Deckenauflagen: Arten und Einsatzbereiche

Gallerie

Nach Herstellung des Rohbaus sind zunächst Rohdecken, Bodenplatten oder Holzbalkendecken vorhanden. Erst das Aufbringen einer nachträglichen Deckenauflage sorgt für eine gebrauchsfertige Boden-/Deckenkonstruktion. In der Praxis wird in aller Regel zwischen folgenden Deckenauflagen unterschieden:

  • Mineralische Estriche als Verbundestrich:
    Bei Deckenauflagen im Verbund wird der mineralische Estrich direkt auf der Rohdecke aufgebracht (siehe Abbildung 1).
  • Mineralische Estriche als Estrich auf Trennlage/Gleitlage:
    Bei einem Estrich auf Trennschicht bzw. Trennlage wird auf der Rohdecke zunächst eine Trennschicht/Trennlage bzw. Gleitlage aufgebracht, bevor der eigentliche Estrich eingebaut wird (siehe Abbildung 2).
  • Mineralische Estriche als schwimmender Estrich:
    Hierbei wird der schwimmende Estrich – wie der Name bereits sagt – lose auf entsprechenden Dämmmaterialien (Wärmedämm- und Trittschallunterlagen) verlegt. Nach dem Verlegen einer entsprechenden Trennschicht (Schrenzlage) wird dann der mineralische Untergrund eingebaut (siehe Abbildung 3). Aus wärmedämm- und schalltechnischen Gründen wird in Deutschland am häufigsten die Deckenauflage in Form eines schwimmenden Estrichs hergestellt - sowohl im Wohnungsbau als auch im Gewerbebau.
  • Trockenestriche/Fertigteilestriche:
    Trockenestriche bzw. Fertigteilestriche können aus unterschiedlichen Konstruktionen bestehen. Zum einen auf Basis von Gips basierenden Platten, zum anderen auf Basis von Verlegespanplatten und OSB-Spanplatten, aber auch als so genannte Doppelbodenkonstruktion oder Quellluftbodenkonstruktion.  All diese Deckenauflagen beruhen darauf, dass Trockenestrichkonstruktionen entweder auf entsprechenden justierbaren Ständer/Füßen auf die Rohdecke aufgebaut oder ggf. auch schwimmend auf Dämmunterlagen verlegt werden (siehe Bild 4). Trockenestrichkonstruktionen bzw. Fertigteilestrichkonstruktionen als Deckenauflagen haben den Vorteil, dass keine Feuchtigkeit in das Bauvorhaben eingebracht wird und somit Trockenzeiten/Wartezeiten entfallen. Sie machen jedoch auch eine entsprechende Aufbauhöhe erforderlich.
  • Hinsichtlich vorgesehener Installationen und Verkablungen können mineralische Estriche auch als Hohlraumböden bzw. Hohlböden eingebaut werden.

Erst diese Deckenauflagen, welche unter Berücksichtigung der vorgesehenen Konstruktion wärmedämmtechnische, schalltechnische und belastungstechnische Anforderungen erfüllen, dienen zur Aufnahme des vorgesehenen Nutzbelages. In diesem Zusammenhang werden mineralische Untergründe und Trockenuntergründe unterschieden. Folgende Estricharten kommen zum Einsatz:

  • Zementestrichen,
  • Calciumsulfat gebundene Estrichen,
  • und Magnesiaestrichen.
  • Als Alternative werden ggf. auch auf Bitumen basierende Gussasphaltestriche eingebaut, welche sich durch ihre dampfsperrende Funktion und ihr geringes Flächengewicht auszeichnen.

Fazit
Deckenauflagen können also sowohl mit mineralischen Estrichen/Untergründen als auch mit Trockenestrichen/Fertigteilestrichen hergestellt werden, je nach Anforderungen an das jeweilige System.

Verbundestriche finden immer dann Einsatz, wenn hohe Druckbeanspruchungen und Belastungen zu erwarten sind.  Estriche auf Trennlage werden dann eingebaut, wenn trotz hoher Belastungen gewünscht wird, dass der Estrich seine Dimensionsänderung unabhängig vom Untergrund ausführen/realisieren kann. Bei schwimmenden Estrichen hingegen wird zum einen eine hohe Anforderung an die Wärmedämmung und Trittschalldämmung erfüllt, zum anderen können schwimmende Estriche hervorragend Warmwasserfußbodenheizungen aufnehmen. Trockenestriche und Fertigteilestriche hingegen werden als Deckenauflage gewählt, wenn zum einen keine Feuchtigkeit in das Bauvorhaben eingebracht werden soll. Zum anderen ermöglichen diese Konstruktionen als Doppelboden oder Quellluftboden eine unproblematische Klimatisierung der Räume bzw. eine individuelle und unabhängige Installation von Verkablungen etc.

In jedem Fall ist die Art der Deckenauflage im Rahmen der Planung unter Berücksichtigung der vorgesehnen Nutzung/Frequentierung und vorgesehenen technischen Installationen und Eigenschaften zu wählen.

Quelle/Bildnachweis: Institut für Fußbodenbau, Torsten Grotjohann, Overath

Fachwissen zum Thema

Beispiel Doppelboden

Beispiel Doppelboden

_Systemböden

Doppelböden

Ein weiteres Unterflur-Installationssystem sind die sogenannten Doppelböden. Sie zeichnen sich durch maximal erreichbare...

_Estriche

Estrichart: Calciumsulfatestrich CA

Das Bindemittel des früher als Anhydritestrich (AE) bezeichneten Calciumsulfatestrichs besteht aus Calciumsulfat. Unter dem...

Geschliffener Gussasphalt

Geschliffener Gussasphalt

_Estriche

Estrichart: Gussasphaltestrich AS

Gussasphaltestrich ist ein Gemisch aus verschiedenen Gesteinskörnungen, das entweder als Bauwerksabdichtung verwendet wird oder...

Professionelle Schleiftechnik kann Magnesiaestriche in terrazzo-ähnliche Böden verwandeln

Professionelle Schleiftechnik kann Magnesiaestriche in terrazzo-ähnliche Böden verwandeln

_Estriche

Estrichart: Magnesiaestrich MA

Magnesiaestrich enthält als Bindemittel Kaustische Magnesia nach DIN 273 Teil 1, in der Regel in Verbindung mit einer wässrigen...

Zementgebundener Estrich im Gewerbebau

Zementgebundener Estrich im Gewerbebau

_Estriche

Estrichart: Zementestrich CT

Zementestrich CT (früher ZE) ist der meistverlegte Estrich. Er besteht aus Zement, Gesteinskörnung wie Sand oder Kies, eventuellen...

Prinzip

Prinzip

_Estriche

Estrichkonstruktion: Estrich auf Trennschicht

Estrich auf Trennschicht - auch Estrich auf Trennlage oder gleitender Estrich genannt - wird überall dort eingesetzt, wo keine...

_Estriche

Estrichkonstruktion: Schwimmender Estrich

Schwimmende Estriche - auch Estriche auf Dämmschicht genannt - dienen der Verbesserung der Wärme- und Trittschalldämmung. Das...

_Estriche

Estrichkonstruktion: Verbundestrich

Bei hohen mechanischen Belastungen und wenn keine besonderen Anforderungen an den Schall- und Wärmeschutz bestehen, bieten sich...

Hohlraumböden

_Systemböden

Hohlraumböden

Für Hohlböden (die auch als Hohlraumböden bezeichnet werden) gilt hinsichtlich der Spezifikation die DIN EN 13213 Hohlböden. Diese...

Unterkonstruktionen

Trennschichten: Allgemeines und Materialien

Sowohl beim Einbau von mineralischen Untergründen (Zementestrich, calciumsulfatgebundener Estrich, Magnesiaestrich) als auch beim...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Object Carpet GmbH
Marie-Curie-Straße 3
73770 Denkendorf
Telefon: +49 711 3402-0
www.object-carpet.com
Zum Seitenanfang

Abdichtung gegen Feuchte aus dem Untergrund

Fußbodenkonstruktionen sind im Hinblick auf Feuchtigkeitseinwirkung als schadensträchtig zu bezeichnen. Insbesondere führen...

Abdichtungen: Ausführung

Hinsichtlich der Ausführung von Abdichtungen wird unterschieden zwischen Flächenabdichtungen, Abdichtungen an Bewegungsfugen und ...

Abdichtungen: Definition

Besonders bei Neubauten sind junge Betondecken/Betonsohlen vorhanden, welche einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt aufweisen. Als...

Abdichtungen: Materialien

Abdichtungen und sd-Wert

Abdichtungen und sd-Wert

Für den Einsatz üblicher Nutzbeläge, z. B. Parkettböden, Teppichböden, keramische Fliesen, elastische Bodenbeläge etc. sind...

Ausgleichs- und Glätteschichten: Anforderungen

Falsch und richtig eingebettete Rohre/Installationen

Falsch und richtig eingebettete Rohre/Installationen

Zur Aufnahme von Deckenauflagen, z.B. Estrichen, ist ein ebener Untergrund erforderlich. Dieser Untergrund darf keine Grate,...

Ausgleichsschichten: Schüttungen

Trockenschüttung aus Perlite

Trockenschüttung aus Perlite

Schüttungen sind lose oder gebundene Materialkonglomerate. Sie sind in unterschiedlichen Körnungsstärken und aus sehr...

Deckenauflagen: Arten und Einsatzbereiche

Bei Deckenauflagen im Verbund (Verbundestriche) wird der mineralische Est-rich direkt auf der Rohdecke aufgebracht.

Bei Deckenauflagen im Verbund (Verbundestriche) wird der mineralische Est-rich direkt auf der Rohdecke aufgebracht.

Nach Herstellung des Rohbaus sind zunächst Rohdecken, Bodenplatten oder Holzbalkendecken vorhanden. Erst das Aufbringen einer...

Klebstoffe: Allgemeines

Für die vollflächige Klebung von Parkett- und Bodenbelägen stehen eine Vielzahl von unterschiedlichen Klebstoffsystemen zur...

Klebstoffe: Arten und Anwendungen

Bei der Auswahl des Klebstoffes für Holz- und andere Bodenbeläge müssen verschiedene Kriterien berücksichtigt werden (siehe auch...

Spachtelmassen: Allgemeines

Je nach Einsatzbereich, Aufgabe und Auftragsdicke werden bei Fußböden Spachtelmassen, Nivelliermassen und Ausgleichmassen...

Spachtelmassen: Arten

Um die unterschiedlichen Anwendungen und Aufgaben zu erfüllen, existieren am Markt verschiedene Spachtelmassensysteme, nachfolgend...

Trennschichten: Allgemeines und Materialien

Sowohl beim Einbau von mineralischen Untergründen (Zementestrich, calciumsulfatgebundener Estrich, Magnesiaestrich) als auch beim...

Trennschichten: Arten und Anwendungen

Beispiel für den Aufbau eines Estrichs auf Trennlage bzw. Trennschicht

Beispiel für den Aufbau eines Estrichs auf Trennlage bzw. Trennschicht

Estrich auf Trennschicht/Trennlage Mineralische Estriche können als Verbundestrich, Estrich auf Trennlage oder schwimmender...

Vorstriche und Grundierungen: Arten und Einsatzbereiche

Untergründe auf mineralischer Basis müssen zur Vorbereitung von Bodenbelag- und Parkettarbeiten grundiert bzw. vorgestrichen...

Wärmedämmung in Fußböden

Außer den statischen Anforderungen müssen Böden auch bauphysikalischen Ansprüchen genügen, sie sollten sowohl wärmedämmend als...

KREATIVE BODENGESTALTUNG

FORUM FOR GREAT IDEAS by OBJECT CARPET ist die Inspirationsquelle für maßgeschneiderte Bodenbeläge, die maximalen kreativen Spielraum bietet.

Partner-Anzeige