Umbau einer Klosteranlage zum Kongress- und Kulturzentrum in Ptuj

Schwarze Stahltreppe mit Aussichtspunkten für historische Bauphasen

Seit seiner Entstehung vor über 800 Jahren ist das dominikanische Kloster im Herzen der alten slowenischen Stadtgemeinde Ptuj viele Male umgebaut, seit der Auflösung seiner Funktion im späten 18. Jahrhundert auch neuen Anforderungen angepasst worden. So zeigt die ursprünglich romanische Klosteranlage heute barocke, aber auch gotische Einflüsse, die wiederum für spätere Nutzungen, u.a. als Kaserne, Krankenhaus, Museum oder Sozialwohnungen, entsprechend modifiziert wurden. Besonders einschneidend waren die Veränderungen des Kirchenschiffs an der Nordostseite, dessen Apsis im Zuge der Barockisierung vollständig verloren ging. Übrig und bis heute erhalten blieb ein ungewöhnlich schmaler, lang gestreckter Kirchenraum, der im Zuge verschiedener Nachnutzungen in drei Geschosse unterteilt wurde. Die baulichen Veränderungen im übrigen Teil der Klosteranlage waren weitaus zurückhaltender – zunächst wurde angebaut, später große in kleinere Räume aufgeteilt.

Gallerie

Die Architekten von Enota aus Ljubljana übernahmen die Renovierung dieses vielschichtigen ehemaligen Dominikanerklosters, damit es als Kongress- und Kulturzentrum dienen kann. Eine solche Funktion ist der früheren gar nicht so fern: Als wichtige kulturelle und naturwissenschaftliche Zentren spielten Kloster im Mittelalter eine durchaus vergleichbare Rolle, und Kirchen wurden auch als Veranstaltungsorte genutzt. So konnten die Planer aufgrund eines ähnlichen Raumprogramms sogar das Organisationsschema des historischen Gebäudekomplexes übernehmen. Der größte Veranstaltungssaal befindet sich nun in der ehemaligen Kirche, entlang des Kreuzgangs sind Nebenfunktionen angeordnet. Der alte Speisesaal sowie die früheren Arbeitsräume der Mönche bieten Platz für weitere Veranstaltungssäle, während der Kreuzgang die Funktion der Eingangshalle übernimmt und die unterschiedlichen Bereiche zusammenführt.

Eine besondere Herausforderung neben der Notwendigkeit, die Vorgaben der Denkmalpflege mit den funktionalen Ansprüchen an ein modernes Veranstaltungszentrum zu vereinbaren, war der zeitliche Ablauf der Umbau- und Renovierungsmaßnahmen: Vor Abschluss der Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten sollten die neuen Räumlichkeiten vollständig nutzbar sein. So entschieden sich die Architekten für eine Intervention, die ausschließlich dort stattfindet, wo weder Konservierungsarbeiten notwendig schienen noch archäologische Funde zu erwarten waren: auf dem Boden. Der neue Boden aus schwarz eingefärbtem Beton beinhaltet sämtliche technischen Funktionen zur Kommunikation, für Heiz- und Klimatechnik, Licht und Klang. Die oftmals bemalten Wände bleiben auf diese Weise erhalten, um sie während des Veranstaltungsbetriebs Schritt für Schritt restaurieren zu können. Der von den Planern eingefügte schwarze „Läufer" verbindet die bereits restaurierten mit noch unfertigen Bereichen, aber auch die unterschiedlichen historischen Perioden, die innerhalb des Ensembles sichtbar werden. Trotz seiner relativen Neutralität bildet er einen starken Kontrast zum Bestand.

Nach der Befreiung des Kirchenschiffs von den zusätzlichen Geschossen fanden Archäologen im Zentrum des ehemals gotischen Hauptraums wertvolle Überreste von Grabanlagen, die nun vor Ort zu besichtigen sind. Über diesem Ausstellungsbereich erhebt sich der neue Boden als Tribüne des Veranstaltungssaals, formt Aussichtspunkte für Besucher und gliedert den Raum zwischen rekonstruierter barocker Kirche und ehemals gotischem Bau.

Treppe
Die Treppe zur Tribüne übernimmt eine wesentliche gestalterische Funktion und dient als Plattform für eine Abfolge räumlicher Erfahrungen. Besucher laufen zunächst entlang der archäologischen Funde und betreten dann die Treppe. Der erste Treppenabsatz eröffnet den Blick auf den Grundriss des früher gotischen Bauwerks, auf dem zweiten sind neu entdeckte Details der mittelalterlichen Architektur näher zu betrachten, der oberste Teil schließlich gibt den Blick auf die gesamte barocke Halle frei.

Die dreiläufige Stahltreppe besteht aus zehn Millimeter starken, geschweißten Platten. Ihre Konstruktion wurde minimiert, um sie leicht erscheinen zu lassen. An den Innenseiten der beidseitig gerade hochgezogenen, geschlossenen Geländer befinden sich Handläufe – ebenfalls aus schwarzem Stahl. Der oberste Treppenlauf, der auf die Zuschauertribüne führt, ist zentral zwischen den beiden unteren platziert. Der Kontrast zwischen schwarzem Boden und weißem Bestand ist in diesem großen Veranstaltungssaal besonders ausgeprägt – auch als Reminiszenz an die dominikanische Ordenstracht, bei der Weiß die Unschuld und Schwarz Bescheidenheit symbolisieren sollte. -us

Bautafel

Architekten: Enota, Ljubljana
Projektbeteiligte: Elea, Ljubljana (Statik); Nom biro, Koper (Gebäudetechnik); Elsing, Ljubljana-Črnuče (Elektroplanung)
Bauherr: Gemeinde Ptuj
Standort: Musejski trg, 2250 Ptuj
Fertigstellung: 2013
Bildnachweis: Miran Kambič, Ljubljana; Enota, Ljubljana

Fachwissen zum Thema

Faltwerktreppe aus Buche mit filigranen Edelstahlgurten

Faltwerktreppe aus Buche mit filigranen Edelstahlgurten

Treppenkonstruktionen

Faltwerke

Die Idee, einen Treppenlauf ohne sichtbare Unterkonstruktion tragfähig zu machen, stand Pate beim Entwickeln von Faltsystemen.Bei...

Zweiwangige, gewendelte Treppe mit Holzstufen

Zweiwangige, gewendelte Treppe mit Holzstufen

Materialien/​Baustoffe

Stahltreppen

Neben Beton, bzw. Stahlbeton ist Stahl das am häufigsten verwendete Material für Treppen. Mit Stahl lassen sich jegliche Formen...

Weiß lackierte Untersicht einer Stahltreppe mit Tritt- und Setzstufen aus Holz

Weiß lackierte Untersicht einer Stahltreppe mit Tritt- und Setzstufen aus Holz

Treppenelemente

Untersicht

Da die Unterseite (auch Untersicht genannt) der Treppe durch ihre Neigung genau wie der Treppenlauf ein prominentes Bauteil ist,...

Zum Seitenanfang

Der Besucherzugang ins Museum erfolgt über das Hauptportal mit Freitreppe (Ostansicht)

Der Besucherzugang ins Museum erfolgt über das Hauptportal mit Freitreppe (Ostansicht)

Kultur/​Bildung

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte

Gewendeltes Stahlfaltwerk mit hinterleuchteten Glasauftritten

Südostansicht der Festung mit erweitertem Tor-Rondell

Südostansicht der Festung mit erweitertem Tor-Rondell

Kultur/​Bildung

Ruine Hardenburg in Bad Dürkheim

Rostbraune Spindeltreppe erschließt die Tiefen der Festung

Großer Veranstaltungssaal mit neuer Tribüne im ehemaligen Kirchenschiff

Großer Veranstaltungssaal mit neuer Tribüne im ehemaligen Kirchenschiff

Kultur/​Bildung

Umbau einer Klosteranlage zum Kongress- und Kulturzentrum in Ptuj

Schwarze Stahltreppe mit Aussichtspunkten für historische Bauphasen

Blick vom Bahnhofsplatz

Blick vom Bahnhofsplatz

Kultur/​Bildung

Kopfbau zum Künstlerhaus in Nürnberg

Mehrläufige Treppe

Die Treppe im Obergeschoss überbrücktein gläsernes Treppenhaus

Die Treppe im Obergeschoss überbrücktein gläsernes Treppenhaus

Kultur/​Bildung

Bergbaumuseum im Ahrntal/Südtirol

Einläufiger Treppenbaukörper aus Holz

Die ehemalige Turbinenhalle mit den beiden Kunstobjekten, die von Spindeltreppen mit engen und weiteren Radien zugänglich gemacht werden.

Die ehemalige Turbinenhalle mit den beiden Kunstobjekten, die von Spindeltreppen mit engen und weiteren Radien zugänglich gemacht werden.

Kultur/​Bildung

Tate Gallery of Modern Art in London

Spindeltreppen aus Stahl

Blick über die geschwungene Brüstung der Eingangsgalerie, im Hintergrund die Treppe zur Grafikgalerie der Expressionistensammlung.

Blick über die geschwungene Brüstung der Eingangsgalerie, im Hintergrund die Treppe zur Grafikgalerie der Expressionistensammlung.

Kultur/​Bildung

Museum der Phantasie, Sammlung Buchheim in Bernried

Einläufige Stahlholztreppen mit Zwischenpodest

Das Museum befindet sich direkt am Duisburger Innenhafen (Nordansicht)

Das Museum befindet sich direkt am Duisburger Innenhafen (Nordansicht)

Kultur/​Bildung

Museum Küppersmühle in Duisburg

Gewendelte Treppen aus rotlasiertem Sichtbeton

Die schräge Ebene des kreisrunden Daches reagiert mit einem aus 120 Sandwich-Elementen gefügten Faltwerk auf die hohe Intensität der ägyptischen Sonneneinstrahlung.

Die schräge Ebene des kreisrunden Daches reagiert mit einem aus 120 Sandwich-Elementen gefügten Faltwerk auf die hohe Intensität der ägyptischen Sonneneinstrahlung.

Kultur/​Bildung

Bibliothek Alexandria/ Ägypten

Einläufige Schachttreppen

Glasstufen und Multiplexplatten wurden zu einem modularen System gefügt

Glasstufen und Multiplexplatten wurden zu einem modularen System gefügt

Kultur/​Bildung

Bibliothek in Aachen

Treppenmodul-System mit Glasstufen

Die Untersicht der oberen Auditoriumränge gibt einen großen Foyerraum frei. Im Hintergrund die Zugangstreppe zu den unteren Rängen

Die Untersicht der oberen Auditoriumränge gibt einen großen Foyerraum frei. Im Hintergrund die Zugangstreppe zu den unteren Rängen

Kultur/​Bildung

Kursaal in San Sebastian/E

Einläufige Treppen mit Zwischenpodest

Wie eine vereiste Bergkuppe taucht das Gebäude aus der Weite der Prärie auf.

Wie eine vereiste Bergkuppe taucht das Gebäude aus der Weite der Prärie auf.

Kultur/​Bildung

Spencer Theater in Alto/ New Mexico

Rampentreppe

Die lange Treppe mit Blick über den Campus

Die lange Treppe mit Blick über den Campus

Kultur/​Bildung

Hörsaalgebäude in Aarhus/DK

Mehrläufiges Treppenhaus

Entlang der gekrümmten Außenfassade verbindet die Treppenrampe die Eingangshalle mit dem Foyer

Entlang der gekrümmten Außenfassade verbindet die Treppenrampe die Eingangshalle mit dem Foyer

Kultur/​Bildung

Luxor Theater in Rotterdam

Treppenrampe

Das Faltwerk von mehrläufigen Treppen wirkt fast scherenschnittartig

Das Faltwerk von mehrläufigen Treppen wirkt fast scherenschnittartig

Kultur/​Bildung

Kunst- und Veranstaltungshalle im Museumsquartier Wien

Faltwerk von mehrläufigen Treppen

Luftaufnahme des Museums

Luftaufnahme des Museums

Kultur/​Bildung

Jüdisches Museum Berlin

Himmelstreppe