TV-Empfangsanlagen

Kabel-, Satelliten- und Antennenempfang

Gallerie

Rundfunk- und Fernsehsignale können digitalisiert über Kabel, per Satellit oder über Antenne empfangen werden. Diese Technik nennt sich DVB (aus dem Engl.: Digital Video Braodcasting). Unterschieden werden:

  • Kabel – DVB-C
    Als DVB-C wird die Übertragung digitaler Dienste – hauptsächlich Fernsehen, aber auch Hörfunk – über Kabelanschluss bezeichnet. In engbesiedelten Wohngebieten in den Städten ist meist eine Kabel-Infrastruktur vorhanden. Der Nutzer benötigt entsprechende Kabelanschlussdosen und ggf. ein Verteilnetz in seinen Räumen.
  • Satellit – DVB-S
    Mit DVB-S wird eine große Anzahl von Fernseh- und Radioprogrammen (unverschlüsselt und verschlüsselt) übertragen. Gut geeignet für abgelegene Gebiete, da keine zusätzliche Infrastruktur benötigt wird. Zum Empfang ist eine Satellitenantenne – sie wird auch „Satellitenschüssel“ genannt – und ein Sat-Receiver erforderlich.
  • Terrestrisch – DVB-T
    DVB-T ist der Standard für den Empfang digitaler Rundfunk- und Fernsehsignale. Damit wird in Deutschland die gesetzlich vorgeschriebene Grundversorgung gewährleistet.

    Da Antennensteckdosen inzwischen auch für weitere Dienste, z. B. Telefonie und Internetanschluss (Triple Play) genutzt werden können, wird nach RAL–RG 678 empfohlen, künftig jeden Raum mit einer Antennensteckdose auszustatten. Das erfordert ein Verteilsystem im Gebäude, vorzugsweise in Sternform. Das gilt auch für Etagennetze in Gebäuden mit mehr als acht Wohneinheiten.

    Um hohe Kosten bei der Nachrüstung solcher Netze zu vermeiden, sollten neue Gebäude von vornherein mit einem Leerrohrsystem (Ø 23 mm bzw. 30 mm) sowie mit 60 mm tiefen Geräteverbindungsdosen ausgestattet werden.

Fachwissen zum Thema

Grundinstallationen

Hauptstromversorgungssystem

Unter einem Hauptstromversorgungssystem versteht man die Zusammenfassung aller Hauptleitungen und Sicherungseinrichtungen hinter...

Klassische

Klassische

Leitungen/​Verteiler

Installation mit Verbindungsdosen

Schalter, Steckdosen, Leitungsverbindungen etc. werden in Installationsdosen untergebracht. Leitungen werden in speziellen...

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Planungsgrundlagen

Installationsumfang und Ausstattungswerte

Die Güte und Gebrauchstauglichkeit einer elektrischen Anlage wird durch den Ausstattungswert bestimmt, der in DIN 18015-2...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Elektro sponsored by:
Jung | Kontakt 02355 / 806-0 | mail.info@jung.de
Zum Seitenanfang

Gebäudekommunikationstechnik

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Beispiel einer Telefon-Anschlussdose

Zur Gebäudekommunikationstechnik gehören alle Anlagen und Geräte, die der Kommunikation innerhalb der Wohnbereiche sowie der...

Türkommunikationsanlagen

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Beispiel einer Freisprechanlage mit Farbmonitor

Um sich vor dem Öffnen der Tür vergewissern zu können, wer vor der Tür steht, sind heute in den meisten Wohnobjekten...

Telefon- und Internetanschluss

Klassische Telefondose

Klassische Telefondose

In jeder Wohnung gibt es heutzutage einen oder mehrere Anschlüsse für Telefon, Fax und Internet (per DSL oder ISDN) sowie...

TV-Empfangsanlagen

Antennensteckdose

Antennensteckdose

Rundfunk- und Fernsehsignale können digitalisiert über Kabel, per Satellit oder über Antenne empfangen werden. Diese Technik nennt...

Strukturierte Datenverkabelung und Triple Play

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Triple Play über Kabelfernsehanbieter, Telekommunikationsnetzbetreiber und Internet Service Provider

Triple Play steht in der Telekommunikationsbranche für das gebündelte Anbieten der drei Dienste Fernsehen, Telefonie und Internet....

ELA-Technik

An die 100-V-Zweidrahtleitung, über die das Tonsignal verteilt wird, können beliebig viele Lautsprecher (unterschiedlicher Größe) über eingebaute oder vorgeschaltete Übertrager angeschlossen werden

An die 100-V-Zweidrahtleitung, über die das Tonsignal verteilt wird, können beliebig viele Lautsprecher (unterschiedlicher Größe) über eingebaute oder vorgeschaltete Übertrager angeschlossen werden

Für die professionelle Beschallung von Objekten in öffentlichen und privaten Bereichen wird vielfach die ELA-Technik, auch unter...

Multirooming

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Multirooming-Bedienung und Anzeige mit Flat Panel PC und Software Facility-Pilot

Unter „Multirooming“ versteht man die Verteilung von Audio- und Videosignalen auf die einzelnen Räume eines Hauses oder einer...

LS 990 in Graphitschwarz.

Seit über 50 Jahren begeistert LS 990 durch seine klare Formsprache und Ästhetik. Den Klassiker gibt es jetzt in Graphitschwarz matt.

Partner-Anzeige