Rohr- und Kabelabschottungen

Gebäude sind von zahlreichen Elektro- und Rohrleitungen durchzogen, die für den Betrieb unabdingbar sind. Wenn diese Leitungen Brandabschnittstrennungen durchqueren, stellen sie ein hohes Risiko für die Ausbreitung von Feuer und Rauch dar. Eine wichtige Maßnahme des Brandschutzes ist es daher, Leitungsdurchführungen durch Rohr- oder Kabelabschottungen feuerwiderstandsfähig zu verschließen.

Gallerie

Rohrabschottungen
Nach § 40 Absatz 1 der Musterbauordnung (MBO) dürfen Leitungen durch raumabschließende Bauteile, für die eine Feuerwiderstandsfähigkeit vorgeschrieben ist, nur hindurchgeführt werden, wenn eine Brandausbreitung ausreichend lange nicht zu befürchten ist oder Vorkehrungen hiergegen getroffen sind. Genauere brandschutztechnische Anforderungen sind unter Pkt. 4 der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (MLAR) definiert. Danach müssen Leitungen entweder durch Abschottungen geführt werden, die mindestens die gleiche Feuerwiderstandsfähigkeit aufweisen wie die raumabschließenden Bauteile oder innerhalb von Installationsschächten oder -kanälen geführt werden, die – einschließlich der Abschlüsse von Öffnungen – mindestens die gleiche Feuerwiderstandsfähigkeit aufweisen, wie die durchdrungenen raumabschließenden Bauteile und aus nicht brennbaren Baustoffen bestehen.

Erleichterungen für die Leitungsführung
Abweichend davon sind Rohrabschottungen nicht erforderlich in Gebäuden der Gebäudeklassen 1 und 2, innerhalb von Wohnungen sowie innerhalb derselben Nutzungseinheit mit nicht mehr als insgesamt 400 m² in nicht mehr als zwei Geschossen. Gemäß MLAR ist eine Brandübertragung – unter Beachtung der erforderlichen Abstände, der Mindestdicken der durchdrungenen Bauteile sowie der Ausfüllung des Montageraums – ebenfalls nicht zu befürchten u.a bei:

  • einzelnen elektrischen Leitungen
  • Rohrleitungen mit einem Außendurchmesser bis 160 mm aus nicht brennbaren Baustoffen, ausgenommen Aluminium und Glas, auch mit Beschichtung aus brennbaren Baustoffen bis zu 2 mm Dicke
  • Rohrleitungen für nicht brennbare Medien und Installationsrohre für elektrische Leitungen mit einem Außendurchmesser bis 32 mm aus brennbaren Baustoffen, Aluminium oder Glas
Anforderungen an Rohrabschottungen
Rohrabschottungen sind hauptsächlich bei brennbaren Leitungen wie z.B. Kunststoffrohren erforderlich, da diese im Brandfall schmelzen oder verbrennen. Durch die so entstandene Öffnung ist eine Brandweiterleitung durch raumabschließende Wände und Decken möglich. Rohrabschottungen wie z.B. Brandschutzmanschetten verschließen die Öffnung der brennbaren Leitung im Brandfall sicher.

Rohrabschottungen oder Rohrummantelungen können als klassifizierte Brandabschottung gemäß DIN 4102-11 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Rohrummantelungen, Rohrabschottungen, Installationsschächte und -kanäle sowie Abschlüsse ihrer Revisionsöffnungen oder nach DIN EN 13501-2 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten eingestuft werden. Darüber hinaus besteht für einzelne Leitungen die Möglichkeit, die Erleichterungen nach Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie in Anspruch zu nehmen. In Tabelle 1 der DIN 4102-11 werden Rohrabschottungen in Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Der Kennbuchstabe ist das R (Auszug):



Verwendbarkeitsnachweis von Rohrabschottungen
Da es sich bei Rohrabschottungen um nicht geregelte Bauprodukte handelt (Bauregelliste A Teil 2 lfd. Nr. 2.6) benötigen sie als Verwendbarkeitsnachweis ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) sowie als Übereinstimmungsnachweis eine Übereinstimmungserklärung des Hersteller (ÜH).

Kabelabschottungen
Kabelabschottungen sind – wie Rohrabschottungen – Vorkehrungen gegen die Brandausbreitung. Sie dienen dem Verschluss von Öffnungen für Kabel und Leitungen mit metallischen Leitern, für Stromschienen und Leitungen mit nicht metallischen Leitern (z.B. Lichtwellenleiter) in Bauteilen, für die eine Feuerwiderstandsfähigkeit vorgeschrieben ist. Analog zu Rohrleitungen müssen Kabelanlagen entweder durch Abschottungen oder innerhalb von Installationsschächten oder -kanälen aus nicht brennbaren Baustoffen geführt werden, die sicherstellen, dass eine Brandübertragung nicht möglich ist.

Anforderungen an Kabelabschottungen
Kabelabschottungen können als klassifizierte Brandabschottung gemäß DIN 4102-9 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Kabelabschottungen eingestuft werden. In Tabelle 1 der DIN 4102-9 werden Kabelabschottungen in Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Der Kennbuchstabe ist das S (Auszug):



Bei Kabelabschottungen sind die zulässigen Belegungsdichten und die notwendigen Abstände zu umgebenden Bauteilen zu beachten. Zusätzlich muss eine spätere Belegungsänderung (z.B. Austausch oder Nachbelegung von elektrischen Leitungen) mit einfachen Mitteln ohne Beschädigung der vorhandenen Leitungen möglich sein. Zu diesem Zweck sind bereits in der Planungsphase ausreichend bemessene Öffnungen für die Kabelabschottungen vorzusehen. Eine Reservefläche von 40% für Nachbelegungen sollte einkalkuliert werden.

Verwendbarkeitsnachweis von Kabelabschottungen
Kabelabschottungen sind nicht geregelte Bauprodukte. Sie benötigen als Verwendbarkeitsnachweis ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) und als Übereinstimmungsnachweis eine Übereinstimmungserklärung des Herstellers (ÜH). Entsprechend der zahlreichen Ausführungsmöglichkeiten steht eine Vielzahl von Kabelabschottungen zur Verfügung. Vor diesem Hintergrund müssen Planer und Bauleitung für den jeweiligen Anwendungsfall den Verwendungsnachweis des jeweiligen Produkts hinsichtlich der dort getroffenen Bestimmungen und ihrer Umsetzung detailliert prüfen.

Die Kabelabschottung ist durch die ausführende Firma unmittelbar am Bauteil in räumlicher Nähe dauerhaft mit einem Schild zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung muss mindestens folgende Angaben enthalten:

Nach Abschluss der Abschottungsmaßnahmen ist der Bauleitung von der bauausführenden Firma eine Übereinstimmungserklärung in Form einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) auszuhändigen. Hiermit dokumentiert der Unternehmer, dass die durch ihn ausgeführte Kabelabschottung den Bestimmungen der Zulassung entspricht. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Dokumentationspflicht ist diese Erklärung für die Bauleitung wichtig und muss im Rahmen der Abnahmen nach VOB durch den Bauunternehmer vorgelegt werden.

Fachwissen zum Thema

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

GK 1a: frei stehende Gebäude mit einer Höhe von maximal 7,00 Meter

Grundlagen

Gebäudeklassen

Die Anforderungen an den baulichen Brandschutz in Gebäuden werden in der überwiegenden Zahl der Bauordnungen der Bundesländer...

Abschottung in einer raumabschließenden Wand

Abschottung in einer raumabschließenden Wand

Haustechnische Anlagen

Leitungsanlagen

Da Leitungsanlagen abschottende Bauteile durchdringen, muss verhindert werden, dass sie im Brandfall Feuer und Rauch über einzelne...

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Baustoffe/​Bauteile

Raumabschließende Bauteile

In brandschutztechnischer Hinsicht haben raumabschließende Bauteile die Aufgabe, einen Brand für eine bestimmte Zeit auf ein...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Brandschutz sponsored by:
Telenot Electronic GmbH, Aalen
www.telenot.com
Zum Seitenanfang

Brandschutzbeschichtungen

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Brandschutzbeschichtungen sind Anstriche oder Bekleidungen auf Bauteilen oder Oberflächen in Bauwerken, die im Brandfall die...

Produkte und Zulassungen

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Als Bauprodukte werden alle Produkte bezeichnet, die dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden. Mit ihnen...

Feuerschutzabschlüsse

Feuerschutz-Sicherheitstür

Feuerschutz-Sicherheitstür

Nach Bauordnung erforderliche Türen, Tore und Klappen werden bauordnungsrechtlich als „Abschlüsse“ bezeichnet. Sie zählen zu den...

Feuerschutzabschlüsse: Türen

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Damit im Brandfall die abschottende Funktion der Brandwand erhalten bleibt, sind Türen in Brandwänden oder in Wänden, die anstelle...

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Feuerschutzabschlüsse: Fahrschachttüren

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Abschlüsse von feuerbeständigen Fahrschachtwänden sind Türen und andere Abschlüsse, die so ausgebildet sind, dass Feuer und Rauch...

Feuer- und Rauchschutzabschlüsse: Vorhänge und Schürzen

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge und Rauchschürzen sind textile Feuerschutzabschlüsse, die meist aus Glasgewebe bestehen und, aufgerollt über...

Rauchschutzabschlüsse

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Bei einem Brand entsteht neben dem Feuer auch gefährlicher Brandrauch (Brand = Feuer + Rauch). Im Gefahrenfall (Entstehung eines...

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Brand- und Rauchschutzklappen

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Lüftungsanlagen dürfen weder Feuer noch Rauch in andere Geschosse oder Brandabschnitte, in Treppenräume und Flure übertragen....

Rohr- und Kabelabschottungen

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Gebäude sind von zahlreichen Elektro- und Rohrleitungen durchzogen, die für den Betrieb unabdingbar sind. Wenn diese Leitungen...

Der Planungsservice von TELENOT…

… unterstützt Sie von Beginn an und erstellt nach Ihren Vorgaben ein richtlinienkonformes Planungskonzept für die elektronische Sicherheitstechnik.

Partner-Anzeige