Side Hotel in Hamburg

Lichtchoreographie in der Fassade

Gallerie

Jan Störmer entwarf für das Side Hotel in Hamburg einen klaren zwölfgeschossigen Baukörper, der sich mit seiner Glas-/Naturstein-Fassade selbstbewusst gegen die eher triste Umgebung absetzt. Die oberen vier Stockwerke sind zurückgesetzt, gegen den Hauptkörper verdreht und bilden im 8. OG eine umlaufende Dachterrasse. Vorherrschendes Fassadenmaterial ist hier Naturstein: hellgrüner Serpentino Classico. Der Hauptkörper besteht aus einer streng gerasterten Glas-/Metallfassade.

Die besondere Innengestaltung des Hotels macht sich bereits beim Eintritt bemerkbar - ein schmales leeres Atrium, dass sich 24 Meter in die Höhe zieht und durch eine gekippte Mattglasfläche illuminiert wird zieht die Blicke auf sich. Für das Interieur verantwortlich ist der Mailänder Designarchitekt Matteo Thun, der keine Berührungsängste mit poppigen Entwürfen zeigt. Für das Side Hotel entwarf er eine neue Polstermöbelserie, die sogenannte Suppersassi - überdimensionale bunte Ballons, die über Flure, Zimmer und Suiten verteilt sind. Die 178 luxuriöse Zimmer sind etwas moderater eingerichtet, Holz und satiniertes Glas sowie helle Teppiche sorgen für eine angenehme Atmosphäre.

Fassade/Lichtkonzept
Der New Yorker Choreograph Robert Wilson hat eigens für die Hotelhalle des Side eine Lichtchoreographie geschrieben: Weiße und blaue Lichtstreifen bewegen sich auf den gekippten Glasflächen. Der Heidelberger Lichtplaner Uwe Belzner war für die Umsetzung im Atrium verantwortlich. Auch in den Hotelzimmern gibt es unterschiedliche Lichtszenarien, wobei die Lichtquelle nie zu sehen ist - es scheint aus Vouten und Hohlkehlen, wodurch ein immaterieller Effekt erreicht wird.

Auch in der Fassade wird damit gespielt: die Sonnenschutzelemente im Fassadenzwischenraum der Doppelfassade werden farbig beleuchtet und erzeugen wechselnde Stimmungsbilder. Im Restaurant Fusion gibt es große hinterleuchtete Stoffkuben, die bestückt mit Downlights ein unaufdringliches Licht schaffen. Auf der Dachterrasse schließt sich die Lichtinszenierung dieses Hotels mit einem wogenden, leuchtenden Ährenfeld mit Halmen aus Starflex-Lichtleitfasern.

Objektinformationen

Architekt: Jan Störmer Architekten, Hamburg
Projektbeteiligte: Studio Matteo Thun & Partners, Mailand (Innenarchitektur); Robert Wilson, New York (Lichtchoreographie); Belzner, Heidelberg (Lichtplanung); Zumtobel Staff, Dornbirn/A (Lichtplanung); TWP, Hamburg (Fachplanung Elektro); EAB, Bremen (Elektroinstallateur); Reinhold & Mahla Fassadentechnik, Oststeinbek (Metallbau), Wicona, Ulm
Bauherr: Seaside Hotels, Hamburg
Fertigstellung: April 2001
Standort: Side Hotel, Drehbahn 49, 20354 Hamburg

Objektstandort

Drehbahn 49
20354 Hamburg
Deutschland

Zum Seitenanfang

Die Mehrzweckhalle entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Busdepots in einem Mischgebiet von Saint-Louis

Sport/​Freizeit

Mehrzweckhalle Le Forum in Saint-Louis

Rostrote Streckmetallhülle

Westfassade mit Eingang

Sport/​Freizeit

TNG Youth and Community Centre in London

Fassadenbekleidung aus transluzentem Polycarbonat und Hochleistungsbeton

Hinter dem Glas zeigen sich die Kupfertafeln als edle zweite Haut, auf der Fassade spiegelt sich gleichzeitig die Umgebung

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Chelles

Kupfertafeln hinter Glas als Blend- und Sonnenschutz

Der größte der drei Baukörper ist Magenta: Die große Arena der Schießsportstätten

Sport/​Freizeit

Olympische Schießsportstätten in London

Demontierbare Zeltkonstruktionen aus recycelbaren Membranen

Eine Fassade aus Edelstahl-Schindeln betont die organische Form des Gebäudes

Sport/​Freizeit

Schachclub in Chanty-Mansijsk/RUS

Fassade aus Edelstahl-Schindeln

Nachtansicht des Hotels von der gegenüberliegenden Uferseite

Sport/​Freizeit

Kameha Grand Hotel in Bonn

Fassadenbekleidung aus rollverformten Aluminium-Profiltafeln und Glas

Die Fassade des Bella Sky Hotels in Kopenhagen besteht aus vielen verschieden geformten Glas- und Aluminiumelementen

Sport/​Freizeit

Bella Sky Hotel in Kopenhagen

Elementfassade aus Glas und Aluminium

Die Sporthalle erscheint als monolithischer Block über gläsernem Sockel

Sport/​Freizeit

Sporthalle T-Kwadraat in Tilburg/NL

Gemusterte Kunststofffassade mit ovalen Fensteröffnungen

Das Freizeithaus am Rande eines Parks in Peking

Sport/​Freizeit

Family Box in Peking

Vorgehängte Glasfassade mit Kinderzeichnungen

Solitär aus Beton

Sport/​Freizeit

Sporthalle in Schaarbeek bei Brüssel

Bespielbare Außenwände aus Beton

Allianz Arena, Außenansicht

Sport/​Freizeit

Allianz Arena in München

Fassade mit pneumatisch vorgespannten Kissen aus ETFE-Folie

Ansicht Nord-Ost mit nach außen aufschlagenden Klappelementen

Sport/​Freizeit

Ballspielhalle in Ingolstadt

Profilglas-Fassade mit Klapp-Flügeln

Nachtansicht der illuminierten Fassade

Sport/​Freizeit

Side Hotel in Hamburg

Lichtchoreographie in der Fassade

Das Fassadenmuster entwickelten die Architekten eigens für dieses Objekt

Sport/​Freizeit

Town Hall Hotel in London/GB

Perforierte Aluminiumhaut umhüllt Lochfassade

Fassadengestaltung

mit dem Edelstahl-Sonnenschutz
s_enn von Clauss Markisen

Partner