Ebenheitstoleranzen

Ebenheitstoleranzen gelten für Flächen von Decken (Ober- und Unterseite), Unterböden, Estrichen, Bodenbelägen, Wänden, Wandbekleidungen und Unterdecken.

Gallerie

Die DIN 18202 Toleranzen im Hochbau regelt die Grenzabmaße, Winkeltoleranzen und Ebenheitstoleranzen für die Ausführung von Bauwerken. Zu beachten ist, dass die zulässigen Abweichungen für Abmessung von Baustoffen nicht in den Ebenheitstoleranzen nach DIN 18202 enthalten sind und daher zusätzlich zu berücksichtigen sind! Dazu gehören z.B. Formveränderungen, die sich durch Temperatur- und Feuchtigkeitseinflüsse ergeben, elastische Verformungen, Kriechen und Schwinden (konstruktiv bedingt)  - sie beeinflussen die Messergebnisse ebenfalls.

In Tabelle 3 der DIN 18202 (siehe Abbildung 1 und Abbildung 2) sind Grenzwerte für Stichmaße (in Millimeter) bezogen auf Messpunktabstände (in Meter) als zulässige Abweichung von einer ebenen Fläche, die auch geneigt sein kann, zugeordnet. Hierbei gelten bei Messpunktabständen < 0,1 m immer die Werte der Spalte 2. Es ist darauf zu achten, dass es sich hierbei nur um Ebenheitstoleranzen handelt.
 
Abweichungen von der Waage (Winkeltoleranzen) und Grenzabmaße werden in der Tabelle 2 bzw. Tabelle 1 in DIN 18202 gesondert aufgeführt. Für flächenfertige Fußböden gilt in der Regel die Zeile 3 der Tabelle 3.

Die Prüfung der Ebenheit von Bauteilflächen erfolgt unabhängig von Grenzabmaßen und Winkeltoleranzen, üblicherweise werden dazu eine Richtlatte und ein entsprechender Messkeil auf Metall verwendet (Prinzipdarstellung Abbildung 3). Für die Beurteilung der Ebenheit gilt das Stichmaß zwischen der Verbindungsgrade zweier Hochpunkte und dem dazwischen liegenden tiefsten Punkt oder umgekehrt. Dabei wird der Messpunktabstand von der Lage der Hochpunkte bzw. Tiefpunkte bestimmt. Die Richtlatte darf zur Prüfung nicht lot oder waagerecht ausgerichtet werden. Bei größeren Flächen empfiehlt sich der Einsatz eines entsprechenden Nivellierinstrumentes.
 
Wann ist die Prüfung der Ebenheit erforderlich?
Die Prüfung der Ebenheit ist immer dann sinnvoll, wenn entweder gravierende optische Beeinträchtigungen der Fußbodenebene zu erwarten sind oder sogar die technische Funktion eines Bauteils in Frage gestellt ist. Werden z.B. dekorative Bodenbeläge als Nutzbeläge eingesetzt, so stellen sich automatisch erhöhte Anforderungen an die Ebenheit, besonders aus repräsentativen Gründen. Ein Fußboden mit Unebenheiten kann aber auch dazu führen, dass Einrichtungsgegenstände nicht sicher aufgestellt werden können.

Auch bei einer Fahrbeanspruchung gelten die Ebenheitsanforderungen, dies gilt sowohl für Transportfahrzeuge/Flurförderfahrzeuge, aber auch z.B. in Krankenhäusern bei dem Einsatz von Krankenhausbetten etc.
 
Speziell in Hochregallagern können erhöhte Anforderungen an die Ebenheit gemäß Zeile 4 Tabelle 3 DIN 18202 erforderlich sein; z.B. für das Aufstellen von Hochregallagern oder Schwerlastregalen, da auch geringe Unebenheiten des Fußbodens bei Hochregallagern zu erheblichen Neigungen der Regale führen können.

Anmerkung
Optimale Ergebnisse hinsichtlich der Ebenheit von Fußböden werden in der Regel erzielt, wenn selbstnivellierende Spachtelmassen und Ausgleichmassen zum Einsatz kommen.

Quelle/Bildnachweis: Institut für Fußbodenbau, Torsten Grotjohann, Overath

Fachwissen zum Thema

Unterkonstruktionen

Spachtelmassen: Allgemeines

Je nach Einsatzbereich, Aufgabe und Auftragsdicke werden bei Fußböden Spachtelmassen, Nivelliermassen und Ausgleichmassen...

Unterkonstruktionen

Spachtelmassen: Arten

Um die unterschiedlichen Anwendungen und Aufgaben zu erfüllen, existieren am Markt verschiedene Spachtelmassensysteme, nachfolgend...

Unterkonstruktionen

Vorstriche und Grundierungen: Arten und Einsatzbereiche

Untergründe auf mineralischer Basis müssen zur Vorbereitung von Bodenbelag- und Parkettarbeiten grundiert bzw. vorgestrichen...

Zum Seitenanfang

Ebenheitstoleranzen

Tabelle 3 aus DIN 18202 Ebenheitstoleranzen Teil 1

Tabelle 3 aus DIN 18202 Ebenheitstoleranzen Teil 1

Ebenheitstoleranzen gelten für Flächen von Decken (Ober- und Unterseite), Unterböden, Estrichen, Bodenbelägen, Wänden,...

Holzbalkendecke

Holzbalkendecken zählen zu den Geschossdecken und damit zur Rohdecke bzw. Tragschicht. Sie werden in traditioneller Weise aus...

Massivdecke

Massivdecken zählen zu den Geschossdecken und damit zur Rohdecke bzw. Tragschicht. Sie werden als Stahlbetonplatten,...

Tragschicht

An einen Fußbodenaufbau werden sehr viele verschiedene Anforderungen gestellt. Daher setzt er sich meist aus vielen...