Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Gallerie

Eingebunden in ein Umfeld aus öffentlichen Grünflächen, Therapiegärten und Spielplätzen, befindet sich das Finchley Memorial Hospital inmitten eines kleinteiligen Wohngebietes im Londoner Norden. Als kommunales Krankenhaus gewährleistet es die klinische Versorgung der Bevölkerung von Finchley, einem Stadtviertel im Bezirk Barnet. Der Neubau entstand nach Plänen von Murphy Pilipps Architekten und ersetzt ein benachbartes Ensemble, das nach vielen Jahren baufällig und ineffizient geworden war.

Bei der Konzeption des Krankenhauses spielten vor allem Flexibilität und Erweiterbarkeit eine Rolle. Auf insgesamt rund 10.000 m² bietet es Platz für 49 Einbettzimmer. Das Gebäude besteht aus zwei parallelen, mittig leicht abgeknickten Riegeln, die sich von Norden nach Süden erstrecken. Der östliche ist zweigeschossig, der westliche dreigeschossig ausgebildet. Im inneren Winkel ist auf der Westseite ein verglaster Baukörper angeordnet, in dem sich der Haupteingang befindet. Davor liegt ein Platz, der durch die Abwinkelung gefasst wird.

Die beiden Riegel sind an drei Stellen über unterschiedlich breite und hohe Verbindungsbauten miteinander verknüpft; einer davon verläuft axial zum Eingang. Auf diese Weise entstehen zwei geschlossene und zwei halboffene Höfe am nördlichen und südlichen Ende des Gebäudes. Die Krankenzimmer sowie spezielle Behandlungs-, Untersuchungs- und Therapieräume orientieren sich sowohl zu den Innenhöfen hin als auch nach außen; erschlossen werden sie über zentrale Korridore. Im dritten Geschoss des Westflügels sind die Räume für Verwaltung und Personal untergebracht. Aufgrund der Gebäudestruktur und der Lage ist das Krankenhaus, wie bei dieser Baugattung heute üblich, modular erweiterbar. Bei Bedarf lässt es sich recht einfach sowohl flächenmäßig als auch vertikal ausbauen.

Das Finchley Memorial Hospital ist als Betonrahmenbau mit Pfahlgründung konstruiert, seine Dächer sind begrünt und mit Photovoltaikelementen ausgestattet. Nach Prüfung seiner Nachhaltigkeit erhielt es die Bestnote „excellent" des britischen Zertifizierungssystems BREEAM.

Fliesen und Platten
Ein ganz wesentlicher Aspekt bei der Gestaltung des Krankenhauses war das Farbkonzept, das die Architekten gemeinsam mit der Farbgestalterin Frances Tobin entwickelten. Als Grundlage diente die Landschaft der direkten Umgebung; davon abgeleitete grünblaue Farbflächen setzen sich an den Fassaden über das interne Wegesystem bis in die Behandlungs- und Patientenzimmer in abnehmender Sättigung fort.

An den Fassaden wechseln sich große Glasflächen mit weiß verputzten Wänden und keramischer Bekleidung ab. Rund 3.500 Keramikplatten und 2.000 keramische Rechteckrohre in genau definierten, grünblauen Farbtönen wurden speziell für dieses Gebäude angefertigt. Die 120 cm langen Rechteckrohre mit einem Querschnitt von 6 x 6 cm sind vor den geschwungenen Glasfassaden der Erschließungsräume vertikal und exakt bündig übereinander angeordnet. In horizontaler Richtung sind in regelmäßig schmalen Abständen zueinander angeordnet, was nicht nur Ausblicke von innen heraus erlaubt, sondern sie auch besonders filigran erscheinen lässt. Der klare Rhythmus wird durch die sechs verschiedenen Farbtöne der Einzelstäbe spielerisch gebrochen.

Bei der Herstellung der Keramikrohre waren eine homogene Oberflächenqualität und die farbliche Korrespondenz zu den keramischen Platten anderer Fassadenteile besonders wichtig. Die Platten sind 15 cm hoch, ihre Längen variieren zwischen 63 und 120 cm. Sie sind mit verdeckten Klammern montiert und weisen die gleichen sechs Farbtöne auf wie die Rechteckrohre – dadurch erhalten die Flächen eine pixelhafte Farbigkeit. Im Zusammenspiel mit den vertikalen Keramikelementen prägen sie das Klinikgebäude unverkennbar. Ihre dauerhaft eingebrannte HT-Oberflächenveredelung wirkt antibakteriell, verhindert Veralgungen der Fassade und sorgt dafür, dass Verschmutzungen durch Regenwasser abgewaschen werden. us

Bautafel

Architekten: Murphy Philipps Architects, London
Projektbeteiligte: Frances Tobin (Farbgestaltung); Galliford Try, London (Bauausführung); Thomasons, London (Statik); Fabrik, London (Landschaftsplanung); Agrob Buchtal, Schwarzenfeld (Hersteller Fassadenkeramik)
Bauherr: Elevate Partnerships, Romford
Fertigstellung: 2012
Standort: Granville Road, London
Bildnachweis: Agrob Buchtal, Schwarzenfeld

Artikel zum Thema

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Freizeitzentrum in Viana do Castelo von Fernando Tavora

Einsatzbereiche

Außenwandbekleidungen

Außenwandbekleidungen sind ständig der Witterung ausgesetzt, deshalb müssen Fliesen und Platten, die in diesem Bereich verwendet...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Fleckentest auf Sandstein Yellow Mint für den Innenbereich: links naturbelassen, rechts imprägniert

Anforderungen

Imprägnierung, Versiegelung und Oberflächenveredelung

Ob  Fliesen und Platten einen nachträglichen Oberflächenschutz benötigen, hängt von dem Material und den Belastungsarten ab. Bei...

Unterschiedliche Fliesenformate in einem Badezimmer

Unterschiedliche Fliesenformate in einem Badezimmer

Grundlagen

Planung von Fliesen- und Plattenbelägen

Bereits frühzeitig in der Planungsphase - sei es für einen Umbau, eine Modernisierung oder einen Neubau - sollte die Wahl der in...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Die Feuerwache Zipfelbach nach Plänen von Drei Architekten ist die dritte Station der Freiwilligen Feuerwehr in Winnenden (Westansicht)

Sonderbauten

Feuerwache Zipfelbach in Winnenden

Robuste und rutschfeste Feinsteinzeugfliesen

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Das junge Architektenduo M2.senos entwarf ein architektonisch herausragendes Toilettenhäuschen für den Friedhof des Stätchens Ílhavo

Sonderbauten

Friedhofstoilette in Ílhavo

Hülle aus tannengrünen Facettenfliesen

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Für die Architekten gleicht der Bau des Schiffsterminals einem Oktopus, der seine Tentakeln von sich streckt

Sonderbauten

Schiffsterminal Porto de Leixões

Keramikfliesen wie Fischschuppen

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Südlicher Tunnelzugang: Es scheint, als sei die Passage einmal längs durchgeschnitten und dann leicht höhenversetzt wieder aneinandergefügt worden

Sonderbauten

Cuyperspassage in Amsterdam

Keramikspektakel aus 80.000 handgemachten Fliesen

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Victor Vasarelys Keramikwand entstand 1971 an der Treppenanlage südlich des Hörsaalzentrums Ost (HZO) als Kunst-am-Bau-Projekt

Sonderbauten

Victor Vasarelys Keramikwand „Ohne Titel“ an der Ruhr-Universität Bochum

Behutsam restaurierte Fassadenkunst aus Keramik

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Haupteingang am Boulevard Perrier mit dem Pavillon links und der ehemaligen Scheune rechts

Sonderbauten

Platz und Pavillon in Gignac-la-Nerthe

Keramikfliesen in den Farben der Provence

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Die unterschiedlichen Höhen der Keramikplatten und teilweise aufgesetzten Baguetteprofile sorgen mit ihrer Plastizität für eine Strukturierung der Gebäudehülle

Sonderbauten

Fraunhofer-Institut IKTS in Hermsdorf

Weiß glänzende Gebäudehülle aus großformatigen Keramikhohlplatten

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Das Kunstwerk bedeckt die Nordwand des neu gestalteten Paul-Klee-Platzes in Düsseldorf

Sonderbauten

Wandbild Hornet am K20 in Düsseldorf

Keramische Fassadenkunst aus handglasierten Fliesen

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Die glasierten 3-D-Fliesen ließen sich gut und schnell aufmauern

Sonderbauten

Platzgestaltung in Sant Feliu de Llobregat

Keramisches Gitterwerk aus 15.000 dreidimensionalen Keramikhohlelementen

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Ansicht von Norden: die keramische Fassadenbekleidung ist integraler Bestandteil eines ganzheitlichen Farbkonzepts

Sonderbauten

Finchley Memorial Hospital in London

Fassadenkeramik nach den Farben der Natur

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Auffällig gestaltet und zentral gelegen: Das Kraftwerk Stadshaard

Sonderbauten

Kraftwerk Stadshaard in Enschede

1.400 Fassadenplatten mit 390 Motiven im Stil Delfter Fayencefliesen

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Formkomplexität der unregelmäßigen Sechsecke

Sonderbauten

Spanischer Expo-Pavillon in Aichi

Keramisches Gitter als außergewöhnliche Fassade

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Treppen, Rampen und Gebäude prägen das Bild der Anlage

Sonderbauten

Centar Zamet in Rijeka

Dreidimensionales Puzzle aus 51.000 keramischen Steinzeugfliesen

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige

Frag Albert

Die App von SCHOMBURG unterstützt
bei der optimalen Bauwerksabdichtung

Partner-Anzeige