Hausanschlussraum

Anforderungen Anschlüsse und Anordnung im Geäbude

Gallerie

In Gebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten sind alle Anschlussleitungen und Betriebseinrichtungen der Wasser,- Strom, Gas- und Fernwärmeversorgung, der Abwasserentsorgung sowie die Telekommunikationsanlage in einem eigenen Hausanschlussraum (HA-Raum oder HAR) unterzubringen. Hat das Gebäude weniger als vier Wohnungen, reicht eine Hausanschlusswand; in Einfamilienhäusern eine Hausanschlussnische. Festgelegt ist dies in der DIN 18012 Haus-Anschlusseinrichtungen – Allgemeine Planungsgrundlagen. Ein eigener Raum hat den Vorteil, dass alle nach Vorgaben eingebauten Hausanschlusseinrichtungen sicher bedient, gewartet und repariert werden können. Dies sind:

  • Hauptabsperreinrichtung für die Trinkwasserversorgung, Druckminderer, Wasserzähler, Rückflussverhinderer, Filter, Rohrtrenner
  • Abwasseranschluss mit letzter Reinigungs- und Revisionsöffnung vor dem Abwasseranschlusskanal
  • Hausanschlusskasten für die Stromversorgung mit Sicherungen, Stromzähler oder Einspeisezähler (Photovoltaik- oder KWK-Anlage)
  • Telekommunikation (z.B. ISDN-Telefon und DSL)
  • Hauptabsperrventil der Erdgasversorgung, Druckregler, Gaszähler und -strömungswächter
  • Hausanschlussstation (HA-Station) bei Anschluss an die Fernwärme
Allgemeine Anforderungen
Nach DIN 18012 müssen Hausanschlussräume trocken, begehbar, belüftbar und frostfrei sein, an der Gebäudeaußenwand liegen und über allgemein zugängliche Räume, z.B. Flure, Treppenhäuser, Kellergänge oder direkt von außen erreichbar sein. Sie dürfen nicht als Durchgang zu weiteren Räumen dienen. Die Mindestmaße für einen Raum bis etwa 30 Wohneinheiten betragen 2,00 m in Länge und Höhe sowie 1,80 m in der Breite (bei Belegung einer Wand). Die Wände müssen mindestens der Feuerwiderstandsklasse F 30  entsprechen, die Anforderungen des Schallschutzes nach DIN 4109 Schallschutz im Hochbau sind einzuhalten.

Jeder Hausanschlussraum ist mit einem Schild als solcher zu kennzeichnen. Er muss mindestens einen elektrischen Auslass für Beleuchtung mit Schalter an der Tür und eine Schutzkontaktsteckdose aufweisen. Sicherheitsabstände von mindestens 0,30 m zwischen den Leitungen und Einrichtungen der einzelnen Versorgungsträger sind einzuhalten. Für alle Installationen sind eine Erdung und ein Potenzialausgleich vorzusehen. Schlussendlich hat die Ausführung des Hausanschlussraumes in Abstimmung mit den TAB (Technische Anschlussbedingungen) der Versorgungsunternehmen zu erfolgen.

Fachwissen zum Thema

Diagramm Rohrleitungen

Diagramm Rohrleitungen

Trink-/​Warmwasser

Rohrleitungen: Anordnung, Verlegung und Bemessung

Jedes Gebäude ist mit Anschlussleitungen und erdverlegten Trinkwasserleitungen an das öffentliche Wasserversorgungsnetz...

Schallübertragung durch Trittschall und Körperschall

Schallübertragung durch Trittschall und Körperschall

Bauphysik

Schallschutz: Anforderungen und Schallarten

Aufgabe des Schallschutzes ist es, die Nutzer eines Gebäudes vor Geräuschen von außen oder aus benachbarten Räumen zu schützen....

Elektro

Stromlieferung, -anschluss und -verteilung

Strombezug und UmwandlungVon den Großkraftwerken, die in der Regel Dreiphasen-Drehstrom mit Spannungen ≤ 10.000 V erzeugen, wird...

Gebäudetechnik

Heizung

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Gebäudetechnik sponsored by:
Stiebel Eltron | Kontakt 0 55 31 - 702 702 | www.stiebel-eltron.de
Zum Seitenanfang

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Planung der Gebäudetechnik nach EnEV

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet Bauherren zum effizienten Betriebsenergiebedarf ihres Bauprojektes durch...

Gebäudetechnikplanung: Anordnung und Platzbedarf

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Technikzentrale der Frauenklinik Würzburg

Haustechnische Systeme versorgen ein Bauwerk mit Wärme, Luft, Wasser und Strom. Sie benötigen meist ausreichend große Flächen, die...

Hausanschlussraum

1 Hausein- oder Wanddurchführung, 2 Stromanschluss, 3 Zählerschrank, 4 Haupterdungsschiene, 5 Potenzialausgleichsleiter (PAL) zum Hausanschluss, 6 PAL Wasserleitung, 7 PAL Gasleitung, 8 PAL Telekommunikationsanlage, 9 PAL zu weiteren Anlagen, 10 Trinkwasseranschluss mit Zähler, 11 Erdgasanschluss mit oder ohne Regler, 12 Gaszähler, 13 Telekommunikationsanschlüsse, 14 Fundamenterder

1 Hausein- oder Wanddurchführung, 2 Stromanschluss, 3 Zählerschrank, 4 Haupterdungsschiene, 5 Potenzialausgleichsleiter (PAL) zum Hausanschluss, 6 PAL Wasserleitung, 7 PAL Gasleitung, 8 PAL Telekommunikationsanlage, 9 PAL zu weiteren Anlagen, 10 Trinkwasseranschluss mit Zähler, 11 Erdgasanschluss mit oder ohne Regler, 12 Gaszähler, 13 Telekommunikationsanschlüsse, 14 Fundamenterder

In Gebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten sind alle Anschlussleitungen und Betriebseinrichtungen der Wasser,- Strom, Gas- und...

Steuerung und Vernetzung mit Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Schema der Gebäudeautomation

Nationale und europäische Gebäudestandards wie in der EnEV und EPBD (Directive on Energy Performance of Buildings) festgelegt,...

Nachhaltigkeit und umweltbewusste Gebäudetechnik

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Die Errichtung und Instandhaltung von Gebäuden verbraucht viel Energie. Die Nutzung von Solarenergie erzielt Einsparungen

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden, dabei scheint seine Bedeutung zunehmend...

Veränderte Gebäudetechnik durch neue Baustandards

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Das Gemeindezentrum in Zeilsheim wurde nach dem Kriterien des Passivhausstandards geplant (Netzwerkarchitekten, Darmstadt)

Als Reaktion auf die Energiesparmaßnahmen europäischer Regierungen haben sich verschiedene Baustandards entwickelt. Dazu gehören...

Kenngrößen der Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Das Wohlbefinden des Menschen ist eine subjektive Wahrnehmung, die von zahlreichen Faktoren abhängig ist. Die Intensität der...

Gebäudetechnik in barrierefreien Bauten

Die Positionierung von Haltegriffen und Sanitärobjekten ist für ein barrierefreies Bad ebenso vorgegeben wie die schwellenfreie Dusche

Die Positionierung von Haltegriffen und Sanitärobjekten ist für ein barrierefreies Bad ebenso vorgegeben wie die schwellenfreie Dusche

Die Barrierefreiheit von Gebäuden ist ein Kriterium, das in jeder Planung berücksichtigt werden muss. Die entprechenden Vorgaben...

Richtig lüften

Lüftungsanlagen von Stiebel Eltron
sorgen für einen geregelten Luftaus-
tausch und übernehmen je nach Gerät
auch Heizung und Warmwasserbereitung

Partner-Anzeige