Umnutzung einer Fabrik zu Büroräumen bei Arnheim

Sicherheit durch Feuerschutzvorhang und doppelte Treppen

Südöstlich des Stadtzentrums von Arnheim und damit unweit der niederländisch-deutschen Grenze liegt der Industriepark Kleefse Ward. Seitdem die Produktion synthetischer Textilien auf dem Grundstück, das zwischen Ijssel und Nederrijn liegt, eingestellt wurde, setzt man dort ganz auf das Thema Energie. Dem Aspekt der Nachhaltigkeit, der somit fast zwangläufig berührt wird, tragen die Verwantwortlichen dabei auch durch den Umgang mit der Bausubstanz (und der ihnen eingelagerten grauen Energie) Rechnung: Statt die vormaligen Produktionsstätten abzureißen, wurden sie für die neuen Nutzungen adaptiert. So entstand nach Plänen der Projektentwicklungsfirma Schipper Bosch und des Architekturbüros HofmanDujardin eine offene Bürolandschaft in den Räumlichkeiten einer einstigen Nylonfabrik.

Gallerie

Prominent an der Hauptachse gelegen, die den einstigen Industriestandort durchzieht, sehen sich Werktätige und Gäste bei Betreten des Gebäudes einem Empfangstresen gegenüber, der zugleich als Theke fungiert. Gleich dahinter öffnet sich die lichte Halle, auf deren massivem Betonboden ursprünglich schwere Nylonkessel standen. Indem diese Bodenplatte durchbrochen wurde, kann nicht nur Tageslicht in das Unterschoss fallen; dadurch, dass das Planungskollektiv eine hölzerne, tribünenartige Treppe in diese Öffnung einpasste, wurden auch der ober- und der unterirdische Bereich, vormals strikt voneinander geschieden, miteinander verbunden.

Zwischen Grau und Grün
Der nämliche Ansatz, diese vertikale Gliederung zu überwinden, bestimmt indessen auch die darüberliegenden Niveaus, die über eine weitere breite Holztreppe zu erreichen sind. Dabei konnten die Architektinnen und Architekten auf die Solidität der bestehenden Eisenbetonkonstruktion bauen, indem sie an die Stützen des Altbaus Fachwerkträger anschlossen, auf denen wiederum die unterschiedlichen Plateaus ruhen. Wird auf diese Weise eine flexible Nutzung ermöglicht, konnte dadurch zugleich auf Trennwände verzichtet werden, sodass der großzügige Raumeindruck erhalten blieb. Obschon aber die Gliederung der Arbeitsflächen somit durch Niveauversprünge erreicht wurde, sind die Ebenen so geschickt angeordnet worden, dass sie gleichwohl per Aufzug zu erreichen sind.

Um dabei, der Offenheit zum Trotz, ein konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen, wurden Lagerräume und Aufenthaltsbereiche nächst des zentralen Treppenhauses angordnet worden, wohingegen sich die Arbeitsplätze an den Enden der Plattformen befinden. Schließlich soll der ungestörten Arbeit auch ein Konzentrationsdschungel dienen: Um ungestört zu sein, können sie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im ersten Stock in die üppige Flora eines künstlichen Urwalds zurückziegen.

Brandschutz: Feuerschutzvorhang und kurze Fluchtwege
Weitaus schwieriger mutet an, diese Offenheit mit den behördlichen Brandschutzauflagen überein zu bringen. Um den Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden, stattete das Planungskollektiv das hölzerne Treppenhaus mit einem Feuerschutzvorhang aus. Indem dieser Vorhang im Brandfall geschlossen wird, schließt er die Stiege ab, trennt dadurch das Erdgeschoss von den darüberliegenden Ebenen ab und wirkt somit einer Ausbreitung des Feuers entgegen. Weiterhin kommt der Sicherheit der Werktätigen zugute, dass sich von jeder der Arbeitsplattformen aus zwei Fluchtwege anbieten. Dadurch ist nicht nur für Sicherheit durch Redundanz, sondern auch für kurze Wege ins Freie gesorgt. –ar

Bautafel

Architektur: HofmanDujardin, Diemen; Schipper Bosch, Amersfoort
Projektbeteiligte:
Huisman & van Muijen, 's-Hertogenbosch; JBTECH, Veenendal (Gebäudetechnik); Karbouw, Arnheim (Bauunternehmen); Dokter interieurbouw (Mobiliar)
Bauherrschaft: Industriepark Kleefse Waard
Fertigstellung:
2020
Standort: Industriepark Kleefse Waard, 6827 AV Arnheim, Niederlande
Bildnachweis: Matthijs van Roon, Amsterdam; Peter Tijhuis, Amsterdam

Fachwissen zum Thema

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Bauprodukte

Feuer- und Rauchschutzabschlüsse: Vorhänge und Schürzen

Feuerschutzvorhänge und Rauchschürzen sind textile Feuerschutzabschlüsse, die meist aus Glasgewebe bestehen und, aufgerollt über...

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Notwendige Treppen und notwendige Treppenräume bilden zusammen das System der vertikalen Flucht- und Rettungswege.

Flucht-/​Rettungswege

Treppen und Treppenräume

Notwendig sind Treppen oder Treppenräume dann, wenn bauaufsichtliche Rettungswege über sie geführt werden.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Im Randbereich der Stadt wirkt die von Supergelb Architekten geplante Feuerwache Levrkusen als Orientierungsmarke.

Im Randbereich der Stadt wirkt die von Supergelb Architekten geplante Feuerwache Levrkusen als Orientierungsmarke.

Büro/​Gewerbe

Hauptfeuer- und Rettungswache in Leverkusen

Sekundenschnell im Einsatz

Eine frühere Nylonfabrik, die sich in Arnhem, im Westen der Niederlande befindet, ist durch das Büro Hofmann Dujardin für die Büronutzung umgebaut worden.

Eine frühere Nylonfabrik, die sich in Arnhem, im Westen der Niederlande befindet, ist durch das Büro Hofmann Dujardin für die Büronutzung umgebaut worden.

Büro/​Gewerbe

Umnutzung einer Fabrik zu Büroräumen bei Arnheim

Sicherheit durch Feuerschutzvorhang und doppelte Treppen

Eine Architekturikone der 1970er-Jahre ist das Hochhaus der Deutschen Rentenversicherung am Berliner Hohenzollerndamm von Hans Schäfers.

Eine Architekturikone der 1970er-Jahre ist das Hochhaus der Deutschen Rentenversicherung am Berliner Hohenzollerndamm von Hans Schäfers.

Büro/​Gewerbe

Sanierung eines Bürohochhauses in Berlin

Brandschutzertüchtigung tragender Stahlbauteile

Gleich neben dem Hamburger Hauptbahnhof befindet sich das Bieberhaus, das noch vor Anbeginn des Ersten Weltkriegs nach Pläne der Architekten Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse errichtet wurde.

Gleich neben dem Hamburger Hauptbahnhof befindet sich das Bieberhaus, das noch vor Anbeginn des Ersten Weltkriegs nach Pläne der Architekten Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse errichtet wurde.

Büro/​Gewerbe

Umbau eines Bürogebäudes in Hamburg

Sicherheit durch Brandschutzputz

Ansicht West: Das Gebäude ist teilweise in den Hang gebettet

Ansicht West: Das Gebäude ist teilweise in den Hang gebettet

Büro/​Gewerbe

Wittenstein Innovationsfabrik in Igersheim

Flächendeckender Sprinklerschutz und Brandmeldeanlage

Ansicht Süd: Die landschaftlich idyllisch gelegene Gemeinde folgt mit ihrer Besiedelung dem geschwungenen Verlauf der Lauchert

Ansicht Süd: Die landschaftlich idyllisch gelegene Gemeinde folgt mit ihrer Besiedelung dem geschwungenen Verlauf der Lauchert

Büro/​Gewerbe

Produktionshalle Trumpf in Hettingen

13 Meter hohe Sheddächer mit RWA-Klappen

Ansicht von Norden: Die Stahlzargen der neuen Fenster übernehmen die Proportionen der historischen Sandsteingewände

Ansicht von Norden: Die Stahlzargen der neuen Fenster übernehmen die Proportionen der historischen Sandsteingewände

Büro/​Gewerbe

Umbau eines ehemaligen Schweinestalls in Karlsruhe

Brandschutzanstrich für historische Rippendecke aus Stahl

Ansicht Südost mit dem Haupteingang an der Längsseite

Ansicht Südost mit dem Haupteingang an der Längsseite

Büro/​Gewerbe

Illwerke Zentrum Montafon in Vandans

Holzhybrid-Elementbauweise mit Sprinkleranlage

Spieleentwickler Aeria Games in Berlin

Büro/​Gewerbe

Spieleentwickler Aeria Games in Berlin

Brandschutzbeschichtung und Ertüchtigung von historischen Bauteilen

Südansicht: Die reflektierende, weiße Fassade der oberen Geschosse hebt sich deutlich vom dunklen Sockel ab

Südansicht: Die reflektierende, weiße Fassade der oberen Geschosse hebt sich deutlich vom dunklen Sockel ab

Büro/​Gewerbe

Gewerbehof in München-Laim

140 Meter langer Riegel in drei Brandabschnitten

Ansicht Südost: Fassade zum Messeplatz

Ansicht Südost: Fassade zum Messeplatz

Büro/​Gewerbe

Neue Messehalle in Basel

Sieben Minuten für die Evakuierung, Entrauchungskonzept nach Brandszenarien

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Zufahrtstraße zum neuen Portalhaus, links die Halle 11

Büro/​Gewerbe

Portalhaus und Messehalle 11 in Frankfurt

Brandschutzkonzept nach Simulation der Besucherströme

Schmaler Turm kombiniert mit sechsgeschossigem Riegel und weitem Vorplatz am Münchner Stadtrand

Schmaler Turm kombiniert mit sechsgeschossigem Riegel und weitem Vorplatz am Münchner Stadtrand

Büro/​Gewerbe

Hauptverwaltung des Süddeutschen Verlags in München

Aufzugsschächte mit kontrollierter Entrauchung

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige