Bauteildicke und Fugenausbildung

Die Bauteildicke richtet sich nach den statischen Erfordernissen. Bei Beanspruchung durch Druckwasser haben sich für Sohlplatten eine Dicke von 25 cm, für Stahlbetonwände 30 cm bewährt. Bei der Planung sollten komplizierte Ecklösungen und Verwinkelungen vermieden werden, da durch einspringende Ecken die Gefahr der Rissbildung verstärkt und unkontrollierbar wird. Eine detaillierte Planung ist notwendig bei:

Gallerie

Durchdringungen
Sind Durchdringungen in Form von Schalungsankern oder Rohren notwendig, dürfen diese nur rechtwinklig erfolgen. Für Rohrdurchführungen eignen sich Mantelrohre oder Kernbohrungen mit Dichteinsatz bzw. Flanschrohre mit Dichtflansch.

Bewegungsfugen
Bewegungsfugen gleichen unterschiedliche Setzungen und Temperaturunterschiede aus. Sie sollten jedoch vermieden werden. Die Abdichtung erfolgt mit Dehnfugenbändern mit einem Mittelschlauch.

Scheinfugen
Scheinfugen werden in Form einer Kerbe dort vorgesehen, wo im jungen Beton voraussichtlich Risse auftreten werden. Die Risse entstehen dann an der beabsichtigten Stelle und sind somit kontrollierbar. Eine solche absichtlich herbeigeführte Schwächung des Querschnitts sollte mindestens 1/3 Bauteilsdicke betragen.

Arbeits- und Betonierfugen
Arbeitsfugen bzw. Betonierfugen entstehen, wenn ein Bauteil für einen einzelnen Betoniervorgang zu groß ist. Die Abdichtung erfolgt über Fugenbänder und Fugenbleche bzw. Injektionen. Im Hinblick auf die gewünschte Wasserundurchlässigkeit ist hier auf eine fachgerechte Ausführung zu achten.

Beim Rütteln des Betons müssen bereits verdichtete Schichten vernadelt werden, d.h. die Rüttelflasche wird nochmals in bereits verdichtete Schichten eingeführt.

Fachwissen zum Thema

Feuchteschutz

Bauwerksabdichtung

Feuchteschutz umfasst neben dem klimatischen Feuchteschutz auch die Abdichtung der Bauwerke gegen Erdfeuchtigkeit, also den Schutz...

Fugenausbildung

Fugen

Fugenausbildung

Je nach Konstruktion und ausführungstechnischen Erfordernissen werden im Stahlbetonbau verschiedene Fugen angeordnet. Unterschiede...

Schäden

Zu hoher Wasserzementwert w/z

Der Wasserzementwert w/z ist nach DIN 206-1 geregelt und beträgt für bewehrte Betone zwischen 0,45 und 0,75. Weist ein Beton einen...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
BauNetz Wissen Beton sponsored by:
Deutsche Zement- und Betonindustrie vertreten durch das
InformationsZentrum Beton | Kontakt 0211 / 28048–1 | www.beton.org
Zum Seitenanfang

Was sind Weiße Wannen und Schwarze Wannen?

Herstellen einer Weißen Wanne

Herstellen einer Weißen Wanne

Bauwerke bzw. Bauteile, die unter Einwirkung von Wasser, z.B. Bodenfeuchte, Sicker- oder Grundwasser stehen, können auf zwei Arten...

Anforderungen an Weiße Wannen

Bei WU-Beton betragen die Wassereindringtiefen nur 1 bis 3 mm

Bei WU-Beton betragen die Wassereindringtiefen nur 1 bis 3 mm

Für die Planung von Weißen Wannen (aus WU-Beton) ist die Definition der Nutzung und die Beanspruchungsart eines Gebäudes...

Bauteildicke und Fugenausbildung

Mögliche Lösungen für Durchführungen

Mögliche Lösungen für Durchführungen

Die Bauteildicke richtet sich nach den statischen Erfordernissen. Bei Beanspruchung durch Druckwasser haben sich für Sohlplatten...

Bauweise mit und ohne Trennrissen

Für die Konstruktion von wasserundurchlässigen Bauwerken (Weiße Wannen) gibt es drei Bauweisen:Bauweise ohne kontrollierte...

Beton. Für große Ideen.

„Das größte Projekt meines Lebens – ge-baut aus Beton.“ Reinhold Messner über das Messner Mountain Museum Corones

Partner-Anzeige