Allgemeine bauordnungsrechtliche Grundlagen

Musterbauordnung und Landesbauordnungen

Die Inhalte der Musterbauordnung (MBO) werden kontinuierlich von der Bauministerkonferenz (ARGEBAU – Arbeitsgemeinschaft der für Städtebau, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Minister und Senatoren der 16 Länder der Bundesrepublik Deutschland) beraten und aktualisiert. Sie bildet die Grundlage für die Baugesetzgebung der Bundesländer.

Gallerie

Den Bundesländern wird empfohlen, ihre jeweilige Landesbauordnung (LBO) im Rahmen von Novellierungsverfahren an die MBO anzupassen. Viele Anforderungen der MBO werden in allen Bundesländern einheitlich in die LBO übernommen, es gibt aber auch länderspezifische Abweichungen. Dies betrifft auch einige brandschutztechnische Anforderungen.

Gebäudeklassen

Die grundsätzlichen brandschutztechnischen Anforderungen an Gebäude hängen von der jeweiligen Gebäudeklasse ab. Die MBO gibt fünf Gebäudeklassen (GK) vor, die nach folgenden Kriterien unterteilt sind.

  • OKF = Maß der Oberkante des Fußbodens des höchstgelegenen Geschosses, in dem ein Aufenthaltsraum möglich ist, über der Geländeoberfläche im Mittel (§ 2 Abs. 3 Satz 2 MBO)
    Aufenthaltsräume sind Räume, die zum nicht nur vorübergehenden Aufenthalt von Menschen bestimmt oder geeignet sind (§ 2 Abs. 5 MBO)
  • Anzahl und/oder Größe der NE = Nutzungseinheit – Wohnungen, Praxen, selbstständige Betriebsstätten mit mindestens einem Aufenthaltsraum
  • Nutzung des Gebäudes
  • Gebäude ist freistehend/nicht freistehend

Die Einteilung nach jeweiliger Landesbauordnung kann geringfügig von der nach MBO (siehe Abb. 1) abweichen.

Abbildung 1: Gebäudeklassen nach MBO

Brandschutz im Bauordnungsrecht

Die MBO gibt im § 14 hinsichtlich des Brandschutzes folgendes Schutzziel aus:

„Bauliche Anlagen sind so zu errichten, […], dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.“

Um dieses Schutzziel zu erreichen, werden von den Bauordnungen mit steigender Gebäudeklasse steigende Anforderungen an den baulichen Brandschutz gestellt. Diese beziehen sich auf

  • die Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile des Gebäudes, unterschieden in feuerbeständig, hochfeuerhemmend und feuerhemmend und
  • das Brandverhalten der für diese Bauteile verwendeten Baustoffe, unterteilt in nichtbrennbare und brennbare Baustoffe; letztere wiederum unterteilt in schwerentflammbare und normalentflammbare Baustoffe.
Die MBO regelt die allgemeinen Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen und die Feuerwiderstandsfähigkeit von Bauteilen in § 26.

Verwaltungsvorschriften Technische Baubestimmungen

Legitimiert durch die Bauordnung (§ 85a), macht einmal im Jahr das DIBt die Technischen Baubestimmungen in der Muster-Verwaltungsvorschrift bekannt (MVV TB). Mit dieser werden die allgemeinen bauordnungsrechtlichen Anforderungen an Teile baulicher Anlagen u.a. durch Bezugnahme technischer Regelungen (z.B. Verordnungen, Normen und Richtlinien) präzisiert.
Analog zur Musterbauordnung erfolgt eine Übernahme der MVV TB länderspezifisch (Tab. 1).

Tab. 1:  Übersicht der Bundesländer und der jeweils gültigen MVV TB (Stand 03/2024)


Quelle: Holzbau Deutschland Institut

Fachwissen zum Thema

Brandschutz

Brandverhalten von Holz und Feuerwiderstand – Klassifizierung und Zuordnung

Nationale und europäische Regelwerke, bauaufsichtliche Benennungen, Kürzel und Leistungseigenschaften

Wohnprojekt Walden 48 in Berlin (Architektur: ARGE Scharabi Raupach, Fertigstellung: 2020)

Wohnprojekt Walden 48 in Berlin (Architektur: ARGE Scharabi Raupach, Fertigstellung: 2020)

Brandschutz

Musterholzbaurichtlinie MHolzBauRL

Im Juni 2021 wurde die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Bauteile und Außenwandbekleidungen in Holzbauweise veröffentlicht.

Regelwerke

Normen zu Wärmeschutz, Schallschutz und Brandschutz

Welche Normen befassen sich mit Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden, mit Schallschutz im Hochbau oder dem Brandverhalten von Bauteilen?

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Holz sponsored by:
Informationsdienst Holz | getragen durch den Informationsverein Holz, Düsseldorf
Kontakt: +49 (0) 211 9665580 | info@informationsvereinholz.de
und Holzbau Deutschland Institut e.V., Berlin
Kontakt: +49 (30) 20314533 | kontakt@institut-holzbau.de
und Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V., Wuppertal
Kontakt: +49 (0) 20276972732 | info@studiengemeinschaft-holzleimbau.de
Zum Seitenanfang

Wärmebrücken und Luftdichtheit

In Bezug auf die Gebäudehülle unterscheidet sich das Konstruieren mit Holz von Konstruktionen aus Beton, Stahl oder Mauerwerk grundsätzlich dadurch, dass Tragwerksteile in der Dämmebene angeordnet sein oder die Dämmebene durchdringen können, ohne problematische Wärmebrücken zu verursachen (im Bild: Akademie der GIZ in Bonn-Röttgen, Waechter + Waechter Architekten)

In Bezug auf die Gebäudehülle unterscheidet sich das Konstruieren mit Holz von Konstruktionen aus Beton, Stahl oder Mauerwerk grundsätzlich dadurch, dass Tragwerksteile in der Dämmebene angeordnet sein oder die Dämmebene durchdringen können, ohne problematische Wärmebrücken zu verursachen (im Bild: Akademie der GIZ in Bonn-Röttgen, Waechter + Waechter Architekten)

Anders als bei Konstruktionen aus Beton, Stahl oder Mauerwerk können Tragwerksteile aus Holz in der Dämmebene angeordnet sein oder sie durchdringen, ohne problematische Wärmebrücken zu verursachen.

Wärmeschutz im Holzbau

Die Mindestanforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden unterteilen sich in den winterlichen und sommerlichen Wärmeschutz. Dabei...

Innenbauteile: Schallschutz

Trennwände zwischen Nutzungseinheiten werden im Holzbau oft mehrschalig ausgeführt, denn die hauptsächliche Beanspruchung ist Luftschallübertragung. Die Beschaffenheit der Bekleidung (Masse, Steifigkeit), die Art der Befestigung (Schallentkoppelung) und die Anzahl der Schichten bestimmen die Wirksamkeit des Schallschutzes.

Trennwände zwischen Nutzungseinheiten werden im Holzbau oft mehrschalig ausgeführt, denn die hauptsächliche Beanspruchung ist Luftschallübertragung. Die Beschaffenheit der Bekleidung (Masse, Steifigkeit), die Art der Befestigung (Schallentkoppelung) und die Anzahl der Schichten bestimmen die Wirksamkeit des Schallschutzes.

Der Leichtigkeit des Holzbaus begegnet man, in dem man Bauteile schwerer macht, um die Körperschallübertragung zu reduzieren. Mehrschalige Aufbauten mindern Luftschallübertragung.

Brandschutzkonzepte - Kompensationsmaßnahmen

In vielen Bundesländern sind mehrgeschossige Holzbauten nur mit Abweichungen vom Baurecht möglich (im Bild: Gebäude C13 in Berlin, geplant von Kaden Klingbeil Architekten).

In vielen Bundesländern sind mehrgeschossige Holzbauten nur mit Abweichungen vom Baurecht möglich (im Bild: Gebäude C13 in Berlin, geplant von Kaden Klingbeil Architekten).

Obwohl in den letzten Jahren fünf Länder (Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen) durch Novellierungen...

Neue Broschüre

Aktuelle Ingenieurholzbauten im Kontext von Projekt- und Stadtentwicklung werden im neuen Heft der Studiengemeinschaft Holzleimbau e.V. beleuchtet. Jetzt kostenfrei herunterladen!

Partner-Anzeige