Gästehaus La Hermandad in Villalba de los Barros

Handgefertigte Tonfliesen für 200 Jahre altes Gemäuer

Wuchtig und abweisend thront die fensterlose Burg von Villalba mit ihren markanten halbzylindrischen Türmen über dem kleinen, rund 1.500 Einwohner zählendem Ort Villalba de los Barros. Sie wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts auf den Fundamenten einer früheren arabischen Festung errichtet und zählt zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Provinz Badajoz in Extremadura im Südwesten Spaniens. Wer die Burg oder die umliegenden Weinberge und Olivenhaine besichtigen möchte, kann stilvoll im historischen Gästehaus La Hermandad (dt. die Bruderschaft) unterkommen.

Gallerie

Das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wurden in einem Zeitraum von zwei Jahren nach Plänen des Madrider Büros Lucas y Hernández-Gil Arquitectos umfassend und sehr behutsam saniert. Umgebaut zu einem Gästehaus, bietet es nun drei Schlafzimmer, drei Bäder sowie Wohnzimmer, Küche, Esszimmer und Keller. Das zweigeschossige Haus mit 250 Quadratmetern Wohnfläche steht traufständig an einer Straßenecke gegenüber eines Platzes und schließt nach oben hin mit einem asymmetrischen Satteldach ab. Nach hinten raus verfügt es über einen vor neugierigen Blicken abgeschirmten Patio mit kleinem Swimmingpool.

Viel Licht und Luft in alten Gemäuern
Eine im Verhältnis zur Größe des Hauses etwas überdimensionierte Portaltür und ein reich verzierter Giebel setzten markante Akzente in der schlicht weiß verputzten Südwestfassade. Die Innenräume im Erdgeschoss werden jeweils von einem Kreuzgewölbe überspannt, was ihnen einen herrschaftlichen, fast sakralen Charakter verleiht. Die Wände wurde mit naturfarbenem Kalkrohmörtel verputzt, die Gewölbedecken mit weißem Kalkmörtel. Die Böden sind mit unglasierten Tonfliesen belegt. Im Erdgeschoss sind Diele, Wohnzimmer, Küche und Esszimmer mit Zugang zum Patio sowie ein Bad untergebracht.

Eine schmale Treppe mit freigelegtem Tonnengewölbe führt ins erste Obergeschoss, das früher als Lager und zur Trocknung von Fleisch genutzt wurde. Heute befinden sich dort die Schlafzimmer und zwei weitere Bäder. Der offen gestaltete Dachstuhl gibt den Blick auf die hölzernen Dachunterseiten frei und verleiht den Räumen eine an dieser Stelle unerwartete luftige Höhe.

Die ursprünglichen Grundrisse wurden zwar beibehalten, allerdings um weitere Öffnungen zwischen den Räumen oder vergrößerte Durchgänge ergänzt, um mehr Weite und Helligkeit zu erreichen. Die alten verzierten Holzflügeltüren wurden behutsam restauriert und lindgrün lackiert. Ergänzt wird das Interieur durch eine sparsame Ausstattung mit schlichten Möbeln, die lediglich Akzente setzen, aber nicht in Konkurrenz zur Architektur treten.

Handgefertigte Fliesen erhalten den ursprünglichen Charme
Ursprünglich befand sich im ganzen Gebäude ein Lehmboden, der allerdings nicht mehr erhalten war. Die Architekten wandten sich daher an örtliche Töpfereien, die von Hand neue Tonfliesen anfertigten. Diese haben einen hellen Terrakottaton und sind unglasiert. Aufgrund der Handarbeit ist jedes Stück ein Unikat und weist eine leicht unebene Oberfläche auf. Diese Eigenschaften verleihen den Bodenfliesen eine archaische und sehr natürliche Anmutung, wodurch sie sich gut in das historische Ambiente einfügen. Hinweis auf ihren zeitgenössischen Ursprung gibt allerdings die Verlegung: Die rechteckige Keramik ist diagonal zu den Wänden verlegt, sodass das Fugenbild den Räumen eine dynamische Note verleiht.

Die Fliesen kommen auch im Außenbereich als Bodenbelag und als Bekleidung des Pools zum Einsatz – wurden dort allerdings parallel zu den Patiowänden verlegt. Das Innere des Schwimmbeckens ist mit türkisgrünen, quadratischen Mosaikfliesen ausgekleidet, die einen starken Komplementärkontrast zu den Rottönen der Tonfliesen bilden.

Akzent in Blutrot
Einen starken Kontrast setzen auch blutrote, quadratische Fliesen, die einzelne Wandbereiche betonen beziehungsweise in Bad und Küche als Fliesenspiegel eingesetzt wurden. Die stark glänzend glasierte Keramik wurde ebenfalls von Hand gefertigt, sodass auch sie eine unregelmäßige Oberfläche aufweist, die das Licht ebenso unregelmäßig reflektiert. Diese rustikale Note sorgt dafür, dass die Fliesen sich trotz der kräftigen Farbe, die im Gegensatz zu den ansonsten gedeckten Tönen der Räume steht, stimmig einfügen.

In den Bädern sind die gleichen Fliesen in unterschiedlichen Gelbschattierungen zum Einsatz gekommen und unterstützen die warme, beruhigende Wirkung der anderen Materialien und Farben. -sas

Bautafel

Architektur: Lucas y Hernández-Gil Arquitectos, Madrid
Bauherrschaft: Privat
Fertigstellung:
2018
Standort: Plaza Juan Carlos I, 1, 06208 Villalba de los Barros, Badajoz, Spanien
Bildnachweis: José Hevia

Fachwissen zum Thema

Fugen

Fugenplan: Auswirkungen auf die Raumgestaltung

Die Anordnung der Fugen bestimmt der Bauwerksplaner, nicht der Ausführende. Er muss einen Fugenplan erstellen, aus dem Art und...

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Die Einteilung keramischer Erzeugnisse

Keramische Beläge

Herstellung von keramischen Fliesen und Platten

Zu den keramischen Erzeugnissen gehören Platten und Fliesen, also Baustoffe, die für den Belag von Böden und für die Bekleidung...

Objekte zum Thema

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Das Casa No Príncipe Real enstand auf einem gerade einmal 41 Quadratmeter kleinen Grundstück

Wohnen

Casa No Príncipe Real in Lissabon

Nur rund 40 Quadratmeter groß war die Baulücke in der Altstadt von Lissabon, auf der sich eine Familie ihr Wohnhaus errichten...

Die Dachgeschosswohnung des aus dem 19. Jahrhundert stammenden sogenannten Masnou House wurde nach Plänen von Agora arquitectura mit viel Rücksicht auf den Bestand saniert

Die Dachgeschosswohnung des aus dem 19. Jahrhundert stammenden sogenannten Masnou House wurde nach Plänen von Agora arquitectura mit viel Rücksicht auf den Bestand saniert

Wohnen

Dachgeschosswohnung in Barcelona

Um den Bewohnern etwas mehr Licht und Luft zu verschaffen, liegen im dichten Baugefüge von Barcelona einzelne Häuser...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Fliesen und Platten sponsored by:
Zum Seitenanfang

Das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wurde nach Plänen des Madrider Büros Lucas y Hernández-Gil Arquitectos umfassend und sehr behutsam saniert.

Das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert wurde nach Plänen des Madrider Büros Lucas y Hernández-Gil Arquitectos umfassend und sehr behutsam saniert.

Hotel/​Gastronomie

Gästehaus La Hermandad in Villalba de los Barros

Handgefertigte Tonfliesen für 200 Jahre altes Gemäuer

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Das durch Woha Architektrn geplante Oasia Hotel Downtown sticht aus der Stadtlandschaft Singapur heraus

Hotel/​Gastronomie

Oasia Hotel Downtown in Singapur

Gestapelte Oasen mit Poollandschaften

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Das rund 450 Jahre alte Stajnhaus wurde nach Plänen von Atelier Ora behutsam saniert und beherbergt heute fünf Gästezimmer sowie die Wohnung des Bauherrn

Hotel/​Gastronomie

Gästehaus Stajnhaus in Mikulov

Unterschiedliche Fliesen in Renaissance-Gemäuern

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Für die Steakhauskette Maredo entwickelte Ippolito Fleitz Group ein neues Corporate Design, dass von den Mustern in den Ponchos der Gauchos inspiriert ist

Hotel/​Gastronomie

Maredo Flagshipstore in Berlin

Fliesen mit Mustern traditioneller Ponchos

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Die Cocktailbar Blue Wave Jachthafen des One Ocean Club Port Vell in Barcelona scheint von einer Welle aus Fliesen erfasst

Hotel/​Gastronomie

Cocktailbar Blue Wave in Barcelona

Große Welle aus Fliesen in sieben Farben

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Auf 170 Quadratmetern hat das Büro Designliga eine Bäckerei konzipiert

Hotel/​Gastronomie

Brotmanufaktur in Wolfsburg

Fliesenmosaikboden visualisiert den Weg vom Korn zum Brot

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Im schweizerischen Saas-Fees entstand das erste Hostel mit angeschlossenem Wellnessbereich

Hotel/​Gastronomie

WellnessHostel4000 in Saas-Fee

Fliesen im Wellnessbereich zitieren die archaische Bergwelt

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Die Churrería El Moro in Mexiko City ist ein 1935 gegründetes Familienunternehmen

Hotel/​Gastronomie

Cafe El Moro in Mexiko Stadt

Azulejos modern interpretiert

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Über eine Treppe gelangen die Besucher in die unterirdischen Gasträume

Hotel/​Gastronomie

Llama Restaurant in Kopenhagen

Handgefertigte Zementfliesen aus Mexiko

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Empfangen werden die Gäste in einem großzügigen Entree, in dem Rezeption, Bar, Restaurant und Lounge zusammentreffen

Hotel/​Gastronomie

25hours Hotel Zürich-West

Keramisches Knopfmosaik mit Metall-Einlegern

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Die gebogene Rückwand mit farbenfrohem Fliesen-Patchwork prägt die Atmosphäre des kleinen Dönerladens

Hotel/​Gastronomie

The Döner Company in Leiden

Patchwork aus Zementfliesen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Kleines Gebäude mit ungewöhnlichen Proportionen

Hotel/​Gastronomie

Roslyn-Street-Bar und Restaurant in Sydney

Mosaikfassade wie aus dem katalanischen Modernismus

Französisches Flair mitten in Rom

Französisches Flair mitten in Rom

Hotel/​Gastronomie

Caffé Propaganda in Rom

Polierte Fliesen mit Diamantschliff an den Wänden, hexagonale Keramik am Boden

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Muschelkalkplatten am Tresen entfalten eine goldfarbene Lichstimmung

Hotel/​Gastronomie

Café/Restaurant und Club in Stuttgart

Bedruckte Fliesen und Muschelkalkplatten auf raumbildenden Elementen

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Dunkelblaue Fliesen verleihen dem Schwimmbecken optische Tiefe

Hotel/​Gastronomie

Galerie Design Hotel in Bonn

Fliesen im Designhotel

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Hotel/​Gastronomie

Café-Restaurant im Museumsquartier in Wien

Türkisches Deckenmosaik ziert historisches Ziegelgewölbe

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Gebäudehülle und Dach sind mit Natursteinplatten aus portugiesischem Granit bekleidet

Hotel/​Gastronomie

Hotel Quartier 65 in Mainz-Weisenau

Fassade aus portugiesischem Granit

Fliesen im Metrostil

Urbanes Flair für diverse Anwendungen mit den glänzenden Facettenfliesen District von AGROB BUCHTAL

Partner-Anzeige