Villa in Hameln

Spitze Winkel für das Dach

Die Villa Silberschmidt ist ein denkmalgeschütztes Gebäude des ausgehenden 19. Jahrhunderts in Hameln, stilistisch zwischen Historismus, Eklektizismus und Jugendstil gelegen. Ziel ihrer Sanierung war die substanzschonende Integration einer neuen geschossübergreifenden Nutzung als Bürogebäude.

Gallerie

Der Holzmindener Architekt Thorsten Müller wollte den ursprünglichen Charakter des Hauses und seine Bestandteile – Parkett- und Dielenboden, Türzargen u.a. – möglichst erhalten und durch Materialien, welche sich klar als neu ausweisen sollten, vorsichtig ergänzen. Außerdem sollten alte Kunststofffenster durch denkmalgerechte Holzfenster ersetzt werden und eine zusätzliche Fluchtmöglichkeit aus dem Obergeschoss entstehen. Der neuen Nutzung entsprechend, musste auch die gesamte Haustechnik ersetzt und eine moderne Informationstechnik ergänzt werden.

Nun verfügt das Gebäude auf dreieinhalb Geschossen über rund 700 m² Nutzfläche. Im Souterrain sind Archiv-, Technik- und EDV-Räume, Sanitärbereiche und ein Aufenthaltsraum mit benachbarter Teeküche angeordnet, das Erdgeschoss bietet Platz für den Empfang, fünf Büros und einen große Bibliothek, die auch als Besprechungsraum genutzt werden kann. Im Obergeschoss befinden sich sechs weitere Büroräume und ein kleiner Besprechungsraum. Die sanierten Fassaden und das neue Schieferdach geben dem Gewerbebau ein einmaliges Aussehen mit hohem Wiedererkennungswert.

Schiefer

Den oberen Abschluss der Villa bildet ein 410 m² großes Mansarddach mit einer Spitzwinkel-Deckung aus Schiefer. Bevor sie zum Einsatz kommen konnte, mussten Teile der darunterliegenden Vollschalung erneuert, das Dach vorgedeckt und vor allem viele der Verblechungen erneuert werden. Die kunstvoll getriebenen Abdeckungen der stuckgeschmückten Giebel wurden soweit wie möglich erhalten, überprüft, gereinigt und mit Flüssigkunststoff beschichtet bzw. abgedichtet.

Das Mansarddach ist 70° geneigt, der Aufschiebling 35° und das obere Dach über dem Mansardknick ca. 30°. Darüber befindet sich ein mit einer Kunststoffbahn abgedichtetes Flachdach mit Oberlicht. Die geneigten Dachflächen sind mit Spitzwinkeln aus Schiefer der Größe 38 x 25 cm gedeckt. Die Größe entspricht dem ursprünglich gedeckten Schieferformat. Beginnend an der Traufe verläuft die neue Spitzwinkel-Deckung auf dem Aufschiebling bis zur Mansardfläche, wo sie mit einem 1,25 mm dicken Walzbleistreifen 10 cm überdeckt wird und in die Mansarddeckung übergeht. Diese endet unter dem Mansardknick mit einem Firstgebinde, das ebenso wie die aufgelegten Grate (Strackorte) mit rechteckigen Schieferelementen im Format 40 x 25 cm ausgeführt wurde.

Die Spitzwinkel-Deckung, eine auf die Spitze gestellte Raute, ist bereits den Römern bekannt gewesen und dürfte damit die älteste aller Dekorativen Deckarten mit Schiefer sein. Sie wird in zehn verschiedenen Steingrößen angeboten. Das Angebot reicht von 21 x 13 bis 47 x 31 cm. Die Spitzwinkel sind, je nach Größe, ab einer Regeldachneigung von 30° einsetzbar. Am gewölbten Treppenturm der Villa zeigen sich jedoch die Grenzen dieser Deckung. Hier würden die Spitzwinkel sperren, d.h. sie könnten die Rundung nicht ausreichend nachvollziehen. Stattdessen wählten die Planer eine Schuppen-Deckung im Format 22 x 17 cm für die acht gewölbten, steilen Flächen. Sie wurde ohne Gebindesteigung verlegt, beginnt mit einem Anfangort als Stichort und endet mit einem Doppelendort. Mit einem Firstgebinde endet die Schuppen-Deckung unter der Laterne des Turmes.

Bautafel

Architekt: Thorsten Müller-Rauschgold, Holzminden
Projektbeteiligte: Dieter Grote Bedachungs, Folgebetrieb Stefan Grote Bedachungs, Barntrup-Alverdissen in Zusammenarbeit mit Schulte-Bedachungen, Eslohe (Dachdeckung); Rathscheck Schiefer, Mayen (Schiefer)
Bauherren: privat
Fertigstellung:
2007
Standort: Klütstraße, Hameln
Bildnachweis: Rathscheck Schiefer, Mayen

Fachwissen zum Thema

Spitzwinkel

Spitzwinkel

Deckungsarten

Dekorative Schieferdeckarten im Überblick

Wenn ein Baustoff seit Jahrtausenden genutzt wird, gibt es entsprechend viele Ausführungsvarianten: Über 30 Deckarten sind allein...

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Rechteck-Deckung an einem Geschosswohnungsbau in Kopenhagen

Deckungsarten

Rechteck-Deckung an der Fassade

Eine geometrische und gerade Linienführung kennzeichnet diese wirtschaftliche Bekleidung für Neubau und Sanierung.

Regeldachneigung der Deckungsarten

Konstruktion

Regeldachneigung der Deckungsarten

Die Regeldachneigung gibt die untere Grenze der Dachneigung an, bei der sich eine Eindeckung mit Schiefer als regensicher erwiesen...

Scandinavian Golf Club bei Farum

Sonderbauten

Scandinavian Golf Club bei Farum

Wie drei Kronen sollten die Dächer des Golfclubs über der dänischen Landschaft schweben, das war die Entwurfsidee des Kopenhagener...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Versöhnungskirche in Zwickau mit Schuppendeckung

Versöhnungskirche in Zwickau mit Schuppendeckung

Deckungsarten

Schuppen-Deckung

Die charakteristische Form der Schiefer wird mithilfe von Schablonen zugerichtet. Diese Variante der Eindeckung ist weit verbreitet.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Das Foyer mit Ausrichtung zur Kaiserstraße und seitlichen Klostergasse hin ist durch Stahlstützen gefasst – eine Reminiszenz an den Vorgänger aus Fachwerk (Ostansicht)

Das Foyer mit Ausrichtung zur Kaiserstraße und seitlichen Klostergasse hin ist durch Stahlstützen gefasst – eine Reminiszenz an den Vorgänger aus Fachwerk (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Waldbröl

Schieferfassade in Dynamischer Deckung

An der Südfassade konnte oberhalb einer Bruchsteinmauer im EG der alte Fachwerkgiebel erhalten werden

An der Südfassade konnte oberhalb einer Bruchsteinmauer im EG der alte Fachwerkgiebel erhalten werden

Büro/​Verwaltung

Design Studio The Borsellinos in Wallhausen

Neue Bogenschnitt-Schieferdeckung über altem Dachstuhl

Eingangsseite (Ostansicht)

Eingangsseite (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Büro-, Schulungs- und Veranstaltungsgebäude in Mayen

Symmetrische Schieferdeckung im Großformat

Fassade zur Klütstraße

Fassade zur Klütstraße

Büro/​Verwaltung

Villa in Hameln

Spitze Winkel für das Dach

Ostfassade mit Eingangsbereich und Vorplatz

Ostfassade mit Eingangsbereich und Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Bankgebäude in Wolfurt

Schieferfassade mit Fensterrahmen aus Aluminium

Süd/Ostansicht

Süd/Ostansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Oberhausen

Stromlinienförmig

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Baar

Grüner Schiefer und Sichtbeton

Schieferbekleideter Kamin mit Einbauleuchten

Schieferbekleideter Kamin mit Einbauleuchten

Büro/​Verwaltung

Pressecenter Messe Frankfurt

Schiefer und Licht im Innenraum

Büro/​Verwaltung

Geschäftshaus Picasso in Basel

Schieferboden führt von der Stadt direkt ins Haus

Büro/​Verwaltung

Haus der Kirche in Heilbronn

Weinrote Markisen und dunkler Schiefer

Straßenfassaden mit den verspringenden Volumen

Straßenfassaden mit den verspringenden Volumen

Büro/​Verwaltung

Gerichtsgebäude in Vaduz

Schiefer, Aluminium und Beton

Drei-Seit-Hofanlage mit doppelstöckigem Haupthaus links, eingeschossigem Jugendklub in der Mitte und der Garagenzeilen rechts

Drei-Seit-Hofanlage mit doppelstöckigem Haupthaus links, eingeschossigem Jugendklub in der Mitte und der Garagenzeilen rechts

Büro/​Verwaltung

Ortsteilzentrum Friesen in Reichenbach

Schiefer als Blickfang für das Hauptgebäude

Die zwei höchsten Dächer des Gebäudes sind Schiefer-Walmdächer

Die zwei höchsten Dächer des Gebäudes sind Schiefer-Walmdächer

Büro/​Verwaltung

Büro- und Geschäftshaus in Köln

Dachlandschaft mit Schiefer

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige