Schwimmhalle Finckensteinallee in Berlin

Altes Bad in neuem Glanz

Gallerie

Bauten aus der Zeit des Nationalsozialismus erregen noch immer die Gemüter. Insbesondere militärisch genutzte Bauwerke gelten als anrüchig und nicht diskutabel. Die jetzt sanierte Schwimmhalle Finckensteinallee in Berlin-Lichterfelde ist da keine Ausnahme. Sie entstand zwischen 1937 und 1939 auf dem Gelände einer ehemaligen preußischen Hauptkadettenanstalt, die seit 1933 der Leibstandarte-SS Adolf Hitler als Kaserne diente. Klar, dass da ein normales Bad nicht infrage kam. Stattdessen schufen die Architekten Karl Reichel und Karl Badberger die damals größte Schwimmhalle Europas mit einem überdachten 50 mal 25 Meter Becken.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg zogen die US-Streitkräfte ein, nach deren Abzug 1994 ging das Schwimmbad an den Berliner Senat über. Für die nächsten zwölf Jahre diente es als Schul- und Vereinsbad, bis es 2006 wegen Baumängeln geschlossen werden musste. Nach jahrelangem Leerstand erfolgte schließlich die grundlegende Sanierung durch das Berliner Büro Veauthier Meyer Architekten. Seit 2014 ist die Schwimmhalle Finckensteinallee nach 75 Jahren ihres Bestehens erstmals für die breite Öffentlichkeit zugänglich.

Die Aufgabe der Architekten bestand in der denkmalgerechten baulichen und energetischen Instandsetzung des Gebäudes und seiner technischen Ausstattung sowie in der Anpassung an heutige Funktionsabläufe. Es galt unter anderem, die Fassaden und historisch wichtige Einbauten, wie etwa die beiden Galerien und die Innenverkleidungen aus Muschelkalk, Marmor und Putz zu erhalten und alle Sanitärbereiche geschlechtergetrennt und sichtgeschützt umzugestalten. Auch die Zugänge wurden neu aufgeteilt: Schulen und Vereine gelangen nun getrennt von den privaten Badegästen in die Schwimmhalle, die vom Zugangstor bis zum Beckeneinstieg durchgehend barrierefrei umgebaut und ausgestattet wurde. Der raumprägenden, 2.300 Quadratmeter großen Decke widmeten die Planer besondere Aufmerksamkeit. Da aufgrund der nicht belastbaren Statik an eine Wiederherstellung der ursprünglichen Glasdachkonstruktion nicht zu denken war, entschieden sie sich für eine abgehängte Akustikdecke mit integrierten Lichtfeldern, deren Gliederung an das Original erinnert, es aber nicht kopiert.

Eine schmerzhafte Vorgabe seitens des Bauherrn war die Verringerung des ehemals bis zu 4,50 Meter tiefen Beckens auf durchgehend 2,00 Meter und damit einhergehend der Abriss des historischen Sprungturms. Ausschlaggebend dafür waren – wie so oft – wirtschaftliche Gründe.

Fliesen und Platten
Im Zuge der Sanierung wurde die komplette Technik erneuert und das alte Schwimmbecken ausgetauscht. Erhalten blieben jedoch die umlaufenden Beckenkopfsteine aus Granit (Lamporphyr aus Sora) sowie die Wandverkleidung aus Trösselfelsmarmor. Beide Natursteinelemente wurden ausgebessert, die Graniteinfassung gesandstrahlt. Sämtliche Fliesen in der Schwimmhalle sind neu. Um das Becken herum verlegte man quadratische Feinsteinzeugfliesen im Format 5 x 5 cm. Entlang der Wände und der Beckeneinfassung sind sie Mittelgrau, auf dem Gang dazwischen Beige; beide sind rutschhemmend.

Das Schwimmbecken selbst ist mit weißen Steinzeugfliesen im Format 12,5 x 25 cm mit HT-Oberflächenbeschichtung ausgekleidet. Unterhalb der Graniteinfassung verläuft eine tief liegende Wiesbadener Rinne aus dem gleichen Keramikmaterial. Ungewöhnlich ist die Farbe der Markierungsstreifen am Beckenboden. Statt wie heute üblich Schwarz oder Rot sind sie in der Berliner Schwimmhalle Grün, in Nachbildung des denkmalgeschützten Bestandes. Neue Keramikfliesen kamen auch in den Umkleiden zum Einsatz. Hier wählten die Planer graue Feinsteinzeugfliesen im Format 20 x 30 cm für Boden und Sockel.

Bautafel

Architekten: Veauthier Meyer Architekten, Berlin (Andreas Veauthier und Nils Meyer)
Projektbeteiligte: Rüdiger Jockwer, Berlin (Tragwerksplanung); Müller BBM, Berlin (Akustik, Bauphysik, EnEV); Ingenierubüro Willmann, Brandenburg a.d. Havel (HLS, Elektro, Badewassertechnik, Brandschutz); Heradesign, Ferndorf (Akustikdecke); Schomburg, Detmold (Fliesenverlege- und Abdichtungssystem); FX Rauch, Berlin (Natursteinfassade); Steinunion, Berlin (Naturstein innen); Fliesenlegermeister Gerold Beck, Günstedt (Fliesen, Estrich); Villeroy & Boch, Merzig (Fliesen: Beckenumgang, Duschen, Umkleiden); Agrob Buchtal, Schwarzenfeld (Fliesen: Rinne, Becken)
Bauherr: BBB Infrastruktur, Berlin
Standort: Finckensteinallee 73, 12205 Berlin
Fertigstellung: 2014
Bildnachweis: Ina Schoeneburg für Heradesign / Ofischer Communications und Tobias Reckert für Veauthier Meyer Architekten, Berlin

Artikel zum Thema

Schwimmhalle Finckensteinallee: Unter den Beckenkopfsteinen aus Granit verläuft eine Wiesbadener Rinne aus Steinzeug

Schwimmhalle Finckensteinallee: Unter den Beckenkopfsteinen aus Granit verläuft eine Wiesbadener Rinne aus Steinzeug

Zubehör

Formteile

Stufenfliesen, abgewinkelte Bordüren und Hohlkehlfliesen sind Beispiele für so genannte Formteile. Ihre speziellen Formen wurden...

Fliesen in Schwimmbädern müssen trittsicher sein, deshalb sorgt eine profilierte Oberfläche für die sichere Fußsohlenhaftung

Fliesen in Schwimmbädern müssen trittsicher sein, deshalb sorgt eine profilierte Oberfläche für die sichere Fußsohlenhaftung

Einsatzbereiche

Schwimmbäder

Fliesen und Platten, die im Barfußbereich eines Schwimmbades verlegt werden, besitzen spezielle Oberflächen. Sie müssen...

Fliesen und Platten

Keramische Beläge

Surftipps

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Die private Spa- und Poollandschaft umfasst ein Außenbecken mit überdachtem Aufenthaltsbereich und ein unterirdisches Innenbecken mit Sauna

Die private Spa- und Poollandschaft umfasst ein Außenbecken mit überdachtem Aufenthaltsbereich und ein unterirdisches Innenbecken mit Sauna

Sport/​Freizeit

Privater Spa mit Pools in Schweden

Weiße Fliesen im Fischgrätmuster

Die gläserne Schwimmhalle wird von zwei Trakten flankiert, die auch den Eingangsplatz im Süden fassen

Die gläserne Schwimmhalle wird von zwei Trakten flankiert, die auch den Eingangsplatz im Süden fassen

Sport/​Freizeit

Hallenbad Svetice in Zagreb

Strukturierung durch farbintensive Keramik im Riemchenformat

Modernisierung der Therme in Soltau

Sport/​Freizeit

Modernisierung der Therme in Soltau

Diffusionsdichtes Reaktionsharz-Abdichtungssystem im Beckenbereich

Der Haupteingang befindet sich mittig im Gesamtbau unter einem scheinbar weit auskragenden Bauvolumen

Der Haupteingang befindet sich mittig im Gesamtbau unter einem scheinbar weit auskragenden Bauvolumen

Sport/​Freizeit

Sportkomplex Koning Willem-Alexander in Hoofddorp

Schallschutz mit 3-D-Wand aus keramischen Formteilen

Mit ihrem 25 x 50 Meter großen Becken war die Schwimmhalle zur Zeit ihrer Entstehung die größte Europas

Mit ihrem 25 x 50 Meter großen Becken war die Schwimmhalle zur Zeit ihrer Entstehung die größte Europas

Sport/​Freizeit

Schwimmhalle Finckensteinallee in Berlin

Altes Bad in neuem Glanz

In die großflächig verglaste Fassade schieben sich zwei organisch geformte Baukörper, die mit sibirischem Lärchenholz verkleidet sind

In die großflächig verglaste Fassade schieben sich zwei organisch geformte Baukörper, die mit sibirischem Lärchenholz verkleidet sind

Sport/​Freizeit

Emser Therme in Bad Ems

Spiel mit Fliesen: Mosaike, Quadrate, Lang- und Großformate

Das Geusseltbad beherbergt auf 1.400 Quadratmetern unterschiedliche Schwimmbereiche: ein Freizeit-, ein Wettkampf- und ein Schwimmerbecken sowie ein Pflegebad und einen Außenpool

Das Geusseltbad beherbergt auf 1.400 Quadratmetern unterschiedliche Schwimmbereiche: ein Freizeit-, ein Wettkampf- und ein Schwimmerbecken sowie ein Pflegebad und einen Außenpool

Sport/​Freizeit

Geusseltbad in Maastricht

Keramische Cradle-to-Cradle-Fassade in Schwarz-Grau-Tönen

Statt in die Fläche verteilen sich die Badekammern schachtelartig über fünf Geschosse, hier das Alpenbad

Statt in die Fläche verteilen sich die Badekammern schachtelartig über fünf Geschosse, hier das Alpenbad

Sport/​Freizeit

Mineralbad & Spa Samedan

Treppauf, treppab im Schachtelbad

Der reduzierte Baukörper ist optisch zweigeteilt: Oben besteht die Fassade aus Profilbauglas, der Sockel ist mit farbigen Fliesen gestaltet

Der reduzierte Baukörper ist optisch zweigeteilt: Oben besteht die Fassade aus Profilbauglas, der Sockel ist mit farbigen Fliesen gestaltet

Sport/​Freizeit

Dreifeldsporthalle in Berlin-Friedrichshagen

Pixellandschaft aus bunten Fliesen

Hallenbad in Bad Saulgau

Sport/​Freizeit

Hallenbad in Bad Saulgau

Feinsteinzeug- und Steingutfliesen in Weiß, Grau und Blau

Das vorhandene Freibad wurde umfassend saniert und mit einem neuen Hallenbad ergänzt, das aus vier Pools besteht

Das vorhandene Freibad wurde umfassend saniert und mit einem neuen Hallenbad ergänzt, das aus vier Pools besteht

Sport/​Freizeit

Sport- und Freizeitbad Allerwelle in Gifhorn

Ausgewogenes Farbkonzept mit Fliesen in Weiß, Grau und Anthrazit

Die Ränder der Schwimmbecken sind aus Marmor, die Beckenumgänge aus einer Feinsteinzeugfliese

Die Ränder der Schwimmbecken sind aus Marmor, die Beckenumgänge aus einer Feinsteinzeugfliese

Sport/​Freizeit

Umbau der Vitasol Therme in Bad Salzuflen

Verfliesung eines Bades mit solehaltigem Wasser

Südansicht der Therme mit Eingang und fünfgeschossigen Gesundheitszentrum

Südansicht der Therme mit Eingang und fünfgeschossigen Gesundheitszentrum

Sport/​Freizeit

Therme Oberlaa in Wien

Fliesenspiegel aus Steinzeug und Feinsteinzeug

Die eineinhalb Kilometer lange Strandpromenade in Benidorm

Die eineinhalb Kilometer lange Strandpromenade in Benidorm

Sport/​Freizeit

Die Uferpromenade in Benidorm

Wabenförmige Keramikplatten in Regenbogenfarben

Eingangsbereich des Schwimmbades

Eingangsbereich des Schwimmbades

Sport/​Freizeit

Geibeltbad in Pirna

Badelandschaft aus Naturstein

Eingangsfassade in Glas und Holz

Eingangsfassade in Glas und Holz

Sport/​Freizeit

Eifel-Therme Zikkurat in Mechernich

Fliesen mit antibakterieller Oberflächenveredelung

Tile Award 2017

Die Ergebnisse der ersten Phase des
von AGROB BUCHTAL ausgelobten
Preises für unkonventionelle Innenraum-
gestaltungen mit Fliesen stehen fest

Partner

Bauwerk-Instandsetzung

Neue Broschüre von SCHOMBURG
informiert über Anforderungen,
Verfahren und Sanierungssysteme

Partner