfassade stellt als verbindendes Element einen gestalterischen Bezug zur inhaltlichen Aufgabe des Instituts dar. Sie besteht aus Keramikhohlplatten mit Längen von bis zu 1,25 Meter und einer Dicke von 40 Millimetern. Ihre unterschiedlichen Höhen von 185, 370 und 740 Millimeter und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile im Format 53 x 53 Millimeter sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle, die als vorgehängte, hinterlüftete Konstruktion ausgebildet ist.

Bei der Herstellung wurden sämtliche Platten zunächst geformt, gepresst, mehrere Tage getrocknet und anschließend 24 Stunden lang gebrannt. Danach wurden sie auf Länge geschnitten, mit einer Glasur versehen und abschließend ein zweites Mal gebrannt. Die verwendete Zweibrandglasur hebt die Farbe hervor, schützt die Keramik vor Korrosion und sorgt außerdem für Frostbeständigkeit.

Bautafel

Architekten: Gewers Pudewill, Berlin
Projektbeteiligte: HI Bauprojekt, Jena (Tragwerksplanung); AJZ Engineering, Jena (Laborplanung); NBK Keramik, Emmerich (Fassadenkeramik); Degen & Rogowski, Herzogenrath
Bauherr: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung, München; Mieter: Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme, Institutsteil Hermsdorf
Fertigstellung: 2013
Standort:
Michael-Faraday-Straße 1, 07629 Hermsdorf
Bildnachweis: H.G. Esch, Hennef-Stadt Blankenberg für Gewers Pudewill, Berlin

Baunetz Architekten

Artikel zum Thema

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Im Außenbereich eingesetzte Fliesen müssen frostbeständig sein

Anforderungen

Frostbeständigkeit

Für Bodenbeläge oder Fassadenmaterialien, die im Außenbereich eingesetzt werden, ist in unseren klimatischen Verhältnissen die...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Fassadenbekleidung mit keramischen Hohlstäben an einem Verwaltungsgebäude am Potsdamer Platz in Berlin (Architekten: Renzo Piano Building Workshop)

Fassadenbekleidung mit keramischen Hohlstäben an einem Verwaltungsgebäude am Potsdamer Platz in Berlin (Architekten: Renzo Piano Building Workshop)

Fassaden

Keramische Sonderform: Baguettes

Seinen Namen verdankt das Baguette genannte Keramikhohlelement folgender Anekdote: Zur Präsentation eines neuartigen...

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassade aus Terrakotta-Stäben an der Neuen Synagoge in Mainz

Fassaden

VHF: Vorgehängte hinterlüftete Fassaden - Teil 1

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben von außen nach innen folgenden Regelaufbau: Fassadenbekleidung,...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Sonderbauten

Friedhofstoilette in Ílhavo

Hülle aus tannengrünen Facettenfliesen

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Sonderbauten

Cuyperspassage in Amsterdam

Keramikspektakel aus 80.000 handgemachten Fliesen

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Sonderbauten

Victor Vasarelys Keramikwand „Ohne Titel“ an der Ruhr-Universität Bochum

Behutsam restaurierte Fassadenkunst aus Keramik

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Sonderbauten

Platz und Pavillon in Gignac-la-Nerthe

Keramikfliesen in den Farben der Provence

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Sonderbauten

Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Sonderbauten

Wandbild Hornet am K20 in Düsseldorf

Keramische Fassadenkunst aus handglasierten Fliesen

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Sonderbauten

Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Sonderbauten

Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Sonderbauten

Kraftwerk Stadshaard in Enschede

1.400 Fassadenplatten mit 390 Motiven im Stil Delfter Fayencefliesen

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Keramisches Gitter als außergewöhnliche Fassade

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Sonderbauten

Centar Zamet in Rijeka

Dreidimensionales Puzzle aus 51.000 keramischen Steinzeugfliesen

Keramische Kreativität

bewiesen die Gewinner der ersten Phase
des von Agrob Buchtal bereits zum
vierten Mal ausgelobten TILE AWARD

Partner-Anzeige

Normgerecht abdichten

Broschüre von SCHOMBURG informiert
über Anforderungen und Standards
der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533

Partner-Anzeige