Schallschutz ein- und zweischaliger Bauteile

Gallerie

Einschalige Wände

Bei der Luftschalldämmung von einschaligen Bauteilen ist hauptsächlich die flächenbezogene Masse und die Ausbildung der flankierenden Bauteile entscheidend. Einschalig im akustischen Sinn sind Bauteile, die über die ganze Dicke gleichphasig schwingen. Dazu gehören Bauteile, die aus einem einheitlichen Baustoff bestehen, z.B. Beton, Leichtbeton und Porenbeton, aber auch Bauteile aus mehreren Schichten wie Mauerwerk mit Putz.

Während bei der Wärmedämmung das einfache Additionsprinzip gilt (die Gesamtwärmedämmung ist die Summe der Wärmedämmung der Einzelschichten), ist das bei der Schalldämmung nicht der Fall. Hier kann die Dämmwirkung durch vorgesetzte Schichten oder Schalen verbessert oder verschlechtert werden.

Die Flankenübertragung verringert die Schalldämmung des trennenden Bauteils. Die Minderung ist umso größer, je leichter die flankierenden Bauteile sind. Leichte Konstruktionen sind im Allgemeinen schalltechnisch ungünstiger. Bauteile aus Beton bieten die Voraussetzungen für schalltechnisch gute Werte.

Zweischalige Wände
Zweischalige Haustrennwände sind akustisch unabhängig voneinander schwingende Bauteile, die aus zwei biegesteifen Schalen mit durchgehender Trennfuge bestehen. Bei Reihenhäusern beispielsweise verringert sich die Schallübertragung zwischen benachbarten Häusern gegenüber einschaligen Trennwänden erheblich.

Zusätzlich zur Schalldämmung findet eine Schalldämpfung statt, bei der die Schallenergie durch innere Reibungsvorgänge aufgehoben wird. Voraussetzung ist, dass die Fuge von Oberkante-Fundament lückenlos bis zur Dachhaut durchzuführen ist. Die Trennfuge muss besonders im Bereich der Geschossdecken schallbrückenfrei ausgeführt werden.

Bei doppelschaligen Wänden werden geringere Massen benötigt als bei einschaligen Wänden. Grundsätzlich gilt: Je schwerer das Bauteil, desto besser die Luftschalldämmung.

Betondecken
Auch bei Stahlbetondecken mit schwimmendem Estrich handelt es sich um mehrschalige Konstruktionen. Die Trittschalldämmung einer fertigen Decke wird aus der Summe der Trittschalldämmung der Massivdecke allein und dem Trittschallverbesserungsmaß der Deckenauflage ermittelt. Schwimmende Estriche verbessern die Luft- und die Trittschalldämmung einer Massivdecke, weich federnde Bodenbeläge dagegen lediglich die Trittschalldämmung.

Fachwissen zum Thema

Luftschall vs. Körperschall

Luftschall vs. Körperschall

Bauphysik

Schallschutz: Begriffe

Planung, Ausführung und Bewertung von Schallschutzmaßnahmen erfordern die Kenntnis schalltechnischer Zusammenhänge.FrequenzDie...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Brandschutz mit Beton

Die hohe Leistungsfähigkeit von Beton gegenüber einer Brandbeanspruchung lässt sich mit folgenden Eigenschaften beschreiben: Bei...

Brandschutz: Baustoffklassen nach Norm

Baustoffe werden zur Feststellung ihrer baurechtlich geforderten Eigenschaften in Baustoffklassen eingeteilt. Auf nationaler Ebene...

Feuchteschutz: Allgemeines

Unter Feuchteschutz versteht man die baulichen Maßnahmen, die das Eindringen von Feuchtigkeit in Gebäude und die klimabedingte...

Feuchteschutz: Bauwerksabdichtung

Die DIN 18533 gilt für die Abdichtung von erdberührten Wand- und Bodenflächen, von Wandquerschnitten und Sockelbereichen sowie von erdüberschütteten unterirdischen Bauwerken in offener Bauweise.

Die DIN 18533 gilt für die Abdichtung von erdberührten Wand- und Bodenflächen, von Wandquerschnitten und Sockelbereichen sowie von erdüberschütteten unterirdischen Bauwerken in offener Bauweise.

Die Abdichtung von erdberührten Bauteilen wird nach der DIN 18533 im Wesentlichen von fünf Kriterien bestimmt.

Schallschutz ein- und zweischaliger Bauteile

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Zweischaliger Wandaufbau mit durchgehender Fuge

Einschalige WändeBei der Luftschalldämmung von einschaligen Bauteilen ist hauptsächlich die flächenbezogene Masse und die...

Schallschutz: Begriffe

Luftschall vs. Körperschall

Luftschall vs. Körperschall

Planung, Ausführung und Bewertung von Schallschutzmaßnahmen erfordern die Kenntnis schalltechnischer Zusammenhänge.FrequenzDie...

Thermische Bauteilaktivierung

Rohrregister auf einer Rohdecke verlegt

Rohrregister auf einer Rohdecke verlegt

Als thermische Bauteilaktivierung (BTA), Betonkerntemperierung (BKT) oder Betonkernaktivierung werden Heiz- oder Kühlsysteme...

Wärmeschutz bei Betonbauteilen

Thermische Behaglichkeit

Thermische Behaglichkeit

Der Wärmeschutz soll ein der Gebäudenutzung angepasstes, behagliches Raumklima sichern, für das ein möglichst geringer Aufwand an...

JETZT REGISTRIEREN

Digitales Fachwissen zum Bauen mit Beton.
www.beton-webakademie.de

Partner-Anzeige