St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau oder das Kreuz im Rüttelloch

Gallerie

Der kubische Sakralbau am Lietzensee wurde von den Berliner Architekten Büttner, Neumann & Braun entworfen, die im Jahr 1997 den dritten Platz in einem offenen Wettbewerb gewonnen hatten. Nach Verhandlungen mit den beiden ersten Preisträgern Schmidt-Thomsen & Ziegert (Berlin) und Edgar Wisniewski (Berlin) entschied sich die Gemeinde für den hellen Sichtbeton-Bau des jungen Büros. Der Neubau ersetzt die 1995 abgebrannte Kirche an gleicher Stelle.

Die St. Canisius-Kirche setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen, von denen einer geschlossen und der andere an den Seiten offen ist. Diese torähnliche Öffnung des Baus dient allerdings nicht als Durchgang: der erhöhte Boden dieses Raumes ist nur vom Kirchenraum zu betreten. Dieser spezielle Außenraum wird von der tiefen, zweischaligen Giebelwand begrenzt. In die Wand sind unregelmäßige Öffnungen geschnitten, die auf der einen Seite als liegende, auf der anderen als stehende, schmale Einschnitte in Erscheinung treten. Die Schnittstelle der beiden Baukörper ist mit Lärchenholz akzentuiert, aus dem gleichen Material sind auch die hohen Eingangstüren und die Marienkapelle im Inneren.

Am Beginn des großen Kirchplatzes an der Witzlebenstraße steht ein schlichter, 32 Meter hoher Glockenturm aus Sichtbeton, dessen oberer Teil, die Glockenstube, mit Lärchenholz verkleidet ist.

Beton
Für die Fassade hat die New Yorker Künstlerin Joan Walthemath einen ornamentalen Eingriff entwickelt und die Ankerlöcher der Betonschalungen mit kleinen Kreuzen versehen. Diese wurden mit jeweils vier um das Ankerloch an die Schalung genagelten Holzstücken erzeugt.

Die Sichtbetonfassade sollte sehr hell und besonders porenarm sein sowie ein einheitliches Erscheinungsbild bieten. Weil Hochofenzement nach Erreichen der Endfestigkeit eine sehr helle Färbung des Betons bewirkt, entschied man sich für diesen Zement. Als Zuschlagstoff kam Kalksteinmehl für einen hellen Farbton in den B 35.

Objektinformationen

Architekt: Büttner, Neumann & Braun, Berlin
Projektbeteiligte: eins bis neun Bauplanungsgesellschaft (Bauleitung); HIB Hoch- + Ingenieurbau Brandenburg (Erweiterter Rohbau); GSE Ingenieur (Statik), Joan Walthemath, New York (Kunst am Bau)
Bauherren: Katholische Kirchengemeinde St. Canisius, Berlin
Fertigstellung: 2002
Standort: Witzlebenstraße 27-29, Berlin-Charlottenburg
Bildnachweis: Kirchengemeinde St. Canisius, Berlin/Stefan Müller, Berlin

Objektstandort

Witzlebenstraße 27-29
14057 Berlin
Deutschland

Artikel zum Thema

Mit der Wahl einer bestimmten Schalhaut oder eines oberflächenabhängigen Schalsystems wird die Oberfläche des Betons festgelegt

Schalungen

Definition Schalungen

Schalungen sind Hohlformen, in die der flüssige Beton eingebracht wird. Nach seiner Erhärtung werden sie entfernt; Ausnahme:...

Zum Seitenanfang

Ein symbolträchtiges Bauwerk hat das Ron Shenkin Studio for Architecture & Design auf dem Friedhof der israelischen Stadt Pardesia geplant

Sakralbauten

Trauerhalle in Pardesia

Gefaltetes Sichtbetondach auf baumartig verästelten Stahlstützen

Ostansicht mit dem von Jaromír Gargulák gestalteten Bronzekreuz

Sakralbauten

Familienkapelle Maria Magdalena bei St. Veit

Weißbetonbau nach dem Goldenen Schnitt

Blick von Nordwest: Der Islamische Friedhof liegt am Rande der Gemeinde Altach, seine fünf Grabfelder grenzen direkt an das Friedhofsgebäude (rechts)

Sakralbauten

Islamischer Friedhof Altach

Wandrelief aus rotbraun gefärbtem Beton

In der Gesamtansicht von Nordwesten erscheint das Gebäude wie ein stilisiertes Kreuz

Sakralbauten

Rockwon-Kirche in Byeollae

Sakralbau in Sichtbeton

Andacht in 3.164 Meter Höhe

Sakralbauten

Kapelle Schaufeljoch in den Stubaier Alpen

Rostbraun eingefärbter Weißbeton auf dem Berg

Geometrisch klare Baukörper unterschiedlicher Höhe aus weißem Sichtbeton

Sakralbauten

Neuapostolische Kirche in Neuhausen

Sakralbau in weißem Sichtbeton

Die Farben des Pavillons sind auf die umgebende Parklandschaft abgestimmt

Sakralbauten

Café-Pavillon auf dem Friedhof in Düren

Geschliffener Betonboden mit eingestreutem Alpendolomit

Das Gemeindezentrum liegt an einer verkehrsreichen Straße

Sakralbauten

Gemeindezentrum in Zeilsheim

Grüne Gläser in weißem Sichtbeton

Die Vorhalle mit dem schwebenden Podest

Sakralbauten

Aufbahrungshalle St. Martin in Linz

Stahlbeton mit Kalkglätteputz

Dach und Wände der Kapelle bestehen aus hellem, fast weißem Sichtbeton

Sakralbauten

Friedhofskapelle in Krasnja

Raumskulptur mit geschwungenen Wänden aus poliertem Sichtbeton

Terrassenanlage

Sakralbauten

Erweiterungen am Stift Klosterneuburg bei Wien

Barockarchitektur und Beton

Betonbügel als Tor

Sakralbauten

Aussegnunghalle in München-Riem

Besinnlichkeit unter dem Betonflugdach

Außenansicht

Sakralbauten

Krematorium in Berlin-Treptow

Sakraler Raum in archaischer Anmutung

Ansicht der Tribüne

Sakralbauten

Um-/Ausbau der Marienkirche in Neubrandenburg

Bruchloser Weiterbau eines gotischen Baudenkmals in Beton

Außenansicht von Südosten

Sakralbauten

Kirche Maria Magdalena in Freiburg

Ökumenischer Monolith in Sichtbeton

Ansicht von Westen

Sakralbauten

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau oder das Kreuz im Rüttelloch

Haus der Stille - Peter Kulka

Ansicht Nord-Ost

Sakralbauten

Haus der Stille in Meschede

Kreuzgang aus Sichtbeton

Beton auf der BAU 2017

Ob innovativer 3-D-Druck mit Beton oder
Sichtbeton mit berührungssensitiven
Oberflächen – das InformationsZentrum
Beton zeigt die Vielfalt des Baustoff

Partner