Brand- und Rauchschutzklappen

Gallerie

Lüftungsanlagen dürfen weder Feuer noch Rauch in andere Geschosse oder Brandabschnitte, in Treppenräume und Flure übertragen. Durchdringen Leitungen dieser Anlagen Wände oder Decken mit geforderter Feuerwiderstandsdauer, sind Maßnahmen zum Brandschutz erforderlich. Dies kann der Einbau von Brand- oder Rauchschutzklappen sein. Im Brandfall sorgen sie für die Abschottung der Lüftungsleitungen und verhindern damit die Übertragung von Feuer oder Rauch.

Brandschutzklappen
Gemäß § 41 Absatz 2 der Musterbauordnung (MBO) dürfen Lüftungsleitungen raumabschließende Bauteile, für die eine Feuerwiderstandsfähigkeit vorgeschrieben ist, nur überbrücken, wenn eine Brandausbreitung ausreichend lange nicht zu befürchten ist oder wenn Vorkehrungen hiergegen getroffen sind. Weitere Details regelt die Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie (M-LüAR) unter Pkt. 5.2.1.2 „Durchführung durch feuerwiderstandsfähige, raumabschließende Bauteile“. Die M-LüAR kennt dabei zwei grundsätzliche Lösungen für die Führung von Lüftungsleitungen: die Schacht- und die Schottlösung.

Schachtlösung
Bei der Schachtlösung werdem Leitungsabschnitte, die brandschutztechnisch zu trennende Abschnitte überbrücken, folgendermaßen ausgeführt:

  • in Schächten, die aus Trennwänden bestehen
  • in feuerwiderstandsfähigen Schächten (Feuerschutzklasse L = Lüftungskanal und -leitungen)
  • in selbstständig feuerwiderstandsfähigen Lüftungsleitungen (L30/L60/L90)
Diese Bauteile müssen die höchste vorgeschriebene Feuerwiderstandsfähigkeit der durchdrungenen raumabschließenden Bauteile aufweisen-

Schottlösung
Bei der Schottlösung sind Brandschutzklappen (BSK) in den Bauteilen vorzusehen. Bei ihnen handelt es sich um Absperrvorrichtungen, die allein oder in Verbindung mit anderen Bauteilen (z.B. Auslöseeinrichtungen), die Brandübertragung in Lüftungsleitungen verhindern. Die Feuerwiderstandsdauer der Brandschutzklappen muss der Feuerwiderstandsdauer des durchquerten Bauteils entsprechen.

Anforderungen an Brandschutzklappen
Am 1. September 2012 endete die Koexistenzperiode zwischen den europäischen und den deutschen Normen für die Prüfung und Klassifizierung von Brandschutzklappen (BSK). Bis 31.08.2012 galt die DIN 4102-6 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Lüftungsleitungen mit den Klassifizierungen K 30 (feuerhemmend), K 60 (hoch feuerhemmend) und K 90 (feuerbeständig). Seit dem 01.09.2012 fallen Brandschutzklappen in den Anwendungsbereich der harmonisierten DIN EN 15650 Lüftung von Gebäuden – Brandschutzklappen nach der Bauproduktenverordnung (BauPrVO).

Als Prüfnorm gilt die DIN EN 1366-2 Feuerwiderstandsprüfungen für Installationen - Teil 2: Brandschutzklappen, Anwendungsnorm ist die DIN EN 15650 und Klassifizierungsnorm die DIN 13501-3 Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten - Teil 3: Klassifizierung mit den Ergebnissen aus den Feuerwiderstandsprüfungen an Bauteilen von haustechnischen Anlagen: Feuerwiderstandsfähige Leitungen und Brandschutzklappen mit den Klassifizierungen EI 30, EI 60, EI 90 oder EI 30-S, EI 60-S und EI 90-S. Danach müssen BSK neben der Feuerwiderstandsdauer Anforderungen an die Dichtheit und die Dauerfunktionssicherheit erfüllen. Die Abkürzungen E, I und S stehen für:

E = Raumabschluss
Der Raumabschluss E ist die Fähigkeit eines Bauteils oder Bauprodukts, dem Durchtritt von Flammen oder heißen Gasen (Rauch) so zu widerstehen, dass auf der unbeflammten Seite keine anhaltenden Flammen entstehen. So darf sich z.B. ein Wattebausch nicht entzünden, der 30 Sekunden lang ca. 20 mm von der unbeflammten Seite entfernt gehalten wird.
 
I = Wärmedämmung
Die Wärmedämmung I ist die Fähigkeit eines Bauteils oder Bauprodukts, einer einseitigen Brandbeanspruchung so zu widerstehen, dass die Übertragung von Feuer und der Temperaturanstieg auf der unbeflammten Seite für eine bestimmte Zeit begrenzt ist, bei Brandschutzklappen beispielsweise auf 140°C oberhalb der mittleren Temperatur zu Prüfbeginn.
 
S = Rauchleckage (falls erforderlich)
Bei Bauteilen oder Bauprodukten, die mit S klassifiziert sind, muss die Durchlässigkeit (Leckagerate) für Rauch auf maximal 200 m³/(m²*h) begrenzt sein.


Tabelle: Reinhard Eberl-Pacan, Berlin

Verwendbarkeitsnachweis von Brandschutzklappen
Entsprechend der EU-Bauproduktenverordnung (EU-BauPVO) dürfen Brandschutzklappen nur in den Verkehr gebracht und frei gehandelt werden, wenn sie brauchbar – aufgrund nachgewiesener Konformität mit harmonisierten oder anerkannten Normen oder nach europäischen technischen Zulassungen – und mit einer CE-Kennzeichnung versehen sind. Letztere muss folgende Angaben enthalten:

  • Name und Kennzeichen des Herstellers oder seines Vertreters
  • Angaben zu den Produktmerkmalen nach den bekannt gemachten harmonisierten oder anerkannten Normen oder europäischen technischen Zulassungen
  • die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem die CE-Kennzeichnung angebracht wurde
  • Nummer des Konformitätszertifikats
Brandschutzklappen sind aktuell in der Bauregelliste B Teil 2 (Bauprodukte, die nicht alle wesentlichen Anforderungen nach dem Bauproduktengesetz erfüllen) unter Pkt. 1.2.1 zu finden. Zusätzlich zur CE-Kennzeichnung ist eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) zum Erwerb eines nationalen Übereinstimmungszeichens (Ü-Zeichen) erforderlich.

Brandschutzklappen in Lüftungsleitungen nach DIN 18017 (Brandschotts)
Für die Entlüftung innen liegender Bäder und Toilettenräume im Wohnungsbau gelten nach DIN 18017-3 Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster - Teil 3: Lüftung mit Ventilatoren reduzierte Anforderungen an Brandschutzklappen aufgrund der geringen Brandlast in diesen sanitären Räumen. Ihre Einordnung erfolgt in die eigene Feuerwiderstandsklasse K 30/60/90-18017. Die gegenüber den Absperrvorrichtungen mit K 90 Klassifizierung verminderten brandschutztechnischen Anforderungen werden durch mehrere notwendige anlagentechnische Rahmenbedingungen, wie  z.B. der Begrenzung der Querschnitte der Absperrvorrichtungen oder der vertikal zu führenden Hauptleitungen kompensiert. Zur Erfüllung brandschutztechnischer und damit bauaufsichtlicher Anforderungen ist die Einhaltung dieser Rahmenbedingungen zwingend erforderlich. 

Im Januar 2012 hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) die bisher zugrunde gelegten Rahmenbedingungen zur Verwendung der Absperrvorrichtungen konkretisiert:

  • die Ventilatoren für Zentralentlüftungsanlagen müssen im Dachbereich eines Gebäudes oberhalb der obersten Luftanschlussleitung angeordnet werden
  • der erste Spiegelstrich gilt für Lüftungsleitungen, die für die Zuluft verwendet werden, gleichermaßen
  • die einzelnen Hauptleitungen müssen grundsätzlich vertikal durch die Geschosse mit freier Abströmung vertikal über Dach geführt werden
  • der Zulassungsgegenstand darf in Entlüftungsleitungen von Bädern, Toilettenräumen und, falls zutreffend, von Wohnungsküchen verwendet werden
  • der Zulassungsgegenstand darf nur in Lüftungsanlagen ohne Wärmerückgewinnungsanlagen betrieben werden
  • der Zulassungsgegenstand darf auch in Entlüftungsleitungen von Bädern oder Toilettenräumen verwendet werden, die nicht als Wohngebäude (z.B. Hotels) genutzt werden
Rauchschutzklappen
Absperrvorrichtungen gegen Rauchübertragung in Lüftungsleitungen – auch Rauchschutzklappen genannt – sind dazu bestimmt, die Ausbreitung von Brandgas und Rauch zu verhindern. Sie können notwendig sein zur Verhinderung der Übertragung von Rauch z.B. über Zuluftanlagen, bei der Wärmerückgewinnung oder bei Lüftungsanlagen in Sonderbauten, wie etwa in Gebäuden oder Räumen mit großen Menschenansammlungen, in Gebäuden oder Räumen für kranke oder behinderte Menschen sowie in Räumen mit erhöhter Brand- oder Explosionsgefahr. Bei Rauch müssen die Absperrvorrichtungen die Lüftungsleitungen schließen; in für Außenluft oder Fortluft gemeinsamen Lüftungsleitungen auch bei Stillstand der Ventilatoren. Die Anforderungen an Rauchschutzklappen entsprechen denen von Brandschutzklappen, jedoch ohne Feuerwiderstandsdauer. Rauchschutzklappen erfordern Rauchauslöseeinrichtungen, diese sollten grundsätzlich in die Zuluftleitung eingesetzt werden.

Verwendbarkeitsnachweis von Rauchschutzklappen
Rauchschutzklappen für Lüftungsanlagen sind in die Bauregelliste B Teil unter Pkt. 1.2.2 aufgenommen. Zum Verwendbarkeitsnachweis und Kennzeichnung siehe die oben genannten Ausführungen zu den Brandschutzklappen.

Fachwissen zum Thema

Lüftungsleitungen, wie hier im Kellergeschoss, sind brandsicher auszuführen

Lüftungsleitungen, wie hier im Kellergeschoss, sind brandsicher auszuführen

Haustechnische Anlagen

Lüftungsanlagen

In Gebäuden, in denen Menschen wohnen oder arbeiten, muss verbrauchte Raumluft regelmäßig durch frische Außenluft ersetzt werden....

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Fassade aus Porenbetonwandplatten an einem Lager- und Distributionszentrum in Münster

Baustoffe/​Bauteile

Raumabschließende Bauteile

In brandschutztechnischer Hinsicht haben raumabschließende Bauteile die Aufgabe, einen Brand für eine bestimmte Zeit auf ein...

Brandschutz

Baustoffe/Bauteile

Zum Seitenanfang

Brandschutzbeschichtungen

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Die Festigkeit von Bauteilen aus Stahl nimmt beim Überschreiten der kritischen Temperatur von ca. 500°C stark ab

Brandschutzbeschichtungen sind Anstriche oder Bekleidungen auf Bauteilen oder Oberflächen in Bauwerken, die im Brandfall die...

Produkte und Zulassungen

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Auch Fertighäuser gehören zu den Bauprodukten, hier ein Prototyp nach Plänen von Daniel Libeskind in Datteln

Als Bauprodukte werden alle Produkte bezeichnet, die dauerhaft in Bauwerke des Hoch- und Tiefbaues eingebaut werden. Mit ihnen...

Feuerschutzabschlüsse

Feuerschutz-Sicherheitstür

Feuerschutz-Sicherheitstür

Nach Bauordnung erforderliche Türen, Tore und Klappen werden bauordnungsrechtlich als „Abschlüsse“ bezeichnet. Sie zählen zu den...

Feuerschutzabschlüsse: Türen

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Feuerschutztür als Ganzglaselement

Damit im Brandfall die abschottende Funktion der Brandwand erhalten bleibt, sind Türen in Brandwänden oder in Wänden, die anstelle...

Feuerschutzabschlüsse: Verglasungen

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Rahmenlose Brandschutzverglasung in einem Atrium zwischen zwei Brandabschnitten

Brandschutzverglasungen bestehen in der Regel aus lichtdurchlässigen Teilen, Rahmen, Halterungen und Befestigungen. Sie werden...

Feuerschutzabschlüsse: Fahrschachttüren

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Gemäß Bauregelliste sind Fahrschachttüren geregelte Bauprodukte (Abb.: Glasaufzug im Atrium Friedrichstraße in Berlin von gmp Architekten)

Abschlüsse von feuerbeständigen Fahrschachtwänden sind Türen und andere Abschlüsse, die so ausgebildet sind, dass Feuer und Rauch...

Feuer- und Rauchschutzabschlüsse: Vorhänge und Schürzen

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge verhindern den Feuerüberschlag in Gebäudeinnenecken (Abb.: Ärztehaus in Neumarkt des ortsansässigen Architekten Theo Nutz)

Feuerschutzvorhänge und Rauchschürzen sind textile Feuerschutzabschlüsse, die meist aus Glasgewebe bestehen und, aufgerollt über...

Rauchschutzabschlüsse

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Einflügelige Rauchschutztür (RS-1) aus Stahl

Bei einem Brand entsteht neben dem Feuer auch gefährlicher Brandrauch (Brand = Feuer + Rauch). Im Gefahrenfall (Entstehung eines...

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

Rauchschutzabschlüsse: Türen in Rettungswegen

An Türen in Flucht- oder Rettungswegen können zusätzliche Anforderungen bezüglich der sicheren Entfluchtung gestellt werden....

Brand- und Rauchschutzklappen

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Rechteckige Brandschutzklappe für eine Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten

Lüftungsanlagen dürfen weder Feuer noch Rauch in andere Geschosse oder Brandabschnitte, in Treppenräume und Flure übertragen....

Rohr- und Kabelabschottungen

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Rohrabschottung der Feuerwiderstandsklasse R 90 für die Durchführung von brennbaren Rohren durch Wände und Decken

Gebäude sind von zahlreichen Elektro- und Rohrleitungen durchzogen, die für den Betrieb unabdingbar sind. Wenn diese Leitungen...