Winddruckberechnung

Windlasten zählen zu den veränderlichen Einwirkungen bei Flachdächern und gehören damit in eine Gruppe mit Schnee- bzw. Nutzlasten. In diesen Bereichen sind die in den Normen festgelegten Werte so dimensioniert, dass die Wahrscheinlichkeit ihres Eintreffens über ein ganzes Jahr bei 98 % liegt. Auf einen Zeitraum von 50 Jahren betrachtet, bedeutet diese Herangehensweise, dass die Werte einmal erreicht und einmal überschritten werden. Um Bauteile auch für diese beiden Fälle ausreichen zu dimensionieren, sind alle Berechnungsergebnisse für veränderliche Lasten sind mit einem Sicherheitsbeiwert von 1,5 zu multipliziert.

Der auf die jeweiligen Dachflächenbereiche eines Objektes bezogene Winddruck lässt sich aus der Summe der im Beitrag Einflussfaktoren erwähnten Lasten mittels mathematischer Formel ermitteln. Dabei wirkt ein äußerer sowie ein - je nach Gebäudeart und Deckenkonstruktion - innerer anteiliger Winddruck, der auf die Oberflächen im Innern eines Bauwerkes wirkt.

Hieraus ergibt sich als resultierender Winddruck: w = [cpe + cpi]  ∙  q(z)

cpe - aerodynamischer Beiwert für den Außendruck
cpi - aerodynamischer Beiwert für den Innendruck
q - Geschwindigkeitsdruck in Abhängigkeit von der
z - Bezugshöhe

Die sich daraus ergebenden abhebenden Windkräfte werden mit dem bereits erwähnten Sicherheitsbeiwert von 1,5 beaufschlagt. Die Abdichtungssysteme des Flachdaches können dann diesem resultierenden Winddruck sicher und dauerhaft standhalten.

Da der Aufwand für einen Einzelnachweis von Hand zu groß ist, wird auf weitere Ausführungen zur Berechnungsmethodik nach DIN 1055-4 an dieser Stelle verzichtet. Tabellarisch sind die handwerklichen Ausführungsarten für Flachdächer (Dachneigung ≤ 10°) in Anhang I - III der „Fachinformation: Windsoglasten auf Dächern nach DIN 1055-4“ des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerkes aufgeführt; die Tabellen erfassen Gebäude bis 25 m Höhe.

In der Regel bieten Hersteller von Dachabdichtungsbahnen die Erstellung von Einzelnachweisen zur Lagesicherung der Abdichtungen mittels Berechnungsprogrammen an. Das Ergebnis der Berechnung muss bereits bei der Ausschreibung der Dachabdichtungsarbeiten durch den Planer berücksichtigt werden. Die Lagesicherung des Dachaufbaus gegen Abheben durch Windkräfte kann durch drei verschiedene Arten erfolgen: Auflast, mechanische Befestigung oder Verklebung.

Artikel zum Thema

Die DIN 1055-4 teilt Deutschland geografisch in vier Windzonen auf

Die DIN 1055-4 teilt Deutschland geografisch in vier Windzonen auf

Windlast

Einflussfaktoren Windsoglasten

Um Windsoglasten theoretisch berechnen zu können, sind folgende Einflussfaktoren auf das Dach maßgeblich: Geschwindigkeitsdruck q...

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Windlast

Windsogsicherung

Gemäß den „Fachregeln für Dächer mit Abdichtungen – Flachdachrichtlinien“ müssen die erforderlichen Maßnahmen zur Sicherung der...

Kiesschüttung auf einem Flachdach vor der flächigen Verteilung

Kiesschüttung auf einem Flachdach vor der flächigen Verteilung

Windlast

Windsogsicherung durch Auflast

Die Verklebung der Dachabdichtung ist die am häufigsten ausgeführte Bauweise bei nicht belüfteten Flachdächern auf Betondecken...

Die Saumbefestigung ist eine Einzelbefestigungstechnik, die in linearer Folge im überdeckten Bahnenrand gesetzt wird.

Die Saumbefestigung ist eine Einzelbefestigungstechnik, die in linearer Folge im überdeckten Bahnenrand gesetzt wird.

Windlast

Windsogsicherung durch mechanische Befestigung

Vor allem im Industriebau hat sich das System der losen Verlegung mit mechanischer Befestigung von Dachabdichtungen als...

Windsogsicherung durch Verkleben

Windlast

Windsogsicherung durch Verkleben

Die häufigste Art der Flachdachabdichtung besteht aus sich überlappenden Bitumenbahnen, sie kommen meist zwei oder dreilagig zur...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Flachdach sponsored by:
Paul Bauder GmbH & Co. KG | Korntaler Landstraße 63 | 70499 Stuttgart | www.bauder.de
Zum Seitenanfang

Wind: Windlasten, Winddruck, Windsog

Auf jedes Flachdach wirken Windkräfte ein. Die sogenannten Windlasten ergeben sich aus natürlichen Faktoren wie...

Einflussfaktoren Windsoglasten

Die DIN 1055-4 teilt Deutschland geografisch in vier Windzonen auf

Die DIN 1055-4 teilt Deutschland geografisch in vier Windzonen auf

Um Windsoglasten theoretisch berechnen zu können, sind folgende Einflussfaktoren auf das Dach maßgeblich: Geschwindigkeitsdruck q...

Winddruckberechnung

Hurrican "Dean" vom 22. 08. 2007

Hurrican "Dean" vom 22. 08. 2007

Windlasten zählen zu den veränderlichen Einwirkungen bei Flachdächern und gehören damit in eine Gruppe mit Schnee- bzw....

Windsogsicherung

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Tornado in Manhattan, Kansas/USA am 31. Mai 1949

Gemäß den „Fachregeln für Dächer mit Abdichtungen – Flachdachrichtlinien“ müssen die erforderlichen Maßnahmen zur Sicherung der...

Windsogsicherung durch Auflast

Kiesschüttung auf einem Flachdach vor der flächigen Verteilung

Kiesschüttung auf einem Flachdach vor der flächigen Verteilung

Die Verklebung der Dachabdichtung ist die am häufigsten ausgeführte Bauweise bei nicht belüfteten Flachdächern auf Betondecken...

Windsogsicherung durch mechanische Befestigung

Die Saumbefestigung ist eine Einzelbefestigungstechnik, die in linearer Folge im überdeckten Bahnenrand gesetzt wird.

Die Saumbefestigung ist eine Einzelbefestigungstechnik, die in linearer Folge im überdeckten Bahnenrand gesetzt wird.

Vor allem im Industriebau hat sich das System der losen Verlegung mit mechanischer Befestigung von Dachabdichtungen als...

Windsogsicherung durch Verkleben

Windsogsicherung durch Verkleben

Die häufigste Art der Flachdachabdichtung besteht aus sich überlappenden Bitumenbahnen, sie kommen meist zwei oder dreilagig zur...

Flachdach-Navigator

In wenigen Schritten zum optimalen
Flachdach-Systemaufbau – mit dem
Online-Programm von BAUDER

Partner