Wohn- und Geschäftshäuser in Stuttgart

Kalkstein, Glas und eine vielfach gestufte Dachlandschaft

Der Wettbewerbsentwurf, den das Büro Behnisch Architekten 2010 zur Neugestaltung des Stuttgarter Dorotheenquartiers vorgelegt hatte, sah zwei große Blöcke zwischen dem Karlsplatz im Norden und dem südlich angrenzenden Warenhaus Breuninger vor. Während aber das einstige Finanzministerium – ein eleganter Nachkriegsbau nach Plänen von Claudius Coulin und Karl Schwaderer – plangemäß abgebrochen wurde, fiel die Entscheidung, das frühere Hotel Silber zu erhalten. Das Gebäude, das in der Vergangenheit unter anderem die Gestapo-Zentrale für Württemberg und Hohenzollern beherbergte, wird mittlerweile als Gedenkstätte genutzt. In der Folge wurde eine umfangreiche Revision der Planungen erforderlich, sodass auf dem Areal schließlich drei Neubauten entstanden sind. Das neu erschaffene Ensemble bietet nicht nur Einkaufsgelegenheiten, Büroräume für gewerbliche Nutzung und öffentiche Verwaltung sowie Wohnungen, sondern trägt auch zu einer Neuordnung der östlichen Stuttgarter Innenstadt bei.

Gallerie

Neue Nachbarn
So wurde im Norden des Grundstücks, vis-à-vis des Karlsplatzes, eine homogene Straßenfront geschaffen. Dazu wurde das westliche der drei Gebäude so positioniert, dass es der der Flucht der historischen Markthalle folgt; hingegen stoßen die Kolonnaden des mittleren Volumens noch weiter zur Dorotheenstraße vor und schließen bündig mit dem Hotel Silber ab, hinter dem, zurückgestaffelt, der dritte Baukörper liegt. Gekleidet sind die Bauten in diesem Bereich in einen Kalkstein, der, dem Farbton der Bestandsbauten entsprechend, bis zur Traufkante geführt wurde. Statt die unterschiedlichen Nutzungen in der Fassade exakt abzubilden, hüllt die steinerne Verkleidung die Ladenflächen auf den untersten Etagen ebenso wie die darüberliegenden Bürogeschosse. Diese wiederum setzen sich in die obersten verglasten Geschosse fort, unter deren Dach – von außen ebensowenig abzulesen – neunzehn Wohneinheiten zu finden sind.

Gehüllt in Kalkstein als Stuttgarter Tradition
Die Gestaltung der Fassaden bewirkt aber nicht allein den Schulterschluss mit den benachbarten Bauten, sondern sorgt auch für einen Zusammenhang zwischen den neuen Gebäuden, die nach dem Willen der Architekten als Mitglieder einer Familie in Erscheinung treten sollen. Zugleich kann die steinerne Gebäudehülle als Hommage an die lokale Tradition, namentlich die Stuttgarter Schule gelesen werden – die Gestalt der Stützen wie auch der Zuschnitt der Laibungen soll Bezug auf das konservativ-expressive Werk von Architekten wie Paul Bonatz oder Paul Schmitthener nehmen, die insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im deutschen Südwesten wirkten. Schließlich führt das Planungsteam auch das nahegelegene Neue Schloss als Referenz an.

Gr0ßflächige Verglasung auf der anderen Seite
Ganz anders muten die Bauten auf der Südseite an: Beiderseits der Sporerstraße, die im Zuge des Eingriffs aufgeweitet wurde und nun mit Sporer- und Dorotheenplatz zwei Stadträume birgt, ist eine hochexklusive Einkaufsmeile entstanden – was umso erstaunlicher anmutet, als die Rückseite des Kaufhauses Breuninger zuvor vor allem der Warenanlieferung diente. Hier schließt an eine volfflächige, über zwei Geschosse reichende Verglasung der Ladengeschäfte eine Aluminiumfassade an, in der sich die Geometrien der Nordfassade aufgegriffen und in veränderter Weise fortgeführt finden.

Vielfach gestufte Dachlandschaft mit Öffnungen
Dadurch, dass sich die Geschosse oberhalb der Traufkante über alle Bauteile erstrecken, wird der gestalterische Zusammenhang noch unterstrichen – zumal die vielfach gestufte Dachlandschaft trotz der wechselnden Firsthöhen selbst äußerst homogen anmutet. Um auch von den umliegenden Hängen einen angenehmen Anblick zu bieten, sind sogar die haustechnischen Gerätschaften in die Gebäudehülle integriert worden. Nahezu nathlos verglast, sorgt eine achtzigprozentige Bedruckung für den erforderlichen Sonnenschutz. Anteil am homogenen Erscheinungsbild haben indessen auch die Senk-Klapp-Beschläge, die außergewöhnlich große Flügelmaße gestatten. Zugleich hält eine neuartige Kontrollschere den geöffneten Flügel bei seitlichem Wind stabil und macht eine natürliche Lüftung auch in den obersten Geschossen möglich. -ar

Bautafel

Architektur: Behnisch Architekten, Stuttgart/München/Los Angeles/Boston
Projektbeteiligte: Knippers Helbig, Stuttgart; Mayer-Vorfelder und Dinkelacker, Sindelfingen (Tragwerksplanung); PBI Entwicklung innovativer Fassaden, Wertingen (Fassadenplanung); Smoltczyk & Partner, Stuttgart (Bodengutachten); Bohne Ingenieure, Düsseldorf (Haustechnik- und Elektroplanung); Transsolar Energietechnik, Stuttgart (Energie- und Umwelttechnik); DSPlan, Stuttgart (Bauphysik); WSS, Heiligenhaus (Senk-Klapp-Beschläge); Bartenbach LichtLabor, Aldrans (Lichttechnik)
Bauherrschaft: EKZ Grundstücksverwaltung, Stuttgart
Fertigstellung: 2017
Standort: Dorotheenstraße, 70173 Stuttgart
Bildnachweis: David Matthiesen, Stuttgart

Baunetz Architekten

Fachwissen zum Thema

Drehkippbeschlagssystem

Drehkippbeschlagssystem

Fensterbeschläge

Beschlagsysteme für Fenster

Komplettbeschläge für Fenstersysteme zeichnen sich dadurch aus, dass jedes der einzelnen Elemente für die Verschluss- und...

Funktionsschere an einer geöffneten Fenstertür

Funktionsschere an einer geöffneten Fenstertür

Fensterbeschläge

Scheren

Die Schere ist ein Funktionselement an Drehkipp- bzw. Kippflügeln von Fenstern und Fenstertüren. Unterschieden werden zwei Arten...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Beschläge sponsored by:
ECO Schulte GmbH & Co. KG
Iserlohner Landstraße 89
58706 Menden
Telefon: +49 2373 9276-0
www.eco-schulte.com und www.randi.com 
Zum Seitenanfang

Im jütländischen Billund entsteht derzeit der neue Lego-Firmencampus nach Plänen des Büros C.F. Møller Architects.

Im jütländischen Billund entsteht derzeit der neue Lego-Firmencampus nach Plänen des Büros C.F. Møller Architects.

Büro/​Gewerbe

Bürokomplex in Billund

Spielerische Arbeitswelt

Mit dem Dialogicum in Karlsruhe ist nach Plänen des Stuttgarter Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei die neue Firmenzentrale einer großen Drogeriemarktkette entstanden.

Mit dem Dialogicum in Karlsruhe ist nach Plänen des Stuttgarter Büros Lederer Ragnarsdóttir Oei die neue Firmenzentrale einer großen Drogeriemarktkette entstanden.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale in Karlsruhe

Lichte Arbeitsplätze um begrünte Atrien

Noch vor dem Ersten Weltkrieg errichtet, befinden sich auf dem Gelände des einstigen Marinelazaretts heute Büro- und Wohnbauten.

Noch vor dem Ersten Weltkrieg errichtet, befinden sich auf dem Gelände des einstigen Marinelazaretts heute Büro- und Wohnbauten.

Büro/​Gewerbe

Umnutzung eines Lazarettgebäudes in Kiel

Arbeiten und Wohnen im Anscharpark

Der neue Verwaltungsbau ist am östlichen Rand des Betriebsgeländes entstanden.

Der neue Verwaltungsbau ist am östlichen Rand des Betriebsgeländes entstanden.

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Iserlohn

Beschläge - ein Thema mit Variationen

Gegenüber der Taunusanlage hat die Frankfurter Skyline mit dem Marienturm Zuwachs bekommen.

Gegenüber der Taunusanlage hat die Frankfurter Skyline mit dem Marienturm Zuwachs bekommen.

Büro/​Gewerbe

Hochhaus in Frankfurt am Main

Verdeckte Fensterbeschläge für massige Flügel am Marienturm

Am Berliner Alexanderplatz, zwischen Stadtbahn und Multiplexkino, ist ein Hotel mit über 700 Zimmern entstanden.

Am Berliner Alexanderplatz, zwischen Stadtbahn und Multiplexkino, ist ein Hotel mit über 700 Zimmern entstanden.

Büro/​Gewerbe

Hotel am Alexanderplatz in Berlin

Türschließer mit und ohne Gleitschiene

In Stuttgart ist zwischen dem Kaufhaus Breuninger (rechts) und dem Karlsplatz (links) das Dorotheenquartier nach Plänen von Behnisch Architekten entstanden.

In Stuttgart ist zwischen dem Kaufhaus Breuninger (rechts) und dem Karlsplatz (links) das Dorotheenquartier nach Plänen von Behnisch Architekten entstanden.

Büro/​Gewerbe

Wohn- und Geschäftshäuser in Stuttgart

Kalkstein, Glas und eine vielfach gestufte Dachlandschaft

Im Mitteltrakt der einstigen Hamburger Oberpostdirektion entstand das Work Life Center nach Plänen von LH Architekten.

Im Mitteltrakt der einstigen Hamburger Oberpostdirektion entstand das Work Life Center nach Plänen von LH Architekten.

Büro/​Gewerbe

Umbau zum Bürogebäude in Hamburg

Von der Oberpostdirektion zum Work Life Center

Das Bürogebäude am Lysakerfjord bei Oslo sollte 2.500 Angestellte beherbergen, ohne die Fjordlandschaft in Mitleidenschaft zu ziehen.

Das Bürogebäude am Lysakerfjord bei Oslo sollte 2.500 Angestellte beherbergen, ohne die Fjordlandschaft in Mitleidenschaft zu ziehen.

Büro/​Gewerbe

Bürocampus bei Oslo

Spektakulärer Verwaltungsbau am Lysakerfjord

Mit der Fertigstellung der sogenannten Arena soll der Ausbau der Adidas World of Sports in Herzogenaurach vorerst abgeschlossen sein.

Mit der Fertigstellung der sogenannten Arena soll der Ausbau der Adidas World of Sports in Herzogenaurach vorerst abgeschlossen sein.

Büro/​Gewerbe

Empfangs- und Bürogebäude in Herzogenaurach

Robuste Beschläge für hohe Anforderungen

Blick von Süden; das Gebäude befindet sich direkt an der Bahnstrecke von Paris nach London

Blick von Süden; das Gebäude befindet sich direkt an der Bahnstrecke von Paris nach London

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude Onix in Lille/F

Fassadenspiel aus Aluminium und Glas

Transferzentrum Adaptronik in Darmstadt

Büro/​Gewerbe

Transferzentrum Adaptronik in Darmstadt

Flächenbündige Fenster und Türen in golden schimmernder Fassade

Hofeinfahrt Große Hamburger Straße

Hofeinfahrt Große Hamburger Straße

Büro/​Gewerbe

Hamburger Hof in Berlin

Stahl und Aluminium in historischem Umfeld

Geschäftshaus Holbeinstraße in Zürich/CH

Büro/​Gewerbe

Geschäftshaus Holbeinstraße in Zürich/CH

XXL-Fensterelemente aus Aluminium

Betonriegel im Mittelbereich der Fassade, faltbaren Lamellen in den Eckbereichen

Betonriegel im Mittelbereich der Fassade, faltbaren Lamellen in den Eckbereichen

Büro/​Gewerbe

Haus am Milsertor in Hall/A

Faltlamellen aus Plexiglas

Die Westfassade mit Sonnenschutzsystem aus vertikalen, perforierten Lamellen

Die Westfassade mit Sonnenschutzsystem aus vertikalen, perforierten Lamellen

Büro/​Gewerbe

Technologiezentrum in Bielefeld

Mechatronische Beschläge

Nachtansicht

Nachtansicht

Büro/​Gewerbe

Maritim Hotel in Düsseldorf

Sichere Türtechnik

Außenansicht mit Eingangsbereich

Außenansicht mit Eingangsbereich

Büro/​Gewerbe

Medien- und Verwaltungsgebäude in Chur/CH

Schwingflügelfenster mit Edelstahlbeschlägen

Der sanierte Gebäudekomplex DEW21 bei Nacht

Der sanierte Gebäudekomplex DEW21 bei Nacht

Büro/​Gewerbe

DEW21-Hauptverwaltung in Dortmund

Außenverglasung zu Reinigungszwecken nach innen drehen

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Hotel Intercontinental in Berchtesgaden

Beschlagstechnik für große und schwere Türen

Ansicht bei Nacht

Ansicht bei Nacht

Büro/​Gewerbe

BMW Werk in Leipzig

Türschließersystem für hochfrequentierte Gebäude

Systemtechnik für die Tür

ECO Schulte Beschlagtechnik harmoniert perfekt in Form und Funktion. Ein Ansprechpartner für jede Türlösung – von rein mechanisch bis komplett vernetzt.

Partner-Anzeige