Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Gallerie

Dass sich mit Keramik sehr viel mehr anstellen lässt, als nur Wände und Böden damit zu verkleiden, beweist ein kleines, aber feines Projekt im katalanischen Sant Feliu de Llobregat, einer Kleinstadt im Ballungsraum Barcelonas. Formal eine simple Mauer trägt es wesentlich zur Aufwertung des dicht besiedelten Arbeiterviertels Riera de la Salut bei, das um die früheren Industrieanlagen der Stadt herum gewachsen ist. Nach dem Abriss eines der letzten Fabrikgebäude blieb eine große Lücke zurück, die zunehmend verwahrloste. Durch ihre Umgestaltung konnte nicht nur der Verfall gestoppt werden, sie hat auch den Bewohnern des Viertels einen städtischen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität beschert.

Verantwortlich für die Umgestaltung ist der Architekt Pol Femenías Ureña aus Granollers; wichtigstes Gestaltungsmittel der Mauer sind dreidimensionale Keramikelemente in verschiedenen Farben. Auf einer Länge von 150 Metern fasst sie die ehemalige Brachfläche, die wie das Viertel Riera de la Salut heißt, ohne diese komplett abzuschotten. In der Höhe gestaffelt und teils gitterartig, passt sich die Mauer den Wänden der angrenzenden Häuser, aber auch den wenigen vorhandenen Bäumen an, indem sie an deren Baumkronen ausgeschnitten ist.

Die Mauer besteht aus rund 15.000 Einzelstücken in drei verschiedenen Ausführungen: einem Keramikwürfel mit einer Kantenlänge von 20 Zentimetern sowie zwei prismenförmigen Elementen mit den Abmessungen von 20 x 13,5 x 20 Zentimetern – eines von ihnen ist offen, das andere geschlossen. Hergestellt wurden sie von dem spanischen Unternehmen Ceràmica Cumella, das sich mit der Fertigung dreidimensionaler Fliesen auskennt (siehe Objekte zum Thema). Es waren mehrere Versuche nötig, bis letztendlich die geometrische Anordnung in einer Art Fischgrätmuster gefunden war. Die Umsetzung war dann recht einfach, da sich die glasierten Keramikelemente gut und schnell aufmauern ließen. In der Höhe wurde alle 25 Zentimeter eine Lage Bewehrungsstahl integriert, Stahlpfosten zwischen den bestehenden Hauswänden und der neuen Keramikmauer sorgen für die notwendige Standsicherheit.

Das Ergebnis ist eine nahezu organisch wirkende Wand, welche die Gegebenheiten der Umgebung wie selbstverständlich aufnimmt. Gleichzeitig ist sie aufgrund der technischen Eigenschaften des keramischen Ausgangsmaterials alterungs- und witterungsbeständig, darüber hinaus war sie auch noch kostengünstig. Die gelungene Umsetzung überzeugte auch die Jury des Tile of Spain Awards 2014, die das Projekt mit dem ersten Platz in der Kategorie Architektur ausgezeichnet hat.

Bautafel

Architekten: Pol Femenías Ureña, Granollers
Projektbeteiligte:
Ceràmica Cumella, Granollers (Fliesenhersteller)
Bauherr: Ajuntament de Sant Feliu de Llobregat
Fertigstellung: 2013
Standort:
Riera de la Salut, 08980 Sant Feliu de Llobregat, Barcelona, Spanien
Bildnachweis: OM Estudi, Granollers

Artikel zum Thema

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Keramikfassade an den Hackeschen Höfe, Berlin

Fassaden

Anforderungen an Fassadenbekleidungen

Die äußere Hülle eines Gebäudes ist starken Beanspruchungen ausgesetzt. Mit ihrer großen Fläche muss sie den verschiedenen...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Fassadenbekleidung mit keramischen Hohlstäben an einem Verwaltungsgebäude am Potsdamer Platz in Berlin (Architekten: Renzo Piano Building Workshop)

Fassadenbekleidung mit keramischen Hohlstäben an einem Verwaltungsgebäude am Potsdamer Platz in Berlin (Architekten: Renzo Piano Building Workshop)

Fassaden

Keramische Sonderform: Baguettes

Seinen Namen verdankt das Baguette genannte Keramikhohlelement folgender Anekdote: Zur Präsentation eines neuartigen...

Fliesen und Platten

Keramische Beläge

Objekte zum Thema

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Klare Linien, Betonflächen und die Keramikfassade prägen den Baukörper

Kultur/​Bildung

Grundschule Martinet in Cornellà de Llobregat

Wie so viele Vorortgemeinden großer Städte erlebt auch das unmittelbar an Barcelona grenzende Cornellà de Llobregat derzeit eine...

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Der spanische Expo-Pavillon, den Alejandro Zaera für die Weltausstellung im japanischen Aichi entwarf, steht unter dem Motto...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Sonderbauten

Friedhofstoilette in Ílhavo

Hülle aus tannengrünen Facettenfliesen

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Sonderbauten

Cuyperspassage in Amsterdam

Keramikspektakel aus 80.000 handgemachten Fliesen

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Sonderbauten

Victor Vasarelys Keramikwand „Ohne Titel“ an der Ruhr-Universität Bochum

Behutsam restaurierte Fassadenkunst aus Keramik

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Sonderbauten

Platz und Pavillon in Gignac-la-Nerthe

Keramikfliesen in den Farben der Provence

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Sonderbauten

Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Sonderbauten

Wandbild Hornet am K20 in Düsseldorf

Keramische Fassadenkunst aus handglasierten Fliesen

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Sonderbauten

Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Sonderbauten

Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Sonderbauten

Kraftwerk Stadshaard in Enschede

1.400 Fassadenplatten mit 390 Motiven im Stil Delfter Fayencefliesen

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Keramisches Gitter als außergewöhnliche Fassade

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Sonderbauten

Centar Zamet in Rijeka

Dreidimensionales Puzzle aus 51.000 keramischen Steinzeugfliesen

Keramische Kreativität

bewiesen die Gewinner der ersten Phase
des von Agrob Buchtal bereits zum
vierten Mal ausgelobten TILE AWARD

Partner-Anzeige

Normgerecht abdichten

Broschüre von SCHOMBURG informiert
über Anforderungen und Standards
der neuen Abdichtungsnorm DIN 18533

Partner-Anzeige