Brandschutz: Baustoffklassen nach Norm

Baustoffe werden zur Feststellung ihrer baurechtlich geforderten Eigenschaften in Baustoffklassen eingeteilt. Auf nationaler Ebene erfolgt dies durch die 4102, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen. Auf europäischer Ebene werden die Baustoffklassen in der DIN EN 13501-1, Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten, geregelt. Neu zugelassene Baustoffe werden nach der DIN EN 13501-1 eingestuft.

DIN 4102

Die DIN 4102, Teil 1, unterteilt die Baustoffe in die Baustoffklasse A: nicht brennbare Baustoffe mit den Unterklassen A 1 (dürfen zu keinem Zeitpunkt eine Entflammung aufweisen) und A 2 (Entflammungen für einen Zeitraum bis 20 Sekunden) sowie in die Baustoffklasse B: brennbare Baustoffe mit den Unterklassen B 1: schwer entflammbare Baustoffe, B 2: normal entflammbare Baustoffe und B 3: leicht entflammbare Baustoffe. Beton bietet optimale Voraussetzungen im Brandschutz, da er als nicht brennbarer Baustoff im Sinne der DIN 4102 gilt.

DIN EN 13501-1

Die DIN EN 13501-1 legt auf europäischer Ebene die Klassifizierungsverfahren von Baustoffen in Baustoffklassen fest. Es werden sieben europäische Baustoffklassen (Euroklassen) unterschieden: A1, A2, B, C, D, E und F. Bei Baustoffen ohne organische Bestandteile – z. B. Beton – ist die Einstufung in die Klasse A1 (nicht brennbar) ohne Nachweis möglich. Weitere Unterteilungen untersuchen Brandnebenerscheinungen wie Rauchentwicklung (s = smoke, Klassen s1, s2 und s3) oder brennendes Abtropfen/Abfallen (d = droplets, Klassen d0, d1 und d2) von Baustoffen. Bodenbeläge sind in besondere Klassen (fl = floorings) unterteilt.

Die Klassifizierungen nach DIN 4102 sind nicht direkt auf die europäische DIN EN 13501-1 übertragbar. Nach der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), Anhang 4, können allerdings den bauaufsichtlichen Benennungen (nicht brennbar, schwer entflammbar, normal entflammbar und leicht entflammbar) sowohl die europäischen als auch die nationalen Bezeichnungen zugeordnet werden. Nach Musterbauordnung dürfen Baustoffe, die nicht mindestens normal entflammbar sind (leicht entflammbare Baustoffe), nicht verwendet werden.

Weitere Informationen, etwa zu Feuerwiderstandsklassen und zu Baustoffklassen, bietet das Fachwissen des Baunetz-Wissen-Themas Brandschutz.

Fachwissen zum Thema

Museu de les Ciencies Príncipe Felipe in Valencia, Architekt: Santiago Calatrava

Museu de les Ciencies Príncipe Felipe in Valencia, Architekt: Santiago Calatrava

Eigenschaften

Der Baustoff Beton und seine Eigenschaften

Beton zeichnet sich als vielfältig einsetzbarer Baustoff aus, der aufgrund seiner besonderen Eigenschaften die optischen,...

Bauphysik

Brandschutz mit Beton

Die hohe Leistungsfähigkeit von Beton gegenüber einer Brandbeanspruchung lässt sich mit folgenden Eigenschaften beschreiben: Bei...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Brandschutz mit Beton

Die hohe Leistungsfähigkeit von Beton gegenüber einer Brandbeanspruchung lässt sich mit folgenden Eigenschaften beschreiben: Bei...

Brandschutz: Baustoffklassen nach Norm

Baustoffe werden zur Feststellung ihrer baurechtlich geforderten Eigenschaften in Baustoffklassen eingeteilt. Auf nationaler Ebene...

Feuchteschutz: Allgemeines

Unter Feuchteschutz versteht man die baulichen Maßnahmen, die das Eindringen von Feuchtigkeit in Gebäude und die klimabedingte...

Feuchteschutz: Bauwerksabdichtung

Die DIN 18533 gilt für die Abdichtung von erdberührten Wand- und Bodenflächen, von Wandquerschnitten und Sockelbereichen sowie von erdüberschütteten unterirdischen Bauwerken in offener Bauweise.

Die DIN 18533 gilt für die Abdichtung von erdberührten Wand- und Bodenflächen, von Wandquerschnitten und Sockelbereichen sowie von erdüberschütteten unterirdischen Bauwerken in offener Bauweise.

Die Abdichtung von erdberührten Bauteilen wird nach der DIN 18533 im Wesentlichen von fünf Kriterien bestimmt.

Schallschutz ein- und zweischaliger Bauteile

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Einschalige WändeBei der Luftschalldämmung von einschaligen Bauteilen ist hauptsächlich die flächenbezogene Masse und die...

Schallschutz: Begriffe

Luftschall vs. Körperschall

Luftschall vs. Körperschall

Planung, Ausführung und Bewertung von Schallschutzmaßnahmen erfordern die Kenntnis schalltechnischer Zusammenhänge.FrequenzDie...

Thermische Bauteilaktivierung

Rohrregister auf einer Rohdecke verlegt

Rohrregister auf einer Rohdecke verlegt

Als thermische Bauteilaktivierung (BTA), Betonkerntemperierung (BKT) oder Betonkernaktivierung werden Heiz- oder Kühlsysteme...

Wärmeschutz bei Betonbauteilen

Thermische Behaglichkeit

Thermische Behaglichkeit

Der Wärmeschutz soll ein der Gebäudenutzung angepasstes, behagliches Raumklima sichern, für das ein möglichst geringer Aufwand an...

JETZT REGISTRIEREN

Digitales Fachwissen zum Bauen mit Beton.
www.beton-webakademie.de

Partner-Anzeige