Bedienung

Gurtzug
Der Gurtzug ist die Standard-Bedienungsart von Rollläden. Anforderungen an ihn sind in der DIN V 18073 festgelegt:

  • Gurtscheibe und Gurtdurchführung in einer Ebene
  • Gurtdurchführung ohne scharfe Kanten
  • Gurtbreite mindestens 13 mm
  • Zugkraft am Gurt max. 150 N
Spindelendschalter sind rein mechanisch aufgebaut, über einen Rohrmitnehmer wird eine Gewindespindel angetrieben. Auf dieser Spindel bewegt sich ein Schaltstück, welches beim Anlaufen an verstellbare Mikroschalter (für Auf- und Ab-Richtung getrennt) den Motor abschaltet. Diese Bauart ist sehr zuverlässig und universell einsetzbar, allerdings erfolgt die Abschaltung ohne Hinderniserkennung, d. h. der Antrieb führt immer die eingestellten Umdrehungen aus.

Bei Überschreitung der zulässigen Zugkraft muss eine Aufzugshilfe eingesetzt werden, dies ist in der Regel ein Gurtgetriebe. Eine grundsätzliche Festlegung, ab welcher Anlagengröße die Zugkraft überschritten wird, gibt es nicht, da dies von der Konstruktion und dem Panzergewicht abhängig ist.
Die Festlegung sollte von einem Fachmann erfolgen.

Ein Nachteil von Gurtgetrieben ist, dass durch die erforderliche höhere Gurtlänge (bis 3,5-fach) ein größerer Gurtwicklerkasten erforderlich wird, der entweder optisch störend in Erscheinung tritt oder die Dämmwirkung der Außenwand verschlechtert. Gurtführungen sollten zur Vermeidung von Wärmeverlusten möglichst dicht sein.

Kurbelgetriebe
Kurbelgetriebe sind für fast alle Anlagengrößen anwendbar, Begrenzung nur durch den Kurbeldruck (40 N nach DIN V 18073) und die Zeit für einen Öffnungs- bzw. Schließvorgang. Durchführung des Kurbelgestänges durch Rollkastenwand oder sonstige Bauwerksteile mittels Gelenkplatte (Kardangelenk 45 und 90°). Im Interesse einer hohen Lebensdauer sollten Umlenkungen auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Die Durchführungsbohrung muss rechtwinklig zur Längsachse der Rollladenwelle sein.

Drahtseilwinde
Für besondere Anwendungsfälle, wenn z. B. für Gurtwickler oder Kurbelgestänge neben der Fensteröffnung kein Platz vorhanden ist, kommen auch Drahtseilwinden zur Ausführung. Dabei existiert keine Größenbeschränkung, der Kurbeldruck ist jedoch auf einem maximalen Wert von 40 N festgelegt (DIN V 18073). Nach Möglichkeit ist ein direkter Zug anzustreben, der wenig Umlenkungen benötigt.

Elektromotor
Auch für Elektromotoren als Bedienungsart gibt es keine Größenbeschränkung. Der Platzbedarf ist sehr gering, da der Motor in die Welle eingeschoben (Rohrmotor) wird. Üblich ist eine Ausführung als Wechselstrom-Kondensatormotor 230 V für Kurzzeitbetrieb KB 4 - 6 min, mit einer Leistungsaufnahme von 100 - 500 W. Die am Markt verfügbaren Antriebe sind im eigentlichen Antriebsteil nahezu baugleich, Unterschiede gibt es vor allem bei den Endlagenschaltern:
  • Spindelendschalter sind rein mechanisch aufgebaut, über einen Rohrmitnehmer wird eine Gewindespindel angetrieben. Auf dieser Spindel bewegt sich ein Schaltstück, welches beim Anlaufen an verstellbare Mikroschalter (für Auf- und Ab-Richtung getrennt) den Motor abschaltet. Diese Bauart ist sehr zuverlässig und universell einsetzbar, allerdings erfolgt die Abschaltung ohne Hinderniserkennung, d. h. der Antrieb führt immer die eingestellten Umdrehungen aus.
  • Elektronische Endschalter führen eine Wegmessung (Umdrehungen der Welle) über eine Impulszählung aus, außerdem erfolgt eine Überwachung der Leistungsaufnahme des Motors, evtl. wird auch ein Wellenstillstand ausgewertet. Diese Daten werden in der Elektronik gespeichert und bei größeren Abweichungen (z. B. Behinderungen im Lauf) wird der Antrieb abgeschaltet. Diese Bauarten könne bei bestimmten Anwendungsfällen nur bedingt eingesetzt werden, etwa bei mehrteiligen Anlagen.
  • Kraftbegrenzte Endschalter schalten bei Erreichen eines einstellbaren Drehmomentes an der Welle den Antrieb ab. Dies geschieht entweder durch besondere Motorlager oder interne mechanisch/elektronische Messwertaufnehmer.
Ein Teil der Elektroantriebe kann auch mit einer Notbetätigung (Nothandkurbel) zur Betätigung bei Stromausfall ausgestattet werden. Dies ist ebenso wie ein überwachender Endschalter eine Sonderleistung, die einen höheren Aufwand darstellt und entsprechend ausgeschrieben werden muss. Als Standard gelten Spindelendschalter ohne Nothandkurbel.

Die Auswahl der Bedienung ist frei wählbar, eine spätere Umrüstung ist ebenfalls möglich. Motorbetriebene Rollläden sind auch mit Fernbedienung per Funk steuerbar.

Bildnachweis: Roma, Burgau

Fachwissen zum Thema

Links- und Rechtsroller

Links- und Rechtsroller

Rollläden

Allgemeines zu Rollläden

Ein Rollladen ist in der Regel der zusätzliche Abschluss eines Fensters oder einer Fenstertür, bestehend aus gelenkig miteinander...

Aufsatzrolladen, verputzt

Aufsatzrolladen, verputzt

Rollläden

Aufbau-/Aufsatzrollladen

Bei Rollläden werden drei Arten des Einbaus bzw. der Anbringung unterschieden:Aufbau-/AufsatzrollladenEinbaurollladenVorbaurolllad...

Mehrfamilienhaus in Bern/CH mit Rollladenpanzer aus Holz von Halle 58 Architekten, Peter Schürch, Bern/CH

Mehrfamilienhaus in Bern/CH mit Rollladenpanzer aus Holz von Halle 58 Architekten, Peter Schürch, Bern/CH

Rollläden

Rollpanzer

Ein Rollpanzer (auch Rollladenpanzer genannt) besteht aus gelenkig miteinander verbundenen Profilstäben. Die Verbindung...

Sonnenschutz

Antrieb und Steuerung

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Sonnenschutz sponsored by:
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Kontakt: 0711 / 9751-0 | info@mhz.de
Zum Seitenanfang

Allgemeines zu Rollläden

Links- und Rechtsroller

Links- und Rechtsroller

Ein Rollladen ist in der Regel der zusätzliche Abschluss eines Fensters oder einer Fenstertür, bestehend aus gelenkig miteinander...

Aufbau-/Aufsatzrollladen

Aufsatzrolladen, verputzt

Aufsatzrolladen, verputzt

Bei Rollläden werden drei Arten des Einbaus bzw. der Anbringung unterschieden:Aufbau-/AufsatzrollladenEinbaurollladenVorbaurolllad...

Aussteller-Rollläden

Blauer Aussteller mit weißem Rahmen

Blauer Aussteller mit weißem Rahmen

In südeuropäischen Ländern bis heute üblich, sind ausstellbare Rollläden hierzulande nicht mehr sehr häufig anzutreffen. Das war...

Bedienung

GurtzugDer Gurtzug ist die Standard-Bedienungsart von Rollläden. Anforderungen an ihn sind in der DIN V 18073 festgelegt:Gurtschei...

Dachfensterrollladen

Verbesserter Sonnen-, Wärme-, Lärm- und Einbruchschutz dank einem Dachfensterrollladen

Verbesserter Sonnen-, Wärme-, Lärm- und Einbruchschutz dank einem Dachfensterrollladen

Anders als innenliegende Sonnenschutzsysteme für Dachfenster, wie z.B. Rollos oder Faltstore, schützt ein Dachfensterrollladen...

Eigenschaften und Funktionen

Rollläden können sehr unterschiedliche Funktionen erfüllen. Neben den gestalterischen Auswirkungen, die sie auf Fassaden haben,...

Einbaurollladen

Einbaurollladen

Einbaurollläden kommen meist bei Neubauten zur Ausführung. Sie werden in einen oberhalb der Rohbauöffnung eingebauten...

Endstäbe

Jeder Rollpanzer sollte mit einem stabilen End- oder auch Schlussstab versehen sein, der in der Regel einen anderen Querschnitt...

Materialien/Oberflächen

Rollläden aus Holz sind laut DIN V 18073 vor dem Einbau durch ein Holzschutzmittel nach DIN 68800 Teil 3 zu schützen. In dieser...

Rollladen als Einbruchsschutz

Für eine funktionierende Einbruchhemmung sollten Rollladenpanzer aus Aluminium, Holz oder Stahl und die Führungsschienen aus...

Rollladen als Schallschutz

A = ohne Rollladen, B = mit Aluminiumrollladen

A = ohne Rollladen, B = mit Aluminiumrollladen

Die Erhöhung der Luftschalldämmung von Rollläden ist abhängig von folgenden Einflussgrößen:Abstand Rollladenpanzer-Fensterscheibe:...

Rollpanzer

Mehrfamilienhaus in Bern/CH mit Rollladenpanzer aus Holz von Halle 58 Architekten, Peter Schürch, Bern/CH

Mehrfamilienhaus in Bern/CH mit Rollladenpanzer aus Holz von Halle 58 Architekten, Peter Schürch, Bern/CH

Ein Rollpanzer (auch Rollladenpanzer genannt) besteht aus gelenkig miteinander verbundenen Profilstäben. Die Verbindung...

Vorbaurollladen

Sichtbarer Vorbaurolladen, runde Ausführung

Sichtbarer Vorbaurolladen, runde Ausführung

Der Rollladenkasten eines Vorbaurollladens wird als komplettes Element vor das eingebaute Fenster montiert; der Kasten kann auch...

Individuell gestalten

Die MHZ Design-Collection beeindruckt mit ihrer Dessin-Vielfalt und Flexibilität.

Partner-Anzeige