Büro- und Geschäftshaus in Köln

Dachlandschaft mit Schiefer

Nur 300 Meter Luftlinie vom Kölner Dom entfernt liegt das sogenannte Dominium im Bankenviertel der Stadt. Auf 25.000 m² wurde ein aus fünf eigenständigen Gebäudeteilen bestehendes Büro- und Geschäftshaus nach den Plänen des Berliner Architekturbüros Kollhoff realisiert. Gen Süden integrierten die Architekten eine bestehende historische Fassadenfläche in das Gebäude, auf der langen Ostseite ordneten sie mehrere Restaurants mit zweigeschossigen Eingangsbereichen an. Diese gliedern die Fassade in kleinere Einheiten. Gleiches gilt für die Dächer: Drei Mansard- und zwei Walmdächer sowie viele Gauben erzeugen eine Dachlandschaft aus unterschiedlichen geometrischen Formen, die zu einer optischen Aufteilung des großen Komplexes beträgt. Auch die beiden unterschiedlichen Materialien zur Eindeckung verstärken die Parzellierung: Die niedrigeren Dächer sind mit verzinntem Edelstahl gedeckt, die zwei hohen Walmdächer erhielten eine Schieferdeckung.

Dachkonstruktion und Schiefer

Die Dächer des Gebäudes liegen allesamt oberhalb der 22-Meter-Hochhausgrenze. Sie unterliegen damit strengen Brandschutzvorschriften, die u.a. für Bauten dieser Höhe ein nicht brennbares Dachtragwerk fordern. Wie alle anderen Dächer bestehen die zwei bis zu 36 Meter hohen Walmdächer deshalb aus massivem Beton und entsprechen der Feuerwiderstandsklasse F 90-A nach DIN 4102.
 
Im ersten Arbeitsschritt erhielten die 60° geneigten Betondachstühle einen bituminösen Voranstrich auf die eine alubewehrte Dampfsperre geklebt wurde. Im nächsten Schritt folgten Aluminiumhalter und eine von Traufe zu First verlaufende Aluminium-Unterkonstruktion. 200 mm Mineralwolle, zwischen diesen Halterungen montiert, sorgen für einen soliden Wärmeschutz. Auf die senkrecht verlaufende Alu-Unterkonstruktion folgt eine 25 mm dicke Vollschalung, die mit Edelstahlschrauben befestigt wurde. Damit diese Holzschalung den hohen Brandschutzanforderungen gerecht wird, mussten die Bretter in einem speziellen Kesseldruckverfahren imprägniert werden. Die Schalung erreicht die Baustoffklasse B1 und gilt damit als schwerentflammbar nach DIN 4102. Zum Schutz der Dachkonstruktion wurde auf die Schalung eine diffusionsoffene Schalungsbahn mit einem Sperrwert (sd-Wert) von 0,02 m verlegt. Aufgrund integrierter Klebezonen an beiden Rändern konnten diese Bahnen komplett verklebt werden. Dies sicherte im ersten Schritt das Dach in der Bauphase, sorgt für eine besonders gute Winddichtigkeit und unterbindet im Fall eines Brandes die Zuführung von Luft in die Konstruktion (Kamineffekt).

Gallerie

Die ausgeführte Universal Deckung basiert auf Schiefern der Größe 30 x 30 cm und ist, je nach Überdeckung, für Dächer ab einer Dachneigung von 25° geeignet. Die Deckung beginnt oberhalb der großen, breiten Kastenrinne mit einem Reparaturgebinde. In diesem Gebinde ist Platz für den geforderten Einbau eines Schneefanggitters. Darüber beginnt die Universal Deckung mit Fußgebinden. Schneefanggitter und Dachhaken sind passend zur Deckung schwarz lackiert. Wie bei dieser Deckung üblich sind die Anfangsgebinde an den Graten mit Stichort und Zwischenstein gedeckt. Die Gebinde enden am Grat mit einem Doppelendort. Die oben abgeschnittenen Walmdächer besitzen einen Technikinnenhof mit einer 1,2 Meter hohen Brüstung und einem innen liegenden Flachdach. Die Schieferdeckung reicht bis unter diese Brüstung, ist dort ausgespitzt und endet mit einem Firstgebinde.

Wichtig war den Architekten, dass es sich sowohl bei dem Schiefer als auch bei den Steinplatten der Fassaden um ortstypische Materialien handelt.

Bautafel

Architekt: Hans Kollhoff Architekten, Berlin
Projektbeteiligte: Jens Winterhoff, Berlin (Projektleiter); Ingenieurbüro P. Corall, Meerbusch (Brandschutz); Prange, Brilon (Dachdecker); Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen (Schiefer)
Bauherr: Hochtief Projektentwicklung, Essen
Fertigstellung: 2009
Standort:
Köln

Fachwissen zum Thema

Regeldachneigung der Deckungsarten

Konstruktion

Regeldachneigung der Deckungsarten

Die Regeldachneigung gibt die untere Grenze der Dachneigung an, bei der sich eine Eindeckung mit Schiefer als regensicher erwiesen...

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Traditionelle Schiefereindeckung im Steildach: Kloster Paradies in Soest

Werkstoff Schiefer

Schiefer als Dachdeckungsmaterial

Naturstein wird bereits seit langer Zeit als Deckungsmaterial verwendet, die ersten Schieferabdeckungen hat man schon an...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Baunetz Wissen Schiefer sponsored by:
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme, Mayen | Kontakt 02651 955 0 | www.rathscheck.de
Zum Seitenanfang

Das Foyer mit Ausrichtung zur Kaiserstraße und seitlichen Klostergasse hin ist durch Stahlstützen gefasst – eine Reminiszenz an den Vorgänger aus Fachwerk (Ostansicht)

Das Foyer mit Ausrichtung zur Kaiserstraße und seitlichen Klostergasse hin ist durch Stahlstützen gefasst – eine Reminiszenz an den Vorgänger aus Fachwerk (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Waldbröl

Schieferfassade in Dynamischer Deckung

An der Südfassade konnte oberhalb einer Bruchsteinmauer im EG der alte Fachwerkgiebel erhalten werden

An der Südfassade konnte oberhalb einer Bruchsteinmauer im EG der alte Fachwerkgiebel erhalten werden

Büro/​Verwaltung

Design Studio The Borsellinos in Wallhausen

Neue Bogenschnitt-Schieferdeckung über altem Dachstuhl

Eingangsseite (Ostansicht)

Eingangsseite (Ostansicht)

Büro/​Verwaltung

Büro-, Schulungs- und Veranstaltungsgebäude in Mayen

Symmetrische Schieferdeckung im Großformat

Fassade zur Klütstraße

Fassade zur Klütstraße

Büro/​Verwaltung

Villa in Hameln

Spitze Winkel für das Dach

Ostfassade mit Eingangsbereich und Vorplatz

Ostfassade mit Eingangsbereich und Vorplatz

Büro/​Verwaltung

Bankgebäude in Wolfurt

Schieferfassade mit Fensterrahmen aus Aluminium

Süd/Ostansicht

Süd/Ostansicht

Büro/​Verwaltung

Verwaltungsgebäude in Oberhausen

Stromlinienförmig

Büro/​Verwaltung

Bürogebäude in Baar

Grüner Schiefer und Sichtbeton

Schieferbekleideter Kamin mit Einbauleuchten

Schieferbekleideter Kamin mit Einbauleuchten

Büro/​Verwaltung

Pressecenter Messe Frankfurt

Schiefer und Licht im Innenraum

Büro/​Verwaltung

Geschäftshaus Picasso in Basel

Schieferboden führt von der Stadt direkt ins Haus

Büro/​Verwaltung

Haus der Kirche in Heilbronn

Weinrote Markisen und dunkler Schiefer

Straßenfassaden mit den verspringenden Volumen

Straßenfassaden mit den verspringenden Volumen

Büro/​Verwaltung

Gerichtsgebäude in Vaduz

Schiefer, Aluminium und Beton

Drei-Seit-Hofanlage mit doppelstöckigem Haupthaus links, eingeschossigem Jugendklub in der Mitte und der Garagenzeilen rechts

Drei-Seit-Hofanlage mit doppelstöckigem Haupthaus links, eingeschossigem Jugendklub in der Mitte und der Garagenzeilen rechts

Büro/​Verwaltung

Ortsteilzentrum Friesen in Reichenbach

Schiefer als Blickfang für das Hauptgebäude

Die zwei höchsten Dächer des Gebäudes sind Schiefer-Walmdächer

Die zwei höchsten Dächer des Gebäudes sind Schiefer-Walmdächer

Büro/​Verwaltung

Büro- und Geschäftshaus in Köln

Dachlandschaft mit Schiefer

Wer sind unsere Leser*innen?

Uns interessiert, zu welcher Berufsgruppe Sie gehören. So können wir Sie künftig noch genauer informieren. Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Schiefer neu gedacht

Schnell, einfach und kostengünstig:
Das patentierte Rathscheck Schiefer-
System für Rechteckdeckungen

Partner-Anzeige