Telefon- und Internetanschluss

In jeder Wohnung gibt es heutzutage einen oder mehrere Anschlüsse für Telefon, Fax und Internet (per DSL oder ISDN) sowie Internettelefonie (Voice over IP). Die für diese Zwecke benötigten Leitungen bzw. Leerrohrnetze werden bei Neubauten oder bei Modernisierungen im Rahmen der Starkstrom-Installation mitverlegt. Ein entsprechendes Rohrnetz sollte vor Baubeginn in der Hausinstallation vorgesehen werden.

Gallerie

Die Vorschriften der Anbieter besagen, dass Leitungen, die nicht auf der Wandoberfläche verlegt werden, auswechselbar in Rohren oder Kanälen zu führen sind. Ist dies aus konstruktiven Gründen nicht möglich, dürfen innerhalb der Wohnungen auch Installationskabel des Typs J-YY im Putz verlegt werden. Es ist nicht gestattet Fernmeldeleitungen und Starkstromleitungen gemeinsam in einem Rohr zu verlegen. In Schächten oder Kanälen ist eine Trennung, z.B. durch Trennstege vorgeschrieben. Ähnlich wie Starkstrom-Erdkabel wird das Telefon-Erdkabel oft im Hausanschlussraum ins Gebäude und von dort zu einem Hausverteiler geführt.

Die Telefone oder andere Endgeräte werden über spezielle Anschlussdosen (TAE) angeschlossen. Die meisten Hersteller bieten diese TAE-Dosen (Telekommunikations-Anschluss-Einheiten) im gleichen Design wie Schalter, Steckdosen etc. an. Je nach Ausstattungswert der Wohnung sind für Telefone 1 Anschluss (*), 3 Anschlüsse (**) oder 5 Anschlüsse (***) vorzusehen. Noch höher sind die Anforderungen für die neuen Kategorien der RAL-Ausstattungswerte 1plus, 2 plus und 3 plus (siehe Beitrag Installationsumfang und Ausstattung).

Die Entwicklung des Internets verlangt danach, dass heute alle Räume von Gebäuden/ Wohnungen mit Internetanschluss ausgerüstet werden. Demzufolge müssen die internen Telefon- und Datenleitungen miteinander vernetzt (Strukturierte Gebäudeverkabelung, Triple Play) und an das öffentliche Telefonnetz angeschlossen werden (siehe Abb. 4).

Fachwissen zum Thema

Grundinstallationen

Hausanschlussraum, -wand, -nische

Um alle Anschlusseinrichtungen eines Gebäudes übersichtlich und ordnungsgemäß installieren und warten zu können, hat sich die...

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Planungsgrundlagen

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Die Güte und Gebrauchstauglichkeit einer elektrischen Anlage wird durch den Ausstattungswert bestimmt, der in DIN 18015-2...

Kabel und Leitungen

Leitungen/​Verteiler

Kabel und Leitungen

Für den „Transport“ der elektrischen Energie werden in der Regel Kabel und Leitungen verwendet. Die Energie wird vom Kraftwerk...

Installationszonen im Wohnraum gemäß DIN 18015-3 (Angaben in cm), dreidimensionale Ansicht

Installationszonen im Wohnraum gemäß DIN 18015-3 (Angaben in cm), dreidimensionale Ansicht

Leitungen/​Verteiler

Leitungsverlegung und Installationszonen

Welche Grundsätze gelten beim Verlegen von Leitungen? Welche Verlegearten sind üblich, welche sind nicht gestattet und was gilt für Installationszonen? Der Fachbeitrag informiert.

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Gebäudekommunikation

Strukturierte Datenverkabelung und Triple Play

Triple Play steht in der Telekommunikationsbranche für das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, Telefonie und Internet....

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Gebäudekommunikationstechnik

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Zur Gebäudekommunikationstechnik gehören alle Anlagen und Geräte, die der Kommunikation innerhalb der Wohnbereiche sowie der...

Türkommunikationsanlagen

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Um sich vor dem Öffnen der Tür vergewissern zu können, wer vor der Tür steht, sind heute in den meisten Wohnobjekten...

Telefon- und Internetanschluss

Klassische Telefondose

Klassische Telefondose

In jeder Wohnung gibt es heutzutage einen oder mehrere Anschlüsse für Telefon, Fax und Internet (per DSL oder ISDN) sowie...

TV-Empfangsanlagen

Antennensteckdose

Antennensteckdose

Rundfunk- und Fernsehsignale können digitalisiert über Kabel, per Satellit oder über Antenne empfangen werden. Diese Technik nennt...

Strukturierte Datenverkabelung und Triple Play

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Triple Play steht in der Telekommunikationsbranche für das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, Telefonie und Internet....

ELA-Technik

An die 100-V-Zweidrahtleitung, über die das Tonsignal verteilt wird, können beliebig viele Lautsprecher (unterschiedlicher Größe) über eingebaute oder vorgeschaltete Übertrager angeschlossen werden

An die 100-V-Zweidrahtleitung, über die das Tonsignal verteilt wird, können beliebig viele Lautsprecher (unterschiedlicher Größe) über eingebaute oder vorgeschaltete Übertrager angeschlossen werden

Für die professionelle Beschallung von Objekten in öffentlichen und privaten Bereichen wird vielfach die ELA-Technik, auch unter...

Multirooming

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Unter „Multirooming“ versteht man die Verteilung von Audio- und Videosignalen auf die einzelnen Räume eines Hauses oder einer...

Stimmungsvolle Beleuchtung

Stets perfekt dimmbares LED-Licht: Plug & Light Fluter und JUNG Drehdimmer sorgen für die optimale Lichtsituation.

Partner-Anzeige