Spieleentwickler Aeria Games in Berlin

Brandschutzbeschichtung und Ertüchtigung von historischen Bauteilen

Direkt an der Berliner Spree gelegen, diente das 1928/29 erbaute Gebäude Schlesische Straße 27 ursprünglich dem Schallplattenproduzenten Carl Lindström als Firmensitz. Heute ist der Komplex als GSG-Hof bekannt, denn die früher städtische Gewerbesiedlungs-Gesellschaft (jetzt Orco-GSG) verwaltet das Gebäude noch immer. Ab den 1960er Jahren erfuhr der Bau unterschiedliche Veränderungen und Nutzungen: Architekten, Stadtplaner, Designer, Grafiker und eine Möbeltischlerei hatten sich niedergelassen.

Gallerie

Durch Teilabriss von Decke und Trennwand war im Erdgeschoss ein Großraumbüro mit einer riesigen Fläche von 1.300 m², bei einer Länge von 50 Metern entstanden. Zum Wasser hin bietet eine sechs Meter hohe Glasfassade allerbesten Spreeblick, inklusive Oberbaumbrücke. In diesem grandiosen Raum hat der Internetspiele-Entwickler Aeria Games nun eine europäische Niederlassung mit rund 60 Mitarbeitern – und es galt ein Sicherheits- und Brandschutzkonzept für die Räumlichkeiten zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit der Architekten Dominik Schroeter und AO Berlin, dem Objekteinrichter Lindemann Projektnet, dem Brandschutzplanungsbüro Eberl-Pacan und dem Bauherrn, entstand eine stylishe Innenraumgestaltung die auch spezielle Bereiche, wie z.B. Rückzugs- und Spielzonen (Tischkicker) sowie und einen Massageraum ermöglicht.

Das Gebäude war 1928 überwiegend aus massiven Baustoffen errichtet, sein Haupttragwerk eine monolithische Stützen-Riegel-Konstruktion aus Stahlbeton und aussteifenden Mauerwerkswänden. Die Galerieebene im Großraumbüro besteht aus einer massiven Stahlsteindecke (sogenannte Kleine’sche Decke aus I-Trägern, Flacheisen, Hohlziegeln und einer Betondruckschicht von ca. 5 cm Stärke), ihre brandschutztechnische Ertüchtigung war zentraler Bestandteil des Brandschutzkonzeptes, denn sie hatte im Laufe der Jahre viele Umbauten erfahren, die nicht immer regelgerecht ausgeführt waren.

Brandschutz

Während ein Teil der Galerie noch die ursprünglichen verkleideten Stahlträger aufweist, die durch zusätzliche verkleidete Stahlunterzüge und-stützen abgefangen werden, sind andere Bereiche provisorisch als einfache unbekleidete Stahlkonstruktion errichtet worden. Zur sicheren Entfluchtung und Begehbarkeit für die Rettungskräfte der Feuerwehr musste die Decke brandschutztechnisch ertüchtigt werden. Aufgrund der installierten Brandmeldeanlage (BMA) mit manuellen und automatischen Meldern und der überdurchschnittlich guten Rettungswegsituation im Sockel- und Erdgeschoss (jede Ebene mehr als zwei Rettungswege) sieht das Brandschutzkonzept eine Feuerwiderstandsdauer für diesen Deckenbereich von F 30-B vor. Für die freiliegenden Stahlbauteile (Träger, Druck-und Zugglieder) wurde zur Erlangung dieser Feuerwiderstandsdauer ein dämmschichtbildendes Brandschutzmittel eingesetzt. Die Decke selbst, teilweise aus Holzfaserplatten, wurde unterseitig mit Gipskartonplatten zu einem Feuerwiderstand von F 30-B ertüchtigt.

Für den dauerhaft sicheren Brandschutz der Galerie ist eine regelkonforme und zulassungsgerechte Brandschutzbeschichtung notwendig. Entsprechend dem Verwendbarkeitsnachweis (allgemeine bauaufsichtliche Zulassung), der bei Beginn der Umbaumaßnahmen vorlag, wurden die vorgefundenen verschiedenen Materialien sorgfältig vorbereitet. Grundierte und lackierte Oberflächen wurden entfernt und die blanken Profile durch Sandstrahlen so weit gereinigt, bis Zunder, Rost und Beschichtungen vollständig entfernt waren. Intakte Altanstriche, die vorher auf Eignung und Verträglichkeit geprüft worden sind, wurden angeschliffen und entstaubt. Mit dem Airless-Spritzverfahren waren Aufbringmengen von ca. 1.500 g/m² in einem Arbeitsgang möglich. Dadurch konnte die Anzahl der Arbeitsgänge für die erforderlichen Schichtdicken fast um den Faktor 3 reduziert werden. Dies bedeutete eine erhebliche Zeitersparnis, da die Messung der Dicke jeder Trockenschicht frühestens nach 24 Stunden Trocknung erfolgen durfte. Dabei waren jeweils 20 Einzelmessungen auf einer Fläche von 500 cm² vorzunehmen.

Eine Endbeschichtung mit Decklack schützt die Brandschutzbeschichtung vor kurzzeitiger Feuchtigkeitseinwirkung, Verschmutzung und mechanischer Beanspruchung. Außerdem ermöglicht sie die gewünschte farbliche Gestaltung der unterschiedlichen stylishen Bereiche im Großraumbüro – vom
Bambi-Room über das Aquarium bis hin zum Purple Room.

Quelle: Eberl-Pacan Architekten und Ingenieure für Brandschutz, Berlin

Bautafel

Projektbeteiligte: Architektur Dominik Schroeter, Frankfurt (Planung); AO Berlin - Architektur + Organisation, Berlin (Bauleitung); Lindemann Projektnet, Berlin (Konzeptionelle Planung und Objekteinrichtung); Reinhard Eberl-Pacan Architekten und Ingenieure für Brandschutz, Berlin (Brandschutzplanung)
Bauherr: Aeria Games & Entertainment, Berlin
Fertigstellung: 2012
Standort: Schlesische Straße 27, 10997 Berlin
Bildnachweis: © Architektur + Organisation, Freie Architekten + Berater, Berlin; Lindemann Projektnet und Pool 22, Berlin

Fachwissen zum Thema

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Komponenten einer BMA: Brandmeldezentrale, Feuerwehrbedienfeld, Handfeuermelder, Brandmelder, akustische und optische Signalgeber (im Bild: hifire® 4000 BMT)

Brandmeldeanlagen

Bestandteile von Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen bestehen aus zentralen und dezentralen Komponenten. Die eigentliche Branderkennung erfolgt durch im Gebäude verteilte automatische Brand- und Handfeuermelder.

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Fluchtwege sind Wege, z.B. Flure, Treppen und Ausgänge ins Freie, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall (bei Brand) bauliche Anlagen verlassen und sich in Sicherheit bringen können (= Selbstrettung).

Flucht-/​Rettungswege

Definition Flucht- und Rettungswege

Allgemein werden in den Bauordnungen die beiden Begriffe unter dem Rettungsweg zusammengefasst. In Sonderbauverordnungen gibt es dagegen Unterschiede.

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Verglasung im Brandlastversuch unter Laborbedingungen

Grundlagen

Feuerwiderstandsklassen

Bauteile werden entsprechend ihrer Feuerwiderstandsdauer in verschiedene Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Die Klassifizierung...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Nach Plänen des Zürcher Büros op-arch ist nicht nur die Produktionsstätte der Gontenbader Mineralquelle erweitert worden, sondern auch ein neues Büro- und Geschäftsgebäude entstanden.

Nach Plänen des Zürcher Büros op-arch ist nicht nur die Produktionsstätte der Gontenbader Mineralquelle erweitert worden, sondern auch ein neues Büro- und Geschäftsgebäude entstanden.

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude der Goba Mineralquelle in Gontenbad

Brandschutzmaßnahmen im Holzbau

Geplant haben das erste Schweizer Bürohochhaus aus Holz Burkhard Meyer Architekten aus Zürich.

Geplant haben das erste Schweizer Bürohochhaus aus Holz Burkhard Meyer Architekten aus Zürich.

Büro/​Gewerbe

Suurstoffi 22 in Risch-Rotkreuz

Schweizer Bürohochhaus in Holz-Hybrid-Bauweise

Im Randbereich der Stadt wirkt die von Supergelb Architekten geplante Feuerwache Levrkusen als Orientierungsmarke.

Im Randbereich der Stadt wirkt die von Supergelb Architekten geplante Feuerwache Levrkusen als Orientierungsmarke.

Büro/​Gewerbe

Hauptfeuer- und Rettungswache in Leverkusen

Sekundenschnell im Einsatz

Eine frühere Nylonfabrik, die sich in Arnhem, im Westen der Niederlande befindet, ist durch das Büro Hofmann Dujardin für die Büronutzung umgebaut worden.

Eine frühere Nylonfabrik, die sich in Arnhem, im Westen der Niederlande befindet, ist durch das Büro Hofmann Dujardin für die Büronutzung umgebaut worden.

Büro/​Gewerbe

Umnutzung einer Fabrik zu Büroräumen bei Arnheim

Sicherheit durch Feuerschutzvorhang und doppelte Treppen

Eine Architekturikone der 1970er-Jahre ist das Hochhaus der Deutschen Rentenversicherung am Berliner Hohenzollerndamm von Hans Schäfers.

Eine Architekturikone der 1970er-Jahre ist das Hochhaus der Deutschen Rentenversicherung am Berliner Hohenzollerndamm von Hans Schäfers.

Büro/​Gewerbe

Sanierung eines Bürohochhauses in Berlin

Brandschutzertüchtigung tragender Stahlbauteile

Gleich neben dem Hamburger Hauptbahnhof befindet sich das Bieberhaus, das noch vor Anbeginn des Ersten Weltkriegs nach Pläne der Architekten Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse errichtet wurde.

Gleich neben dem Hamburger Hauptbahnhof befindet sich das Bieberhaus, das noch vor Anbeginn des Ersten Weltkriegs nach Pläne der Architekten Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse errichtet wurde.

Büro/​Gewerbe

Umbau eines Bürogebäudes in Hamburg

Sicherheit durch Brandschutzputz

Ansicht West: Das Gebäude ist teilweise in den Hang gebettet

Ansicht West: Das Gebäude ist teilweise in den Hang gebettet

Büro/​Gewerbe

Wittenstein Innovationsfabrik in Igersheim

Flächendeckender Sprinklerschutz und Brandmeldeanlage

Ansicht Süd: Die landschaftlich idyllisch gelegene Gemeinde folgt mit ihrer Besiedelung dem geschwungenen Verlauf der Lauchert

Ansicht Süd: Die landschaftlich idyllisch gelegene Gemeinde folgt mit ihrer Besiedelung dem geschwungenen Verlauf der Lauchert

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Trumpf in Hettingen

13 Meter hohe Sheddächer mit RWA-Klappen

Ansicht von Norden: Die Stahlzargen der neuen Fenster übernehmen die Proportionen der historischen Sandsteingewände

Ansicht von Norden: Die Stahlzargen der neuen Fenster übernehmen die Proportionen der historischen Sandsteingewände

Büro/​Gewerbe

Umbau eines ehemaligen Schweinestalls in Karlsruhe

Brandschutzanstrich für historische Rippendecke aus Stahl

Ansicht Südost mit dem Haupteingang an der Längsseite

Ansicht Südost mit dem Haupteingang an der Längsseite

Büro/​Gewerbe

Illwerke Zentrum Montafon in Vandans

Holzhybrid-Elementbauweise mit Sprinkleranlage

Spieleentwickler Aeria Games in Berlin

Büro/​Gewerbe

Spieleentwickler Aeria Games in Berlin

Brandschutzbeschichtung und Ertüchtigung von historischen Bauteilen

Südansicht: Die reflektierende, weiße Fassade der oberen Geschosse hebt sich deutlich vom dunklen Sockel ab

Südansicht: Die reflektierende, weiße Fassade der oberen Geschosse hebt sich deutlich vom dunklen Sockel ab

Büro/​Gewerbe

Gewerbehof in München-Laim

140 Meter langer Riegel in drei Brandabschnitten

Ansicht Südost: Fassade zum Messeplatz

Ansicht Südost: Fassade zum Messeplatz

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Sieben Minuten für die Evakuierung, Entrauchungskonzept nach Brandszenarien

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Büro/​Gewerbe

Portalhaus und Messehalle 11 in Frankfurt

Brandschutzkonzept nach Simulation der Besucherströme

Schmaler Turm kombiniert mit sechsgeschossigem Riegel und weitem Vorplatz am Münchner Stadtrand

Schmaler Turm kombiniert mit sechsgeschossigem Riegel und weitem Vorplatz am Münchner Stadtrand

Büro/​Gewerbe

Hauptverwaltung des Süddeutschen Verlags in München

Aufzugsschächte mit kontrollierter Entrauchung

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige